Archiv der Kategorie: Kuchen und Kekse

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Der Inschennör liebt Napfkuchen bzw. Puffer, was liegt da näher als sich bei dem österreichischen Nachbarn nach einem Rezept umzuschauen. Meine Wahl fiel auf den

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Ich konnte gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen, es wurden die Reste von Kürbiskernen und -öl verbraucht, zudem konnte ich meine Nordic-Ware Gugelhupfform einsetzen. Herausgekommen ist ein – wie ich finde – bildhübscher, wunderbare locker leichter Gugelhupf, der nicht nur gut schmeckt, sondern durch das Kürbiskernöl eine interessante Farbe erhalten hat.

Gugelhupf mit Kürbiskernöl

Menge: 1 Gugelhupfform von 2,4 Liter

Gugelhupf mit Kürbiskernöl>

Köstlicher Gugelhupf mit Kürbiskernöl und Kürbiskernen, der durch das Öl einen interessanten grünen Farbton erhält

Zutaten:

  • 100 Gramm Kürbiskerne
  • 30 Gramm Butter, weich
  • 2 Essl. Semmelbrösel
  • 250 Gramm Weizenmehl; Ulrike: Dinkel Type 405
  • 1/2 Packung Backpulver; Ulrike: 10 Gramm Weinsteinbackpulver00LEC4P*
  • 5 Eier; Ulrike: Größe L; Dotter und Eiklar getrennt
  • 200 Gramm Zucker mit dem UniversalzerkleinererB000AYTSH2* zu Puderzucker verarbeitet
  • 1 Teel. Vanillezucker
  • 125 ml Kürbiskernöl
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 Essl. Puderzucker zum Bestreuen

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
FRISCH GEKOCHT Magazin 01. Oktober 2010

ZUBEREITUNG

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kürbiskerne auf ein Backblech streuen und im Backofen ca. 15 Minuten rösten. Die Kürbiskerne auf ein Küchenbrett streuen und grob hacken. Die Gugelhupfform mit Butter ausstreichen und mit Semmelbröseln bestreuen. Mehl mit Backpulver vermischen, eventuell durchsieben.
  2. Mit den Rührbesen des Küchenmaschine die Eidotter schaumig schlagen. Puderzucker und Vanillezucker zugeben und cremig rühren. Kürbiskernöl und 125 ml Wasser unterrühren.
  3. Mit der Schlagscheibe des ZauberstabesB000FTQQPY* das Eiklar mit den 50 Gramm Zucker und einer Prise Salz steif schlagen. Den Eischnee mit den Kürbiskernen und dem Mehlgemisch unter die Eidottermasse heben.
  4. Die Masse in die Gugelhupfform geben und glatt streichen. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze ca. 60 Minuten backen. Die Gugelhupfform auf einem Gitterrost 15 Minuten abkühlen lassen.
  5. Auf einen Servierteller stürzen und mit Puderzucker bestreut servieren.

Gesamtzeit: 1 Stunde 30 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 50 – 60 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur

Ich besitze zwei Gugelhupfformen, die ich nach Auffassung des Inschennörs viel zu wenig benutze. Gegen ein Stück Kuchen zum Kaffee oder auch Tee ist ja nie etwas einzuwenden. Ich entschied mich für einen

Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur

Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur (1)

weil Zuckerglasur so leicht durchweicht. Ein wirklich köstlich, saftiger Mohnkuchen, der sich auf der Glasplatte mit Haube ein paar Tage frisch hält.

Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur

Menge: 1 Gugelhupfform 22 cm Ø

Mohngugelhupf ohne Zuckerglasur (2)

Ein köstliches Rezept für einen saftigen Mohnkuchen

Zutaten:

  • 250 Gramm Dinkelmehl Type 405 + Mehl für die Form
  • 3 Teel. Weinsteinbackpulver
  • 80 Gramm Mohn, gemahlen
  • 1 Zitrone, der Abrieb
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 250 Gramm Butter, weich + Butter für die Form
  • 220 Gramm Zucker
  • 4 Eier, Größe M
  • 100 ml Milch
  • 2 Essl. Rum

