Nachgebacken: Einback

Wikipedia beschreibt Einback als einen weichen, einmal gebackenen süßen Hefeteig, der ein Zwischenprodukt für den Zwieback darstellt. Er kann aber auch für sich verzehrt werden (als längliche, eingekerbte Kuchen) oder zu eigenen Produkten verarbeitet werden. Ich kannte das Produkt bisher nicht. Lamiacucina backte ein katholisch vor, Chaosqueen legte protestantisch nach.

Bei uns gab es heute Morgen

Einback

Einback 003

zum Frühstück. Wirklich fluffig locker und mit verwendeten 80 g Butter auch ohne Belag zum Kaffee absolut lecker. Das Rezept wird ins Brotrepertoire aufgenommen. Herr Lamiacucina, wieso benötigen Sie eigentlich eine Backhilfe?

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Einback
Kategorien: Backen, Brot, Hefe
Menge: 1 Rezept

Einback 001 Einback 002

Zutaten

H VORTEIG
50 ml   Lauwarme Milch
20 Gramm   Zucker
20 Gramm   Frischhefe
      Oder
2 Teel.   Trockenhefe (Ulrike: Trockenhefe(
50 Gramm   Weizenmehl Type 550
H HAUPTTEIG
140 Gramm   Vorteig gegangen
50 ml   Milch
1     Ei Größe M, 50 g; 25 für den Teig + Rest zum
      — Bestreichen
2     Eigelbe (40 g)
250 Gramm   Weizenmehl Type 550
60-80 Gramm   Butter Ulrike: 80 g
6 Gramm   Salz

Quelle

  Lamiacucina
  Erfasst *RK* 13.06.2009 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

(1) Zutaten für den Vorteig verrühren, Schüssel mit Klarsichtfolie verschliessen und bei Raumtemperatur auf das doppelte gehen lassen, was etwa 40 Minuten dauert.

(2) 25 g Ei und Eigelbe mit der Milch verrühren, unter den Vorteig rühren, Mehl und Salz hinzusieben, etwa 10 Minuten zu einem festen Teig kneten. Früher habe ich die Butter immer gleich zugegeben, dann geht der Teig nicht mehr schön auf.

(3) Butter in Stückchen nach und nach unter den Teig kneten, in der Küchenmaschine weitere 5 Minuten kneten lassen. Schüssel mit Klarsichtfolie verschliessen und bei Raumtemperatur 30 Minuten gehen lassen.

(4) Backofen mit kleinem Gussgefäss auf 220°C vorheizen. Ausziehbare Cakeform (35cm)gut einbuttern. Teig nochmals kurz durchkneten und in Portionen von von ca. 80 g teilen. Aus diesen Portionen ca. 8 cm lange, 3 cm dicke Rollen formen und quer in die Cakeform setzen, wie wir das beim Toastbrot von Meister Süpke gelernt haben, möglichst so, dass zwischen jeder Rolle ein paar Millimeter Abstand bleiben, damit die Rollen erst beim Aufgehen an den Seiten zusammenstossen. Nochmals 20 Minuten mit Folie bedeckt gehen lassen. Mit dem verquirlten Ei bestreichen.

(5) Vor dem Einschießen der Form das Gussgefäss mit 50 ml kaltem Wasser befüllen. Cakeform sofort in die Mitte des vorgeheizten Ofens schieben. Den Backofen anschliessend sofort auf 180°C zurückschalten und ca. 25 Minuten ausbacken.

Ulrike: Miele H 5361: Klimagaren 220°C, 1 Dampfstoß automatisch, 5 Min nach Erreichen der Temperatur das Brot einschieben und nach Beendigung des Dampfstoßes auf 180 °C zurückschalten.

=====

10 thoughts on “Nachgebacken: Einback

  1. Claudia (Gast)

    Da steht selbst der Starbucks Schlange ;-). So´n kleines leckeres Ding würde ich jetzt auch glatt vernaschen, aber gern ein Käffchen Erdbeer-Sahne dazu. Hmmmm….ich koch mir erst mal den Kaffee, aber wer backt für mich???

    Antworten
  2. Cascabel

    Ich habe den Einback auch schon gebacken (gleich mit verdoppeltem Rezept in 2 Formen), musste den Teig allerdings etwas länger gehen lassen und hab auch die Backzeit etwas verlängert.

    Antworten
  3. Der Wuppertaler (Gast)

    Hi,
    ich bin ja für gewöhnlich kein „Blogger“. Das hier ist der erste an den ich überhaupt geraten bin und war von Anfang an begeistert. Das Einback ist das erste Rezept, welches ich nachgebacken habe und war begeistert von dem zarten Teig und dem ‚fluffigen‘ Brot. Das wird nun öfter gebacken :)
    Aber mich beschlich das Gefühl, dass es in der großen Cakeform nicht so hoch kam wie es vielleicht wollte. Wie hoch ist es denn bei euch so gekommen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.