Archiv der Kategorie: Drink

La Mauresque und andere französische Aperitifs

Eigentlich sollten wir heute ganz woanders sein und nach einer ausgiebigen Feier auf Sohn 2 angestoßen haben. Jetzt verbringen wir unseren Urlaub im eigenen Lande. Auch wenn wir da wohnen, wo andere Urlaub machen, träumen wir uns im Rahmen der kulinarischen Weltreise nach Frankreich.

In diesem Beitrag serviere ich französische Aperitifs, die wir dann auf der Terrasse genießen.

Bei Frankreich habe ich als erstes sofort die Melodie im Kopf ♪♫ „Erst mal entspannen, …… erst mal Picon!“♪♫.Damit oute ich mich als Bestager, denn diese Werbung gibt es schon lange nicht mehr. Genauso wenig wie Picon Rouge oder Picon Blanc, hier findet man noch eine Original-Werbeanzeige.

Picon Club Picon Amer wird vor allem in Nordfrankreich und Teilen Belgiens getrunken. Seine Basis aus aromatischen Orangenschalen, kräutrigem Enzian, bitterer Chinabaumrinde sowie Zucker und Karamellsirup macht ihn zu einer Köstlichkeit, die viele Liebhaber überzeugt. Hier serviere ich ihn als Picon Club: 1/3 Picon Amer und 2/3 Weißwein.
In der warmen Jahreszeit lässt er sich auch als Spritzvariante mit Schaumwein oder auch mit einem Bier genießen.
Pur ohne Eis erwartet einen ein eher süßlicher Aperitif; auf Eis serviert kommt die bittere Seite zum Vorschein und die Süße zieht sich zurück. Eine Garnierung mit einer Zitronenschale rundet das Geschmacksbild stimmig ab.
Pernod wird im Unterschied zum Anisschnaps Pastis mit destillierten Kräuteressenzen in Paris hergestellt. Das heisst, die Inhaltsstoffe werden aus den Zutaten mittels eines thermischen Prozesses, also Erhitzung, Verdampfung und Abkühlung in einen flüssigen Zustand “herausgezogen”. Neben Anisessenz enthält Pernod auch Essenzen aus Minze, Fenchel, Koriander und andere Kräuter. Seine gelbe Farbe erhält er durch einen Farbstoff. Pernod wird nie pur getrunken, sondern im Verhältnis 1:5 mit Wasser auf Eis genossen. Beim Verdünnen mit Wasser bekommt das Getränk einen opalisierenden Schimmer. La Mauresque und andere französische Aperitifs
51 Piscine Pastis ist im Unterschied zu Pernod ein „Aufgesetzter“, die Kräuter werden mit Alkohol mazeriert. Die Inhaltsstoffe werden also kalt ausgezogen. Ein weiter Unterschied zu Pernod ist, dass Pastis in Südfrankreich hergestellt wird. Die bekanntesten industriell hergestellen Marken sind Ricard und Pastis 51. Ich serviere einen 51 Piscine: 2 cl 51 und 140 cl eiskaltes Wasser und reichlich Eiswürfel.

Mit dem Pastis wird auch

La Mauresque

La Mauresque

hergestellt, angeblich ein In-Apéro aus Südfrankreich. Hip oder nicht, schmeckt!

La Mauresque

Menge: 1 Portion

La Mauresque

La Mauresque ist ein beliebtes Mixtgetränk aus Pastis mit Mandelsirup (Orgeat) und eiskaltem Wasser. Mauresque heißt übersetzt die Maurin, die Berberin. Der Name wurde ihm von französischen Soldaten in Algerien um 1835 gegeben, damals mischte man den Mandelsirup allerdings mit Absinth.

