Archiv der Kategorie: Blog-Event

Koch mein Rezept: Calvados-Hähnchen

Bevor ich zum Calvados-Hähnchen komme,

erzählt Omma von früher.

wie Katja so schön formulierte.

Im Rahmen der Aktion “Koch mein Rezept – der große Rezepttausch“ von Volker mampft wurde mir für die Monate August/September das Blog Brot und Rosen zugelost. So neu ist die Idee nicht, denn es gab schon einmal ein ähnliches Event „Fremdkochen, das die Hüttenhilfe ausrichtete. Hier wurden zu einem bestimmten Thema Rezepte aus anderen Blogs nachgekocht, Petra und ich beteiligten uns mehr oder weniger aktiv daran.

Obwohl Petra und ich uns noch nie persönlich begegnet sind, „kennen“ wir uns doch schon lange. Petras Blog begeht in diesem Jahr ebenfalls den 15. Bloggeburtstag. Und vor den Blogs und Gesichtsbuch, also früher™, gab es Gruppen, über die man sich über Rezepte – per Mail oder Newserver – austauschte, schon da kreuzten sich virtuell unsere Wege. Unsere Rezeptetauschgruppe schloss dann im Mai 2018 endgültig, “weil nach FIDO, Newsgruppen wie de.rec.mampf auch Mailinglisten die beste Zeit hinter sich haben und sich die Kommunikation in soziale Netzwerke verlagert“. Im realen Leben hätten wir uns wohl kaum getroffen, denn geographisch trennen uns 655 km. 2006 bekam ich von Petra aus Mittelfranken ein Päckchen mit allerlei Köstlichkeiten, da traf mich das Losglück im Rahmen der „Aktion Foodblogger schicken sich gegenseitig Fresspakete“. Petra und ich haben einiges gemeinsam: Wir haben inzwischen erwachsene Söhne, empfehlen gleiche Marmorkuchen, kauften die gleichen Kochzeitschrift und besitzen/besaßen das gleiche Eismaschinenmodell. Und früher, musste man sich, wenn man in Blogs anderer Plattformen kommentieren wollte, registrieren. Petras erster Kommentar bei mir im Blog – damals bei Blogigo – unter dem Pseudonym Drache kann man hier nachlesen. Und natürlich hat Petra auch einen riesigen Rezeptefundus, auch wenn sie nicht mehr so häufig wie in den Anfangsjahren Blogbeiträge veröffentlicht. Herausgesucht habe ich mir das

Calvados-Hähnchen

Calvados-Hähnchen

das Petra im Rahmen des Blogevents Apfel beim nicht mehr existierenden Gärtnerblog (http://gaertnerblog.de/blog/) einreichte. Mich beeindruckte damals, dass drei verschiedene Verarbeitungsstufen des Apfels verwendet wurden, in meinem Beitrag zum Event immerhin zwei. Nicht nur in der Familie Kleineisel kam das Rezept aus dem Jahre 1993 (!) gut an, auch dem Inschennör und mir hat es sehr gut geschmeckt.

Das Jahr 1993, aus dem das Rezept stammt, war noch vollkommen analog. Am 10.11.1997 hatte die Seite http://www.kochen-und-geniessen.de/ die Rezepte der Jahrgänge 1994-1996 in ihrer Datenbank (Wayback Machine sei dank). Jetzt wird auf Lecker.de umgeleitet und das Rezeptregister beginnt erst im Jahre 1995.

Da in der Woche, in der ich das Calvados-Hähnchen kochen wollte, bei den Marktschwärmern Kiel keine Hähnchen(teile) von Bauer Schramm angeboten wurden, nahm ich zwei Schenkel von Label Rouge. Da weiß ich jedenfalls, welche Qualität ich erhalte, das ist nicht nur in dieser SITUATION wichtig. Von Qualität Label Rouge konnte ich mich im letzten Jahr im Rahmen eines Supper Clubs selbst überzeugen.

Im wesentlichen orientierte ich mich an dem Originalrezept für Calvados-Hähnchen, allerdings briet ich ich die Champignons zuerst ohne Fett der Pfanne an, sie erhalten so ein sehr intensives, rauchiges Aroma. Dann nahm ich sie aus der Pfanne und folgte weiter dem Original.

