Archiv der Kategorie: Blog-Event

Jahresrückblick #Foodblogbilanz2019

Es ist jetzt Tradition, dies ist meine 6. Foodblogbilanz, nach #Foodblogbilanz2014, #Foodblogbilanz2015 und #Foodblogbilanz 2016 und #Foodblogbilanz2017 und #Foodblogbilanz2018

Feed me up before you go-go laden dieses Jahr zur Foodblogbilanz 2019. Ins Leben gerufen wurde das Event von Sabine von Schmeckt nach mehr, weil ihr Blog derzeit brach liegt, rief letztes Jahr Sina, die Giftige Blonde zur Bilanz auf.

1. Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?

Letztes Jahr war der Kartoffelsalat nach Alfons Schuhbeck der am meisten aufgerufene Artikel, aber dieses Jahr steht das Rezept aus dem Jahr 2011

Lea Linsters Bouneschlupp – Bohnensuppe

#Foodblogbilanz2017 erfolgreichster Artikel

in der Beliebtheit wieder an erster Stelle. Interessanterweise sind es nicht die Rezepte aus dem aktuellen Jahr, die häufig aufgerufen werden, sondern alles ältere Beiträge. Diese sind wie sie sind und so Bestandteil des Küchentagebuches. Mir sind sie nicht peinlich, zeigt es doch, wie „es damals war“.

Im Jahr 2019 war es

Flammkuchen New York

Flammkuchen New York (2)

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Der Beitrag zum Jahrestag dieses Blogs. Wenn man etwas in dieses Internet schreibt, dann ist das öffentlich, für immer … Man muss einfach damit rechnen, dass es eine Rückmeldung gibt.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Gut gefallen mir die Rezepte, die im Rahmen Kulinarischen Weltreise, die im Februar letzten Jahres startete und in diesem Jahr weiter um die Welt führte. Großartige Rezeptanregungen bekomme ich von meinen Blogger-KollegInnen, die im Rahmen „Saisonal schmeckt’s besser! Der Foodblogger-Jahreskalender“ grandiose Rezeptideen für Gemüse der Saison veröffentlichen. Die Rezepte werden in ebooks von Nadine zusammengestellt, mit einem click gelangt man zu den ebooks.

Und dann inspirieren mich natürlich alle „alten“ Wegbegleiter meiner Blogroll.

4. Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Von den in diesem Jahr veröffentlichten Rezepten habe ich doch tatsächlich das griechische Schmorgericht aus dem Slowcooker

Briam – Tourlou

Jahresrückblick #Foodblogbilanz2019: Briam - Tourlou - griechisches Schmorgericht aus dem Slowcooker (1)

doppelt gekocht.

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2019 beschäftigt und warum?

Besonders erschütterte mich das Schicksal einer Bloggerin und die Erkenntnis: Nicht alle Krankheiten können geheilt werden. Gesundheit ist so wertvoll, wie wertvoll, merkt man erst, wenn sie eingeschränkt vorhanden ist.

Weil regionale Betriebe wichtig sind, kaufte ich mir Genossenschaftsanteile an einer Meierei und eine Regionalwert-Aktie.

Facebook beschäftigte mich: Ich war dort eigentlich nur noch Mitglied, weil es als Plattform für das Entdecken spannender Events dient. Dann fing Facebook an, mir Sicherheitsabfragen für von mir erstellte Dokumente aufzuerlegen. Mehr als nervig. Parallel dazu spammte angeblich ein Gruppenmitglied ein Dokument mit seinen Beiträgen voll und Facebook löschte das Dokument eigenmächtig.

Dann schrieb mir Facebook:

Scheinbar hat jemand versucht, sich am 23. November um 15:54 mit einem Firefox für Windows 10-Gerät bei deinem Konto anzumelden. Dein Konto ist sicher. Wir möchten nur sicherstellen, dass du dich über ein neues Gerät anmelden wolltest. Wenn du der Meinung bist, dass du das nicht warst, melde dich bitte bei Facebook an. Dann können wir dir bei der Durchführung einiger Schritte helfen, um die Sicherheit deines Kontos zu gewährleisten.

