Buchweizenbratlinge

Meine Vorratsschränke bergen so einige Schätze, die endlich einmal aufgebraucht werden müssen. Um den Buchweizen zu reduzieren, entschied ich mich für

Buchweizenbratlinge

Buchweizenbratlinge (1)>

die auch prima kalt als Lunch at Work schmecken. Dazu gab es Kräuterquark.

Buchweizenbratlinge

Menge: 4 Portionen

Buchweizenbratlinge

Zutaten:

  • 190 Gramm Buchweizen
  • 250 ml Wasser
  • 1/4 Teel. Salz
  • 4 Essl. Semmelbrösel, etwa
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
  • 1/2 Zwiebel, etwa 40 Gramm, fein gehackt
  • frische Kräuter, fein gehackt, alternativ: TK
  • Sojasauce
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Rapsöl zum Braten

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
diversen Quellen des World Wide Web

ZUBEREITUNG

  1. Den Buchweizen mit Wasser und Salz aufkochen, kurz kochen lassen, dann die Hitze ausschalten und den Buchweizen auf der warmen Herdplatte/Gasdiffuser stehen lassen und aufquellen lassen, dabei regelmäßig umrühren.
  2. Knoblauch und Zwiebeln zur Buchweizenmasse geben. Je nach Konsistenz, Semmelbrösel zufügen, bis eine klebrige Masse entstanden ist, aus der sich Patties formen lassen. Kräuter zufügen und mit Sojasauce kräftig abschmecken.
  3. Mit dem großen Eisportionierer Kugeln auf ein Brett setzen, flach drücken und Patties formen. Bei mittlerer Hitze in Öl von beiden Seiten braun ausbraten.

Gesamtzeit:3 Tage
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 30 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

2 thoughts on “Buchweizenbratlinge

  1. Peggy

    Buchweizen mag ich auch am liebsten aufgebraten oder geknuspert. Ich hatte vor längerer Zeit mal Buchweizen-Selleriepüree-Bratlinge probiert, aber die waren zu gewöhnungsbedürftig. Die Kombination Buchweizen-Rosenkohl als Braling war hingegen ein Knaller. Muss ich demnächst mal verbloggen…
    Hattest du für deine Bratlinge den gerösteten Buchweizen verwendet, wie man ihn meist zu kaufen bekommt? Oder die ungeröstete Variante, die ich kürzlich zum ersten Mal entdeckte und – im Ggensatz zum eher muffig schmeckenden gerösteten Typ – auch gegart sehr mochte?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.