Calvados-Hähnchen

Menge: 2 Portionen

Calvados-Hähnchen

Bei diesem Calvados-Hähnchen finden Äpfel, Apfelwein und Apfelbrand, nämlich Calvados, Anwendung. Alle drei Verarbeitungsstufen des Apfels harmonieren hervorragend mit dem Geflügel

Zutaten

Zutaten Calvados-Hähnchen

  • 250 Gramm Champignons, geputzt, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Hähnchenschenkel, zusammen 680 Gramm
  • 50 Gramm Schalotten, geschält, halbiert
  • 2 Essl. Öl
  • Salz
  • Pfeffer, weiß, frisch gemahlen
  • 2 Essl. Calvados*, 10 s in der Mikrowelle erwärmt
  • 100 ml Cidre
  • 1 Apfel, Kerngehäuse entfernt, geviertelt in dünne Scheiben geschnitten
  • 75 Gramm Crème fraîche
  • 1 Stiel glatte Petersilie, gehackt

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
K&G 10/93
über Brot und Rosen

ZUBEREITUNG

  1. Champignonscheiben in einer sehr heißen beschichteten Pfanne ohne Öl goldbraun braten. Herausnehmen und beiseite stellen
  2. Hähnchenschenkel waschen, trockentupfen und im heißen Öl unter Wenden goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Schalotten zufügen und im Bratfett glasig dünsten.
  3. Überflüssiges Fett abgießen. Hähnchen mit Calvados übergießen und flambieren.
    Calvados-Hähnchen
    Mit Cidre auffüllen und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten garen.
  4. Hähnchenteile beseite stellen, Crème fraîche einrühren. Apfelspalten und angebratene Champignons in die Soße geben und ca. 5 Minuten einkochen lassen. Mit Salz und
    Pfeffer wuerzen. Haehnchenschenken wieder zufuegen und kurz erhitzen
  5. Gehackte Petersilie darüber streuen und mit Brot servieren

Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 40 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

German Abendbrot, das in diesem Jahre 10 Jahre besteht stellte im Rahmen dieser Aktion Welsh Rarebit Muffins von Küchenlatein vor.

Blogger Aktion Koch mein Rezept - der große Rezepttausch

Hasselnötskaka med kaffe – Haselnusskuchen mit Kaffee

Nach so langer Zeit des Foodbloggens fragt frau sich, ob die besten Tage nicht schon vorbei sind. Leicht zu überprüfen an dieser Liste. Fehlte mir doch tatsächlich eine Springform von 23 cm Durchmesser, um den

Hasselnötskaka med kaffe – Haselnusskuchen mit Kaffee

Hasselnötskaka med kaffe - Haselnusskuchen mit Kaffee

nachzubacken. Aber mit ein paar Mathekenntnissen war Abhilfe geschaffen, ich besitze eine quadratische Form, die zu einem ähnlichen Ergebnis geführt haben dürfte. Der Kuchen ist sehr saftig, der herbe Kaffeegeschmack bietet einen schönen Gegensatz zur Süße. Ein köstlicher Kuchen, dem auch ein Klecks Schlagsahne durchaus gut bekommt. Der Kuchen wird sicher bald wieder auf dem Kaffeetisch landen.

Auf der anderen Seite, sind die Tage dieses Blog doch nicht ganz gezählt, schließlich hat meine geschätzte Bloggerkollegin und Mitautorin ein Rezept aus dem Jahre 2007 aus der Versenkung geholt. Und so lange, wie ich interessante Rezepte finde, die dieses Küchentagebuch füllen, geht weiter.

Obwohl Schweden ja nur 15 h Fahrzeit mit der Fähre Kiel – Göteborg entfernt ist, war mir die Bedeutung der schwedischen Kaffeerunde nicht bewusst.

Hasselnötskaka med kaffe – Haselnusskuchen mit Kaffee

Menge: 9 Portionen 1 Springform Ø 23 cm bzw. quadratische Form von 20,5 cm Kantenlänge

Hasselnötskaka med kaffe - Haselnusskuchen mit Kaffee

Hasselnötskaka med kaffe – Haselnusskuchen mit Kaffee ist ein saftiger Kuchen mit Haselnüssen, der herbe Kaffee bietet einen schönen Gegensatz zur Süße.

