Archiv für den Monat: November 2014

Irish Apple Cake

It’s potluck week at I♥CC, we can choose any Diana Henry recipe we like. Our family felt like having an apple cake for coffee time and my choice fell on Diana Henry’s

Irish Apple Cake

©Irish Apple Cake (2)

It’s not only good at brunch on New Year’s Day, it fits to all occacions you are craving for a fuss free apple cake.

Irish Apple Cake

Yield: serves 8

©Irish Apple Cake (1)

Ingredients:

  • 550 grams apples
  • 2 tbsp. soft light-brown sugar
  • 250 grams wheat flour Type 550
  • ½ tsp baking powder
  • 100 grams butter, cubed
  • 100 grams caster sugar
  • 1 large egg, beaten
  • 50-100 ml milk
  • caster sugar or icing sugar, for dusting

SOURCE

modified by Ulrike Westphal from:
The Telegraph

Instructions

  1. Peel and core the apples and cut the flesh into chunks. Toss with the brown sugar.
  2. Sift the flour and baking powder into a bowl and rub in the butter until it is like breadcrumbs. Mix in the sugar with a blunt knife, then the egg. Add the milk a little at a time until you have a soft dough. If you misjudge it, add more flour.
  3. Butter and base-line a 20 cm loose-bottomed cake tin and spread half the dough in the bottom. Tumble in the apples, then place the rest of the dough on top. It’s fine to have apples poking through.
  4. Put in an oven preheated to 180 °C/350°F/gas mark 4 and cook for 40 minutes, or until the dough is golden and the apples tender (you can test this with a sharp knife).
  5. Leave the cake to cool a little then remove from the tin. Dust with sugar before serving. It’s best eaten warm.

total time: 1 h 30 minutes
preparation time: 30 minutes
cook-/baking time: 25 – 30 minutes

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon
 
 
 
 
Potluck badge
 
 
For all other great IHCC November Potluck! recipes visit the I heart cooking clubs site 
 
 
 

Carob-Brownies aus Mord mit Messer & Gabel

Die Anregung für den 6. Lesehunger gaben mir die zahlreichen Johannisbrotbäume, die mir in unserem Kurzurlaub auf Malta auf Schritt und Tritt begegneten.

©Johannisbrotbaum-Collage

Aus den Hülsenfrüchten stellen die Malteser Likör und Bonbons her, das gemahlene Fruchtfleisch ist als Carob-Pulver erhältlich, aus den extrem harten, glänzenden Samen wird Johannisbrotkernmehl hergestellt.
Weiterlesen

Martin Johanssons Frühstücksbrötchen

Frühstück bei Stefanie - Geburtstags-Blogevent mit Gewinnspiel (letzte Einsendung 07.12.14)Bei Frühstück mit Stefanie vom NDR isses ja wie’s is‘: Opa Gerke fragt, „Steffie, machst mir ’n Mettbrötchen? und ihre Antwort lautet: „Nee, muss ich erst schmier’n“.

Zum 6. Blog-Geburtstag wünscht sich Stefanie von Hefe und mehr keine Mettbrötchen, sondern allerlei Gebäck für ein üppiges Frühstücksbuffet. Seit dem meine besten Brot- und Brötchenesser eigene Wege gehen, ist unser Verbrauch an Selbstgebackenem sehr zurückgegangen. Aber wenn wir uns dann alle wieder einmal um um den Frühstückstisch versammeln, gibt es natürlich selbst gebackene Brötchen, wie z.B.

Martin Johanssons Frühstücksbrötchen

©Martin Johanssons Frühstücksbrötchen (3)

Die schmecken nicht nur gut, sondern lassen sich wunderbar am Vorabend zubereiten, so dass kein besonders frühes Aufstehen nötig ist. Einfach die Teiglinge am Vorabend zur Gare in den Kühlschrank stellen und am nächsten Morgen backen. So kann jeder ohne großen Aufwand Selbstgebackenes zu einem Frühstücksbuffet beitragen.

Martin Johanssons Frühstücksbrötchen

Menge: 6 – 8 Brötchen

©Martin Johanssons Frühstücksbrötchen (2)

Der Teig für diese wohlschmeckenden Brötchen wird am Vorabend zubereitet, dann geht er über Nacht im Kühlschrank und am nächsten Morgen werden die Brötchen schlaftrunken gebacken. Besser und einfacher geht es kaum, frische Brötchen zum Frühstück zu genießen

Zutaten:

TEIG

  • 50 Gramm Weizensauerteig, 100 % Hydratation
  • 250 Gramm Wasser
  • 0,8 Gramm Trockenhefe entsprechend 3 Gramm Frischhefe
  • 350 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 7 Gramm = 1 Teel. Salz

ZUM BESTREUEN

  • 10 Gramm = 1 Essl. Leinsaat, ganz
  • 20 Gramm = 2 Essl. Sonnenblumenkerne

QUELLE

978-3038007760

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Sauerteigbrot978-303800776

ISBN 978-3038007760

ZUBEREITUNG

  1. Am Vorabend des Backtages: Alle Zutaten bis auf das Salz von Hand in einer Schüssel vermengen.
    30 Minuten ruhen lassen, dann das Salz beifügen und ein paar Minuten weiterrühren. Mit Frischhaltefolie abgedeckt 1-1 1/2 Stunden gehen lassen. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, in sechs oder acht Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Tablett legen und in den Kühlschrank stellen.
    Ulrike: Lochblech mit Backrahmen
    ©Frühstücksbrötchen Martin Johansson (1)
  2. Backtag, morgens: Den Backofen mit einem Backblech auf der mittleren Schiene und einem Blech auf der untersten Schiene rechtzeitig auf 275 °C vorheizen. Die Brötchen mit wenig Wasser besprühen und mit Sonnenblumenkernen und Leinsamen bestreuen. Auf das Blech in der Mitte des Ofens geben und auf dem unteren Backblech ein paar Eiswürfel verteilen. Die Ofentemperatur auf 250 °C reduzieren und die Brötchen 15-20 Minuten goldbraun backen.
    Ulrike Miele H 5361: Backofen auf 280 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt, dann Klimagaren 250 °C, 1 Dampfstöße eingestellt, nach dem Einschießen ausgelöst.

