Æblekage

Dem Gatten gelüstete es nach einem Dänischen Dessert mit dem verwirrenden Namen

Æblekage

Æblekage (1a)

Æblekage heißt zwar übersetzt Apfelkuchen, aber es handelt sich eben nicht um gebackenen Apfelkuchen, sondern um einen Nachtisch aus Apfelkompott. Schmecken tut das einfach köstlich und geht auch schnell, wenn man bereits Apfelkompott vorgekocht hat und einfach schwedische Haferkekse verwendet. Das haben wir nämlich gemacht und dazu Piskefløde mit 38 % Fett verwendet. Natürlich möchte ich euch das Rezept, wie es eigentlich gehört, nicht vorenthalten.

Æblekage

Menge: 4 Portionen

Æblekage (2a)

Dänisches Apfeldessert“Æblekage“ heißt übersetzt eigentlich Apfelkuchen, doch dieser Dänische Apfelkuchen ist eher ein Dessert.
Doch ein Dessert für Faule ist es leider trotzdem nicht, denn man braucht dazu leckeres Apfelkompott, das vorher gekocht werden muss

Zutaten:

Kompott

  • 1 kg Äpfel, z.B. Boskop
  • 80 Gramm Zucker
  • Etwas Wasser
  • 1 Vanilleschote

weitere Zutaten

  • 100 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Paniermehl
  • 75 Gramm Butter
  • 4 Makroner, oder 8 kleine
  • Schlagsahne
  • Gelee zum Garnieren, z. B. Johannisbeere, optional

QUELLE

87751257658775125765*

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Aus Großmutters Küche traditionelle dänische Gerichte8775125765*

ZUBEREITUNG

  1. Die geschälten und entkernten Äpfel mit etwas Wasser und der Vanilleschote zu Mus kochen. Vom Feuer nehmen, Zucker zugeben und abkühlen lassen.
  2. Zucker und Paniermehl mischen und in der Butter goldbraun rösten. Pfanne vom Feuer nehmen und die zerdrückten Makronen zugeben.
  3. Lagenweise in eine große Schüssel oder Dessergläser füllen – mit der Paniermehlmischung beginnen und abschließen. Mit Schlagsahne und Gelee garnieren.

Gesamtzeit: 40 Minuten plus Kühlzeit
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*