GLASUR

  • 100 Gramm Puderzucker
  • 2 1/2 Essl. Zitronensaft

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Frisch gekocht

ZUBEREITUNG

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze bzw. 160 °C Umluft vorheizen. Eine GugelhupfformB00BI63KZC* von etwa 22 cm mit Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen. Mehl mit Backpulver, Mohn, Zitronenschale und Salz vermischen. Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark herauskratzen. Butter, Vanillemark und Zucker mit den Quirlen des Mixers auf höchster Stufe ca. 5 Minuten sehr cremig-hell schlagen. Eier nacheinander gut unterrühren. Mehlmischung, Milch und Rum kurz gleichmäßig unterrühren. Teig in die Form füllen und glatt streichen. Auf zweiter Schiene von unten 50 bis 60 Minuten goldbraun backen.
  2. Form aus dem Backofen nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Gugelhupf auf ein Kuchengitter stürzen und ca. 60 Minuten vollständig auskühlen lassen.
  3. Soll der Kuchen glasiert werden, dann Puderzucker mit Zitronensaft zu einem zähflüssigen Guss verrühren und gleichmäßig über den Gugelhupf gießen. Ca. 20 Minuten trocknen lassen.
  4. Gugelhupf anrichten und servieren.

Gesamtzeit:1 Stunde 30 Minuten + Zeit zum vollständigen Auskühlen
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 50 – 60 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille

Mit den

Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille

Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille (1)

verabschiede ich mich in die Weihnachtspause. Ich wünsche allen meinen Lesern besinnliche Festtage.

Am 31. Dezember melde ich mich mit der Foodblogbilanz 2019 ein letztes Mal in 2019. Gesammelt werden die Links dieses Jahr von Feed me up before you go-go.

Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille

Menge: 45 Stück

Walnuss-Mohnbällchen mit Vanille (2)

Zutaten:

  • 200 Gramm Walnüsse, geröstet und gemahlen
  • 30 Gram Mohn, gemahlen; Ulrike: Mohnkörner mit dem UniversalzerkleinererB000AYTSH2* fein gemahlen
  • 220 Gramm Butter, weich
  • 20 Gramm Vanillezucker
  • 1 Teel. Rum
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Teel. fein abgeriebene Orangenschale
  • 325 Gramm Dinkelmehl Type 405
  • 1 Messerspritze Backpulver
  • 1/2 Vanilleschote, das Mark

QUELLE

EDEKA Mit Liebe 06/2019

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
EDEKA Mit Liebe 06/2019

ZUBEREITUNG

  1. Nüsse mit 20 Gramm Mohn vermischen. Buttder, 100 Gramm Puderzucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine cremig aufschlagen. Rum, Salz, Zimt, Nussmischung, Orangenschale, Mehl und Backpulver zügig unter die Buttermasse kneten. Den Teig in eine dicht schließende Schüssel geben und etwa 1 Stunde kalt stellen.
  2. Das Vanillemark mit dem restlichen Puderzucker und übrigem Mohn vermischen. Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Aus dem Teig etwa 45 Kugeln von 19 Gramm rollen und auf die Backbleche verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf der 1. und 3 Schiene ca. 15 Minuten goldbraun backen.
  3. Die Walnuss-Mohnbällchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und sofort im Vanille-Puderzucker wälzen. Kugeln vollständig auskühlen lassen und in einer Dose trocken und kühl aufbewahren.

Gesamtzeit: 30 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Schäffer-Plätzchen

Gefühlt seit immer sind der Inschennör und ich Abonnenten des Stern. Bert Gamerschlag, mit dem ich schon einmal 2013 im Cookoon chilenisch kochen durfte lässt sich in der Ausgabe 48/2019 über Kekse aus, die auch Angela Merkel gerne isst. Versuch macht kluch, so probierten wir die

Schäffer-Plätzchen

Schäffer-Plätzchen (1)

die wirklich überzeugten. In dieser Hinsicht liege ich mit Herrn Gamerschlag und Frau Merkel auf einer Linie. Einfach zu backen, buttrig-zart mit knackigen Mandeln, die werden in dieser Saison sicher noch einmal gebacken.