Das war ich, soweit alles gut, kein Handlungsbedarf. Bei der nächsten Anmeldung sollte ich mich verifizieren, z.B. mit meinem Geburtsdatum. Und das befand Facebook für falsch. Genauso wie meine richtig identifizierten Kommentare. Danach hatte ich die Faxen dick. Facebook sieht für solche Fälle keinen Kontakt vor, nun ja. Nur bedauerlich, dass ich so nicht mehr bei „All you need is“ mitmachen kann, aber das ist dann nicht zu ändern.

Weiterhin bereitet auch mir Flickr schlaflose Nächte. Seit 2005 habe ich dort meine Bilder, drei Umzüge bis zur selbst gehosteten Domain war das sehr sinnvoll. Ich habe dort über 8500 Bilder liegen und bin auch gerne bereit, weiter dafür zu zahlen. Ich glaube nicht, dass ich für das Blog die Zeit aufbringen kann/möchte, alle Bilder umzuzuziehen und die URLs in 3500 Blogbeiträgen zu änderen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

In Anbetracht heißer Sommertage entdeckte ich kalte Suppen für mich.

Basilikum-Dickmilch-Suppe
Basilikum-Dickmilch-Suppe
Heidelbeersüppchen mit Mohndickmilch
Heidelbeersüppchen mit Mohndickmilch
Persische Joghurtsuppe, gekühlt
Persische Joghurtsuppe, gekühlt
Pfirsichsuppe, kalt mit Ziegenfrischkäse
Pfirsichsuppe, kalt mit Ziegenfrischkäse

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Nun, gut oder lustig sind die Suchbegriffe nicht, aber es ist erstaunlich, über welche Suchbegriffe Küchenlatein gefunden wird:
omas handgeschriebene rezepte kekse mit Sukkade | schokoladig Latein | nudelvariationen von ulrike westphal | kochlatein :alles noch mal menü passieren lassent| Besonders lustig ist „bouneschlupp“ nicht, aber führt zum häufigsten aufgerufenen Artikel im Blog: Bouneschlupp

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

Gesundheit und Durchhaltevermögen für ein weiteres Jahr, das Küchentagebuch zu füllen. Vielleicht habe ich genug Energie, den 15. Bloggeburtstag mit meinen zu Lesern begehen mit oder ohne Bilder …Ich werde dafür – wenn alles gut geht – gerade rechtzeitig von der bereits jetzt gebuchten Reise zurück sein. Dass ich auf Island mit dem Papst eine Herrenboutique aufmache, ist eher unwahrscheinlich. Auf jeden Fall tue ich alles dafür, um am 23.05.2020 der Commencement Excercises beiwohnen zu können.

Vielen Dank an Steffen und Sabrina für die Einladung Anregung zum Jahresrückblick. Dort im Blog findet man auch die Links zu weiteren Bilanzen.

Ich wünsche allen meinen LeserInnen und BlogkollegInnen einen guten Rutsch ins Jahr 2020 und hoffe, dass diese mir gewogen bleiben. Bleibt oder werdet gesund!

weitere Foodblogbilanzen findet Ihr bei:

Feed me up before you go-go | Leberkassemmel und mehr | Zimtkringel | German Abendbrot | Wallygusto |
Backina | Linal’s Backhimmel | Herbs & Chocolate | Chestnut & Sage | Schöner Tag noch | Danielas Foodblog | Unter Freunden | Dental-Food | Elbcuisine | Sanddorn & Seegras | Möhreneck | Happy plate | Jessis Schlemmerkitchen | Gekleckert | Die Küche brennt | Evchenkocht | Feines Gemüse | Magentratzerl | Ninamanie | Anna Antonia | Kochtopf | Liebe und Kochen | Elbgesund | Chez Kim-Joëlle | Gernekochen | Brotwein | Herzgedanke | Brittas Kochbuch | In die Küche. Fertig, los! | mus.er.me.ku | Mein wunderbares Chaos | Jenny is baking | Die Jungs kochen und backen | Löffelgenuss | Wolkenfees Küchenwerkstatt | Vive la réduction | Moeys Kitchen | Gut essen in München

Kulinarische Weltreise Korea: Mungobohnenpfannkuchen

Die kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Korea. Ich war noch nie in Korea und ich muss gestehen, dass Korea auch nicht zu den von mir bevorzugten Reisezielen zählt. Mit Anne war ich aber schon einmal in Berlin „koreanische Fischkekse“ essen, als sie noch als Kekstesterin unterwegs war. Auf der Speisekarte des YamYam werden Mungobohnenpfannkuchen als NODKU CHOEN aufgeführt.

Das hat mir damals recht gut geschmeckt, aber selbst nachkochen mit drölfzig verschiendenen Zutaten, die ich irgendwie nie wieder benutze? Auf der Suche nach einem für mich machbaren koreanischem Rezept landete ich bei Miss Boulette: Die Zutatenliste klang übersichtlich und ohne Gosari, Cho Ganjang und Gochu Jangachi sollte das machbar und hoffentlich noch koreanisch genug sein.

Im Asiashop Mungobohnen geschältB008BFP0W4* erstanden, von der Kollegin 2 Essl. Klebreis im Austausch mit Sauerteig bekommen und dann die restlichen Zutaten bei den Marktschwärmern Kiel erstanden

Einkäufe Marktschwärmer Kiel 20190912

und da sind sie, die

Mungobohnenpfannkuchen mit Gemüse und Schweinefleisch

Mungobohnenpfannkuchen

Miss Boulette empfiehlt dazu Cho Ganjang und die Flüssigkeit eingelegter Chilischoten dazu, der norddeutsche Gaumen erfreute sich an dem Kimchi. Wie hier schon bemerkt, erinnern die Pfannkuchen entfernt an Kartoffelpuffer.

Mungobohnenpfannkuchen mit Gemüse und Schweinefleisch

Menge: 7 Stück

Zutaten:

Zutaten

  • 125 Gramm Mungobohnen geschältB008BFP0W4*
  • 40 ml Einweichwasser
  • 15 Gramm Klebreis
  • Salz
  • 50 Gramm Kimchi, gut ausgepresst, fein geschnitten; Ulrike: Genuss aus Kronshagen
  • 50 Gramm Schweinefleisch, sehr fein gehackt; Ulrike: vom Käsereischwein Ziegenhof Rehder
  • 1 Lauchzwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
  • 1/2 Teel. Sesamöl
  • 40 Gramm Erbsensprossen, blanchiert ausgepresst und anschließend fein gehackt; Ulrike Verture Farm
  • 1 Chilischote, in feine Ringe geschnitten

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Miss Boulette

ZUBEREITUNG

  1. Getrocknete und geschälte Mungobohnen waschen und üer Nacht in kaltem Wasser mit dem Klebreis quelen lassen.
  2. Gehacktes Schweinefleisch mit etwas Salz, Knoblauch, Lauch und Sesamöl über Nacht marinieren
  3. Das Einweichwasser abschütten und auffangen. Die Bohnen und Klebreis noch tropfnass mit etwas Einweichwasser im UniversalzerkleinererB000AYTSH2* pürieren. Dabei sollte ein Mus entstehen, daher nicht zu fein pürieren.
    Teig
  4. Nun den Teig mit den übrigen Zutaten, mariniertes Fleisch, blanchierte Erbsensprossen, Kimchi, vermengen. Dabei geben die Frühlingszwiebel Süße, Kimchi leichte Säure und Crunch, Sprossen erleihen Saftigkeit und das Fleisch bringt Umami.
  5. Mit dem großen Eisportionierer den Teig in eine Pfanne mit nicht zu hoch erhitztem Öl geben, den Teig auf etwa 0,8 cm dick pressen und von beiden Seiten knusprig und goldbraun ausbacken.
  6. Noch heiß mit Chiliringen bestreut servieren.

Gesamtzeit: 13 Stunden
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 5 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise Korea

weitere Mitreisende:

Chili und Ciabatta: Gochujang Schweinetopf + Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen Surf and Turf | Brittas Kochbuch: Kimchi + Rindfleisch Bulgogi | zimtkringel: Jajangmyeong – Nudeln mit schwarzen Bohnen + Blumenkohl-Kimchi | Volker mampft: Koreanisches Rindergulasch + Koreanische Nudelsuppe mit Kimchi + Khanpunggi – Hähnchen mit Knoblauch nach Sarah Henke – Korea – Buchrenzension + Koreanische Restaurants in Hamburg – Seoul 1988 und mehr | Brotwein: Scharf gebratenes Schweinefleisch koreanisch | Turbohausfrau: Kimchi-Suppe | Küchenmomente: Hotteok – Pancakes aus Korea | Fränkische Tapas: Koreanisches Sushi mit fränkischen Fischen | magentratzerl: Dakdoritang – Koreanischer Hühncheneintopf | Das Samstagsfrühstück: Frühstück in Korea – Haejang-guk | The Road Most Traveled: Gimbap und Hotteok aus Korea

