Archiv des Autors: kuechenlatein

Sauerkrautsuppe

Zwei Suppen mit Sauerkraut gibt es schon bei Küchenlatein. Heute stelle ich die

Sauerkrautsuppe

Sauerkrautsuppe (1)

von Biospitzenkoch Jürgen Andruschkewitsch vor, die in meinem Feed bei Instagram auftauchte. Eine sehr schmackhafte Verwendung von selbst hergestelltem Sauerkraut, die sich auch als Lunch at Work eignet.

Sauerkrautsuppe

Menge: 4 Portionen

Sauerkrautsuppe (2)

Zutaten:

  • 400 Gramm frisches Sauerkraut
  • 1 mittl. Zwiebel, gehäutet, fein gewürfelt
  • 1 Apfel, geschält, entkernt, in feine Würfel geschnitten
  • 800 ml Gemüsefond
  • 200 ml Weißwein
  • 200 ml Sahne 10% FettB004WW9PB2*
  • 1 Essl. Butter oder Butterschmalz
  • 3 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 Teel. Kümmel, gemahlen
  • Pfeffer

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Jürgen Andruschkewitsch

ZUBEREITUNG

  1. Ein Esslöffel Butter oder Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die Zwiebel- und Apfelstücke darin glasig andünsten. Das Sauerkraut hinzugeben und mit Weißwein ablöschen, den Gemüsefond angießen und das Lorbeerblatt und den gemahlenen Kümmel hinzugeben. Die Wacholderbeeren zerdrücken und ebenfalls hinzugeben. Die Suppe auf niedriger Temperaturstufe etwa 45 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  2. Nach der Garzeit das Lorbeerblatt aus der Suppe nehmen und Sahne unterrühren. Anschließend die Suppe mit einem StabmixerB000A7N4EW* fein mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe auf vier Teller verteilen und sofort servieren. Mit fein aufgeschnittenen und in Zitronenwasser getauchte Apfelspalten und grob frisch gemahlenem rosa Pfeffer dekorieren.

Gesamtzeit: 1 Stunde 10 Minuten
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Koch-/Backzeit: 45 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Sauerkraut klassisch und goldenes Kraut

Zusätzlich zu den Karotten setzte ich auch noch

Sauerkraut klassisch und goldenes Kraut

Sauerkraut klassisch und goldenes Kraut

zum Fermentieren an. Was ich daraus gemacht habe, darüber werde ich in den nächsten Beiträgen berichten. Auf jeden Fall schmecken beide Ansätze pur sehr lecker.

Sauerkraut klassisch und goldenes Kraut

Menge: 2 Gläser à 1 Liter Inhalt

Sauerkraut klassisch und goldenes Kraut

Zutaten:

  • 1 Dithmarscher Weißkohl, geviertelt, Strunk entfernt, in feine Streifen gehobelt, 1964 Gramm gehobelt gewogen
  • 40 Gramm Salz, ohne Zusatzstoffe, genauer 39,28 g

GOLDENES KRAUT

  • 1 Stück Ingwer, geschält, fein gewürfelt, 30 Gramm vorbereitet gewogen
  • 1 Stück Kurkuma, geschält, gerieben, 23 Gramm, vorbereitet gewogen
  • 1 Zwiebel, geschält, halbiert, in feine Ringe geschnitten, 82 Gramm vorbereitet gewogen
  • 1 Teel. Homegrown Chili
  • 1/2 Teel. Fenchelsaat

KLASSISCH

  • 2 Tee Kümmel, gemahlen
  • 1/2 Teel. Wacholderkörner, 12 Stück
  • 2 Blätter Lorbeer
  • 1/2 Teel. Senfkörner

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
diversen Quellen des WWW

ZUBEREITUNG

  1. Den fein gehobelten Weißkohl mit dem Salz vermischen, abdecken und über Nacht Flüssigkeit ziehen lassen.
  2. Am nächsten Tag die eine Hälfte des Krautes mit den Zutaten für das Goldene Kraut, die andere Hälfte mit den Zutaten für das Klassische Kraut gut vermischen, in 1-Liter-Gläser mit Bügelverschluss
    einschichten, mit dem Gärgewicht beschweren und 24 h bei Zimmertemperatur stehen lassen. Danach im Keller weiter gären lassen.

