Archiv des Autors: kuechenlatein

Bolo do Caco – Scherbenkuchen zum #worldbreadday

Seit dem die jungen Herren ausgezogen sind und ihre eigenen Wege gehen, backe ich kaum noch Brot. Die kleinen Mengen, die wir benötigen, erstehen wir den Bäckern unseres Vertrauens. Aber auf Madeira habe ich Bolo do Caco, das spricht man [ˈkaku] lieben gelernt. Das ist in Deutschland käuflich nicht zu erwerben, da muss ich schon selber Hand anlegen, wenn wir so etwas essen wollen. Bolo heißt Kuchen und caco ist die Scherbe, aber die Übersetzung Scherbenkuchen wird diesem Fladenbrot mit Süßkartoffeln nicht gerecht. Das Brot wurde ursprünglich in Steinpfannen gebacken, man kann aber auch eine Eisenplatte nehmen. Ich habe unseren

Bolo do Caco

Bolo do Caco - Scherbenkuchen (1)

auf meinem Backstein gebacken. Das Rezept stammt aus der Markthalle in Funchal

Bolo do Caco-collage©

wo es als Hamburger Bun fungierte

Hamburger Markthalle Funchal

Der Unterschied zu meinem Exemplar ist offensichtlich: Die madeirensische Süßkartoffel gibt dem Brot nicht so viel Farbe, wie die hier käuflich zu erwerbende Süßkartoffel. Der Geschmack und die Form kommt dem Original schon sehr nahe.

Angeblich wird das Brot auf Madeira an jeder Ecke gebacken, uns ist nur ein Bäcker am Cristiano Ronaldo Campus begegnet.

Bolo do Caco – Scherbenkuchen

Menge: 6 Fladenbrote à 150 Gramm

Bolo do Caco - Scherbenkuchen (2)

Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl, Type 550
  • 375 Gramm Süßkartoffelpüree
  • 3,5 Gramm Trockenhefe, entsprechend 25 Gramm Frischhefe
  • 75 ml Wasser
  • 1 Teel. bis 1/2 Essl. Salz, je nach Geschmack

QUELLE

978-972-98929-5-0978-972-98929-5-0

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Rezept Markhalle Funchal und
Gastronomy of Madeira978-972-98929-5-0

ZUBEREITUNG

  1. Für das Süßkartoffelpüree etwa 500 Gramm Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in leicht gesalzenem Wasser in etwa 10 – 15 Minuten gar kochen. Abgießen,mit einem Pürierstab fein pürieren und abkühlen lassen.
  2. Die Trockenhefe mit 3 Essl. Mehl und dem Wasser zu einem kleinen Vorteig anrühren und etwa 15 Minuten stehen lassen, bis sich kleine Bläschen gebildet haben.
  3. Süßkartoffelpüree, Mehl und Salz zum Vorteig geben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig abgedeckt 2 – 3 Stunden gehen lassen, bis der Teig sich mehr als verdoppelt hat.
  4. Den Teig in 6 Portionen von etwa 160 Gramm teilen und zu flachen Teiglingen von etwa 12,5 cm Durchmesser formen. Das klappt ganz gut, wenn man die Teiglinge in einer entsprechend großen Tonschale* platt drückt, bis diese ganz ausgefüllt ist. Die Teiglinge abgedeckt etwa 30 Minuten gut aufgehen lassen, bis ein Fingerabdruck nicht sofort wieder herausspringt.
  5. In der Zwischenzeit den mit einem Backstein bestückten Ofen auf 180 °C aufheizen lassen.
  6. Die Teiglinge in den Backofen einschießen und etwa 20 Minuten backen, dabei die Teiglinge nach etwa 10 Minuten wenden.
  7. Noch lauwarm mit Kräuterbutter genießen oder als Sandwich mit Thunfischpaste oder …

Gesamtzeit: 4 Stunden
Vorbereitungszeit:20 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Nach langer Abstinenz nehme ich mit diesem Beitrag am

World Bread Day, October 16, 2017

teil.

Portugiesischer Orangen-Olivenöl-Gugelhupf für Zorra

Zorra feiert 13 Jahre Kochtopf und ging am 17.09.2004 mit diesem Beitrag auf damals auf twoday.net online. Damals war die deutschsprachige Foodbloggerszene, zu der ich seit über 12 Jahren auch gehöre, noch sehr überschaubar Es gibt nur noch wenige Foodblogger der ersten Stunde(n), die so regelmäßig bloggen wie Zorra. Und wenn die „Erfinderin“ der Blogevents und des Kulinarischen Adventskalenders sich zum Geburtstag einen Gugelhupf wünscht, dann soll sie ihn bekommen. Schließlich „kennen“ wir uns seit Ewigkeiten, obwohl wir uns noch nie persönlich über den Weg gelaufen sind: Unsere Blogs lagen lange bei Twoday, dann bei einem anderen Bloganbieter mit eigener Domain, bis wir schließlich beim selbst gehosteten WordPressblog landeten.

