Butternut Mac’n’Cheese

Himmel wie die Zeit vergeht, schon vor einem Jahr habe ich Killer Mac’n’Cheese gekocht, das Projekt Kochen ohne Tüte von Foodfreak und mir dümpelt immer noch so dahin. Inzwischen hat grün-gelb aufgerüstet und unser Lieblingssupermarkt bietet jetzt mit amerikanischer Flagge Mac and Cheese american-style an. Die jungen Herren nahmen das als Anregung und wünschten sich

Butternut Mac’n’Cheese

Butternut Mac'n'Cheese

zu Mittag und kochten das auch noch gleich selbst. Eine wirklich leckere Version des Klassikers. Womit wieder bewiesen wäre, wer lesen kann, braucht keine Tüte und kocht „from scratch“.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Butternuss Makkaroni und Käse Button English
Kategorien: Vegetarisch, Pasta
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 groß.   Butternusskürbis , geschält und in 2,5 cm Stücke
      — geschitten
2 Teel.   Olivenöl
300 Gramm   Makkaroni
50 Gramm   Butter
50 Gramm   Mehl
1 Teel.   Englisches Senfpulver
500 ml   Milch
200 Gramm   Cheddar, Ulrike: Dorset Drum, gerieben
50 Gramm   Parmesan, gerieben

Quelle

  Good Food magazine, November 2011
  Erfasst *RK* 25.11.2011 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Den Backofen auf 220 °C/200 °C fan/Gas 7 vorheizen. Die Kübisstücke auf ein Backblech geben, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Im Backofen 15 – 20 Minuten rösten, bis der Kürbis gar ist.

In der Zwischenzeit die Makkaroni nach Packungsanweisung kochen und abgießen.

Butter in einem Topf schmelzen, mit Mehl und Senfpulver zu einer Paste verrühren. Milch in Portionen zugeben und unter ständigem Rührn zu einer glatten Sauce verarbeiten. Den Topf von der Kochstelle nehmen und ein Drittel des gerösteten Kürbis, sowie Cheddar und die Hälfte des Parmesankäses unterrühren. Abschmecken und dann die abgetropften Makkaroni und restlichen Kürbis unterheben. In eine ofenfeste Form geben und 15 Minuten goldbraun backen.

=====

3 thoughts on “Butternut Mac’n’Cheese

  1. Sabrina at denk.blogkade.net

    Ulrike, Du hast aber auch wirklich alles… Hab ich aber Glück gehabt, dass ich kein Senfpulver geschickt habe ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.