Gary Rhodes Digestive Biscuits

Ich habe einen Faible für Großbritannien. Und einiges, was über die Briten erzählt wird, ist tatsächlich wahr. Sie trinken Tee und essen dazu Digestives, genauer gesagt Digestive Biscuits. Wenn man dieser Quelle glauben darf, verspeisen die Briten davon 52 jede Sekunde. Mit Aufkommen des Eisenbahnverkehrs Anfang des 19. Jahrhunderts waren Kekse der ideale Reiseproviant und Keksfabriken schossen wie Pilze aus der Erde. McVitie & Price Ltd. wurde in 1830 on Rose Street in Edinburgh gegründet, den Firmennamen und die Kekse gibt es immer noch, allerdings dürften diese 1830 weder Palmöl, teilinvertierten Zuckersirup noch mit Magermilchpulver hergestellt worden sein. Da halte ich mich doch an meinen britischen Lieblingskoch Gary Rhodes, dessen Rezepte ich in den Anfangsjahren des Blogs ‘rauf und ‘runter kochte.

Gary Rhodes‘ Digestive Biscuits

Gary Rhodes Digestive Biscuits (1)

schmecken nicht so süß und passen perfekt zur Cuppa

Gary Rhodes‘ Digestive Biscuits

Menge: 24 Kekse von 3 1/16 inch bzw. 68 mm

Gary Rhodes Digestive Biscuits (2)

Zutaten:

  • 100 Gramm Weizenvollkornmehl
  • 100 Gramm Haferflocken
  • 50 Gramm Zucker
  • 1/2 Teel. Natron
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Butter
  • 1 – 2 Essl. Milch
  • Backpapier

ZUBEREITUNG

  1. Haferflocken mit dem UniversalzerkleinererB000AYTSH2* oder einem anderen geeigneten Gerät fein zu Mehl vermahlen.
  2. Alle trockenen Zutaten mit der Butter zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Ulrike: ZauberetteB000FTRTWS* Dann so viel Milch zufügen, dass ein leicht feuchter Teig entsteht. Das waren bei mir genau 2 Essl. Den Teig in einer luftdicht schließende Dose 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  3. Den Backofen auf 180 °C/Gas 4/350 °F aufheizen.
  4. Den Teig zwischen 2 Blättern Backpapier 3 mm dick ausrollen und zu Kreisen von 6- 7 cm ausstechen, dabei entstehende Teigreste erneut ausrollen. Ulrike: 68 mm, das ergab genau 24 Stück. Die Kreise auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und ein hübsches Muster einstechen. Im vorgeheizten Backofen 15 – 20 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.
  5. Aus dem Ofen nehmen und noch 5 Minuten auf dem Blech ruhen lassen, bevor sie auf einem Kuchengitter komplett auskühlen.
  6. In einem Luftdicht schließenden Behälter aufbewahren und in 2 – 3 Tagen verzehren.

Gesamtzeit: 1 Stunde inkl. Kühlzeiten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 – 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon
** Rezept nur noch im Webarchiv abrufbar

Für die Umwelt: Backpapier und passende Tu$$erschüssel statt Frischhaltefolie

Kulinarische Weltreise United Kingdom

Steckrübensalat mit Pistazien und Kokossauce

Um auf Instagram etwas wiederzufinden bin ich wohl zu ungeschickt. Neulich tauchte in meiner Timeline das Bild eines asiatisch-würzigen Steckrübensalates auf. Natürlich merkte ich mir weder, wer den gepostet hatte, noch wer der Urheber des Rezeptes war. Gibt man diese Stichworte in DIE Suchmaschine ein, erscheinen zwar viele Rezepte, aber nicht das, was was ich suchte. Wenn frau sich nicht den richtigen Hashtag – hier war es #steckrübe – merkt, ist sie verloren. Aber wer sucht, der findet und so gab es

Steckrübensalat mit Pistazien und Kokossauce

Steckrübensalat mit Pistazien und Kokossauce (1)

als Lunch at Work auf Bürogeschirr serviert.

Im Original werden Erdnüsse verwendet, ich nahm die übrig gebliebenen Pistazien der Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe.

Steckrübensalat mit Erdnüssen Pistazien und Kokossauce

Menge: 2 Portionen

Steckrübensalat mit Pistazien und Kokossauce (2)

Traditionelle Gemüsesorten feiern ihr Revival und haben ihr verstaubtes Image längst abgelegt. Dieser herbstliche Salat inszeniert die Steckrübe international. Für asiatische Nuancen sorgen Limette, Erdnüsse, Thai-Currypaste und Kokosmilch.

