Petersilienwurzel-Cremesuppe

Besonders spannend bei der kulinarischen Weltreise finde ich, wie sich regionale Zutaten mit anderen Gewürzen „international“ zubereiten lassen. Petersilienwurzel ist lt. Zsófia Mautner eine der typischen Zutaten der ungarischen Küche und findet häufig Anwendung. Petersilienwurzel wird in vielen Länderküchen benutzt, aber in keiner so häufig wie in Ungarn. Die Petersilienwurzel ist optisch von der Pastinake

Pastinake und Petersilienwurzel

kaum zu unterscheiden. Während der Blattansatz bei der Pastinake eingesunken ist, wölbt sich dieser bei der Petersilienwurzel wie ein kleiner Berg nach oben, wie auf dem obigen Bild zu sehen ist: Links die Pastinake, rechts die Petersilienwurzel. Zudem hilft der Geruch, die beiden Gemüse zu unterscheiden. Riecht die Rübe eher herb und erdig, hat man eine Petersilienwurzel vor sich; ein süßlicher Duft zeigt eine Pastinake an. Bei dieser

Petersilienwurzel-Cremesuppe

Petersilienwurzel-Cremesuppe (1)

fanden verschiedene Verarbeitungsstufen der Petersilie Anwendung: Petersilienblätter und -wurzel gegart in der Suppe und frittierte Blätter sowie Wurzelscheiben zum Servieren auf die Suppe gestreut. Eine köstliche Suppe, um nach einem ausgiebigen Spaziergang wieder warm zu werden.

Bevor das Rezept für die Petersilienwurzel-Cremesuppe erscheint, hier noch weitere Beiträge mit ungarischem Hintergrund bei Küchenlatein:

Hamburg kochte! Ungarisch
Hamburg kochte! Ungarisch
Túros palacsinta
Túros palacsinta
Rindspörkolt in Rotwein
Rindspörkolt in Rotwein
Ungarisches Buttergebäck
Ungarisches Buttergebäck
Lescó – Letscho
Lescó – Letscho
Brot-Mohn-Auflauf
Brot-Mohn-Auflauf

Petersilienwurzel-Cremesuppe

Menge: 4 Portionen

Petersilenwurzel-Cremesuppe (2)

Das perfekte Winter-Soulfood, um schön warm zu werden: Petersilienwurzel-Cremesuppe gekrönt mit frittierten Petersilienblättern und Wurzelscheibchen.

Zutaten:

  • 50 Gramm Butter
  • 1 Zwiebel, etwa 70 Gramm, geschält, fein gehackt
  • 600 Gramm Petersilienwurzel, geschält, in grobe Stücke geschnitten
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben
  • 4 große Bunde Petersilie; Ulrike: 30 Gramm TK
  • 1/2 Teel. Zitronenabrieb
  • 1 Essl. Sahne
  • Olivenöl

Zum Servieren

  • Petersilienblätter
  • Öl zum Frittieren
  • 30 Gramm Walnüsse, gehackt
  • Petersilienwurzelscheiben
  • QUELLE

    Budapest Bites

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Zsófia Mautner
    Budapest Bites
    ISBN: 9789633107737

    ZUBEREITUNG

    1. In einem ausreichend großen Kochtopf 25 Gramm Butter schmelzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten, sie sollen nicht bräunen.
    2. Die Petersilienwurzelstücke zufügen und gut umrühren. Gemüsebrühe zufügen, mit Salz und Pfeffer sowie mit frisch geriebener Muskatnuss würzen. Deckel auflegen und etwa 15 – 20 Minuten garen, bis die Petersilienwurzelstücke weich sind.
    3. Wenn frische Petersilie verwendet wird, die Petersilienblätter in kochendem Wasser 1 Minute blanchieren und anschließend sofort in Eiswasser abkühlen.
    4. Die Suppe mit den Petersilienblättern pürieren. Für eine cremigere Konsistenz die Suppe durch ein Sieb streichen. Dann mit Zitronenabrieb, Sahne abschmecken und die eiskalte restliche Butter unterrühren.
    5. Für die frittierten Petersilienblätter, die gewaschenen und trocken gegetupften Petersilienblätter und ggf. Petersilienwurzelscheiben in heißes Öl geben. Die Suppe mit frittierten Petersilienblättern, -wurzelscheiben und gerösteten, gehackten Walnüssen servieren.