Der Inschennör und ich verbrachten unseren Urlaub auf Madeira mit Stop-Over in Lissabon. Dort gibt es gefühlt alle 50 m eine Pastelaria mit wunderbaren Köstlichkeiten für den süßen Zahn. Als Erinnerung an den Urlaub backte ich für Zorra

Portugiesischer Orangen-Olivenöl-Gugelhupf,

Portugiesischer Orangen-Olivenöl-Gugelhupf (2)

in einer Mini-Gugelhupfform. Diesmal verwendete ich portugiesisches OlivenölB003UA4GVQ *, aber ich habe diesen Kuchen auch schon mit spanischem Olivenöl gebacken. Auf jeden Fall sollte man dem Kuchen die Zeit geben, über Nacht durchzuziehen. Der Geschmack wird unvergleichlich besser und der Kuchen saftiger.

Portugiesischer Orangen-Olivenöl-Gugelhupf

Menge:1 Mini Gugelhupfform ca. 1 Liter, Ø 16 cmB00CQTDWEE *

Portugiesischer Orangen-Olivenöl-Gugelhupf (1)

Zutaten:

  • 150 Gramm Weizenmehl Type 405
  • 1/2 Teel. Backpulver
  • 1/2 + 1/8 Teel. Salz
  • 2 Eier, Größe M
  • 200 Gramm Zucker
  • 125 ml Olivenöl
  • 1 Orange, abgeriebene Schale
  • 1 Orange, der Saft, 125 ml

weitere Zutaten

  • Puderzucker, zum Bestreuen
  • Fett, Semmelbrösel, für die Form

QUELLE

978-0307394415978-0307394415 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
David Leite
The New Portuguese Table: Exciting
Flavors from Europe’s Western Coast
978-0307394415*
ISBN: 978-0307394415

ZUBEREITUNG

  1. Gugelhupfform ca. 1 LiterB00CQTDWEE * fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.
  2. Orangenschale fein abreiben, Saft auspressen, etwa 125 ml
  3. In der Schüssel der Küchenmachine die Eier ca. 1 Minute mit dem Flachschläger verquirlen. Dann langsam den Zucker einriesen lassen und ca. 3 Minuten weiterschlagen bis die Masse hell erscheint und dick geworden ist. Auf langsamer Stufe abwechselnd Mehl und Öl einrieseln lassen, mit Mehlzugabe enden und gerade so lange verrühren, bis das Mehl gerade vom Teig aufgenommen wurde. Orangensaft und -schale zugeben und in ein paar Sekunden unterrühren.
  4. Den Kuchen in die vorbereitete Form geben und in der Mitte des Ofens bei 175 °C ca. 45 min. backen. Wenn der Kuchen zu braun wird, mit Alufolie abdecken. Der Kuchen ist gar, wenn einem Holzstäbchen noch so eben Teigreste anhaften. Auf einem Kuchengitter 15 Minuten in der Form auskühlen lassen.
  5. Den Kuchen aus der Form stürzen und komplett auf dem Gitterrost auskühlen lassen. Dann abgedeckt über Nacht durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Gesamtzeit: 9 Stunden
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 45 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017)

Chicken, leek and plum pie

For October’s Monthly Featured Dish/Ingredient Challenge the IHCC members are going with: Alliums! I opted for leeks and prepared

Chicken, leek and plum pie

Chicken, leek and plum pie

from our last chef Hugh Fearnley-Whittingstall. Very delicious, I think next time I’ll use damsons or – how Hugh recommends – 150 grams stoned prunes. The winter leek season just started here. Did you know that leeks have superpowers because of their organosulfur compounds? Those phytochemicals may carry immune-boosting benefits. Leeks are low in calories and high in vitamins, healthy and … cheap-

Chicken, leek and plum pie

Yield: 3 – 4 servings

Chicken, leek and plum pie collage

Chicken pie is a wonderful thing: all savoury, succulent comfort. This one is light and juicy; the thin juice deliciously flavoured by the fruity sharpness of the plums and the savoury edge of the leeks.