Zutaten

  • 150 Gramm Butter
  • 75 Gramm Haselnüsse geröstet, mit dem Universalzerkleinerer * fein gemahlen
  • 3 Eier, Eiklar und Eigelb getrennt
  • 50 Gramm brauner Zucker
  • 75 Gramm Weizenmehl Type 405
  • 3 Essl. Kaffee oder Espresso, frisch gebrüht
  • 1/4 Teel. Salz
  • 150 Gramm Zucker, kann gerne auf 100 Gramm reduziert werden

ZUBEREITUNG

  1. Springform von 23 cm Ø fetten und mehlen, bzw. eine quadratische Backform von 20,5 cm Kantenlänge mit Backpapier auslegen. Butter schmelzen und abkühlen lassen. Backofen auf 175 °C vorheizen.
  2. Eigelb mit dem braunen Zucker in der Rührschüssel schaumig aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Farbe heller geworden ist. Die leicht abgekühlte Butter unter die Zucker-Eigelbmasse rühren.
  3. Mehl, Salz, und gemahlene Haselnüsse miteinander vermischen und mit dem Kaffee unter die Masse rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.
  4. Eiklar mit dem Zucker zu Eischnee schlagen, vorsichtig unter die Teigmasse haben, dabei möglichst wenig Volumen verlieren-
  5. Teig in die Form geben und 30 – 40 Minuten backen, bis ein Holzstab ohne anhaftende Teigreste wieder herauskommt. Sollte der Kuchen zu stark bräunen mit Alufolie abdecken.
  6. Den Kuchen in der Form 5 Minuten abkühlen lassen, aus der Form nehmen und zum Servieren abkühlen lassen.

Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 30 – 40 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

noch mehr schwedische Rezepte sind in diesem Beitrag verlinkt (click)

Kulinarische Weltreise Schweden

weitere Mitreisende nach Schweden und ihre Rezepte: Backmaedchen 1967: Schwedische Haferflockenkekse | Jankes*Soulfood: Blåbärssoppa – schwedische Blaubeersuppe mit Grießklößchen | Möhreneck: Köttbullar mit Rahmsauce (vegan) + vegane Kanelbullar | Küchenmomente: Typisch schwedische Zimtschnecken mal anders + Brödkakor – rustikales Fladenbrot aus Schweden | Mein wunderbares Chaos: Weißer Kladdkaka – schwedischer Schokokuchen | Pane-Bistecca: Kroppkakor – Schwedische Kartoffelkloesse + Svenska Koettbullar – Schwedische Hackfleischbaellchen | Brittas Kochbuch: Svenks Sommarsuppa – Schwedische Sommersuppe + Krispig Blåbärpaj – Knusperblaubeerkuchen + Knäckebröd – Knäckebrot + + Schwedische Haferkekse | Fränkische Tapas: Schwedischer Heringssalat | Chili und Ciabatta: Sockerkringlor mit Zitronenfüllung + Wallenbergare mit Sommerkohl und Kartoffelstampf + Pyttipanna mit eingelegten roten Beten | Coffee2Stay: Fläskfile med banan – Schweinefilet mit Banane + Kärleksmums + Grötbröd – Schwedisches Haferbreibrot | EinfachSchweden: Flygande Jakob + Saftiger Zimtschnecken-Rührkuchen – Kanelbullesokerkaka| fluffig & hart: Schwedische Mandeltorte mit Johannisbeeren | Tanjas bunte Welt: Raggmunk – schwedische Kartoffelpfannkuchen | Food for the Soul: Kanelbullar – schwedische Zimtschnecken | Zimtkringel: Janssons frestelse – Janssons Versuchung | wiesengenuss: KÅLDOLME – mit Moosbeeren | magentratzerl: Erbsen-Kartoffelknödel mit Specktopping | CorumBlog 2.0: Hallongrottor – Himbeertörtchen + Schwedisches helles Karottenbrot | Kaffeebohne: Sommersalat + Schwedischer Garnelencocktail | Brotwein: Lachs beizen – Rezept mit Gin, Zitrone und Rote Bete + Roggen Knäckebrot Rezept – knusprig herzhaft | SavoryLens: Chokladbollar – Schwedische Schokoladenkugeln | our food creations: Vollwert-Knäcke mit Kräuter-Radieschen-Quark + Glasierter Senf-Preiselbeer-Braten mit Honig-Senfsauce + Kleine F(r)ischkäsetörtchen angelehnt an die schwedische Smörgåstårta | Volkermampft: Schwedische Köttbullar – besser als bei Ikea! + Kalops – Schwedisches Rindergulasch mit Roter Beete