    Gesamtzeit: 40 Minuten
    Vorbereitungszeit: 10 Minuten
    Koch-/Backzeit: 20 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    Kulinarische Weltreise Ungarn

    weitere Mitreisende nach Ungarn:

    Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-Art | SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika | Küchenmomente: Ungarische Lángos | Backmaedchen 1967: Pogácsa ungarisches Gebäck | Zimtkringel: Ungarischer Apfelkuchen Almás pite | Chili und Ciabatta: Ungarische Kastanientorte – Gesztenyetorta + Gefüllte Zwiebeln nach Makóer Art | Coffee2Stay: Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild | Fränkische Tapas: Ungarische Fischsuppe mit Aischgründer Karpfen | magentratzerl: Paprikás krumpli + Ungarische Paprikapilze | Pane-Bistecca: Töltött Káposzta – Ungarische Kohlrouladen | Brittas Kochbuch: Székelygulyás aka Szegediner Gulasch + Lángos aus der Heißluftfritteuse | slowcooker.de: Ungarische Mohnbuchteln mit Vanillesauce | Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken |

    Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur

    Ich besitze zwei Gugelhupfformen, die ich nach Auffassung des Inschennörs viel zu wenig benutze. Gegen ein Stück Kuchen zum Kaffee oder auch Tee ist ja nie etwas einzuwenden. Ich entschied mich für einen

    Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur

    Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur (1)

    weil Zuckerglasur so leicht durchweicht. Ein wirklich köstlich, saftiger Mohnkuchen, der sich auf der Glasplatte mit Haube ein paar Tage frisch hält.

    Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur

    Menge: 1 Gugelhupfform 22 cm Ø

    Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur (2)

    Ein köstliches Rezept für einen saftigen Mohnkuchen

    Zutaten:

    • 250 Gramm Dinkelmehl Type 405 + Mehl für die Form
    • 3 Teel. Weinsteinbackpulver
    • 80 Gramm Mohn, gemahlen
    • 1 Zitrone, der Abrieb
    • 1 Prise Salz
    • 1 Vanilleschote
    • 250 Gramm Butter, weich + Butter für die Form
    • 220 Gramm Zucker
    • 4 Eier, Größe M
    • 100 ml Milch
    • 2 Essl. Rum

    GLASUR

    • 100 Gramm Puderzucker
    • 2 1/2 Essl. Zitronensaft

    QUELLE

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Frisch gekocht

    ZUBEREITUNG

    1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze bzw. 160 °C Umluft vorheizen. Eine GugelhupfformB00BI63KZC* von etwa 22 cm mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Mehl mit Backpulver, Mohn, Zitronenschale und Salz vermischen. Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen. Butter, Vanillemark und Zucker mit den Quirlen des Mixers auf höchster Stufe ca. 5 Minuten sehr cremig-hell schlagen. Eier nacheinander gut unterrühren. Mehlmischung, Milch und Rum kurz gleichmäßig unterrühren. Teig in die Form füllen und glatt streichen. Auf zweiter Schiene von unten 50 bis 60 Minuten goldbraun backen.
    2. Form aus dem Backofen nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Gugelhupf auf ein Kuchengitter stürzen und ca. 60 Minuten vollständig auskühlen lassen.
    3. Soll der Kuchen glasiert werden, dann Puderzucker mit Zitronensaft zu einem zähflüssigen Guss verrühren und gleichmäßig über den Gugelhupf gießen. Ca. 20 Minuten trocknen lassen.
    4. Gugelhupf anrichten und servieren.

    Gesamtzeit:1 Stunde 30 Minuten + Zeit zum vollständigen Auskühlen
    Vorbereitungszeit: 15 Minuten
    Koch-/Backzeit: 50 – 60 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    Rinderrouladen mit Apfel-Lauchfüllung


    twitterte das ZDF am 02.01.2020. Ich folgte dem Link

    Ok, bei den Getränken dann also Kombucha, trendete bei Magentratzerl schon im Februar 2019

