Zitruspressen

Die Hedonistin fragt nach unseren Zitruspressen und die Foodblogger-Gemeinde lässt den Aufruf nicht ungehört verklingen, wie man hier, hier oder hier nachlesen kann. Da will ich nicht zurückstehen und auch meine Exemplare präsentieren.

Zitruspressen

Diese sind am häufigsten in Gebrauch, weil sie in den neuen Auszugsschränken griffbereit untergebracht sind. Das linke Teil war als Fingerschutz für irgendeine Billigreibe gedacht und hat diese seit Ewigkeiten überlebt, zeigt aber deutliche Gebrauchsspuren. Leider kann sie nur den Saft einer halben Zitrone – wenn überhaupt – auf einmal aufnehmen. Sie löste das 20-Pfennig-Teil aus Studienzeiten des Hausherrn ab.

Das gelbe Teil ist im Einsatz, wenn größere Früchte oder mehr als eine Zitrone gepresst werden müssen. 6 Zitronen schafft sie mühelos und ohne großen Aufwand. Sie wurde auf besonderen Wunsch des Hausherrn vor Jahren angeschafft, als er die Werbung für ein ähnliches ModellB06XKVR29L* bei einem der einschlägigen Shoppingsender gesehen hat. Sie genügt unseren Ansprüchen.

Für einen Spritzer Zitronensaft erfüllt das Holzteil seinen Zweck.

Natürlich haben wir für noch gröpere Mengen noch ein elektrisches Teil im Keller herumstehen, das selbstverständlich so gut wie nie benutzt wird, weil es erst umständlich herausgekramt werden muss. Für so ein schönes Teil wie die Hamilton, würde ich auch meinen Maschinenpark umräumen!

*=Affiliate-Link zu Amazon

One thought on “Zitruspressen

  1. Hedonistin

    Die Schubladentauglichkeit ist ein nicht zu unterschätzendes Kriterium in den üblichen Miniküchen des Standardwohnbaus. Man müsste Architekten im Rahmen ihrer Ausbildung zu ein paar Wochen Küchendienst verdonnern. :-)

    Das Holzteil sieht sehr ansprechend aus – aber rinnt einem der Saft da nicht unkontrolliert über die Hand?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.