Safranpfannkuchen – Saffranspannkaka

Die kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Schweden. Es ist Jahrzehnte her, dass ich überhaupt einmal dort war, obwohl es einen regelmäßigen Fährverkehr von Kiel nach Göteborg gibt. Ich bin ein Fan der Krimiserien Maria Wern, Kripo Gotland oder Der Kommissar und das Meer, die beide auf der Insel Gotland spielen. Daher fiel meine Wahl auf das Rezept der

Safranpfannkuchen – Saffranspannkaka

Safranpfannkuchen - Saffranspannkaka

aus der Serie Zu Tisch auf Arte

Das bekannteste regionale Gericht auf Gotland ist Saffranspannkaka. Während Safran auf dem schwedischen Festland zum Kochen hauptsächlich zur Weihnachtszeit benutzt wird, wird Safran auf der Insel ganzjährig verwendet.

Salmbärssylt-Marmelade hatten wir nicht dazu, aber ich bin extra zum Möbelschweden geradelt um Hjortonsylt zu erstehen. Die Moltebeeren wachsen auch in Schweden. Ein wirklich köstliches und mächtiges Dessert.

Safranpfannkuchen – Saffranspannkaka

Menge: 8 Portionen

Safranpfannkuchen - Saffranspannkaka

Safranpfannkuchen – Saffranspannkaka, das bekannteste Nationalgericht Gotlands, sollte man nie ohne Sahne essen. Und wenn man obendrein Salmbärssylt-Marmelade gibt, dann ist das gotländische Nationalgericht perfekt. Salmbär ist eine Brombeerart, die es nur auf Gotland gibt.

Zutaten

  • 60 Gramm Milchreis, roh z.B. Milchreis Rundkorn *
  • 250 ml Schlagsahne
  • 250 ml Milch
  • 1/2 Gramm Salz
  • 6 Gramm Butter
  • 1/2 Gramm Safran
  • 9 Gramm Honig
  • 50 Gramm Mandeln, gehackt
  • Kardamom
  • 2 Eier, Größe M

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Arte Zu Tisch: Gotland

ZUBEREITUNG

  1. Milch und Sahne (Ulrike: 500 ml Kaffeesahne 10 % Fett) in einem Topf aufkochen. Reis, 2/3 der Butter und Salz hinzugeben, den Reis vorsichtig bei geschlossenem Deckel ca. 40 Minuten sieden lassen oder bis der Reis weich ist. Zwischendurch umrühren, damit der Reis nicht anbrennt.
  2. Den Reis erkalten lassen. Falls er zu dick ist, etwas Milch hinzugeben. Ulrike: war nicht nötig
  3. Safran in einem Mörser zerstoßen. Safran, Mandeln, Honig, Kardamom und Eier nacheinander zum Reis hinzugeben und alles gut durchmischen.
  4. Eine Auflaufform von 22 x 14 x 6 cm * mit der restlichen Butter einfetten und die Masse hineingeben.
  5. Die Form in den Backofen schieben und 30 Minuten bei 200 °C backen, bis die Masse eine schöne goldgelbe Farbe hat. Reis abkühlen lassen und mit geschlagener Sahne und mit Beerenmarmelade servieren.

Anmerkung: Ich hatte keine Schlagsahne im Hause, daher habe ich die Schlagsahne und Milch durch 500 ml Kaffeesahne mit 10 % Fett für den Safranpfannkuchen – Saffranspannkaka ersetzt.
Gesamtzeit: 2 Stunden
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 70 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

noch mehr schwedische Rezepte bei Küchenlatein:

Schwedische Zimtschneckenkekse
Schwedische Zimtschneckenkekse
Dillstuvad Potatis – Schwedische Dillkartoffeln
Dillstuvad Potatis
Schwedische Dillkartoffeln
Schwedische Hackbällchen – Köttbullar
Schwedische Hackbällchen
Köttbullar
Schwedisches Sauerteigbrot – Ankarstock
Schwedisches Sauerteigbrot
Ankarstock
Schwedischer Gästekuchen
Schwedischer Gästekuchen
Schwedische Zimtschnecken – Kanelbullar
Schwedische Zimtschnecken
Kanelbullar
Schwedische Mandeltorte – Mandeltårta
Schwedische Mandeltorte
Mandeltårta
Schwedischer Osterzopf
Schwedischer Osterzopf
Schwedische Hackbällchen (Slow Cooker)
Schwedische Hackbällchen
(Slow Cooker)
Blaubeerschnecken – Blåbärsbullar
Blaubeerschnecken
Blåbärsbullar
Zimtschnecken mit Weizensauer
Zimtschnecken mit Weizensauer
Martin Johannsons Prototyp No.1
Martin Johannsons Prototyp No.1
Kulinarische Weltreise Schweden

weitere Mitreisende nach Schweden und ihre Rezepte: Backmaedchen 1967: Schwedische Haferflockenkekse | Jankes*Soulfood: Blåbärssoppa – schwedische Blaubeersuppe mit Grießklößchen | Möhreneck: Köttbullar mit Rahmsauce (vegan) + vegane Kanelbullar | Küchenmomente: Typisch schwedische Zimtschnecken mal anders + Brödkakor – rustikales Fladenbrot aus Schweden | Mein wunderbares Chaos: Weißer Kladdkaka – schwedischer Schokokuchen | Pane-Bistecca: Kroppkakor – Schwedische Kartoffelkloesse + Svenska Koettbullar – Schwedische Hackfleischbaellchen | Brittas Kochbuch: Svenks Sommarsuppa – Schwedische Sommersuppe + Krispig Blåbärpaj – Knusperblaubeerkuchen + Knäckebröd – Knäckebrot + + Schwedische Haferkekse | Fränkische Tapas: Schwedischer Heringssalat | Chili und Ciabatta: Sockerkringlor mit Zitronenfüllung + Wallenbergare mit Sommerkohl und Kartoffelstampf + Pyttipanna mit eingelegten roten Beten | Coffee2Stay: Fläskfile med banan – Schweinefilet mit Banane + Kärleksmums + Grötbröd – Schwedisches Haferbreibrot | EinfachSchweden: Flygande Jakob + Saftiger Zimtschnecken-Rührkuchen – Kanelbullesokerkaka| fluffig & hart: Schwedische Mandeltorte mit Johannisbeeren | Tanjas bunte Welt: Raggmunk – schwedische Kartoffelpfannkuchen | Food for the Soul: Kanelbullar – schwedische Zimtschnecken | Zimtkringel: Janssons frestelse – Janssons Versuchung | wiesengenuss: KÅLDOLME – mit Moosbeeren | magentratzerl: Erbsen-Kartoffelknödel mit Specktopping | CorumBlog 2.0: Hallongrottor – Himbeertörtchen + Schwedisches helles Karottenbrot | Kaffeebohne: Sommersalat + Schwedischer Garnelencocktail | Brotwein: Lachs beizen – Rezept mit Gin, Zitrone und Rote Bete + Roggen Knäckebrot Rezept – knusprig herzhaft | SavoryLens: Chokladbollar – Schwedische Schokoladenkugeln | our food creations: Vollwert-Knäcke mit Kräuter-Radieschen-Quark + Glasierter Senf-Preiselbeer-Braten mit Honig-Senfsauce + Kleine F(r)ischkäsetörtchen angelehnt an die schwedische Smörgåstårta | Volkermampft: Schwedische Köttbullar – besser als bei Ikea! + Kalops – Schwedisches Rindergulasch mit Roter Beete

Nachgekocht: koreanischer Gurkensalat

Als Beilage zu den koreanischen Hackbällchen gab es einen Salat und zwar

koreanischer Gurkensalat

koreanischer Gurkensalat

Statt mit Dill und Joghurt wie in Schleswig-Holstein enthält der Gurkensalat die wohl in Korea obligatorische Frühlingszwiebel und erhält ein Dressing aus geröstetem Sesamöl und Sojasauce. Auch hier eine dezente, fruchtige Schärfe durch koreanisches Chilipulver.

koreanischer Gurkensalat

Menge: 4 Portionen bzw. 2 Portionen als Beilage zu koreanischen Hackbällchen

koreanischer Gurkensalat

Dieser Gurkensalat auf koreanische Art bringt Abwechslung in die Salatauswahl bei der Grillparty.