Zutaten:

  • 60 ml Pastis
  • 30 ml Orgeat
  • Mineralwasser
  • Eiswürfel

QUELLE

978-1328810786978-1328810786 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery 978-1328810786*
ISBN:978-1328810786

ZUBEREITUNG

  1. Ein Longdrinkglas kühlen. Pastis, Oreat-Sirup zufügen und verrühren. Eiswürfel zufügen und mit Wasser in einem Verhältnis 1:5 oder 1:4 auffüllen.
  2. Mit Minze dekoriert serviern

Gesamtzeit: 5 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

weitere Mitreisende:

Volkermampft: Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch + Pain au cafe – Espresso Brot + Le pain au levain – Französisches Weizenbrot + Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot + Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe | Backmaedchen 1967: Éclairs mit Crème pâtissière + Clafoutis-französischer Kirschauflauf | zunehmend wild: Mousse au chocolat mit Sanddorn-Honig | magentratzerl: Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone + Gefüllte Artischocken + Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen | Küchenmomente: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) + Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Liebe & Kochen: Eclairs au Chocolat et Café | Mein wunderbares Chaos: Cannelés Bordelais + Tarte Dijon + Pain Brié | Brittas Kochbuch: Quiche Lorraine + Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) + Coq au Riesling + Chouquettes | Pane-Bistecca: Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle + Gougères von Alain Ducasse – Delicious French Finger-food + Vanilla Caramel Madeleines + Rhabarber Tarte Tatin + Vanilla Souffle | Brotwein: Französische Baguettes + Französisches Landbrot + Crepes und Galettes + Galette bretonne: Grundrezept und „complète“ mit Schinken, Käse, Ei| Zimtkringel: Tarte Bourdaloue | Fränkische Tapas: Tarte Tatin | SilverTravellers: Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein | Chili und Ciabatta: Fondant au chocolat + Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue + Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass + Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles | Möhreneck: Crème caramel (vegan) | Turbohausfrau: Radieschenblättersuppe | Langsam kocht besser: Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) | SalzigSüßLecker: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France | Salon Matilda: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd | Kaffeebohne: Zwiebel-Tarte | Helden der Vorzeit: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba | Tanjas bunte Welt: Crepe Suzette | Coffee2Stay: Französisches Käsesoufflé | Tanz auf der Tomate: Le Croque Monsieur

Orgeat-Sirup hausgemacht

Zugegeben von Orgeat hatte ich noch nie gehört Wie immer gibt Wikipedia zuverlässig Auskunft:

Orgeat-Sirup wurde ursprünglich aus einer Mischung aus Gerste und Mandeln hergestellt, wobei Mandeln – anders als bei Mandelmilch – nicht zwingend enthalten sein müssen. Der Name leitet sich vielmehr aus dem Lateinischen ab, wo hordeata „aus Gerste hergestellt“ bedeutet; Gerste heißt auf Französisch orge.

Der

Orgeat-Sirup hausgemacht

Orgeat-Sirup hausgemacht

ergibt mit Mineralwasser aufgegossen ein wunderbares, erfrischendes Getränk. Die Zutaten hatte ich alle im Haus, daher probierte ich den Sirup aus und bin begeistert. Mit Champagner aufgegossen soll das lt. Apollonia Poilâne eine alternative zu Kir Royal sein. Das werden wir bei Gelegenheit ausprobieren.

Orgeat-Sirup hausgemacht

Menge: 480 ml

Orgeat-Sirup hausgemacht

Orgeat-Sirup hausgemacht ist ein Sirup mit Mandelgeschmack. Er wird aus Gerste und Mandeln hergestellt und mit Orangenblütenwasser verfeinert.

Zutaten:

  • 50 Gramm Gerstengraupen
  • 30 Gramm Mandeln, grob gehackt: Ulrike: geröstet
  • 300 ml Wasser
  • 400 Gramm Zucker
  • 1/2 Teel. Orangenblütenwasser

QUELLE

978-1328810786978-1328810786 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery 978-1328810786*
ISBN:978-1328810786

ZUBEREITUNG

  1. Perlgrauben, Mandeln und Wasser über Nacht in einem dicht schließendes Gefäß in den Kühlschrank stellen
  2. Am nächsten Tag die Flüssigkeit abseihen und den Rückstand gut ausdrücken. Flüssigkeit mit Zucker aufkochen und abkühlen lassen. Mit Orangenblütenwasser aromatisieren.