Zutaten:

  • 200 Gramm Steckrübe, geschält mit dem GemüseschneiderB06XX27GDT* in feine Streifen gehobelt
  • 100 g Möhren, geschält, mit dem GemüseschneiderB06XX27GDT* in feine Streifen gehobelt
  • 3 kl. Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 kl rote Zwiebel, etwa 40 Gramm, geschält, halbiert, in Streifen geschnitten
  • 1 Zehe Knoblauch, geschält, fein gewürfelt
  • 15 Gramm Ingwer, geschält, fein gewürfelt
  • 40 Gramm Pistazien, geröstet und gesalzen, gehackt; Original: Erdnüsse
  • 150 ml Kokosmilch
  • 2 Essl. Limettensaft
  • ¾ Essl. brauner Zucker
  • 1,5 Essl. Sojasauce
  • 1 Teel. rote Currypaste
  • ¼ Bund Koriander, wenn dann Petersilie, weggelassen, gehackt

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
veggielicious

ZUBEREITUNG

  1. Das Gemüse in eine Schüssel geben. Knoblauch, Ingwer und gehackte Nüsse zum Gemüse geben.
  2. Für die Sauce Kokosmilch, Limettensaft, Zucker, Sojasauce und Currypaste verrühren. Mit dem Salat mischen und ein paar Minuten ziehen lassen.
  3. Nach Belieben mit gehackten Kräutern bestreuen

Gesamtzeit: 20 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten

 
 

*=Affiliate-Link zu Amazon

noch mehr Rezepte mit Steckrüben (click)

Eccles Cakes mit Johannisbeeren

Die kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Großbritannien. Das heutige Rezept stammt aus dem Stern 30/2019, passender Weise mit dem Titel: What?! Was ist bloß los in Großbritannien? Nun wissen wir es: Neuwahlen im Dezember und nichts Genaues weiß man dann vielleicht auch nicht.

Da Johannisbeeren aber im November keine Saison haben, bereitete ich die

Eccles Cakes mit Johannisbeeren

Eccles Cakes mit Johannisbeeren (1)

eben schon im Juli zu. Das Originalrezept stammt von Xanthe Clay ist in dem Buch A Year at Otter Farm978-1408828618* zu finden.

Eccles Cakes mit Johannisbeeren

Menge:5 Stück

Eccles Cakes mit Johannisbeeren (2)

Zutaten:

  • 1 Packung frischen Butterblätterteig, 280 Gramm; Ulrike: Ich hatte den runden von der Tante aus Österreich.
  • 20 Gramm Butter
  • 70 Gramm MuscovadozuckerB071P2W3GN*
  • 1/2 Teel. Piment, gemahlen
  • 1/2 Teel. Fenchelsaat, gemahlen
  • 80 Gramm Schwarze Johannisbeeren, picobello verlesen, gewaschen, Blütenansatz und Stängel entfernt
  • 1 Eiklar Größe M
  • Zucker zum Bestreuen.

QUELLE

Stern 30/2019

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Stern 30/2019

ZUBEREITUNG

  1. Butter bei milder Hitze zerlassen und Muskovado, Piment und Fenchelsaat verrühren. Schwarze Johannisbeeren in die Würzbuttergeben und unterheben.
  2. Aus dem Teig-Kreise von 12 cm Durchmesser (Schüssel der Kleinen HitparadeB01KZRRKQY* passt genau) stechen und jeweils und mit dem mittleren Eisportionierer die Beerenmischung zugeben, dass man den Teig mit den Fingern um die Füllung hochnehmen und zwirbelnd verschließen kann.
  3. Die Päckchen mit dem Eiklar einpinseln und in weißem Streuzucker wälzen oder sie damit berieseln.
  4. Die Päckchen nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und einschneiden, jedoch nicht zu stark. Das bewirkt, dass das Gebäck im Ofen aufgehen kann, ohne zu platzen. Sind die Einschnitte zu groß, verlässt die Füllung unaufgefordert das Gebäck. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa 15–20 Minuten goldbraun backen.

Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit:30 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise United Kingdon

meine Mitreisenden

Chili und Ciabatta: Malted Brown Bread – Kastenbrot mit original englischem Mehl | Pane-Bistecca: Cornish Pasteies – traditional British Pastry + Bakewell Tart | SilverTravellers: Afternoon Tea in Berlin – Hotel de Rome | Küchenmomente: Maids of Honour – Kleine Käseküchlein aus Großbritannien | Zimtkringel: Toad in the Hole + Mushy Peas | Magentratzerl: Fishcakes 2.0 mit Tartar-Velouté + Saag Halloumi + Clementinen-Posset | Backen mit Leidenschaft: Toad-in-the-Hole + Kümmelkuchen…Caraway Seed | Brittas Kochbuch: Reisebericht: Eine Woche in Nordengland + Scottish Petticoat Tail Shortbread | Backmaedchen 1967: Yorkshire Pudding

noch mehr britische Rezepte

Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe

Auch mein dritter Beitrag für das Blogevent von Giftige Blonde und die Apricot Lady erreichte per Newsletter meinen elektronischen Posteingang. Die

Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe

Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe (1)

ist genau richtig bei usseligem Herbstwetter. Sie schmeckt sehr köstlich und wärmt nach einem Spaziergang sehr gut durch. Wahrscheinlich erwischte ich ein Riesenbund Suppengrün, ich konnte sogar noch Suppe als Lunch at work genießen. Je nach Appetit reicht die Suppe eher für 6 als für 4 Portionen.

Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe

Menge: 4 – 6 Portionen

Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe (2)

Feine Gewürze und getrocknete, fein gewürfelte Aprikosen verleihen der wärmenden Linsen-Kartoffel-Curry-Suppe ein besonderes Geschmackerlebnis.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel, etwa 120 Gramm, gewürfelt
  • 1 Bund Suppengrün, gewaschen, geputzt, gewürfelt, Kräuter, fein gehackt
  • 1 kg Kartoffeln, geschält, in Würfel geschnitten
  • 3 Essl. Öl; Ulrike: Rapsöl
  • 250 Gramm Pardina LinsenB073QCY4MN*
  • 2 Essl. Curry; Ulrike: selbst hergestellt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Teel. Zucker
  • 1600 ml Gemüsebrühe
  • 50 Gramm geröstete Pistazien in Schale, mit Meersalz, Schale entfernt, grob gehackt
  • 1/2 Bund Petersilie, gehackt
  • 50 Gramm getrocknete Soft Aprikosen, in feine Würfel geschnitten

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Lecker

ZUBEREITUNG

  1. Öl in einem großen, ofenfesten Topf erhitzen, Zwiebel darin glasig dünsten. Suppengemüse, Kartoffeln und Linsen zufügen, kurz mit andünsten. Mit Curry bestäuben, anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Mit Brühe ablöschen, aufkochen, nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zugedeckt im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C) etwa 45 Minuten garen.
  2. Inzwischen Pistazien, Petersilie und Aprikosen mischen. Suppe aus dem Ofen nehmen und mit etwas Aprikosen-Pistazien-Petersilienmischung anrichten. Übrige Mischung in einem Schälchen dazureichen.

Gesamtzeit: 1 Stunde 15 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 50 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Erdäpfelliebe

Champignon-Kartoffel-Pfanne

Unsere Kartoffelernte lässt sich unter den Gegebenheiten bei uns nicht lange lagern. Deshalb kommt gleich der nächste Beitrag für das Blogevent von Giftige Blonde und die Apricot Lady. Das Rezept der

Champignon-Kartoffel-Pfanne

Champignon-Kartoffel-Pfanne (1)

flatterte mir per Newsletter ins Haus. Da sich Bamberger Hörnchen besser pellen als schälen lassen, wandelte ich das Rezept nach unseren Bedürfnissen ab. Bratkartoffeln aus abgekühlten Pellkartoffeln haben außerdem den Vorteil, das sie mehr resistente Stärke und somit Ballaststoffe enthalten, als die aus rohen Kartoffeln.

Champignon-Kartoffel-Pfanne

Menge: 4 Portionen

Champignon-Kartoffel-Pfanne (2)

Das köstliche Pfannengericht mit Kartoffeln, Pilzen und Speck ist schnell gemacht, wenn man gleich mehr Pellkartoffeln kocht. Mit schmeckt Mit geriebenem Käse schmeckt das Gericht noch einmal so gut

Zutaten:

  • 500 Gramm Champignons, geputzt und je nach Größe geviertelt oder halbiert
  • 2 Lauchzwiebeln, geputzt, und in feine Ringe geschnitten
  • 1 kg Kartoffeln, gegart, gepellt, in grobe Würfel geschnitten
  • 100 Gramm Speckwürfel
  • 2 Essl Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 50 ml trockener Weißwein
  • 4 Essl. Parmesan, gerieben; Ulrike: Deichkäse Gold

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:Lecker

ZUBEREITUNG

  1. Champignons in einer Pfanne ohne Fett goldbraun Braten.
  2. In einer zweiten PfanneB06X9WH4C6* Öl in erhitzen, Kartoffeln darin goldbraun anbraten. Speckwürfel zufügen und knusprig auslassen. Lauchzwiebeln zufügen, andünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die gebratenen Champignons zufügen.
  3. Mit Brühe und Weißwein ablöschen, aufkochen und kurz köcheln lassen. Geriebenen Käse, bis auf etwas zum Garnieren, unterrühren. Kartoffel-Pfanne auf Tellern anrichten. Mit restlichem Käse bestreuen und servieren.

Gesamtzeit:30 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Erdäpfelliebe