Zutaten

  • 1 Salatgurke,streifig geschält, längs geviertelt, Kerne entfernt, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Frühlingszwiebel, gehackt
  • 1 Teel. Knoblauchpulver; Ulrike: Knoblauchzehe, fein gerieben
  • 2 Teel. Soja-Sauce *
  • 2 Teel. geröstetes Sesamöl
  • 2 Teel. Gochugaru
  • 2 Teel. Sesamkörner, geröstet
  • 1 Teel. Zucker

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Fluffig & Hart

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten, bis auf die Gurken miteinander vermischen
  2. Kurz vor dem Servieren die Gurkenstücke dazugeben und durchmischen.

Gesamtzeit: 15 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion Koch mein Rezept - der große Rezepttausch

Nachgekocht: koreanische Hackfleischbällchen

Nach 15 Jahren Foodbloggen kam mir Volkers Idee gerade recht. Nach so langer Zeit wird frau ja leicht betriebsblind. Bei Koch mein Rezept – Foodblogs neu entdeckt wird jedem Teilnehmer ein anderer teilnehmender Foodblog zugelost. Diesen stellt man dann in einem Beitrag vor und kocht dafür ein oder mehrere frei gewählte Rezepte aus diesem Blog nach.

Ich darf das Blog Fluffig&Hart vorstellen, das erst im März dieses Jahres mit diesem Apfelkuchen inmitten der aktuellen Lage online ging. Das Rezept musste Sonja in der Grundschule abschreiben und hat sich seither bei ihr in der Familie gehalten. Die Idee, den Kindern eine Rezeptsammlung mit auf den Weg zu geben, kommt mir irgendwie bekannt vor. Eigentlich war ein Kochbuch als Fotobuch geplant. Es kamen aber immer wieder Rezepte dazu, so dass es zu diesem Kochbuch nie kam. Inzwischen sind 150 (!) Rezepte seit der Bloggründung und damit fast alle Rezepte aus dem geplanten Kochbuch online.

Besonders liegt Sonja die koreanische Küche am Herzen: Ihre Mutter kommt von dort und Sonja findet es sehr schade, dass die koreanische Küche nicht so einen großen Bekanntheitsgrad hat. Auf mich trifft das bestimmt zu, denn schon bei der kulinarischen Weltreise nach Korea tat ich mich schwer, für meinen durch und durch norddeutschen Gaumen ein passendes Rezept zu finden. Also schaute ich mich bei den koreanischen Rezepten um und entschied mich für

koreanische Hackfleischbällchen

koreanische Hackfleischbällchen

Statt der Paste gochujang * verwendete ich Gochugaru – koreanisches Chili-Pulver, was diesen wirklich köstlichen Hackfleischbällchen eine dezente Schärfe verleiht. Statt des empfohlenen Kimchis oder Reis hatten wir dazu einen koreanischen Gurkensalat, der dann auch bald den Weg ins Blog findet gefunden hat.

koreanische Hackfleischbällchen

Menge: 4 Portionen, etwa 21 Stück

koreanische Hackbällchen (2)

Koreanische Hackfleischbällchen, durch koreanisches Chilipulver oder -paste erhalten sie eine dezente Schärfe und bleiben durch die Zubereitung im Backofen besonders saftig

Zutaten

  • 500 Gramm Hackfleisch; Ulrike: gemischt
  • 1 Ei, Größe M
  • 40 Gramm Haferflocken, zart
  • 1 Essl. Gochujang *
  • 3 Essl. Soja-Sauce *
  • 2 Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 2 cm Ingwer; etwa 20 Gramm, geschält, fein gehackt
  • 2 Zehen Knoblauch, geschält, fein gehackt

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Fluffig & Hart

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten mit einer Gabel vermischen.
  2. Aus der Masse mit dem mittleren Eisportionierer kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier legen. Im Ofen mit Grill bei 200 °C in 20 Minuten garen.

Gesamtzeit: 40 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion Koch mein Rezept - der große Rezepttausch