Gesamtzeit: 12 Stunden
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 5 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

weitere Mitreisende:

Volkermampft: Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch + Pain au cafe – Espresso Brot + Le pain au levain – Französisches Weizenbrot + Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot + Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe | Backmaedchen 1967: Éclairs mit Crème pâtissière + Clafoutis-französischer Kirschauflauf | zunehmend wild: Mousse au chocolat mit Sanddorn-Honig | magentratzerl: Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone + Gefüllte Artischocken + Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen | Küchenmomente: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) + Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Liebe & Kochen: Eclairs au Chocolat et Café | Mein wunderbares Chaos: Cannelés Bordelais + Tarte Dijon + Pain Brié | Brittas Kochbuch: Quiche Lorraine + Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) + Coq au Riesling + Chouquettes | Pane-Bistecca: Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle + Gougères von Alain Ducasse – Delicious French Finger-food + Vanilla Caramel Madeleines + Rhabarber Tarte Tatin + Vanilla Souffle | Brotwein: Französische Baguettes + Französisches Landbrot + Crepes und Galettes + Galette bretonne: Grundrezept und „complète“ mit Schinken, Käse, Ei| Zimtkringel: Tarte Bourdaloue | Fränkische Tapas: Tarte Tatin | SilverTravellers: Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein | Chili und Ciabatta: Fondant au chocolat + Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue + Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass + Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles | Möhreneck: Crème caramel (vegan) | Turbohausfrau: Radieschenblättersuppe | Langsam kocht besser: Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) | SalzigSüßLecker: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France | Salon Matilda: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd | Kaffeebohne: Zwiebel-Tarte | Helden der Vorzeit: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba | Tanjas bunte Welt: Crepe Suzette | Coffee2Stay: Französisches Käsesoufflé | Tanz auf der Tomate: Le Croque Monsieur

Dickmilch-Möhren-Drink

Morgens im Bad schalte ich als erstes das im Spiegelschrank eingebaute Analogradio ein, das eigentlich nur einen Sender kann. Heute wurden die Hörer zu früher Stunde gefragt, was sie denn für kleine Beiträge zum Klimaschutz leisteten, wie z.B. auf Strohhalme aus Kunststoff zu verzichten.

Im 21. Jahrhundert in einer globalisierten Welt wirklich absolut nachhaltig zu leben, finde ich persönlich ausgesprochen schwierig. Aber frau tut, was sie kann. Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts erstand ich eine (Groß)-Packung Plastikstrohhalme, um die Mundmotorik des Zweitgeborenen zu trainieren. Über 20 Jahre und 2 Kindergeburtstage/Jahr später können wir immer noch von diesen Vorräten zehren. Das liegt sicher auch daran, dass wir irgendwann auf EdelstahltrinklöffelB0183MKSSU* umstellten. Die sind nicht nur wiederverwendbar, sondern eignen sich auch prima zum Kirschen entsteinen, wie die 2008 bei flickr hochgeladenen Bilder beweisen.

Im Jahre 2016 wurde ich auf nachhaltig in Schleswig-Holstein produzierten Strohhalme aus Roggenstroh aufmerksam und zeigte die mit einem

Avocado-Birnen-Smoothie (2)

Eine gute Gelegenheit, auf diese Strohhalme erneut aufmerksam zu machen. Diesmal dekorieren sie einen

Dickmilch-Möhren-Drink

Dickmilch-Möhren-Drink (1)

Der Drink sieht nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch gut. Und im Vorplastikzeitalter waren die Halme sowieso aus Stroh, deswegen heißen die auch so. Die kann man einfach verkompostieren. Das ist also mein Beitrag zur Europäischen Nachhaltigkeitswoche 2019.

Und was ich mit schwierig, nachhaltig zu leben meine, wird an dem Bild im Rezept deutlich. Die Dickmilch gibt es nur in Plastik verpackt oder ich muss sie selbst herstellen…

Dickmilch-Möhren-Drink

Menge: 2 Portionen

Dickmilch-Möhren-Drink (2)

Zutaten:

  • 50 Gramm Möhren
  • 150 g Dickmilch
  • 250 ml Tomatensaft
  • 1 Teel. Honig
  • Tabasco
  • Zitronensaft

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
LECKER

ZUBEREITUNG

  1. Möhren waschen, putzen und fein raspeln. Dickmilch mit Tomatensaft, Möhrenraspel und Honig verrühren. Mit Tabasco und Zitronensaft abschmecken.