Ingredients:

  • 25 grams butter
  • a little olive oil; Ulrike: rapeseed oil
  • 2 large leeks, trimmed, washed and cut into 1cm thick slices
  • 1 garlic clove, chopped
  • about 500 grams boned, skinnless chicken thighs, cut into large chunks; Ulrike: 2 chicken thighs
  • 100 ml white wine
  • 1 bay leaf
  • 1/2 Lemon the zest, a couple of strips
  • 150 ml chicken stock
  • 250 grams ripe plums
  • about 200 grams puff or rough puff pastry; I used ready-made all butter puff pastry
  • sea salt
  • black pepper, freshly ground
  • a little beaten egg

SOURCE

978-1408828595978-1408828595*

modified from Ulrike Westphal inspired by:
River Cottage Fruit Every Day!978-1408828595*
ISBN: 978-1408828595
also found at River Cottage

Instructions

  1. For the filling, heat a trickle of olive oil in a large frying pan over a medium heat and add the chicken.
  2. Fry for 3-4 minutes until golden then remove from the pan with a slotted spoon and transfer to a 1.5 litre pie dish.B00FMUUPB2* Add the butter to the pan then add the leeks and garlic.
  3. As soon as they are sizzling, reduce the heat, cover and let the veg sweat for about 10 minutes, stirring occasionally, until tender. Increase the heat under the pan and pour in the wine.
  4. Bubble briefly then add the bay leaf, lemon zest and stock and simmer for about 10 minutes. Meanwhile, halve the plums and remove the stones, then cut each half into 3 or 4 slices, depending on size.
  5. Tip the contents of the pan into the pie dish, add the plums and mix well. Taste and add more seasoning if necessary.
  6. Roll out the pastry on a lightly floured surface until large enough to cover the pie generously. Brush the rim of the pie dish with a little egg wash, then lay the pastry lid over the filling and press the edges down firmly on to the rim of the dish to seal.
  7. Trim off the excess pastry. Brush the pastry lid with more egg wash, and cut a few long slits so that steam can escape. Bake for about 30 minutes, until puffed up and golden brown.
  8. Serve with mash and steamed greens or broccoli.

total time: 3 Tage
preparation time: 15 minutes
cooking/baking time: 5 minutes

 
 
*=Affiliate-Link to Amazon

Photo Credit: I ♥ Cooking Clubs
IHCCAlliumsCollage
 
 
 
For all other great Alliums! recipes visit the I heart cooking clubs site 
 
 
 

Fördemuscheln in Jakob-Fischer-Apfelsauce

Es war Erntedank-Verkostung bei den Marktschwärmern Kiel, das ließ ich mir nicht entgehen.

Hier mein Einkauf:

Der Apfel der Sorte Jakob Fischer ist ein Passagier der Arche des Geschmacks und zeichnet sich durch saftiges Fleisch von hocharomatischem, süß-fruchtigem, weinsäuerlichem Geschmack aus. Sie sind sofort genußreif und sollten schnell verbraucht werden, da sie nur etwa vier Wochen haltbar sind. Daher findet man diese Sorte auch nicht im Supermarkt sondern bei den Marktschwärmern Kiel oder direkt bei der Obstquelle

Ökolabel Fördemuscheln

Die Fördemuscheln stammen aus Deutschlands erster Aquafarm für Biomuscheln, der Kieler Meeresfarm. Schon zu Kaiserszeiten gab es Ostseemuscheln, bis der Nord-Ostseekanal kam. Seit 5 Jahren gibt es die Bio-Muschelzucht in der Kieler Förde, bereits im Jahre 2013 wies ich bei meinen Einkaufsquellen darauf hin. Die Firmennamen änderten sich, aber gezüchtet hat die Muscheln immer der promovierte Meeresbiologe Tim Staufenberg. Die Fördemuscheln sind sandfrei, weil sie in einer 1a Wasserqualität – ohne den Fressfeind Seestern – unter der Wasseroberfläche leben und dort nur Algen filtern und verdauen müssen. Sie zeichnen sich durch eine dünne Schale und viel Fleisch aus. Die Muscheln werden regelmäßig untersucht und gelangen nur dann in den Verkehr, wenn die Qualität stimmt: Ich muss das wissen …

Wer sich den Bericht im Schleswig-Holstein-Magazin am 04.10.2017 über Tim Staufenberg und seine Muschelzucht anschauen möchte, kann das hier in der Mediathek sicher noch eine Weile tun.

Aus Apfel und Muschel bereitete ich

Fördemuscheln in Jakob-Fischer-Apfelsauce

Fördemuscheln in Jakob-Fischer-Apfelsauce (1)

zu. Absolut köstlich, saisonal und mit Zutaten aus der Region.

