12. Licor 43 Cocktail Competition in Dresden

Am Montag fand in Dresden das Finale der Licor 43 Cocktail Competition 2011 statt. Der beste Ehemann von allen und ich durften Dank Einladung von Muth Kommunikation und Campari als Gäste daran teilhaben.

So fanden wir uns dann zum Live-Ausmixen der Finaldrinks im Royal Dresden

Royal Dresden;“>

ein. Zur Einstimmung gab es den Likör aus 43 natürlichen Zutaten auf Eis.

Licor 43 auf Eis

Sonst nicht die Freundin süßer Liköre, muss ich zugeben, eisgekühlt hat er mir sogar pur geschmeckt.

Im Finale standen die besten acht Rezepte, die aus über 500 Rezepteinsendungen von Deutschlands Profi-Barkeepern ausgewählt wurden: 5 in der Klassik-Kategorie und 3 für den Sonderpreis mit Milch. Erfreulich hoch die Frauenquote, von 7 Teilnehmern waren immerhin 2 Frauen in der Endrunde dabei, die auch die Plätze 2 und 3 belegten.

Frauenpower beim Finale;“>

Vorn im Bild ist die Zweitplatzierte der Hauptkategorie Klassik Sigrid Marie Weigand zu sehen, die in Altes Schulhaus in Dachau mixt. Dahinter die Drittplazierte Meike Zimmermann von Falk’s Bar Auch unter Barkeepern wird Wert auf Zutaten gelegt, so stellt Frau Weigand ihre Barsirupe selbst her, wie sie mir verriet.

Nach der Preisverleihung

Preisverleihung Cocktail Competition

ging es weiter mit After-Work- Party und Blanco 43 (1 Teil Licor 43 und 3 Teile Milch)

Blanco 43

und einer Flamenco-Show

Flamenco

Am Anschluss daran ging es zur Bartour zu den drei Dresdner Barkeepern, die die Licor 43 Cocktail Competition bereits gewonnen hatten. Der diesjährige Gewinner beider Kategorien Markus Heinze gewann bereits im Jahr 2009 und so ging es in die Sonderbar.

Mir schmeckte der diesjährige klassische Siegercocktail Der Fischer und seine (beschwipste) Frau

Der Fischer und seine (beschwipste) Frau

sehr viel besser als dieser Shot

Nerd Shot

mit Licor 43, Ingwersirup, Sahnehaube und frisch gemahlenem Pfeffer.

Danach ging es in die Karl-May-Bar im Taschenberg-Palais. Dort ließ ich mir

Taschenberg (4)3

Taschenberg (4)3

schmecken. Mit diesem Cocktail belegte Nico Pavlidis im Jahre 2010 den 2. Platz, 2008 gewann Nico Pavlidis die 9. Licor 43 Cocktail-Competition. Die rohe Gurkenscheibe von sächsischen Gurken ist mir übrigens bis jetzt ausgezeichnet bekommen.

Den Abschluss der Bartour bildete der Besuch der Twistbar, wo der Vorjahres-Gewinner mixt. Die Bar liegt im 6. Stock des Innside by Melia , das einen traumhaften Ausblick auf die Kuppel der Frauenkirche bietet. Ab 23:00 Uhr ist in der Bar das Rauchen erlaubt, so dass ich weder die Aussicht noch den Siegercocktail des Vorjahres dort genießen konnte. Was ich nicht verstehe, warum man bei der Planung des erst 2009 eröffneten Hotels nicht wie andernorts einen Raucherraum berücksichtigt hat. Ich bin keine militante Nichtraucherin, aber die Luft dort war so schlecht, dass ich mich lieber 3 Etagen tiefer in unserem Nichtraucherzimmer zur Ruhe bettete.

Eine sehr interessante Veranstaltung, die ich dort besuchen durfte. Erkenntnis des Abends: Einerseits legen einige Bartender Wert auf die Qualität ihrer Sirupe, vermischen aber schmerzbefreit Zusatzstoffe enthaltene Zutaten wie z.B. Cremefüllungen oder carrageenhaltige Schlagsahne in ihre Cocktails. Andere Barkeeper nehmen gleich den Barsirup mit Gummi Arabicum, um das Auskristallisieren von Zucker zu verhindern.

Wer noch mehr über diese Veranstaltung wissen möchte, konnte sich im Jahre 2011 den Beitrag von Dresden Eins TV ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.