Schlagwort-Archive: Kenia

Kulinarische Weltreise: Eier-Curry Kenia-Stil

Die Kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Kenia. Das Land in Ostafrika hat mit der Küste am Indischen Ozean hat eine bewegte Geschichte. Die Bevölkerung ist bunt gemischt und setzt sich aus zahlreichen verschiedenen Stämmen mit unterschiedlichen Kulturen zusammen. Daher wundert es nicht, dass die Küche Kenias vielfältig ist. Lt. diesem Kochbuch mit Rezepten aus KeniaB07NP45VFD* führen die Kenianer ein einfaches Leben. Die Grundlage ihrer Kost ist Ugali, ein fester Maisbrei, der als Beilage zu Hauptgerichten aus Fisch und Fleisch oder auch Gemüse gereicht wird. Tomaten werden oft und gern in der Küche Kenias verwendet. Githeri, ein traditionelles Gericht der Kenianer besteht aus Mais und Hülsenfrüchten. Überhaupt finden Hülsenfrüchte in vielen Gerichten Kenias Verwendung. Sie werden z.B. zusammen mit Kochbananen oder Kohl und Kürbisgegart. Fleisch wird eigentlich nur zu besonderen Anlässen serviert. Obst wie Papaya, Mango und Melonen finden sich in vielen Gerichten wieder, in der Küstenregion wird Kokosmilch zum Kochen benutzt.

Lt. dieser Quelle essen Kenianer gerne Eier-Curry in Hotels und Restaurants. Wie typisch nun Eier-Curry für die Küche Kenias ist, vermag ich aus der Entfernung nicht zu sagen, aber nachdem sich auch auf dieser Seite ein Hinweis auf Eier-Curry fand, entschied mich für deren Version von

Eier-Curry Kenia-Stil

Eier-Curry-Kenia-Stil-1

Als Beilage wählte ich Reis. Ein wohlschmeckendes Gericht mit einfachen Zutaten.

Eier-Curry Kenia-Stil

Menge: 2 -3 Portionen

Eier-Curry-2

Schnell zubereitetets und wohlschmeckendes Rezept für Eier-Curry Kenia-Stil, das mit Reis, Ugali, Appam oder Chapati serviert wird

Zutaten:

  • 2 Eier, gekocht, gepellt, halbiert, geviertelt
  • 2 Essl. Öl, Ulrike: Rapsöl
  • 2 Zwiebeln, gepellt, in feine Würfel geschnitten; etwa 200 Gramm
  • 2 Tomaten, fein gewürfelt, alternativ 1 400-ml-Dose Tomaten, gehackt
  • 2 Zehen Knoblauch, gepellt, fein gewürfelt
  • 1 Stück Ingwer, geschält, fein gewürfelt, etwa 30 Gramm
  • 1 Curryblatt: Ulrike: CurryblattB00UVKHH6E*
  • 3/4 Teel. Garam masala
  • 1/4 Teel. Koriander, gemahlen
  • 1/4 Teel. Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
  • 1/4 Teel. Kurkuma (Haldi)
  • 1 Stängel Dhania (Koriander), fein gehackt, Ulrike: Petersilie
  • 60 ml Wasser
  • Salz

QUELLE

Tuko News

abgewandelt von Ulrike Westphal
nach: Tuko News

ZUBEREITUNG

  1. In einem Topf das Öl erhitzen. Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Curryblatt zufügen und so lange braten, bis die Zwiebeln gebräunt sind.
  2. Dann Garram masala, Koriander, Pfeffer und Kurkuma zufügen und kurz mit anschwitzen, bis die Gewürze ihre Aromen frei geben.
  3. Gehackte Tomaten und Wasser zufügen, zum Kochen bringen und mit Deckel etwa 10 – 15 Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren mit Salz abschmecken und den gehackten Koriander unterheben.
  4. Mit Reis, Ugali, Appam oder Chapati servieren

Gesamtzeit: 25 Minuten
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Koch-/Backzeit: 10 – 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise Kenia

weitere Mitreisende nach Kenia:

Chili und Ciabatta: Kuku Paka (kenianisches Kokosnuss-Hähnchen) mit Kokosnussreis + Kenianisches Koriander-Lamm mit Kokos-Chapati + Viazi Karai – kenianischer Kartoffel-Snack mit Chili-Tamarinden-BBQ-Sauce| Fränkische Tapas: Sambusa mit fränkischer Jura-Lamm-Gemüsefüllung | zimtkringel: Sakuma Wike | Backmaedchen 1967: Mandazi kenianische Donuts | Brittas Kochbuch: Saitanragout mit Mataha und Sukuma wiki | Pane-Bistecca: Kuku Paka – Kenyan Chicken Curry| magentratzerl: Mais de Mombasa | Küchenmomente: Kenianischer Bananenkuchen mit N´Dizi | Labsalliebe: Kochbananen Küchlein mit Papaya-Chili-Sauce | Volker mampft: Karanga – Kenianisches Rindergulasch | Kulturgut: Uji – das kenianische Porridge | : |