Archiv für den Monat: Februar 2013

Orecchiette mit karamellisierten Möhren

Zum heutigen vegetarischen Donnerstag serviere ich Pasta. Die Möhren glänzen hier gleich zweimal: Einmal bissfest karamellisiert und puriert in der Soße, die durch die Kardamomwürzung eine leicht orientalische Note bekommt.

Orecchiette mit karamellisierten Möhren

Menge: 4 Portionen

©Orecchiette mit karamellisierten Möhren

Ein raffiniertes Pastagericht mit pürierten und karamellisierten Möhren.

Zutaten

  • 450 Gramm Möhren
  • 150 Gramm Lauch
  • 50 Gramm Zwiebeln
  • 3 Essl. Olivenöl
  • 50 Gramm Walnüsse
  • 500 Gramm Orecchiette
  • ½ Teel. Paprikapulver, rosenscharf
  • 1 Teel. Paprikapulver, edelsüß
  • Salz
  • 200 Gramm Kaffeesahne, 10 % Fett, Original: Hafersahne
  • 1 Messersp. Kardamom, gemahlen
  • Pfeffer, schwarz
  • ½ Bund Petersilie, Ulrike: 1 EL TK
  • 50 ml Wasser

Quelle

Kuechen latein nach:
köstlich vegetarisch 1/2013

Zubereitung

  1. 150 g Möhren schälen, längs vierteln und Viertel in ca. 0,5 cm dicke Stücke schneiden. Vom Lauch dunkelgrüne Blätter wegschneiden, Rest putzen, waschen, halbieren und in ca 3 mm breite Streifen schneiden. Zweibeln schälen und fein würfeln. 1 EL Olivenöl in einem Top erhitzen. Zwiebeln, Mährenstücke und Lauch darin ca. 5 Minuten anschwitzen. Wasser zugeben und bei niedriger Hitze ca. 5 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen.
  2. Inzwischen übrige Möhren schälen und mit dem Gurkenhoben in sehr feine Scheiben hobeln. Walnüsse grob hacken. Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser al dente garen und abgießen. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und Möhrenscheiben darin scharf anbraten. Hitze etwas reduzieren, Walnüsse zugeben, mit ¼ TL Paprikapulver rosenscharf und etwas Salz würzen, mit Zucker bestreuen und unter Rühren karamellisieren lassen
  3. Möhren-Lauch-Gemüse mit edelsüßem Paprikapulver und ¼ TL rosenscharfen Paprikapulver wüzren. Sahne angießen, einmal kurz aufkochen lassen und fein pürieren. Kardamom unterrühren, salzen, pfeffern und Soße mit Gewürzen abschmecken. Petersilie kalt abbrausen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und klein hacken. Nudeln auf tiefen Tellern anrichten, je ca. 2 EL über die Nudeln geben, mit karamellisierten Möhrenscheiben belegen und mit Petersilie bestreut servieren.

Gesamtzeit: 40 Minuten

Vorbereitungszeit: 25 Minuten

Kochzeit: 15 Minuten

Tags: vegetarischer Donnerstag, Pasta, Möhren

Vegetarischer Donnerstag: Tomaten-Reis-Suppe mit Mandelmus-Dip

Am heutigen vegetarischen Donnerstag serviere ich ein Rezept aus köstlich vegetarisch. Ich bin gespannt, was ich mit dem restlichen Mandelmus anstellen werde.

Tomaten-Reis-Suppe mit Mandelmus-Dip

Menge: 4 Portionen

©Tomaten-Reis-Suppe mit Mandelmus-Dip

Bei Verwendung von dunklem Mandelmus schmeckt diese gelingsichere Suppe kräftiger.

Zutaten

  • 100 Gramm Basmatireis
  • 80 Gramm Zwiebeln
  • 2 Essl. Olivenöl
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Teel. Zucker
  • 2 Dosen Tomaten, stückig à 400 Gramm
  • 1 Msp. Safran, gemahlen
  • Salz, Pfeffer
  • 3 Essl. Mandelmus, weiß; Ulrike; Dunkles Mandelmus
  • 75 Gramm Sahne, 10 % Fett
  • 1 Teel. Zitronensaft
  • ½ Bund Basilikum, Ulrike: weggelassen

