Balsamico-Schalotten, eingelegt

Balsamico-Schalotten, eingelegt

Balsamico-Schalotten, eingelegt

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.2

Titel: Balsamico-Schalotten, eingelegt Button Englisch
Kategorien: Einmachen
Menge: 3 Gläser à 375 ml und 1 Glas à 230 ml

100 Gramm Kleine Schalotten
8 Essl. Olivenöl
200 ml Aceto Balsamico
4 Essl. Brauner Zucker
7 Nelken
7 Lorbeerblätter
1 Teel. Salz
200 ml Rotwein

============================ QUELLE ============================
Chefkoch
— Erfasst *RK* 19.08.2006 von
— Ulrike Westphal

Die Schalotten ungeschält in einen Topf geben, knapp mit kaltem
Wasser bedecken. Aufkochen und dann zugedeckt bei schwacher Hitze 7-
10 Minuten köcheln lassen. Die Schalotten in ein Sieb abgiessen und
pellen. Die gepellten Schalotten in einer Pfanne mit dem Olivenöl
bei kleiner Hitze etwa 5 Minuten dünsten. Den Aceto Balsamico,
Rotwein ml Wasser, den braunen Zucker und die Gewürze zugeben und 15-
20 Minuten bei kleiner Hitze unter gelegentlichem Rühren garen.

Dann die Schalotten in die Gläser Schichten, die Gewürze gleichmäßig
auf die Gläser verteilen. Die Flüssigkeit noch einmal aufkochen und
heiß über die Schalotten geben. Die Gläser verschließen und auf dem
Deckel gestellt abkühlen lassen.

=====

4 thoughts on “Balsamico-Schalotten, eingelegt

  1. ostwestwind

    REPLY:
    Da die ja aufgekocht und quasi eingekocht sind, gebe ich denen mindestens 1/2 wenn nicht ein ganzes Jahr.

    Antworten
  2. Jörg

    Hm, super, ich liebe Balsamico-Zwiebeln! Wusste gar nicht, dass es so einfach ist, sie selber zu machen. Aber klar, eigentlich eine total simple Sache – ich weiß auch nicht, was genau ich daran für so komplizert gehalten habe. ;)

    Übrigens bin ich total angetan von Balsamico – mochte ihn recht lange nicht besonders gern und nun kann ich gar nicht mehr genug davon bekommen. :) Wusstest du schon, dass er sogar fast unbegrenzt haltbar ist? Hier die Seite ist auch recht spannend: //balsamico.org/balsamico_haltbarkeit.html Z.B. über die Herstellung von Balsamico wusste ich bisher auch noch gar nichts. Echt enorm, wie viel Arbeit da reinfließt!

    Vielen Dank für das Rezept, ich werde mich die Tage mal daran probieren!

    Lieben Gruß von Jörg.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.