Fördemuscheln in Jakob-Fischer-Apfelsauce

Menge: 2 Portionen

Fördemuscheln in Jakob-Fischer-Apfelsauce (2)

Zutaten:

  • 1 kg Fördemuscheln
  • 2 knackige Äpfel, Ulrike: Jakob-Fischer, eine alte Apfelsorte
  • 1 Essl. Butter
  • Rapsöl
  • 2 Schalotten oder 1 kleine Zwiebel, etwa 70 Gramm, in feinen Würfeln
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
  • 100 ml herber Cider; Ulrike: elber® [flut]B00O1ZG7RU*
  • 1 Spritzer Calvados oder Apfelbrand; Ulrike: Apfelbrand aus Dollerup
  • 2 Essl. Crème fraîche
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen

QUELLE

978-1408828595978-1408828595*

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Hugh Fearnley-Whittingstall
River Cottage Fruit Every Day!978-1408828595*
ISBN: 978-1408828595

ZUBEREITUNG

  1. Die Muscheln mit einer harten Bürste schrubben und die Byssusfäden entfernen. Alle geöffneten Muscheln, die sich bei anstubsen nicht wieder schließen und Muscheln mit defekter Schale verwerfen.
  2. Äpfel vierteln, schälen und das Kerngehäuse entfernen. Dann in etwa 1 – 2 cm große Würfel schneiden. Butter und Öl in einer ausreichend großen Pfanne oder Topf mit dicht schließendem Deckel erhitzen. Wenn die Butter schaumig ist, die Schalotten glasig schwitzen. Knoblauch und Apfelstücke zufügen, und weitere 4 – 5 Minuten garen.
  3. Cider und Apfelbrand zufügen und die Hitzezufuhr erhöhen. Wenn die Flüssigkeit gut kocht, die Muscheln zugeben, den Deckel aufsetzen und 3 – 4 Minuten garen, bis sich die Muscheln öffnen. Dabei 1 – 2 Mal die Pfanne gut durchrütteln. Alle Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, verwerfen.
  4. Die Muscheln mit einem Lochlöffel in zwei vorgewärmte Schüsseln geben. Die Crème fraîche in die Apfelsauce rühren und 1 – 2 Minuten erhitzen, dabei mit Pfeffer abschmecken. Salz sollten die Muscheln eigentlich genügend mitbringen. Die Apfelsauce über die Muscheln geben und sofort mit Brot zum Auftunken der Sauce servieren.

Gesamtzeit: 40 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Heimische Spitzennahrung

Das Wort „Superfood“ klingt neu und modern, der Verstand stolpert darüber und setzt sich damit auseinander. Und schon greift der „alte“ Marketing-Trick, weil das nämlich viel besser klingt als z.B. Spitzennahrung. Die Zielgruppe, gesundheitsbewusste Leute, die bereit sind, relativ viel Geld für Lifestyle auszugeben, wird definitiv erreicht. Es ist unbestritten, dass Nahrungsmittel mit überdurchschnittlich hohen Mikronährwerten wie Vitaminen, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe, Antioxidantien und weiteren gesundheitsfördernden Stoffen der Gesundheit zuträglich sind. Im Übermaß genossen, können auch solche Lebensmittel unerwünschte Nebenwirkungen erzeugen, ganz besonders, wenn sie aus fernen Ländern kommen. Trotz aller Siegel, ist nicht immer die Qualität enthalten, die drauf steht. So steht z.B. die Bocksdornbeere – der deutsche Name für Goji – in Verdacht Allergien auszulösen oder Wechselwirkungen mit Medikamenten einzugehen. Und Moringa hat die Tendenz, Schwermetalle zuakkumulieren.

Zu wissen, woher es kommt, ist bei einheimischen Produkten viel eher gegeben. Exotische Superfoods brauchen wir nicht unbedingt, es gibt auch heimische Spitzennahrung. So stärken Heidel- und Preiselbeeren und das Immunsystem über Darm genauso gut, wie Gojibeeren, eine gute Vitamin C Quelle ist Sauerkraut, es finden sich genügend weitere Beispiele. Einheimische Spitzennahrung ist kostengünstiger als exotisches Superfood und ich kann mich von der Qualität viel besser überzeugen. Die „nordische Diät“ kann es durchaus mit der „Mittelmeerdiät“ aufnehmen, vor allem, wenn man regional und saisonal isst.

Für das Event

blogevent heimisches Superfood

von Giftige Blonde und The Apricot Lady mutiert mein Null-8-15-Frühstück Ziegenquark mit Blaubeeren, Apfel und Walnüssen

Heimische Spitzennahrung: Ziegenquark, Äpfeln, Heidelbeeren und Walnüssen

zu Superfood: Ziegenquark liefert Calcium, Heidelbeeren stärken das Immunsystem über den Darm, wirken als Fatburner und Vitaminspender. Das Pektin des Apfels pflegt die Darmflora, der Apfel enthält viele komplexe Mikronährstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Gekrönt wird das Frühstück mit heimischen Walnüssen, die reichlich Folsäure und ungesättigte Fettsäuren enthalten. Außerdem sind in dem Quark noch Leinsamen untergerührt, die sind reich an Omega-3-Fettsäuren, enthalten Calcium und Vitamin E.

Warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah, frei nach Goethe.