Cornish Pasties – Cornwall Pasteten

Sohn 1 verweigert ja das Schulessen, also koche und backe ich Dinge, die auch in die Lunchbox passen. Meine Wahl fiel auf Cornish Pasties. Die gefüllten Teigtaschen dienten schon Bauern und Minenarbeitern als Mittagsmahl. Der in der Originalform dicke Rand erlaubte es, die Teigtaschen mit schmutzigen Fingern anzufassen und den Rest der Pastete zu essen. Der schmutzige Rest wurde weggeworfen. In den Bergwerken sollten die Reste die Minengeister beschwichtigen.

Die Füllung einer „Pastete“ wird vor dem Einhüllen in den Teig nicht gekocht. Ein „Cornish Pasty“ wird mit Rindfleisch, Kartoffelscheiben, Rübe oder Steckrübe und Zwiebel gefüllt, dazu wird es in einer ganz bestimmten Art und Weise geformt. Ich habe mich an einem Rezept von Good Food orientiert und mich auch nicht an die traditionelle Form gehalten. Wir haben drei der

Cornish Pasties – Cornwall Pasteten

Cornish Pasties - Cornwall Pasteten

frisch aus dem Ofen gegessen, die vierte Portion war für den Schulessen-Verweigerer am nächsten Tag. Sowohl kalt als auch war ein Genuss, wie der Sohn kundtat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cornish Pasties – Cornwall Pasteten
Kategorien: Backen Pastete
Menge: 1 Rezept

Zutaten

      Für den Teig:
125 Gramm   Butter, kalt und gewürfelt
125 Gramm   Schweineschmalz
500 Gramm   Weizenmehl Type 550
1     Ei, Größe M verquirlt
H FÜLLUNG
350 Gramm   Rindfleisch, fein gehackt
1 groß.   Zwiebel, fein gehackt
2 mittl.   Kartoffeln, geschält, in feine Scheiben
      — geschnitten, ca. 200 g
175 Gramm   Steckrübe, geschält, fein gewürfelt
1 Teel.   Pfeffer, frisch gemahlen

Quelle

  Good Food magazine, September 2008
  Erfasst *RK* 29.11.2010 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

1. Butter und Schmalz mit 1 Prise Salz mit dem Mehl verreiben. Dann 6 EL kaltes Wasser zufügen und verkneten, bis ein fester Teig entsteht. In 4 gleiche Teile teilen und 20 Minuten kühlen.

2. Den Backofen auf 220 °C/Umluft 200 °C/Gas 7 vorheizen. Die Füllung mit 1 TL Salz vermischen. Jedes Teigstück auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf Durchmesser von 23 cm ausrollen. Einen Teller von entsprechendem Durchmesser für die Form benutzen*. In die Mitte 1/4 der Füllung geben, dabei einen entsprechenden Rand lassen. Die Teigplatte rund um die Füllung mit Ei einpinseln. Vorsichtig die Teigränder anheben, das sie sich in der Mitte treffen, dann festdrücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem restlichen Ei verquirlen.

3. 10 Minuten backen und danach die Backofentemperatur auf 180 °C/ Umluft 160 °C/Gas 4 und weitere 45 Minuten backen, bis die Pasteten goldbraun sind. Am besten warm servieren.

* Ich habe eine Pizzaform mit Klarsichtfolie ausgelegt. Mit Hilfe der Klarsichtfolie lässt sich die Pastete leichter zum Halbmond formen und versiegeln.

=====

8 thoughts on “Cornish Pasties – Cornwall Pasteten

  1. Kaffeebohne (Gast)

    Seit unserem Urlaub in Südengland liebe ich Cornish Pasty. Ich habe in Cornwall mehrere Varianten gegessen, da bekommt man die auch ein jeder Ecke beim Bäcker. Am besten haben mir die indisch angehauchten mit viel Curry geschmeckt.
    Liebe Grüße Katja

    Antworten
  2. Joanna (Gast)

    Looks fab!
    We think your pasty looks fab. Brian says he likes the traditional side seam, the way you have done it better than the modern ones which have a centre seam which is wavy. Brian recommends HP brown sauce with these – not the most sophisticated sauce – but he won’t eat pasties with anything else!

    There is an even older version, which had meat in one half and apple or fruit in the other, so says Brian, so main course and dessert in one pasty. The miners were of course dealing with tin, in these Cornish mines, which is poisonous, hence the tradition of discarding the rim. We enjoyed your post wonderful!

    Antworten
  3. Anna (Gast)

    Die sieht super lecker aus – Du hast den Teig/die Kruste toll hinbekommen! Ich kenne die auch, aus meiner Zeit in England. Besonders schöne Erinnerungen habe ich an Winterspaziergänge mit einer ganz frischen, heißen Pasty in der Hand durch Covent Garden (da gibt es so einen Ketten-Shop, ich habe den Namen vergessen, und die Dinger sind erstaunlich gut…). Ich kann mich nie entscheide, welche Sorte ich nehmen soll.

    Antworten
  4. SimplyTaste (Gast)

    Tolles Bild! Wenn ich jetzt nicht wüßte wie man Cornish Pasties selber macht, müßte ich mir wohl dringend einen Flug Richtung Insel suchen …oder ich werde auch Schulessen-Verweigerer :-) LG SimplyTaste

    Antworten
  5. ostwestwind

    Cornish Pasties dürfen nur aus Cornwall kommen und müssen mind. 12,5% beef enthalten twitterte Foodfreak und verwies auf diese Quelle: http://www.cornishpastyassociation.co.uk/

    Ich habe einen gravierenden Fehler gemacht.

    Das ist ein Plagiat und Zitat: „Sollte sich dadurch jemand verletzt fühlen, tut mir das aufrichtig leid“ weiterhin zitiere ich: „In der mir abgesprochenen Demut entschuldige ich mich bei allen, die ich verletzt habe”

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.