Schäffer-Plätzchen

Menge: etwa 70 Stück

Schäffer-Plätzchen (2)

Buttrig-zarte nicht zu süße Plätzchen mit knackigem Biss.

Zutaten:

  • 280 Gramm Mehl
  • 70 Gramm Zucker
  • 250 Gramm Butter
  • 1 Eigelb, Größe M
  • 200 Gramm Mandeln, gestiftelt

Zum Bestäuben

  • Puderzucker

QUELLE

Stern 48/2019

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Stern 48/2019
auch hier zu finden.

ZUBEREITUNG

  1. Zucker und Butter schaumig rühren, Eigelb zufügen. Anschließend das Mehl zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Zuletzt die Mandelstifte zufügen. Mit dem kleinen Eisportionierer und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Hellgelb backen. Ergibt ca. 70 Stück. Plätzchen nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben.
  2. Plätzchen nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben.

Gesamtzeit: 1 h
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 – 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Buchweizen-Butterplätzchen mit Kakaonibs

Ich selbst gehöre keiner Religionsgemeinschaft an, wurde christlich erzogen und respektiere kirchliche Feiertage aller Glaubensrichtungen. Deshalb wird bei uns – wie bei der Buntküche erst nach Totensonntag die Adventsdekoration hervorgeholt und mit Eifer an die Plätzchenproduktion gegangen.

Inzwischen beginnt die Lebkuchensaison gefühlt gleich nach den Sommerferien und die Adventszeit ist nur noch Kommerz und Weihnachtsmärkte verkommen zu Resterampen mit Geruch nach altem Frittierfett.

Zur Adventszeit gehören eindeutig Kekse, am besten selbst gebacken. Um meine Buchweizenvorräte wieder ein wenig zu reduzieren entschied ich mich für

Buchweizen-Butterplätzchen mit Kakaonibs

Buchweizen-Butterplätzchen mit Kakaonibs (1)

Wirklich köstlich buttrig-zarte Plätzchen mit Biss durch die Kakaonibs. Der Teig muss gut gekühlt werden. Damit die Kekse nicht so wie bei mir zerlaufen, sollten die ausgestochenen oder von der Rolle geschnittenen Teigkreise vor dem Backen noch einmal gekühlt werden. Dann verlaufen die auch nicht so stark wie bei mir, dem Geschmack tut das aber keinen Abbruch.

Buchweizen-Butterplätzchen mit Kakaonibs

Menge: ca 48 Stück

Buchweizen-Butterplätzchen mit Kakaonibs (2)

Den buttrig-zarten Buchweizen-Butterplätzchen verleihen die Kakaonibs den rechten Biss

Zutaten:

  • 90 Gramm Buchweizen Mehl
  • 160 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 125 Gramm Zucker
  • 250 Gramm Butter
  • 1/4 Teel. Salz
  • 1,5 Teel. Vanilleextrakt
  • 45 Gramm Kakao Nibs

QUELLE

15796521151579652115*

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Pure Dessert: True Flavors, Inspiring
Ingredients, and Simple Recipes
1579652115*
auch hier

ZUBEREITUNG

  1. In einer Schüssel beide Mehle miteinander vermischen.
  2. Butterstückchen, Zucker, Salz und Vanille mit dem mit einem Rührgerät kurz vermischen. Kakaonibs und Mehl unterrühren, bis sich die Zutaten gerade zu einer Masse verbinden.
  3. Die Teigmasse zwischen zwei Blättern Backpapier flach drücken und etwa 20 Minuten kalt stellen.
  4. Zwischen dem Backpapier auf ca. 3 mm ausrollen und erneut gut kühlen, dann Kreise von etwa 5,5 cm ausstechen.
  5. Alternativ den Teig zu einer Rolle von 5 cm Durchmesser formen und mindestens 2 Stunden oder aber über Nacht kalt stellen. Von der Rolle etwa 3 mm dicke Scheiben abschneiden.
  6. Die Teigkreise mit Abstand von etwa 3 – 4 cm auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen und bei 175 °C in 12 – 14 Minuten backen, bis die Ränder anfangen zu bräunen.
  7. Die Plätzchen auf dem Backblech vollständig abkühlen lassen.

Gesamtzeit: 3 StundenVorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon