Hühnerfond aus dem Slow Cooker

Click here for the posting in English.Button English

Dieses Rezept ist für Kayte von Grandma’s Kitchen Table, die zwar einen Slow Cooker besitzt, diesen aber noch nie zum Kochen von Fonds, insbesondere von Hühnerfond benutzt hat. Das Rezept ist von Mario Kotaska, der jetzt mit Kolja Kleeberg und Dieter Müller Genüsse mit Stern aus dem (L)aden liefert. Auf der einen Seite predigen die Sterneköche, man solle auf Qualität und regionale Produkte achten und auf der anderen Seite wird mit Produkten aus Massentierhaltung gekocht. Davon kann man halten, was man will.

Das Rezept ist jedoch lecker und meine Zutaten stammen vom Wochenmarkt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hühnerfond aus dem Slow Cooker
Kategorien: Fond, Slow Cooker, Crockpot
Menge: 2 ,0 l

Hühnerfond aus dem Slow Cooker - Chicken Stock

Zutaten

2     Zwiebeln
2     Karotten
2     Lauchstangen
1/2     Sellerieknolle
3 Stangen   Staudensellerie: 120 g
2 Zehen   Knoblauch
1/2 Bund   Petersilie
20 Gramm   Butter, Ulrike: 1 EL Bratcreme mit Butterschmalz
1     Hähnchen, 1200 g ca
10     Korianderkörner
1     Kräutersträußchen (Rosmarin, Thymian, Oregano)
10     Pfefferkörner

Quelle

  abgewandelt nach
  Mario Kotaska Profitipp bei LIDL
  Erfasst *RK* 01.10.2009 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Zwiebeln abziehen und würfeln. Gemüse putzen, evtl. schälen, Petersilie waschen. Zwiebeln in Butter anbraten.

Hähnchen enthäuten, abspülen und in den Keramikeinsatz des Slow Cookers geben. Gemüse, angebratene Zwiebeln, Kräuter und Gewürze zugeben und mit kaltem Wasser aufgießen, bis das Hähnchen bedeckt ist. Auf "LOW" 6 – 8 h kochen, bis das Fleisch anfängt sich vom Knochen zu lösen.

Den Fond durch ein Sieb gießen, aufkochen und heiß in Twist-off- Gläser füllen.

:Slow Cooker 6,5 l
:Vorbereitungszeit 10 min
:Kochzeit: 6 – 8 h
:Stufe low

=====

Pages: 1 Button German 2 Button English

3 thoughts on “Hühnerfond aus dem Slow Cooker

  1. Balu (Gast)

    Gemüsebrühe
    Ich mache so inzwischen eigentlich wöchentlich meinen Vorrat für Gemüsebrühe.

    Einfach das klassische Set aus Karotten, Knollensellerie, Porree, Petersilie und gelegentlich Petersilienwurzel putzen, klein schneiden und über Nacht in den Slow Cooker geben.

    Das Gemüse wird durch ein Sieb ausgefiltert und weggeworfen und die Brühe kommt in eine große Karaffe in den Kühlschrank (ich suche noch nach einer einfachen 1.5/2 L Glas-Karaffe für den Kühlschrank ;-))

    Das Wegwerfen des Gemüses ist zwar etwas Schade, aber es dann meistens so ausgelaugt, dass es kaum noch Geschmack hat. Vielleicht könnte man es noch für Schmorgerichte mitverwenden, um die Soße sämiger zu machen.

    PS: Ich habe bisher immer noch nicht rausgefunden, wo der Unterschied zwischen Fond und Brühe liegt. Fond habe ich es bisher immer genannt, wenn ich die Reste vom Anbraten in der Pfanne mit Flüssigkeit löse.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*