Flammkuchen mit Blauer Stunde, Birne und Walnuss

Diesen Monat werden wieder unter dem Motto: All you need is … Pizza, Zwiebel- & Flammkuchen schöne Rezepte zusammengetragen. Die Liste der Teilnehmer ist am Ende des Beitrags zu finden.

Ohne zu wissen, ob ein Birnbaum in der Nachbarschaft steht, pflanzten wir im letzten Jahr ein Williams-Christ-Bäumchen. Und dieses Jahr trug er 9 Früchte, es gibt also im Umkreis fleißiger Bienen mindestens eine weitere Birne. Bei der üppigen Ernte will gut überlegt sein, was mit den Birnen gezaubert wird. Während der Inschennör und ich noch darüber sinnierten, fielen vier Birnen dann einfach so vom Baum. Bevor wir die teilen mussten, verarbeitete ich sie zu

Flammkuchen mit Blauer Stunde, Birne und Walnuss

Flammkuchen mit Blauer Stunde, Birne und Walnuss (1)

Die Blaue Stunde ist ein Blauschimmelkäse aus Schleswig-Holstein, der wunderbar zur Süße der Birne und den Walnüssen passt. Geschmeckt hat uns diese Variante sehr gut, wir fragen uns, warum wir nicht öfter Flammkuchen essen.

Flammkuchen mit Blauer Stunde, Birne und Walnuss

Menge: 2 Portionen

Flammkuchen mit Blauer Stunde, Birne und Walnuss (2)

Süße Birne, würziger Blauschimmelkäse aus der Region und knackige Walnüsse auf einem knusprigen Flammkuchenteig. Das klingt nicht nur köstlich, sondern schmeckt auch so.

Zutaten:

  • 1/2 Portion Flammkuchenteig nach diesem Rezept, etwa 250 Gramm
  • Birnen, geschält, entkernt geviertelt, in dünnen Scheiben, etwa 100 Gramm
  • 100 Gramm Blauschimmelkäse, würzig, in kleine Würfel geschnitten Ulrike: Blaue Stunde
  • 50 Gramm Walnüsse, gehackt
  • 150 Gramm Crème fraîche; Ulrike: Meierei Horst
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

QUELLE

von Ulrike Westphal

ZUBEREITUNG

  1. Den mit einem Backstein bestückten Ofen rechtzeitig auf 250 °C aufheizen lassen.
  2. 2 Stücke Backpapier auf Backschiebergröße zuschneiden. Crème fraîche verrühren und mit Salz, Pfeffer abschmecken.
  3. Den Flammkuchenteig teilen und dünn auf die Größe des Backpapiers ausrollen. Jede Teigplatte mit der Crème fraîche bestreichen, Birne und Blauschimmelkäase auf dem Flammkuchenteig verteilen. Mit Walnüssen bestreuen.
  4. Mit dem Backpapier in den Backofen einschießen und in ca. 15 Minuten goldbraun backen, dabei nach 10 Minuten das Backpapier entfernen. Sofort servieren.

Gesamtzeit: 30 Minuten, mit backfertigem Flammkuchenteig
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kleiner Kuriositätenladen: Tarte aux poireaux | Lauchtarte mit Speck und Gruyère | Jankes*Soulfood: Winzer-Fladen mit Sauerkraut & roten Trauben | ninamanie: Mini-Calzoni Tomate Mozzarella | Möhreneck: Zwiebelkuchen (vegan) | Applethree: Flammkuchen mit Ziegenkäse und Pflaumen | Küchentraum & Purzelbaum Flammkuchen – All you need is | Volkermampft: Pizzaschnecken – der Partysnack für Groß und Klein | Schöner Tag noch!: Flammkuchen mit Zucchini, Feta und Dill | zimtkringel: Flammkuchen mit Kürbis und Schinken | Nom Noms food:Weiße Pizza Bianca Panna mit Kartoffelscheiben, Mozzarella und Rosmarin | Linal’s Backhimmel: Apfel-Kirsch-Pizza | Kartoffelwerkstatt: Herbstliche Kartoffelquiche | Ye Olde Kitchen: Vegane Pizza mit Kürbis, Champignons und Zwiebeln | USA kulinarisch: Barbecue Chicken Pan Pizza – wie bei Pizza Hut | Foodistas: Zucchiniblüten-Pizza mit Spinat und Burrata | Kleines Kuliversum: Flammkuchen mit Roter Beete und Ziegenkäse | Teekesselchen Genussblog: Schokoladenpizza (vegan) | Brotwein: Zwiebelkuchen mit Hackfleisch

