Bratapfelkuchen

Bloggen wirkt! Beim Einkauf in unserem Lieblingssupermarkt blieb die Fertigmischung** für Großmutters Bratapfelkuchen im Regal. Es wurde nur die Frage gestellt, ob wir dafür alle Zutaten im Haus hätten. Hatten wir, nachdem noch reichlich Schlagsahne – carrageenfrei natürlich – im Einkaufswagen landete. Das Rezept war auch schnell gefunden und so genossen wir heute noch lauwarm zum Kaffee den „leichten“

Bratapfelkuchen

Bratapfelkuchen 003

Da der Boden vorgebacken war, blieb er knusprig, die sahnige Puddingfüllung harmonierte gut zu den leicht säuerlichen Äpfeln aus Nachbars Garten. Die Herren Teenager haben gleich doppelt zugelangt, wenn das nicht für den guten Geschmack spricht …

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bratapfelkuchen
Kategorien: Backen, Kuchen, Apfel, Mürbteig
Menge: 16 Stück, Springform Ø 26 cm

Bratapfelkuchen 002

Zutaten

H KNETTEIG
200 Gramm   Weizenmehl
1 1/2 gestr. TL   Backpulver
7 Gramm   Vanillezucker, 1 Pack.
1     Ei, Größe M
100 Gramm   Butter, weich
H FÜLLUNG
75 Gramm   Rosinen
3 Essl.   Rum oder Calvados; ca.
10 klein.   Äpfel , z.B. Rubinette; ca.
2 Pack.   Puddingpulver Vanille-Geschmack
50 Gramm   Zucker
800 Gramm   Schlagsahne
H AUSSERDEM
50 Gramm   Mandeln, gehobelt
3 Essl.   Puderzucker

Quelle

  Dr. Oetker bei TV-gusto
  Erfasst *RK* 14.11.2009 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Vorbereiten:

Rosinen mit Rum oder Calvados übergießen und mehrere Stunden (am besten über Nacht) durchziehen lassen. Den Boden der Springform fetten. Den Backofen vorheizen. Ober-/Unterhitze: etwa 200°C (vorgeheizt) Heißluft: etwa 180°C (vorgeheizt)

Knetteig:

Mehl mit Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten und zu einer Kugel formen. Gut die Hälfte des Teiges mit etwas Mehl auf dem Springformboden ausrollen und den Springformrand darumlegen. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und ihn dann vorbacken. Backzeit: etwa 15 Minuten

Vorgebackenen Boden etwas auskühlen lassen. Die Backofentemperatur reduzieren. Ober-/Unterhitze: etwa 180°C (vorgeheizt) Heißluft: etwa 160°C (vorgeheizt)

Füllung:

Geschälte Äpfel mit einem Apfelausstecher ausstechen. Den restlichen Teig zu einer Rolle formen und als Rand auf den Tortenboden legen. Die Teigrolle so an den Springformrand drücken, dass ein mindestens 4 cm hoher Rand entsteht. Äpfel in die Form stellen (eventuell 1-2 Äpfel zurechtschneiden, damit auch die Lücken ausgefüllt werden und die Äpfel mit dem Teigrand abschließen und Äpfel begradigen) und mit den getränkten Rosinen füllen.

Anmerkung Ulrike: Ich hatte noch einen Rest Marzipanrohmasse, den ich mit Rosinen vermischt in die Äpfel gefüllt habe.

Puddingpulver und Zucker mit 200 g Sahne anrühren. Übrige Sahne zum Kochen bringen, von der Kochstelle nehmen, das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen einrühren und kurz aufkochen lassen. Den Pudding sofort über die Äpfel geben, am besten die Form auf die Arbeitsfläche klopfen, damit sich die Füllung gut verteilt und mit einer Teigkarte verstreichen. Mandeln aufstreuen. Die Form auf dem Rost im unteren Drittel in den Backofen schieben. Backzeit: etwa 65 Minuten

Den Kuchen nach dem Backen 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, den Kuchen vom Springformrand lösen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen. Den Kuchen mit Puderzucker bestäuben.

TIPPS:

* Sie können die Füllung statt nur mit Sahne auch mit halb Milch, halb Schlagsahne zubereiten.
* Wenn der Teig klebt, stellen Sie ihn eine Zeit lang kalt.

=====

mehr Apfelkuchenrezepte …

21.09.2018** http://www.ciao.de/Dr_Oetker_Bratapfel_Kuchen__404087 nicht mehr verfügbar

4 thoughts on “Bratapfelkuchen

  1. Karin (Gast)

    lecker …mit Pudding !!
    mir läuft das Wasser schon beim Lesen im Mund zusammen :-)
    Ich liebe Kuchen in jeder Form wenn Pudding darin untergebracht ist :-)))
    In Kombination mit den Äpfel einfach phantastisch!

    Antworten
  2. Jutta (Gast)

    Auch hier ist ja kaum Fett drin und Äpfel sind sowieso sehr gesund. Lecker sieht der kleine Kerl auf jeden Fall aus und wenn man mal in nicht so großen Dimensionen schwelgen möchte, ist dein Leckerchen eine sehr gute Alternative.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.