Quelle

Kuechen latein nach:
köstlich vegetarisch 1/2013

Zubereitung

  1. Basmatireis in feinem Sieb waschen, ca. 20 Minuten in reichlich Salzwasser garen. Inzwischen Zwiebeln schälen und fein würfeln. Olivenöl in großem Topf erhitzen. Zwiebeln darin ca. 2 Minuten anschwitzen. Gemüsebrühe und Zucker zugeben und 5 Minuten kochen lassen.
  2. Stückige Tomaten zugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Tomatenstücke mit Kartoffelstampfer etwas zerdrücken. Reis abgießen, in Sieb abtropfen lassen und zur Tomatensuppe geben. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und auf Wunsch mit Safran würzen. Suppe bei niedriger Hitze warm halten.
  3. Für den Dip weißes Mandelmus mit Sahne cremig rühren und mit Salz, Pfeffer und 1 TL Zitronensaft abschmecken. Basilikum kalt abbrausen, trocken schütteln und fein hacken. Suppe auf tiefe Teller verteilen, spiralförmig mit Dip garnieren und mit Basilikum bestreut servieren.

Gesamtzeit: 40 Minuten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 20 Minuten

Tags: vegetarischer Donnerstag,Mandelmus

Hot Dog Brötchen

In diesem Posting kommt – wie hier schon angekündigt, das Rezept für hausgemachte Hot Dog Brötchen. Im Jahre 2007 hatte ich schon einmal ein Rezept von King Arthur Flour ausprobiert, das nicht mehr online ist. Karin aka Hanseata berichtete auf Twitter, dass sie mit den New England Hot Dog buns von King Arthur schon zweimal Pech hatte. Gut, dass ich mir ein Rezept aus Bread: From Ciabatta to RyeBild

©Zutaten Hot Dog Brötchen

zum wochenendlichen #twitback ausgesucht hatte.

Während Cucina Casalinga twitterte: „Brot backen in schwarzen Jacken mit Ärmel-Pailettenabschlüssen ist nur bedingt praktikabel.“, kam ich zu der Erkenntnis: Merke: Wenn im Rezept steht several baking sheets, sollte Frau mind. 2 nehmen, dann kleben die rolls auch nicht zusammen.

Deshalb sehen meine äußerst wohlschmeckenden Hot Dog Brötchen an den Rändern

©Hot Dog Brötchen

etwas zerzaust aus, was dem Geschmack keinen Abbruch tat. Im klassisch befüllten Hot Dog

©Dänischer Hot Dog Step 3

ist das sowieso nicht mehr zu sehen. Das Rezept ergibt 18 Hot Dog Brötchen, die sich auch prima einfrieren und bei Bedarf wieder auftoasten lassen. Linda Collister empfiehlt bei Verwendung von Trockenhefe statt der 15 g Frischhefe ein Päckchen Trockenhefe von 7 g zu nehmen. Mir erschien das ein wenig viel, ich bin mit 4,2 Gramm ausgekommen.

Hot Dog Brötchen

Menge: 18 Stück

©Making of Hot Dog Rolls

Ein wunderbares Rezept für lockere Hot Dog Brötchen

Zutaten

  • 650 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 1 Essl. Salz
  • 10 Gramm Zucker, Ulrike: Honig
  • 50 Gramm Butter, in Stückchen
  • 15 Gramm Frischhefe, entsprechend 4,2 Gramm Trockenhefe
  • 400 Gramm Milch, Ulrike: 1,5 % Fett
  • 1 Ei, Größe M
  • ZUM BESTREICHEN

  • 45 ml Milch, Ulrike: 1,5 %Fett
  • 1 Prise Salz
  • 2 Backbleche

Quelle

978-1841721941978-1841721941 * abgewandelt vonKuechen latein nach:
Bread: From Ciabatta to Rye978-1841721941*