    Und nach der Asia-Welle, den vielen Burger-Läden, dem Mexiko- und Korea-Trend, dem Streetfood-Hype, der Veggie-Wave und den angesagten Bowl-Lokalen setzt angeblich 2020 eine Rückbesinnung auf die gut bürgerliche Küche ein. Ich bin gespannt, wann das in der Provinz ankommt. Viele Landgasthöfe, in denen man sonst Rouladen, Königsberger Klopse und das gute alte Wiener Schnitzel genießen konnte, stehen vor dem aus. Der NDR berichtete. Wenn der Inschennör und ich also Appetit auf Rouladen haben, müssen wir selber ‚ran. Inspiriert von Arthurs Tochter gab es schon im November letzen Jahres

    Rinderrouladen mit Apfel-Lauchfüllung

    Rinderrouladen mit Apfel-lauchfüllung (1)

    Dazu gab es hausgemachtes Kartoffelpüree. Ein köstliches, feines Sonntagsessen, das 2020 angeblich voll im Trend liegt! Und mit vielen regionalen Zutaten trenden die Rinderrouladen mit Apfel-Lauchfüllung erst recht.

    Rinderrouladen mit Apfel-Lauchfüllung

    Menge: 4 Portionen

    Rinderrouladen mit Apfellauchfüllung (2)

    Zutaten:

    • 2 Äpfel, entkernt gewürfelt
    • 1 Stange Lauch, in feine Stücke geschnitten; Ulrike: 2 Bund Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschitten
    • Verjus
    • 4 Scheiben Bacon
    • 4 Rinderrouladen
    • Senf; Ulrike: diesenB00I1HOJ24 *
    • 125 ml Rotwein
    • 400 ml Rinderfond
    • Salz
    • Pfeffer, frisch gemahlen

    QUELLE

    Ulrike Westphal inspiriert von:
    Arthurs Tochter

    ZUBEREITUNG

    1. Apfel und Lauchringe etwa 1 Stunde in Verjus marinieren.
    2. Rinderrouladen mit dem Plattiereisen ausklopfen und dünn mit Senf bestreichen. Vorsichtig salzen und großzügig pfeffern.
    3. Die Rouladen mit dem Bacon bzw. Speck belegen.
    4. Die marinierte Apfellauchfüllung auf den Rouladen verteilen, aufrollen und mit Küchengarn zubinden.
    5. Rouladen von allen Seiten in Butterschmalz scharf anbraten. Mit etwas Rotwein ablöschen und mit Rinderfond aufgießen. Etwa 2 Stunden bei sanfter Hitze garen.
    6. Dazu passt Kartoffelpüree.

    Gesamtzeit: 3 Stunden
    Vorbereitungszeit: 1 Stunde
    Koch-/Backzeit: 2 Stunden

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    Jahresrückblick #Foodblogbilanz2019

    Es ist jetzt Tradition, dies ist meine 6. Foodblogbilanz, nach #Foodblogbilanz2014, #Foodblogbilanz2015 und #Foodblogbilanz 2016 und #Foodblogbilanz2017 und #Foodblogbilanz2018

    Feed me up before you go-go laden dieses Jahr zur Foodblogbilanz 2019. Ins Leben gerufen wurde das Event von Sabine von Schmeckt nach mehr, weil ihr Blog derzeit brach liegt, rief letztes Jahr Sina, die Giftige Blonde zur Bilanz auf.

    1. Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?

    Letztes Jahr war der Kartoffelsalat nach Alfons Schuhbeck der am meisten aufgerufene Artikel, aber dieses Jahr steht das Rezept aus dem Jahr 2011

    Lea Linsters Bouneschlupp – Bohnensuppe

    #Foodblogbilanz2017 erfolgreichster Artikel

    in der Beliebtheit wieder an erster Stelle. Interessanterweise sind es nicht die Rezepte aus dem aktuellen Jahr, die häufig aufgerufen werden, sondern alles ältere Beiträge. Diese sind wie sie sind und so Bestandteil des Küchentagebuches. Mir sind sie nicht peinlich, zeigt es doch, wie „es damals war“.

    Im Jahr 2019 war es

    Flammkuchen New York

    Flammkuchen New York (2)

    2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

    Der Beitrag zum Jahrestag dieses Blogs. Wenn man etwas in dieses Internet schreibt, dann ist das öffentlich, für immer … Man muss einfach damit rechnen, dass es eine Rückmeldung gibt.