Gesamtzeit: 10 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Ingwershots

Kaum darf meine Hüfte offiziell mit der Seniorenbahncard durch Deutschland touren, da zickt sie auch schon herum. Nach neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft 10.11.2019** soll Ingwer u.a. die Schmerzen bei Arthrose lindern und auch sonst allerlei positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Bevor ich mir die Ingwershots zu Apothekerpreisen aus der Klosterküche kaufe, mixe ich mir die selbst.

Schmecken tun die selbst hergestellten

Ingwershots

Ingwershots (1)

köstlich, wenn man Ingwer mag. Vielleicht helfen die ja sogar und sei es, dass der Glaube Berge versetzt.

Ingwershots

Menge: 400 ml ca.

Ingwershots (2)

Zutaten:

  • 3 Zitronen, der Saft, Ulrike: 150 ml
  • 100 Gramm Ingwer, gewaschen, ggf. geschält in kleine Stücke geschnitten
  • 100 Gramm Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig
  • 200 ml Wasser

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
diversen Quellen des weltweit verwobenen Zwischennetzes

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten in einen BlenderB074RYPP6J* geben und fein pürieren.
  2. Durch ein feinmaschiges Sieb abseihen und den Rückstand gut auspressen.
  3. In Flaschen abfüllen und im Kühlschrank aufgewahren. Bei mir waren das etwa 10 Portionen, die nach 9 Tagen Kühlschrank noch genießbar waren.

Gesamtzeit: 5 Minuten
Vorbereitungszeit: 2Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

** 10.11.2019 https://www.uniklinik-freiburg.de/nc/presse/publikationen/im-fokus/detailansicht/presse/41.html nicht mehr verfügbar

Thymian-Zitronen-Ingwer-Chili-Tee

Blogs halten Dinge fest, an die man sich sonst nicht so erinnert. Offensichtlich plagte mich auch im Februar 2010 eine fiese Erkältung, dieses Jahr hat mich ein anderes fieses Virus fest im Griff. Damals half Nickys ThyLeHoGiChi gegen kalte Füße und dieses Jahr hilft

Thymian-Zitronen-Ingwer-Chili-Tee

Thymian-Zitronen-Ingwer-Chili-Tee (1)

gegen einen entzündeten Kehlkopf. Kaum zu glauben, dass ich das Rezept noch nicht verbloggt habe, was ich hiermit nachhole.

Thymian und Ingwer wirken entündungshemmend, Chili regt die Durchblutung an, Zitrone bringt das Immunsystem auf Trab und Honig beruhigt die gereizten Schleimhäute und sorgt für guten Geschmack.

Thymian-Zitronen-Ingwer-Chili-Tee

Menge: 500 ml 2 Gläser

Thymian-Zitronen-Ingwer-Chili-Tee (2)

Zutaten:

  • 500 ml Wasser
  • 1 Stück Ingwer, daumengroß, geschält in Scheiben
  • 8 – 10 Zweige Thymian, frisch, alternativ 1/4 – 1/2 Teel. Thymian, getrocknet
  • Chili, in Ringen, optional, aber gut 1 -1 Ringe
  • 1 Zitrone, der Saft
  • 1 – 2 Teel. Honig

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Thylehogichi von Delicious Days

ZUBEREITUNG

  1. Ingwerscheiben, Chiliringe und den Thymian in einen Teefilter geben – ich benutze welche aus Papier, mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Zitrone auspressen und zu der durchgezogenen Teemischung geben.
  3. 1 Teel. Honig – oder nach Geschmack auch mehr – in ein Glas geben und mit Thymianzweigen und Zitronenscheiben dekorieren und genießen.

Gesamtzeit: 15 Minuten
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Koch-/Backzeit: 10 Minuten