Poutine

Die Kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Kanada. Auf besonderen Wunsch von Sohn 2, ENZETT v. Lilienstein, kochte ich diese in Kanada populäre Fast-Food-Spezialität bereits im Februar. Das war die letzte Gelegenheit, sich vor der Abreise in die USA noch einmal bekochen zu lassen. Bevor ENZETT sein Studium an der Milwaukee School of Engineering aufnimmt, plant er nämlich noch einen kleine Rundreise.

Der Inschennör und ich bereisten in grauer Vorkinderzeit den Westen Kanadas, aßen in British Columbia Nanaimo Bars und labten uns in Alberta an Bison-Steaks. Für ein Event im Jahr 2008 bereitete ich zum Thema Kanada Nanaimo Bars und Smoked Coho Salmon with Strawberry Salsa zu. Für dieses Event also fast hausgemachtes kanadisches Fast-Food Poutine, die aus Pommes frites, Cheese curds und darübergegossener gravy Bratensauce besteht.

Poutine

Poutine mit selbstgemachter Gravy (1)

In Kanada wird dafür oft eine etwas dickflüssige Bratensoße auf Geflügelfondbasis verwand. Geflügelfond, überhaupt Fleischfonds waren gerade aus, daher machte ich eine Bratensauce auf Basis von Zwiebeln, Champignons und Gemüsebrühe. Die Pommes kamen aus dem Backofen.

Pro Portion über die frisch frittierten fertig gegarten Pommes die Cheese Curds auf vorgewärmte Schalen verteilen. Anschließend gleichmäßig die heiße Bratensoße darüber gießen. Die Cheese Curds sollen trotz der Hitze der Soße nicht ganz schmelzen, sondern ihre Textur behalten. So ganz verstehen wir den Hype um dieses nicht gerade kalorienarme Gericht nicht, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich.

Gravy

Menge: 2 – 3 Portionen

Poutine mit selbstgemachter Gravy (2)

Eine tolle Bratensauce aus Zwiebeln und Champignons.

Zutaten:

  • 500 Gramm Rote Zwiebeln, geschält, in Würfel geschnitten
  • 500 Gramm Weiße Zwiebeln, geschält, in Würfel geschnitten
  • 1 Zehe Knoblauch, geschält, fein gehackt
  • 250 Gramm braune Champignons, geputzt, gewürfelt
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 30 Gramm Butter
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 – 2 Teel. Stärke

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Gute Küche.at

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebeln und Knoblauch in der Butter goldbraun braten.
  2. Champignoswürfel dazugeben, kurz mit anschwitzen und mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit dem StabmixerB000A7N4EW* fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Stärke zu einer dickflüssigen Sauce abbinden.

Gesamtzeit: 30 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise Kanada

Die Rezepte der Mitreisenden werden hier aufgelistet.

Kulinarische Weltreise Südafrika: Erdnuss-Suppe

Letzten Monat unterbrach ich die kulinarische Weltreise, Tschechien blieb auf der Strecke. Diesen Monat führt uns die Reise nach Südafrika. Ein Land, das in meiner Schulzeit wegen der Apartheid im Gemeinschaftskundeunterricht behandelt wurde. Erst nach der Geburt von Sohn 1 wurde diese endgültig aufgehoben. Kapstadt erregte 1967 aufsehen, weil dort unter Leitung von Christiaan Barnard die erste Herztransplantation durchgeführt wurde. Rassismus und Organspende sind hochaktuelle Themen in Deutschland.