    3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

    Gut gefallen mir die Rezepte, die im Rahmen Kulinarischen Weltreise, die im Februar letzten Jahres startete und in diesem Jahr weiter um die Welt führte. Großartige Rezeptanregungen bekomme ich von meinen Blogger-KollegInnen, die im Rahmen „Saisonal schmeckt’s besser! Der Foodblogger-Jahreskalender“ grandiose Rezeptideen für Gemüse der Saison veröffentlichen. Die Rezepte werden in ebooks von Nadine zusammengestellt, mit einem click gelangt man zu den ebooks.

    Und dann inspirieren mich natürlich alle „alten“ Wegbegleiter meiner Blogroll.

    4. Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

    Von den in diesem Jahr veröffentlichten Rezepten habe ich doch tatsächlich das griechische Schmorgericht aus dem Slowcooker

    Briam – Tourlou

    Jahresrückblick #Foodblogbilanz2019: Briam - Tourlou - griechisches Schmorgericht aus dem Slowcooker (1)

    doppelt gekocht.

    5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2019 beschäftigt und warum?

    Besonders erschütterte mich das Schicksal einer Bloggerin und die Erkenntnis: Nicht alle Krankheiten können geheilt werden. Gesundheit ist so wertvoll, wie wertvoll, merkt man erst, wenn sie eingeschränkt vorhanden ist.

    Weil regionale Betriebe wichtig sind, kaufte ich mir Genossenschaftsanteile an einer Meierei und eine Regionalwert-Aktie.

    Facebook beschäftigte mich: Ich war dort eigentlich nur noch Mitglied, weil es als Plattform für das Entdecken spannender Events dient. Dann fing Facebook an, mir Sicherheitsabfragen für von mir erstellte Dokumente aufzuerlegen. Mehr als nervig. Parallel dazu spammte angeblich ein Gruppenmitglied ein Dokument mit seinen Beiträgen voll und Facebook löschte das Dokument eigenmächtig.

    Dann schrieb mir Facebook:

    Scheinbar hat jemand versucht, sich am 23. November um 15:54 mit einem Firefox für Windows 10-Gerät bei deinem Konto anzumelden. Dein Konto ist sicher. Wir möchten nur sicherstellen, dass du dich über ein neues Gerät anmelden wolltest. Wenn du der Meinung bist, dass du das nicht warst, melde dich bitte bei Facebook an. Dann können wir dir bei der Durchführung einiger Schritte helfen, um die Sicherheit deines Kontos zu gewährleisten.

    Das war ich, soweit alles gut, kein Handlungsbedarf. Bei der nächsten Anmeldung sollte ich mich verifizieren, z.B. mit meinem Geburtsdatum. Und das befand Facebook für falsch. Genauso wie meine richtig identifizierten Kommentare. Danach hatte ich die Faxen dick. Facebook sieht für solche Fälle keinen Kontakt vor, nun ja. Nur bedauerlich, dass ich so nicht mehr bei „All you need is“ mitmachen kann, aber das ist dann nicht zu ändern.

    Weiterhin bereitet auch mir Flickr schlaflose Nächte. Seit 2005 habe ich dort meine Bilder, drei Umzüge bis zur selbst gehosteten Domain war das sehr sinnvoll. Ich habe dort über 8500 Bilder liegen und bin auch gerne bereit, weiter dafür zu zahlen. Ich glaube nicht, dass ich für das Blog die Zeit aufbringen kann/möchte, alle Bilder umzuzuziehen und die URLs in 3500 Blogbeiträgen zu änderen.

    6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

    In Anbetracht heißer Sommertage entdeckte ich kalte Suppen für mich.

    Basilikum-Dickmilch-Suppe
    Basilikum-Dickmilch-Suppe
    Heidelbeersüppchen mit Mohndickmilch
    Heidelbeersüppchen mit Mohndickmilch
    Persische Joghurtsuppe, gekühlt
    Persische Joghurtsuppe, gekühlt
    Pfirsichsuppe, kalt mit Ziegenfrischkäse
    Pfirsichsuppe, kalt mit Ziegenfrischkäse

    7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

    Nun, gut oder lustig sind die Suchbegriffe nicht, aber es ist erstaunlich, über welche Suchbegriffe Küchenlatein gefunden wird:
    omas handgeschriebene rezepte kekse mit Sukkade | schokoladig Latein | nudelvariationen von ulrike westphal | kochlatein :alles noch mal menü passieren lassent| Besonders lustig ist „bouneschlupp“ nicht, aber führt zum häufigsten aufgerufenen Artikel im Blog: Bouneschlupp

    8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

    Gesundheit und Durchhaltevermögen für ein weiteres Jahr, das Küchentagebuch zu füllen. Vielleicht habe ich genug Energie, den 15. Bloggeburtstag mit meinen zu Lesern begehen mit oder ohne Bilder …Ich werde dafür – wenn alles gut geht – gerade rechtzeitig von der bereits jetzt gebuchten Reise zurück sein. Dass ich auf Island mit dem Papst eine Herrenboutique aufmache, ist eher unwahrscheinlich. Auf jeden Fall tue ich alles dafür, um am 23.05.2020 der Commencement Excercises beiwohnen zu können.

    Vielen Dank an Steffen und Sabrina für die Einladung Anregung zum Jahresrückblick. Dort im Blog findet man auch die Links zu weiteren Bilanzen.

    Ich wünsche allen meinen LeserInnen und BlogkollegInnen einen guten Rutsch ins Jahr 2020 und hoffe, dass diese mir gewogen bleiben. Bleibt oder werdet gesund!

    weitere Foodblogbilanzen findet Ihr bei:

    Feed me up before you go-go | Leberkassemmel und mehr | Zimtkringel | German Abendbrot | Wallygusto |
    Backina | Linal’s Backhimmel | Herbs & Chocolate | Chestnut & Sage | Schöner Tag noch | Danielas Foodblog | Unter Freunden | Dental-Food | Elbcuisine | Sanddorn & Seegras | Möhreneck | Happy plate | Jessis Schlemmerkitchen | Gekleckert | Die Küche brennt | Evchenkocht | Feines Gemüse | Magentratzerl | Ninamanie | Anna Antonia | Kochtopf | Liebe und Kochen | Elbgesund | Chez Kim-Joëlle | Gernekochen | Brotwein | Herzgedanke | Brittas Kochbuch | In die Küche. Fertig, los! | mus.er.me.ku | Mein wunderbares Chaos | Jenny is baking | Die Jungs kochen und backen | Löffelgenuss | Wolkenfees Küchenwerkstatt | Vive la réduction | Moeys Kitchen | Gut essen in München

    Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille

    Mit den

    Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille

    Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille (1)

    verabschiede ich mich in die Weihnachtspause. Ich wünsche allen meinen Lesern besinnliche Festtage.

    Am 31. Dezember melde ich mich mit der Foodblogbilanz 2019 ein letztes Mal in 2019. Gesammelt werden die Links dieses Jahr von Feed me up before you go-go.

    Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille

    Menge: 45 Stück

    Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille (2)

    Zutaten:

    • 200 Gramm Walnüsse, geröstet und gemahlen
    • 30 Gram Mohn, gemahlen; Ulrike: Mohnkörner mit dem UniversalzerkleinererB000AYTSH2* fein gemahlen
    • 220 Gramm Butter, weich
    • 20 Gramm Vanillezucker
    • 1 Teel. Rum
    • 1 Prise Zimt
    • 1 Teel. fein abgeriebene Orangenschale
    • 325 Gramm Dinkelmehl Type 405
    • 1 Messerspritze Backpulver
    • 1/2 Vanilleschote, das Mark

    QUELLE

    EDEKA Mit Liebe 06/2019

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    EDEKA Mit Liebe 06/2019

    ZUBEREITUNG

    1. Nüsse mit 20 Gramm Mohn vermischen. Buttder, 100 Gramm Puderzucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine cremig aufschlagen. Rum, Salz, Zimt, Nussmischung, Orangenschale, Mehl und Backpulver zügig unter die Buttermasse kneten. Den Teig in eine dicht schließende Schüssel geben und etwa 1 Stunde kalt stellen.
    2. Das Vanillemark mit dem restlichen Puderzucker und übrigem Mohn vermischen. Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Aus dem Teig etwa 45 Kugeln von 19 Gramm rollen und auf die Backbleche verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf der 1. und 3 Schiene ca. 15 Minuten goldbraun backen.
    3. Die Walnuss-Mohnbällchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und sofort im Vanille-Puderzucker wälzen. Kugeln vollständig auskühlen lassen und in einer Dose trocken und kühl aufbewahren.

    Gesamtzeit: 30 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit
    Vorbereitungszeit:15 Minuten
    Koch-/Backzeit: 15 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon