Produkttest: Schneidbox

Wer kennt das nicht: Wer viel und gerne mit frische Zutaten kocht, benötigt viele Behälter, in denen diese vor dem Zubereiten „zwischengeparkt“ werden können. Auch Abfälle türmen sich mit zunehmender Kochdauer auf dem Küchentisch. Für solche Probleme gibt es die Schneidbox , dir mir – wie auch ihr – freundlicherweise vom Hersteller zum Testen zur Verfügung gestellt wurde.

Schneidbox 001

Unter dem von beiden Seiten zu benutzenden Brett – es gibt die Holz und die Kunststoffausführung –

Schneidbox 009

befinden sich Schubladen, die das Schneidgut

Schneidbox 008

bzw. den Abfall aufnehmen.

Schneidbox 007

Damit das auch problemlos klappt, muss genügend Arbeitsfläche vorhanden sein, denn die Schubladen werden nach links und rechts herausgezogen.

Schneidbox 002

Natürlich ist die Aufnahmekapazität der Schälchen begrenzt und es muss umgeschichtet

Schneidbox 003

und die Abfälle entsorgt werden.

Schneidbox 004

Wenn in unserer Küche die Arbeitsfläche besetzt ist, und die Schneidearbeiten am Extra-Tisch verrichtet werden müssen, kommen die Vorteile dieser Schneidbox erst recht zum Tragen: Die Schneidbox wird dann dort benutzt.

Die Bretter können von beiden Seiten benutzt werden, bei feuchten Zutaten verhindert die Seite mit der Saftrille, dass der Tomaten- oder Fleischsaft auf den Tisch tropft. Die Bretter sind gut verarbeitet, dieses Messer hinterließ kaum Spuren auf den Brettern.

Die Schalen und das Kunststoffbrett sind spülmaschinenfest, allerdings sind sie auch so schnell abgespült. Für meine Geschirrspülmaschine müsste ich sowieso umschichten, für die derzeitige Einstellung ist das Kunststoffbrett einfach zu hoch.

Außerdem sehr praktisch: Panieren von Schnitzel oder Gemüse erleichtert die Schneidbox ebenfalls, in die größere Schale kommen die Schnitzel, in die drei kleinen das Mehl, die aufgeschlagenen Eier und die Semmelbrösel.

Und wenn die Schneidbox einmal nicht benötigt wird, lässt sie sich platzsparend aufbewahren. Angefasst wird die Schneidbox übrigens mit beiden Händen an den Aussparungen des Brettes, denn mit knapp 5,5 kg in der Kunststoffausführung ist die Schneidbox nicht gerade ein Leichtgewicht

Schneidbox 010

Es gibt auch eine Wandhalterung dafür.

Ich möchte auf diesen Küchenhelfer nicht mehr verzichten, ein wirklich nützliches und praktisches Teil. Wer die nicht auf seinen Wunschzettel setzen möchte, kann sie hier direkt bestellen. Weitere Infos direkt beim Hersteller, dem Video ist eigentlich nichts hinzuzufügen, genauso funktionierte es bei mir. Wie sie die Schneidbox beurteilt hat, ist hier nachzulesen.

Nachtrag 13.10.2009: Wie ich schon vermutet hatte, die Schneidbox hat die Maße 45 x 30 x 6 cm und ist etwa genauso groß aber 4 cm höher als mein Holzbrett aus dem schwedischen Möbelhaus, das die Maße 44 x 28 x 1,8 cm hat.

2 thoughts on “Produkttest: Schneidbox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.