Archiv für den Monat: Mai 2014

Hausgemacht: Tonka-Schokoladen-Salz

Grillbroschüre Citti Mai 2014Mein Lieblingssupermarkt hielt eine BBQ-Spezial-Broschüre zum Grillen wie die Profis bereit. Das Rezept für die gegrillten Nektarinenhälften, gewürzt mit Tonka-Schokoladen-Salz klang sehr interessant. Als ich jedoch den Preis für 130 Gramm des Würzsalzes

Zutaten: Steinsalz, Kakaobohnensplitter, Tonkabohnen, Tellicherrypfeffer
Dieses Luxus-Würzsalz macht schon aus einem einfachen Butterbrot ein Erlebnis, welches Sie unbedingt wiederholen möchten. Die feine Süße der Tonkabohne, die stark an Bittermandel / Marzipan erinnert, verbindet sich in diesem Salz mit kräftig-herben Kakaobohnensplits. Tellicherry-Pfeffer steuert eine dezente Schärfe bei. Schmeckt köstlich zu rahmigen Gemüsesuppen, auf Tomaten, zu feinen Saucen. Auch köstlich auf Buttermöhrchen, Roter Beete und Broccoli!

sah, klang das nur noch interessant und mein Chauffeur ENZETT von Lilienstein regte zum Selbermachen an. Da alle Zutaten

© Zutaten Tonka-Schokoladen-Salz

für das Tonka-Schokoladen-Salz im Haus waren, fackelte ich nicht lange und mischte es zusammen. Jetzt wartet es nur noch auf seinen Einsatz. And Küchenlatein proudly presents the recipe for:

Tonka-Schokoladen-Salz

Menge:57 Gramm

©Tonka-Schokoladen-Salz

Herrlich duftendes Gewürzsalz mit Kakao, Pfeffer und Tonkabohne

Zutaten:

  • 50 Gramm grobes Salz
  • 5 Gramm Kakaonibs
  • 1,5 Gramm Pfeffer, grob zerstoßen
  • 0,5 Gramm Tonkabohne, fein gemörsert

QUELLE

Idee von 1001 Gewürze
aufgegriffen von Ulrike Westphal

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten zusammenmischen und in ein gut schließendes Glas füllen.

Gesamtzeit:10 Minuten
Vorbereitungszeit:5 Minuten

*=Affiliate-Link zu Amazon

Hol dir den Kick aus fernen Töpfen: Ecuadorianische Küche

Obwohl ich mit Fußball so überhaupt gar nichts am Hut habe, habe ich mich bei Kick aus fernen Töpfen für Ecuador beworben, weil ich zu diesem Zeitpunkt eine Einladung zum 1. Ecuadorianischen Dinner erhalten hatte. Sich einem unbekannten Land kulinarisch zu nähern ist eine wunderbare Idee, denn die Essgewohnheiten eines Volkes sind das Tor zu seiner Kultur. Nicht nur Liebe geht durch den Magen.

Das Dinner fand im Restaurant des südamerikanischen Nachbarn Peru statt.

©Kulinarische Woche Ecuadour im Restaurant Serrano

Das Dinner war der Auftakt zur kulinarischen Woche in Berlin, die es zum Ziel hat, die ecuadorianische Gastronomie in Deutschland zu fördern und Exportgüter wie Bananen, Garnelen, Fisch, exotische Früchte, Kakao und andere Produkte, die für die Gerichte benutzt werden, vorzustellen.

Botschafter Jorge Jurado stellte sein Land Ecuador kurz vor, das sich in verschiede geografische Zonen aufteilt: Die Galapagos-Inseln, den westlichen Küstenstreifen, der nicht mehr so stark vom Humboldt-Strom beeinflusst wird, die Andenregion und das östliche Amazonastiefland. So vielfältig wie die Regionen, so vielfältig auch die Küche und die Probleme des Landes.

Danach stellte Guillermo Miranda mit sehr viel Herzblut die Gerichte vor, die es zu genießen gab. Leider lieferte meine Kamera nur unzureichende Bilder, deshalb nur eine Kollage der wunderbaren Gerichte.

Ecuadorianische Küche: ©Menue Kulinarische Wochen Ecuador

Wirklich sehr wohlschmeckende Speisen, besonders beeindruckt hat mich der Riesenmais Mote und das in Bananenblätter eingehüllte Kochbananen-Erdnussmus. Und auch in Ecuador wird Quinoa – es wird tatsächlich ‚kinwɑ – ausgesprochen – angebaut und verspeist.

Ich danke Pro Ecuador für die Einladung und den Einblick in die Ecuadorianische Küche. Somit habe ich die Möglichkeit, mit einem authentischen Rezept aus der Ecuadorianischen Küche

Quinoa-Salat

©Quinoa-Salat Ecuador (2)

an diesem Blog-Event teilzunehmen. Ein internationaler köstlicher Salat mit Quinoa aus Bolivien, Olivenöl aus Chile, Paprika aus Spanien, Zitronen aus Italien und Petersilie aus Deutschland, nämlich aus eigenem Garten. Schnell zubereitet ist er für den hungrigen Fußballfan auch noch.

Die Zitronen in Ecuador sind übrigens grün und sollen geschmacklich eher den hier bekannten Limetten ähneln.

Blogevent zur Fußball-WM 2014 - Wir kochen uns um die Welt

Und da nur rein pflanzliche Zutaten in dem nachfolgenden Rezept verwendet wurden, darf es auch noch am Tierfreitag teilnehmen.

tierfreitag_580x200

Aus der Ecuadorianischen Küche: Quinoa-Salat

Menge:4 Portionen

©Quinoa-Salat Ecuador

Zutaten:

  • ©Vorfreude 350 Gramm Quinoa; Ulrike: 250 Gramm waren für 4 Portionen schon reichlich bemessen
  • 1 grüne Paprika
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
    FÜR DAS DRESSING

  • 2 Zitronen
  • 50 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Flyer Ecuador schmeckt lecker

ZUBEREITUNG

  1. Quinoa gut mit kaltem Wasser abspülen und 8 Minuten in reichlich (- doppelte Menge an Quinoa) kaltem Wasser kochen. Danach vom Herd nehmen, das Wasser abschütten und die Quinoa abkühlen lassen.
  2. Das Gemüse fein würfeln und unter die Quinoa haben.
  3. Für das Dressing Zitronensaft und Olivenöl vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Salat geben und gut vermischen.
  4. Zur Abrundung des Ganzen noch etwas gehackte Petersilie über den Salat streuen.

Gesamtzeit:30 Minuten
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Koch-/Backzeit: 8 Minuten

Farina bóna Eis

Frau Cucina Casalinga weilte ein paar Tage im Tessin und lernte in einer historischen Mühle die Herstellung von Farina bóna kennen und aß daraus hergestelltes Eis.

Farina bóna Tweet

Ich kannte das Mehl natürlich nicht, aber dank eines Care-Paketes aus der nörlichsten Stadt Italiens, bin ich nun im Besitz einer Kostprobe von Farina bóna inklusive des Eisrezeptes. Da es das Wetter gut mit uns meint, habe ich die Eismaschine aus dem Winterschlaf geweckt und

Farina bóna Eis

Farina-bona-Eis: Eine grießige Erfahrung. Am Schmelz könnte man auch noch arbeiten

gerührt. Das Rezept – es heißt natürlich nicht Eis sondern Glace – klang sehr merkwürdig und ich habe es abgewandelt. Eigentlich sollten alle Zutaten nämlich nur vermischt und anschließend in der Eismaschine gefroren werden. Ich habe das Farina bóna mit der Milch und Sahne aufgekocht und 3 Minuten köcheln lassen, aber das war offensichtlich nicht lang genug, denn das Eis wies noch eine grießige Konsistenz auf. Wahrscheinlich hätte ich das noch länger – für Suppen empfahl der Flyer 20 Minuten – köcheln lassen sollen. Geschmeckt hat das Eis wie süßes, geröstetes Popcorn. Eine nette Erfahrung, aber an Konsistenz und Schmelz kann man noch arbeiten.

Farina bóna Eis

Menge:1 Behälter Unold 8875

Farina bona Eis

Eiscreme aus geröstetem Maismehl.

