#bcki14 – Barcamp Kiel 2014: ein paar Eindrücke

Es war grandios, das fünfte Barcamp Kiel im Wissenschaftszentrum. Bevor ich meine Eindrücke schildere, erst einmal ein Riesendank an das Organisationsteam und auch an die Sponsoren, die es überhaupt möglich machten, dass sich all die Menschen, die sich mit Computer, Internet oder irgendwie mit Medien beschäftigen, treffen konnten.

Sponsoren Barcamp Kiel 2014

Ich habe, wie schon im letzten Jahr, interessante Menschen kennengelernt und wunderbare Gespräche geführt.

©Eingang bcki14

So nahm ich am ersten Tag unter anderem an der Session von Daniela teil, die von den Erfahrungen mit ihrem Blog berichtete. Eine sehr angenehme Session im Gegensatz zu der vorherigen, wo die Vortragenden sich lieber im Vorfeld von Andreas Wiener hätten coachen lassen sollen, wie man einen guten Power-Point Vortrag hält. Ganz abgesehen davon, dass sämtliche Vorurteile, die ich gegen ich gegen Agenturen hege, bestätigt wurden. Am Nachmittag gab es eine interessante Diskussionsrunde mit Dr. Jörg Nickels von der Staatskanzlei zum Thema Bürokratie und Bürokratieabbau, wobei digitale Verfahren zur Vereinfachung beitragen könnten.

©Session grid Sonnabend

Auch 2. Tag des Barcamp Kiel 2014 gab es wieder interessante Themen, natürlich, die die ich besonders interessant fand, parallel. Aber das ist Klagen auf hohem Niveau. In der Runde „Unternehmen in Blogs platzieren“ musste die Vortragende feststellen, dass Blogger – aus allen Bereichen von DIY über Food, Lego und Technik – sehr gereizt reagieren können, wenn sie von Unternehmen um Fremdveröffentlichung gebeten werden und dazu noch ohne Bezahlung. Nur in den allerwenigsten Fällen konnten sich die Blogger einen – so oft verkauften – Mehrwert für ihr Blog vorstellen.

Grandios der Vortrag von Christoph Janke zu den Grundlagen zum Erfolg auf Youtube**, der auch regen Anklang bei Teilnehmern unter 18 fand. Nicht nur ich fühlte mich leveled up.

Kurzweilig und mitreißend war der Vortrag „Schlechte Powerpoint Präsentation“ von Andreas Wiener. Weniger ist da mehr und das Zitat „Keiner war je unglücklich, wenn eine PowerPoint-Präsentation zu früh zu Ende war“, wird mir hoffentlich immer in Erinnerung bleiben.

Ich weiß jetzt die Vorteile eines Freifunknetzes in Kiel zu schätzen und dank des wunderbaren Vortrags von Uli König weiß ich jetzt, wie auch ich mit meiner Kompaktkamera die schönsten Panoramabilder herstellen kann.

Nach dem Barcamp 2014 ist vor dem Barcamp 2015, das hoffentlich auch wieder stattfinden wird.

**http://christophjanke.de/barcamp/ nicht mehr verfügbar

Ein Gedanke zu „#bcki14 – Barcamp Kiel 2014: ein paar Eindrücke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*