Gesamtzeit: 18 Stunden
Vorbereitungszeit: 2 Stunden
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Roast squash with garlic and thyme

I had squash flesh left from the butternut tarts with spinach and Gorgonzola. Just the right amount to prepare Diana Henry’s

Roast squash with garlic and thyme

©Roast squash with garlic and thyme (2)

with lots of garlic and olive oil, which are the ingredients for the Sweet Cloves and Liquid Gold theme at I♥CC this week. We had it for lunch with some bread, to mop up the flavoured olive oil and juices. The perfect recipe for this time of year.

Roast squash with garlic and thyme

Yield: Serves 4 as a side dish or 2 as a main

©Roast squash with garlic and thyme (1)

Simple but delicious recipe for roast squash with garlic, olive oil and thyme.

Ingredients:

  • 650 grams butternut flesh, cut into 2 cm slices
  • 4 tbsp. olive oil
  • 25 grams butter
  • Salt and pepper
  • 4 sprigs thyme
  • 6 garlic cloves, finely sliced

SOURCE

Cook Simple

modified by:Ulrike Westphal from:
Cook SimpleCook Simple
ISBN 978-1845335748
via Diana Henry Website

Instructions

  1. Put the olive oil and butter in a shallow roasting tin and heat gently. Add the wedges of squash and season well. Pull the leaves off the thyme and scatter those on, too, with some seasoning. Turn the wedges over, making sure you get herbs, fat and seasoning all over them.
  2. Put into an oven preheated to 190 °C/375 °F/gas mark 5 and roast for 30-35 minutes, or until tender and slightly caramelized. Baste the squash pieces every so often while they’re cooking and sprinkle the garlic over 15 minutes before the end of cooking time. Serve with some crusty bread and enjoy

total time: 1 hour
preparing time: 15 minutes
cook/baking time: 45 minutes

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon
 
 
Olive Oil and Garlic
 
 
For all other great Sweet Cloves and Liquid Gold recipes visit the I heart cooking clubs site

Mord zwischen Messer & Gabel

Mord zwischen Messer und GabelMord zwischen Messer und Gabel *
Meine Vorliebe für kulinarische Krimis habe ich ja schon mehrfach kundgetan. Als mir das Pressebüro des Gerstenberg Verlages anbot, ein Buch zu rezensieren, sprang mir dieser Titel sofort ins Auge und kurze Zeit später landete ein Exemplar in meinem Briefkasten.

In 6 Gängen

  1. Verhängnisvolle Vorspeisen
  2. Pasta Morale als Zwischengang
  3. Höllische Hauptgänge
  4. Süße Sünden und tödliche Törtchen
  5. Mörderische Menüs
  6. Barbarische Büffets

werden 34 Kurzgeschichten als Menü mit 99 dazugehörigen Rezepten serviert. Wer immer dann noch nicht satt ist und alle Gänge überlebt hat, erhält im „ausgekochten Anhang“ noch einen Nachschlag mit „Fatale Flüssigkeiten“ und ein „Dinner worth dying for“. Statt farbiger Abbildungen zu Rezepten gibt es zu jedem Krimi eine schwarz-weiße Illustration von Bengt Fosshags, der Kurzgeschichte thematisch angepasst.

Autoren und Autorinnen aus verschiedenen Ländern lassen die Krimis an den unterschiedlichsten Schauplätzen spielen, so dass man als Leser quer durch die Welt reist. Nicht immer spielt Gift eine tödliche Rolle, da greift die betrogene Ehefrau schon einmal zum Messer und lässt die Mordwaffe – in bester Roald Dahl Manier – unter den wachsamen Augen von Kriminalbeamten unauffindbar verschwinden. Ein Messer streckte auch in Rom eine Köchin nieder, weil sie Tomate auf Cacio und Pfeffer nicht ertragen konnte. Und auch beim Tranchieren von Truthähnen sollte man sehr vorsichtig im Umgang mit dem Messer sein.

In New Orleans hingegen führt die Suche nach dem besten Rezept für rote Bohnen mit Reis dazu, dass es besser ist, Hinterhäuser verfallen zu lassen als zu renovieren. Und natürlich handelt auch eine Geschichte von einer Kochshow, deren Moderator anscheinend nicht bei allen Zuschauern beliebt ist.

Mir hat Mord zwischen Messer & GabelMord mit Messer und Gabel * die Kombination aus Krimisammlung und nachkochbaren Rezepten sehr gut gefallen. Wer gerne liest und auch kocht, dem kann ich es uneingeschränkt empfehlen. Wer wissen möchte, welche Geschichte mich zum bibliophil-kulinarische Dauerevent inspirierte, muss sich allerdings noch etwas gedulden.

Für diese Besprechung wurde mir ein Rezensionsexemplar vom Gerstenberg Verlag zur Verfügung gestellt.

Mord zwischen Messer & Gabel: 34 Krimis, 99 Rezepte
Andrea Busch (Autor), Bengt Fosshag (Illustrator), Almuth Heuner (Übersetzer)
Gebundene Ausgabe, Halbleinen: 384 Seiten
Gerstenberg Verlag; Auflage: 1 (23. Juni 2014)
ISBN-13: 978-3836927413
Größe: 16,9 x 3,5 x 23,6 cm

*Affilatelink zu Amazon.