Gesamtzeit: 6 Wochen
Vorbereitungszeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Der Inschennör liebt Napfkuchen bzw. Puffer, was liegt da näher als sich bei dem österreichischen Nachbarn nach einem Rezept umzuschauen. Meine Wahl fiel auf den

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Ich konnte gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen, es wurden die Reste von Kürbiskernen und -öl verbraucht, zudem konnte ich meine Nordic-Ware Gugelhupfform einsetzen. Herausgekommen ist ein – wie ich finde – bildhübscher, wunderbare locker leichter Gugelhupf, der nicht nur gut schmeckt, sondern durch das Kürbiskernöl eine interessante Farbe erhalten hat.

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Menge: 1 Gugelhupfform von 2,4 Liter

Gugelhupf mit Kürbiskernöl>

Köstlicher Gugelhupf mit Kürbiskernöl und Kürbiskernen, der durch das Öl einen interessanten grünen Farbton erhält

Zutaten:

  • 100 Gramm Kürbiskerne
  • 30 Gramm Butter, weich
  • 2 Essl. Semmelbrösel
  • 250 Gramm Weizenmehl; Ulrike: Dinkel Type 405
  • 1/2 Packung Backpulver; Ulrike: 10 Gramm Weinsteinbackpulver00LEC4P*
  • 5 Eier; Ulrike: Größe L; Dotter und Eiklar getrennt
  • 200 Gramm Zucker mit dem UniversalzerkleinererB000AYTSH2* zu Puderzucker verarbeitet
  • 1 Teel. Vanillezucker
  • 125 ml Kürbiskernöl
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 Essl. Puderzucker zum Bestreuen

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
FRISCH GEKOCHT Magazin 01. Oktober 2010

ZUBEREITUNG

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kürbiskerne auf ein Backblech streuen und im Backofen ca. 15 Minuten rösten. Die Kürbiskerne auf ein Küchenbrett streuen und grob hacken. Die Gugelhupfform mit Butter ausstreichen und mit Semmelbröseln bestreuen. Mehl mit Backpulver vermischen, eventuell durchsieben.
  2. Mit den Rührbesen des Küchenmaschine die Eidotter schaumig schlagen. Puderzucker und Vanillezucker zugeben und cremig rühren. Kürbiskernöl und 125 ml Wasser unterrühren.
  3. Mit der Schlagscheibe des ZauberstabesB000FTQQPY* das Eiklar mit den 50 Gramm Zucker und einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee mit den Kürbiskernen und dem Mehlgemisch unter die Eidottermasse heben.
  4. Die Masse in die Gugelhupfform geben und glatt streichen. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen. Die Gugelhupfform auf einem Gitterrost 15 Minuten abkühlen lassen.
  5. Auf einen Servierteller stürzen und mit Puderzucker bestreut servieren.

Gesamtzeit: 1 Stunde 30 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 50 – 60 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise: Eier-Curry Kenia-Stil

Die Kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Kenia. Das Land in Ostafrika hat mit der Küste am Indischen Ozean hat eine bewegte Geschichte. Die Bevölkerung ist bunt gemischt und setzt sich aus zahlreichen verschiedenen Stämmen mit unterschiedlichen Kulturen zusammen. Daher wundert es nicht, dass die Küche Kenias vielfältig ist. Lt. diesem Kochbuch mit Rezepten aus KeniaB07NP45VFD* führen die Kenianer ein einfaches Leben. Die Grundlage ihrer Kost ist Ugali, ein fester Maisbrei, der als Beilage zu Hauptgerichten aus Fisch und Fleisch oder auch Gemüse gereicht wird. Tomaten werden oft und gern in der Küche Kenias verwendet. Githeri, ein traditionelles Gericht der Kenianer besteht aus Mais und Hülsenfrüchten. Überhaupt finden Hülsenfrüchte in vielen Gerichten Kenias Verwendung. Sie werden z.B. zusammen mit Kochbananen oder Kohl und Kürbisgegart. Fleisch wird eigentlich nur zu besonderen Anlässen serviert. Obst wie Papaya, Mango und Melonen finden sich in vielen Gerichten wieder, in der Küstenregion wird Kokosmilch zum Kochen benutzt.