Zubereitung

  1. Trockenhefe mit Zucker, Honig, 3 EL Mehl und Milch zu einem pfannkuchenartigen Teig mischen und ca. 10 Minuten stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit das restliche Mehl und Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Mit den Händen die Butter hineinrieben.
  3. Milchhefemischung, restliche Milch und verschlagenes Ei hinzufügen und erst auf langsamer Stufe (Kitchen Aid Stufe 1), dann auf schneller Stufe (KitchenAid Stufe 3) jeweils 5 Minuten kneten. Sollte der Teig zu fest sein, esslöffelweise Milch zugeben, erscheint der Teig zu feucht, esslöffelweise Mehl zugeben.
  4. Die Teigschüssel abdecken und an einem warmen, aber nicht zu heißen Ort etwa 1 h gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.
  5. Den aufgegangenen Teig auf die Arbeitsfläche geben, entgasen und in 18 gleich große Teile (ca. 65 Gramm) teilen. Jedes Teil grob zu einem 15 cm Zylinder formen. Wenn der Teigling zusammenschnurrt, Zylinder formen, mit Kunststoffolie abdecken und ca. 10 Minuten entspannen lassen. Danach lassen sie sich ohne Problem auf die gewünschte Länge ausrollen.
  6. 2 Backbleche einfetten oder mit Backpapier auslegen und einen Backrahmen aufsetzen. Die Teiglinge mit genügendem Abstand auf den Blechen verteilen, in passende Kunststofftüten geben und ca. 45 Minuten (Ulrike: etwa eine Stunde) gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 °C vorheizen.
  7. Die Backbleche aus den Tüten nehmen, Backrahmen entfernen und mit der Salz-Milchmischung bestreichen.
  8. Im vorgeheizten Backofen 5 Minuten bei 230 °C und dann weitere 5 bis 10 Minuten bei 200 °C backen, bis die Brötchen goldbraun und fest geworden sind.
  9. Um die Kruste weich zu halten, die Brötchen auf einem Kuchengitter mit einem Küchentuch bedeckt abkühlen lassen.
  10. Die Brötchen innerhalb von 24 h verzehren. Eingefroren halten sie sich bis zu einem Monat.

Gesamtzeit: 2 Stunden 30 Minuten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Backzeit: 15 Minuten

Tags: Brötchen, Hot Dog, Dänemark

Hot Dogs mit hausgemachter Dänischer Remoulade

Regel 39 aus 64 Grundregeln ESSEN: Essen Sie nichts, was ihre Großmutter nicht als Essen erkannt hätteBild lautet:

Essen Sie so viel Junkfood, wie Sie wollen – solange sie es selbst zubereiten

Nun bei Hot Dogs gehe ich nicht so weit, selbst zu schlachten, aber es empfiehlt sich beim Schlachter des Vertrauens die dafür benötigten Würstchen zu kaufen. Auch bei der Dänischen Remoulade empfiehlt es sich, doch einmal das Zutatenverzeichnis genauer zu studieren. Als ich jung war und noch studierte, habe ich die Zutaten der hier üblichen Original Dänischen Remouladensauce von Puttkammer &Walke einfach ignoriert. Als reife Genießerin mit reichlich Berufserfahrung bin ich inzwischen sehr viel kritischer und verzichte dann doch lieber auf einige der Zutaten der Liste

Wasser, 25% Pflanzenöl, Weisskohl, Zucker, Branntweinessig, Blumenkohl, modifizierte Stärke, pasteurisierter Eidotter, Senfmehl, Gewürze, Gewürzgurken (Gurken, Branntweinessig, Salz, Aroma), Salz, Zwiebeln, Konservierungstoffe (E202, E211), Verdickungsmittel (E410, E415), Säuerungsmittel (E296)

und mache die Remoulade lieber selbst mit hausgemachter Mayonnaise, Gurken ohne Aroma, Senf (Wasser, Zucker, Senfsaaten, Branntweinessig, Zuckerrohrsirup, Gewürze), Schalotten, Schnittlauch, Joghurt, damit mir nicht gruselig wird.

Und logisch, die Hotdog-Brötchen sind auch hausgemacht (Rezept folgt später), denn das Zutatenverzeichnis der Hot Dog Brötchen im Lieblingssupermarkt mit Konservierungsmittel E 282 und Emulgatoren (E 472e, E 471) zur Verbesserung der Backeigenschaften sowie Mehlbehandlungsmittel (E 300) war mir auch ein wenig zu Zusatzstoff lastig.

Die Original P&W Röstzwiebeln (Zwiebeln, Pflanzlliches Öl, Weizenmehl, Speisesalz) und der Ketchup (Tomaten, Brannweinessig, Zucker, Salz, Gewürzextrakt, Gewürze) in der Glasflasche waren wiederum käuflich erworben und zutatenmäßig akzeptabel.

Und wie isst Frau nun einen Hot Dog? Ich bin mit der dänischen Variante aufgewachsen, Røde Pølser (mit lecker rotem Farbstoff, fand ich als Kind großartig) oder risted , da war kein Farbstoff drin, dafür schmeckten die irgendwie leicht mehlig. Dazu immer milder Senf, Ketchup, Dänische Remoulade, Röstzwiebeln und Gewürzgurkenscheiben. Die dänischen Würstchen schmecken einfach – sagen wir einmal na, ja – deshalb lieber die eingedeutschte Variante mit Wiener oder Frankfurter Würstchen. Mit der amerikanischen Variante, die Matlock immer so gerne aß, konnte ich mich nie so recht anfreunden.