Kulinarisch hat Südafrika allerhand zu bieten: Paradebeispiel für Slow Food sind Bredies – Ragout aus Fleisch, Zwiebeln und viel Groente (Gemüse) und Podjies, die nach dem Kochgeschirr, in dem sie gegart werden, benannt wurden. Die Route 62 zwischen Kapstadt und Port Elizabeth wird Garden Route genannt. Das subtropische Klima und die fruchtbaren Böden ermöglichen dort den Anbau von Gemüse, Salat und Obst. In Südafrika ist jetzt Herbst, der Tisch ist dort reichlich gedeckt. Man merkt es hier an dem Angebot südafrikanischer Tafeltrauben, während hier das regionale Gemüseangebot doch noch recht dünn ist. Bei den Marktschwärmern Kiel erstand ich die letzten Sandmöhren und Lauch, um daraus eine

Erdnuss-Suppe

Erdnuss-Suppe (1)

zu kochen. Diese Suppe vereint asiatische und europäische Einflüsse zur sogenannten Kap-Küche. Eine sehr gehaltvolle, wohlschmeckende Suppe.

Eine besondere Herausforderung für mich war die Zutat Kokosmark, ich kenne KokosmusB00SZV6LTA*, Kokosnuss-CremeB003ULRUPO* oder KokosmilchB01MPY137N*, aber was Kokosmark genau ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich nahm einfach das „Dicke“, das sich in einer 400 ml Dose abgesetzt hatte.

Erdnuss-Suppe

Menge:4 Portionen

Erdnuss-Suppe (2)

Eine gehaltvollem wohlschmeckende Suppe Südafrikas

Zutaten:

Zutaten Erdnuss-Suppe

  • 1 Zehe Knoblauch, geschält, gehackt
  • 1 Zwiebel, etwa 100 Gramm, schälen und in dünne Ringe schneiden
  • 2 Möhren, etwa 180 Gramm, schälen und in dünne Scheiben schneiden
  • 3 Essl. Öl
  • 75 ml Weißwein, trocken
  • 1 Stange Porree, etwa 150 Gramm, putzen und in Scheiben schneiden
  • 1 Essl. Honig, 20 Gramm
  • 1 Essl. Zucker, 15 Gramm
  • 2 Teel. Currypulver
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 175 Gramm Ernüsse, ungesalzen, geröstet°
  • 150 ml Sahne; Ulrike: Kaffeesahne B004WW9PB2*
  • 250 ml Kokosmark
  • 2 Essl. Erdnussbutter, 35 Gramm; Ulrike: Erdnüsse mit dem Zerkleinerer für den ZauberstabB000AYTSH2* zu Erdnussbutter verarbeitet
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliöl

QUELLE

978-3869411552978-3869411552*

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Südafrika – Das Kochbuch978-3869411552*
ISBN: 978-3869411552

ZUBEREITUNG

  1. Öl in einem ausreichend großen Topf erwärmen, Knoblauch, Zwiebel und Möhren hinzufügen und weich dünsten. Mit Wein ablöschen und einkochenlassen.
  2. Porree mit Honig, Zucker und Curry zufügen. Unter Rühren aufkochen und anschließend die Erdnüsse mit Sahne, Kokosmark und Erdnussbutter unter die Suppe rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. In Suppentassen geben und mit etwas Chiliöl beträufelt servieren.

° Da die Erdnüsse in der Suppe mitgekocht und diese dann mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt wird, verwendete ich gesalzene geröstete Erdnüsse

Gesamtzeit: 1 Stunde Tage
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 30 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Die kulinarische Weltreise Südafrika

mit nach Südafrika sind gereist:

Chili und Ciabatta: Hertzog koekies – Hertzoggies + Kapmalaiisches Hühnercurry | Küchenmomente: Südafrikanische Melktert (Milchtarte) | Backmaedchen 1967: Südafrikanischer Malva Pudding (Malva-Poeding) | zimtkringel: Biltong – Trockenfleisch auf südafrikanische Art | magentratzerl: Fischcurry mit Auberginen | Brittas Kochbuch Monkey Gland Steak + Gurken-Koriander-Sambal + Cornfritters mit Gurke-Koriander-Sambal | Langsam kocht besser: Pig & Fig Braai Broodjes aus Südafrika | Volker mampft: Bobotie – der südafrikanische Hackauflauf | Gourmandise: Bunny Chow