Lt. dieser Quelle essen Kenianer gerne Eier-Curry in Hotels und Restaurants. Wie typisch nun Eier-Curry für die Küche Kenias ist, vermag ich aus der Entfernung nicht zu sagen, aber nachdem sich auch auf dieser Seite ein Hinweis auf Eier-Curry fand, entschied mich für deren Version von

Eier-Curry Kenia-Stil

Eier-Curry-Kenia-Stil-1

Als Beilage wählte ich Reis. Ein wohlschmeckendes Gericht mit einfachen Zutaten.

Eier-Curry Kenia-Stil

Menge: 2 -3 Portionen

Eier-Curry-2

Schnell zubereitetets und wohlschmeckendes Rezept für Eier-Curry Kenia-Stil, das mit Reis, Ugali, Appam oder Chapati serviert wird

Zutaten:

  • 2 Eier, gekocht, gepellt, halbiert, geviertelt
  • 2 Essl. Öl, Ulrike: Rapsöl
  • 2 Zwiebeln, gepellt, in feine Würfel geschnitten; etwa 200 Gramm
  • 2 Tomaten, fein gewürfelt, alternativ 1 400-ml-Dose Tomaten, gehackt
  • 2 Zehen Knoblauch, gepellt, fein gewürfelt
  • 1 Stück Ingwer, geschält, fein gewürfelt, etwa 30 Gramm
  • 1 Curryblatt: Ulrike: CurryblattB00UVKHH6E*
  • 3/4 Teel. Garam masala
  • 1/4 Teel. Koriander, gemahlen
  • 1/4 Teel. Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
  • 1/4 Teel. Kurkuma (Haldi)
  • 1 Stängel Dhania (Koriander), fein gehackt, Ulrike: Petersilie
  • 60 ml Wasser
  • Salz

QUELLE

Tuko News

abgewandelt von Ulrike Westphal
nach: Tuko News

ZUBEREITUNG

  1. In einem Topf das Öl erhitzen. Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Curryblatt zufügen und so lange braten, bis die Zwiebeln gebräunt sind.
  2. Dann Garram masala, Koriander, Pfeffer und Kurkuma zufügen und kurz mit anschwitzen, bis die Gewürze ihre Aromen frei geben.
  3. Gehackte Tomaten und Wasser zufügen, zum Kochen bringen und mit Deckel etwa 10 – 15 Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren mit Salz abschmecken und den gehackten Koriander unterheben.
  4. Mit Reis, Ugali, Appam oder Chapati servieren

Gesamtzeit: 25 Minuten
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Koch-/Backzeit: 10 – 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise Kenia

weitere Mitreisende nach Kenia:

Chili und Ciabatta: Kuku Paka (kenianisches Kokosnuss-Hähnchen) mit Kokosnussreis + Kenianisches Koriander-Lamm mit Kokos-Chapati + Viazi Karai – kenianischer Kartoffel-Snack mit Chili-Tamarinden-BBQ-Sauce| Fränkische Tapas: Sambusa mit fränkischer Jura-Lamm-Gemüsefüllung | zimtkringel: Sakuma Wike | Backmaedchen 1967: Mandazi kenianische Donuts | Brittas Kochbuch: Saitanragout mit Mataha und Sukuma wiki | Pane-Bistecca: Kuku Paka – Kenyan Chicken Curry| magentratzerl: Mais de Mombasa | Küchenmomente: Kenianischer Bananenkuchen mit N´Dizi | Labsalliebe: Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce | Volker mampft: Karanga – Kenianisches Rindergulasch | : |

Birnen-Möhrensuppe mit fermentierten Rosmarinkarotten

Es ist wieder Zeit für „Saisonal schmeckt’s besser! Der Foodblogger-Jahreskalender“. Nachdem meine Karotten fertig fermentiert waren, suchte ich nach einem passenden Rezept, diese mit anderen Zutaten zu kombinieren, und wurde bei Schnelles Grünzeug fündig. Die

Birnen-Möhrensuppe mit fermentierten Rosmarinkarotten

Birnen-Möhrensuppe mit fermentierten Rosmarinkarotten

erhält durch die fermentierten Karotten die richtige Menge Säure, damit die Suppe nicht langweilig schmeckt. Eine ausgesprochen gelungene Kombination.