Zutaten:

  • 30 Gramm Farina bóna
  • 200 Gramm Sahne, carrageenfrei, min. 30 % Fett °
  • 275 Gramm Milch, 1,5 % Fett °
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Eigelb Größe M = 17 Gramm

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Flyer Farina bóna

ZUBEREITUNG

  1. Milchmit 80 Gramm Zucker und Farina bóna aufkochen lassen und 2 Minuten köcheln lassen. Ulrike: Das nächste Mal definitiv länger.
  2. Eigelb und den restlichen Zucker gut verrühren, aber nicht schaumig schlagen.
  3. Langsam und unter Rühren die heiße Milch zu der Zucker-Ei-Masse gießen.
  4. Die Eimasse im heißen Wasserbad unter Rühren andicken lassen. Kalte Sahne und eine Schüssel mit Eiswürfeln bereithalten! Wenn die Masse dickflüssig vom Löffel tropft, ist sie fertig. Jetzt sofort die kalte Schlagsahne zufügen und unterrühren.
  5. Die kalte Eismasse durch ein feines Sieb gießen. Eismasse in den Behälter Eismaschine geben, Maschine laufen lassen, bis ein festes, cremiges Eis entstanden ist.
  6. Das Eis in eine Gefrierbox geben, zudecken und bis zum Servieren einfrieren.
  7. ° Original: 350 ml vollmilch und 175 Gramm Sahne

Gesamtzeit: 30 Minuten
Vorbereitungszeit: 2 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

Nigel Slater Rhubarb cinnamon polenta cake

May2014Potluck
 
 
 
It is Potluck week at I heart Cooking Clubs. That means to choose the recipe or the chef. It’s still rhubarb season in Northern Germany and especially after this tweet 
 
 
 

it was time to try the

Rhubarb cinnamon polenta cake

©Nigel Slater Rhubarb Polenta Cake (2)

from Nigel Slater. An excellent cake, which doesn’t get soggy the following day. For decadent indulgence serve with rhubarb juice and cream.

Nigel Slater Rhubarb cinnamon polenta cake

Yield: Serves 8, 1 springform tin Ø 20 cm

©Nigel Slater Rhubarb Polenta Cake (1)

Gritty, sugary crust meets slithery rhubarb. Enjoy it with the reserved juices from the cooked rhubarb.

Ingredients:

    for the filling

  • 500 grams rhubarb
  • 50 grams golden caster sugar
  • 4 tablespoons water
    for the crust

  • 125 grams coarse polenta
  • 200 grams plain flour
  • 1 teaspoon baking powder
  • 1 pinch ground cinnamon, freshly grated
  • 150 g golden caster sugar
  • 1 small orange, grated zest
  • 150 grams butter
  • 1 large egg
  • 2-4 tablespoons milk; Ulrike: 30 ml

SOURCE

Bild *

modified by Ulrike Westphal from:
Nigel Slater
Tender 02Bild *

INSTRUCTIONS

  1. Lightly oil or butter a 20 cm loose-bottomed cake tin, preferably springform. Set the oven at 180 °C/Gas 4 and put a baking sheet in it to get hot. Trim the rhubarb, cut each stem into short pieces and put them in a baking dish. Scatter over the sugar and water and bake for thirty to forty minutes, till the rhubarb is soft but still retains its shape. Remove the pieces of fruit from the dish and put them in a colander or large sieve to drain. Reserve the rhubarb juice to serve with the cake.
  2. Put the polenta, flour, baking powder, cinnamon and caster sugar in a food processor. Add the grated orange zest and the butter, cut into smallish pieces, then blitz for a few seconds till you have something that resembles breadcrumbs. I sometimes prefer to do this by hand, rubbing the butter into the polenta with my fingertips as if I were making pastry. An extraordinarily peaceful thing to do if one has the time. Break the egg into a small bowl and mix with 2 tablespoons of milk, then blend into the crumble mix, either in the food processor or by hand. Take care not to over mix; stop as soon as the dry ingredients and liquid have come together to form a soft, slightly sticky dough. If it is not a little sticky, then add a touch more milk.
  3. Press about two-thirds of the mixture into the cake tin, pushing it a couple of centimetres up the sides with a floured spoon. Make sure there are no holes or large cracks. Place the drained rhubarb on top, leaving a small rim around the edge. Crumble lumps of the remaining polenta mixture over the fruit with your fingertips, and don’t worry if the rhubarb isn’t all covered. Scatter over the Demerara sugar. Place on the hot baking sheet and bake for forty-five to fifty minutes, then cool a little before attempting to remove from the tin. Serve in slices, with the reserved rhubarb juice.

total: 1 hour 30 minutes
preparation: 10 minutes
cook: 75 minutes

*=Affiliate-Link to Amazon
IHCC

For all other great May Potluck! entries visit the I heart cooking clubs site

more Nigel Slater recipes