Backen mit Frau Esskultur für Ostern: Pinzen

Frohe Ostern

Osterpinzen 002

wünsche ich euch allen.

Was harmlos begann, wurde ernst. Frau Esskultur und ich twitbackten gestern versetzt Osterpinzen. Nach getwitterten rudimentären Rezeptangaben in der Nacht legte Katharina so gegen 8:00 Uhr los, ich hinkte ca 4 Stunden hinterher. Ich denke, mit dem Ergebnis kann ich zufrieden sein.

pinzen 003

Dezenter Geschmack nach Anis gepaart mit Zitrone, einfach lecker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Osterbacken mit Frau Esskultur: Pinzen
Kategorien: Backen, Ostern
Menge: 3 Pinzen

Osterpinzen 001

Zutaten

500 Gramm   Weizenmehl Type 550
21 Gramm   Frischhefe bzw. 5,9 g Trockenhefe (Ulrike)
125 ml   Milch
15075 Gramm   Puderzucker
4     Eigelb Größe M bzw. 65 g
125 ml   Aniswein*
5 Gramm   Salz
5 Gramm   Zitronenschale, abgerieben v. 2 Zitronen,
      KEINE Vanille
100 Gramm   Butter, zerlassen (Ulrike: In Stückchen)
H EIWASCH
1     Eigelb Größe M bzw. 16 g
1     Ei Größe M

Quelle

  abgewandelt nach
  Frau Esskulturs Getwitter
  Erfasst *RK* 23.04.2011 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Für das Dampfl 75 g Mehl mit der Trockenhefe verrühren, Milch hinzufügen und ca. 30 Minuten stehen lassen.

Alle restlichen Zutaten – bis auf die Butter zum Dampfl hinzufügen und auf langsamer Stufe ca 2-3 Minuten miteinander verkneten. Dann auf schneller Stufe weiterkneten, dabei die Butter in Flöckchen dazugeben. Dabei erst neue Butter zufügen, bis die Stücke vollständig vom Teig aufgenommen wurden. Der Teig löst sich vom Schüsselrand und ist ganz glatt.

Dann abgedeckt ca. 90 Minuten abgedeckt stehen lassen, bis sich der Teig deutlich vergrößert hat.

Danach den Teig zusammenfalten und erneut mindestens 1 h (Ulrike: 90 Minuten) gehen lassen.

Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und in drei gleich schwere Stücke von ca. 330 g teilen. Grob zu Kugeln formen und abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen. Nun die Teiglinge straff zu Kugeln Formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Abgedeckt 15 Minuten gehen lassen, dann mit dem Eiwasch bestreichen.

5 Minuten offen abtrocknen lassen, dann ein weiteres Mal bestreichen und 15 Minuten abtrocknen lassen.

Die Teiglinge mit Schere an der Oberfläche dreimal tief einschneiden, um die typische Form zu erhalten, noch einmal 15 Minuten gehen lassen.

Anschließend 30 Minuten bei 180 °C nicht zu hell backen.

*Aniswein: 5 g angestoßene Anissamen auf 125 ml Wein geben (Ulrike: Weißburgunder)

=====

3 thoughts on “Backen mit Frau Esskultur für Ostern: Pinzen

  1. nata (Gast)

    Frohe Ostern!
    Frisches Hefegebäck gehört Ostern unbedingt dazu, und Deine Pinzen sehen sehr lecker aus (auch wenn ich das Wort irgendwie schauderhaft finde). Das mit dem Aniswein muss ich auch mal ausprobieren.

    Antworten
  2. katha (Gast)

    sehr gut, setzen!
    zuerst: mutig, dass du dich trotz meiner „rudimentären“ angaben (frechheit, für dich reicht das leicht!) drübergetraut hast, mitzubacken, twitbacken, genau. deine pinzen sind mustergültig geworden!
    zu den zutaten: du hast jetzt noch zweimal butter drin, die 100 g weiter unten sind die richtigen. und staubzucker: hast du wirklich 150 g genommen oder schon die hälfte?
    zur zuereitung: das einschneiden mit der schere (dreimal) hast du gemacht, aber unterschlagen, man sieht’s zwar, aber der hinweis mit der schere ist – glaube ich – wichtig.
    aber am wichtigsten: wie haben sie euch geschmeckt? habt ihr sie auch „wie sich’s gehört“ mit pikantem, also geselchtem oder schinken und kren probiert? was meinten die männer zur anismenge? (mir noch zu wenig, werde ich nochmal erhöhen, in den meisten rezepten ist absurderweise von einer messerspitze die rede…)
    freu‘ mich auf’s nächste twitbacken, schön, dass du so spontan bist!

    Antworten
  3. ostwestwind

    REPLY:
    Also, die Fehler im Rezept habe ich jetzt korrigiert, 75 g Puderzucker und 100 g Butter.

    Den Herren hat es sehr gut geschmeckt, nur Sohn 1 war zu viel Anis drin. Wir hatten es mit Holsteiner Katenschinken – ohne Meerrettich – aber die Pinzen passen auch zu Heidelbeerkonfitüre (duck und weg) und Tilsiter Käse.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.