Birnen-Möhrensuppe mit fermentierten Rosmarinkarotten

Menge: 5 Portionen

Birnen-Möhrensuppe mit fermentierten Rosmarinkarotten (2)

Die Kombination aus Erd- und Baumfrucht der Birnen-Möhrensuppe mit fermentierten Rosmarinkarotten sorgt für ein harmonisches Aroma, die Säure der fermentierten Karotten bringt den nötigen Pfiff.

Zutaten:

  • 800 Gramm Karotten, geschält, in kleine Würfel geschnitten
  • 3 groß. Birnen; Abathe Fetel Ulrike: 752 Gramm Conference, geschält, entkernt, in Würfel geschnitten
  • 30 Gramm Butter
  • 1 Essl. Honig; 20 Gramm
  • 2 Zwiebeln, geschält, fein gewürfelt; etwa 140 Gramm vorbereitet gewogen
  • 1,6 Ltr. Kräftige Gemüsebrühe
  • 5 Essl. Fermentierte Karotten; etwa 125 Gramm
  • 4 Essl. Joghurt; 60 Gramm
  • Salz
  • Pfeffer, weiß, frisch gemahlen

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Schnelles Grünzeug

ZUBEREITUNG

  1. Butter zergehen lassen, die fein geschnittenen Zwiebeln mit Möhren und dem Honig glasig anschwitzen.
  2. Brühe zugeben, würzen und die Möhren in etwa 20 Minuten weich köcheln.
  3. Birnenstücke und Joghurt zu den Möhren geben und mit dem MixerB000A7N4EW* pürieren. Die Suppe anschließend nochmals abschmecken.
  4. Die heiße Suppe in vorgewärmte tiefe Teller geben und je einen EL der fermentierten Karotten in die Mitte geben.

Gesamtzeit: 40 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

weitere Rezepte mit Gemüse der Saison findet ihr bei:

Möhreneck: Pasta mit Rosenkohl-Linsen-Sauce | Madam Rote Rübe: Wirsinggemüse mit Champignons zu Steinpilz-Risotto | Delicious Stories: Wintereintopf mit Hackbällchen | Lebkuchennest: Schwarzwurzelstampf mit Hackbällchen und karamellisierten Schwarzwurzeln | Obers trifft Sahne: Rote Bete Speckknödel mit Meerettichsoße und karamellisierten Äpfeln | Münchner Küche: Knuspriger Rosenkohl mit Meerrettich-Dip | moey’s kitchen: Blitzschnelles Grünkohl-Pesto | Ina Is(s)t: Knusprige Grünkohl Falafel mit Wintersalat | Feed me up before you go-go: Bauernfrühstück aus dem Ofen mit Balsamico-Rosenkohl, Pastinake und Chimichurri | LECKER&Co: Topinambur Gnocchi mit brauner Butter, Salbei und Ricotta | Pottgewächs: Grünkohlchips, karamellisierte Möhren und Polenta-Taler auf Pastinaken-Sauce | Jankes*Soulfood: Stamppot mit Grünkohl, dazu Feta in Nusskruste | The Apricot Lady: Apfel-Kren-Aufstrich | Ye Olde Kitchen: Risotto mit geröstetem Rosenkohl | trickytine: Winter Minestrone mit Wirsing, Karotten und Bohnen – wärmender italienischer Soulfood Gemüse-Eintopf! | thecookingknitter: Linguine mit Rosenkohl | feines gemüse: Rotkohl-Hummus | pastasciutta: Federleichtes Gemüsegratin mit Raclettekäse | S-Küche: Rotkohlsuppe mit Tafelspitz und Meerrettich | Schlemmerkatze: Feldsalat Pesto | Pottlecker: Backkartoffel mit Grünkohltopping und Senfdip | Brotwein: Schwarzwurzelsuppe – Rezept für klassische Cremesuppe | Kochen mit Diana: Rote Bete Salat