Created with Admarket’s flickrSLiDR.

Dänische Remoulade

Menge: 6 Portionen

©Dänische Remoulade

Hausgemachte dänische Remoulade ohne Zusatzstoffe

Zutaten

  • 50 Gramm Mayonnaise, am besten hausgemacht
  • 50 Gramm Joghurt
  • 3 Teel. Senf, süß
  • 3 Schalotten, gehackt
  • 25 Gramm Schnittlauch, gehackt, jetzt im Winter TK
  • 60 Gramm Gewürzgurke, gehackt bzw. fein gewürfelt
  • 3 Spritzer Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Currypulver

Quelle

Kuechen latein nach:
DK danforum

Zubereitung

  1. Alle Zutaten vermengen und mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken.Vor dem Verzehr etwa 30 Min. kalt stellen.

Gesamtzeit: 15 Minuten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Tags: Dänische Remoulade, hausgemacht

Sonntagskuchen: Marmorgugelhupf

©Riess Gugelhupfform mit Rezept
Meine schöne Gugelhupfform aus Österreich sollte ausprobiert werden. Von der gleichen Firma gibt es jetzt eine Sarah Wiener Collection, die wegen des Namens und/oder der Farben gleich teurer ist, weswegen ich mich für die klassische Variante entschied. Aber Frau Wiener hat auf ihrer Seite ein Rezept für Marmorkuchen mit Marzipan, das ich ausprobiert habe.
Herausgekommen ist ein wunderhübscher Gugelhupf

Gugelhupf

©Marmorgugelhupf (1)

der auch endlich den Wünschen des Inschennörs und dessen Sohn nach einem marmornen Puffer

©Marmorgugelhupf (2)

entsprach. Mir war er einen Tick zu süß, aber irgendwas ist ja immer.

Sarah Wiener löst das Marzipan erst in Milch auf, ich habe das einfach mit der Butter und dem Zucker verrührt, das löste sich darin schön auf. Außerdem war der Kuchen in der dunklen Emaillform schon nach 50 Minuten fertig. Deswegen sollte man unbedingt einmal die Tipps bei Fool for Food nachlesen, die heute einen auch einen Marmorkuchen im Programm hat, allerdings in der kleinen Version

Marmorgugelhupf

Menge: 1 Gugelhupfform von 2,1 l Inhalt, Ø 22 cm

©Marmorgugelhupf (3)

Ein klassisches Marmorkuchenrezept mit Marzipan

Zutaten

    FÜR DEN TEIG

  • 50 Gramm Marzipanrohmasse
  • 225 ml Milch, 30 ml beiseite stellen
  • 200 Gramm Butter, weiche
  • 300 Gramm Zucker, Ulrike: 250 Gramm täten es auch
  • 5 Eier, Größe M
  • 1 Eigelb, Größe M
  • 10 Gramm Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Zitrone, die Schale abgerieben
  • 400 Gramm Weizen- oder Dinkelmehl Type 405
  • 8 Gramm Weinstein-Backpulver
  • 18 Gramm Kakaopulver
  • ZUM FERTIGSTELLEN

  • Butter für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

Kuechen latein nach:
Sarah Wieners Marmorkuchen mit Marzipan

Zubereitung

  1. Eine Guglhupfform gut mit Butter ausstreichen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  2. Die weiche Butter in einer Rührschüssel mit dem Zucker und der in kleine Würfel geschnitte Marzipanrohmasse schaumig rühren. Nacheinander die Eier und das Eigelb zugeben. Jeweils gründlich verrühren. Vanillezucker und Zitronenschale untermischen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch mit einem Kochlöffel unter den Teig rühren.
  3. Etwa zwei Drittel des Teigs in die Guglhupfform füllen. Das Kakaopulver mit der beiseitegestellten Milch verrühren und unter das restliche Drittel Teig rühren. Mit einem Holzstäbchen einmal durch beide Teigschichten ziehen, damit sich ein Muster bildet.
  4. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen etwa 50-60 Minuten backen. Herausnehmen, kurz in der Form abkühlen lassen und vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen. Vollständig auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Gesamtzeit: 75 Minuten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Backzeit: 60 Minuten

Tags: Gugelhupf