Frische Brötchen am Morgen,

lassen den Tag einfach gut werden.

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare 006

Die Herren waren begeistert.

Es geht uns wie – der leider am 02.02.2013 verstorbenen – Frau Hofgeschnatter, für gute Brötchen müssen wir weit fahren, die hiesigen Bäcker haben es sich mit uns verscherzt. Aber die Idee mit dem Gärrahmen und das Gehen über Nacht im Kühlschrank musste ich unbedingt ausprobieren.

Brötchen auf das schön dunkelbraun eingebrannte, eingefette Backblech setzen und den Backrahmen darauf setzen.

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare 001

Mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare 002

Den Backofen etwa auf Aufstehzeit programmieren

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare 003

Die Brötchen abdecken und den Backrahmen wieder entfernen

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare 004

In den vorgeheizten Backofen stellen und 20 Minuten warten. Und fertig sind die

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare

Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare 005

Nur für mich dumm gelaufen, das soll ich jetzt viel häufiger machen!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Brötchen, selbst gebacken mit Kühlschrankgare
Kategorien: Brötchen
Menge: 12 Brötchen

Zutaten

H VORTEIG
250 Gramm   Weizenmehl 550
280 Gramm   Wasser ca. 25° C
1 Pack.   Trockenhefe
H HAUPTTEIG
250 Gramm   Weizenmehl 550
12 Gramm   Salz oder Jodsalz
30 Gramm   Schweineschmalz
50 ml   Wasser
  Erfasst *RK* 29.12.2008 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Vorteig:

Aus den Zutaten einen weichen Vorteig bereiten und ca. 5 Minuten kneten. Stehzeit 30 minuten

Hauptteig:

Alles zusammen mit dem Knethaken ca. 10 Minuten kneten. Der Teig muß glatt und gut dehnbar werden. Den fertigen Teig 20 – 30 Minuten ruhen lassen.

Formen:

Den Teig zu ca 75 g schweren Stücken teilen. Aus den Teigstücken runde Kugeln formen. Diese Kugeln auf ein mit Mehl bestäubtes Tuch legen. Oberseite mit einem Tuch und einer Plastikfolie abdecken. Nach ca. 15 Minuten die Teigkugeln abdecken, dünn mit Bäckerstärke oder Roggenmehl bestäuben. Danach mit dem Brötchendrücker eindrücken. Den Drücker nur bis ca. 2 mm über den Boden eindrücken, damit der Teig nicht ganz durchschnitten wird. Nach dem Drücken die Teigstücke mit der gedrückten Seite nach oben auf das gefettete Brötchen backblech setzen. Den Backrahmen aufsetzen, mit Plastikfolie abdecken.

Backen:

In den auf 200° C vorgeheizten Backofen schieben und nach 1 Dampfstoß 20 Minuten backen.

=====

9 thoughts on “Frische Brötchen am Morgen,

  1. MonikaM

    Das war ein guter Tipp, ich habe mich noch gar nicht für den guten Tipp bedankt, das hole ich hiermit nach. Das neue Brötchenbackblech einzubrennen hat es WIRKLICH gebracht. Die Brötchen lösen sich soviel leichter, klasse

    Das Rezept mit Schweineschmalz probiere ich für morgen früh aus, habe gestern endlich reines Schweineschmalz bekommen. Bin gespannt

    Lieben Gruss
    Frau Hofgeschnatter

    Antworten
  2. Eva (Gast)

    Hab‘ ich das richtig verstanden: du gibst die kühlschrankkalten Teiglinge direkt in den vorgeheizten Backofen?? – Super Idee, danke! – Guten Rutsch für euch und alles Gute für 2009!

    Antworten
  3. lamiacucina

    das kann ja ein ganz gutes Jahr für Deine Herren werden, wenn es das künftig jeden Morgen geben wird. Da würde ich mich sogar freiwillig zum Entfernen der Plastikfolie und des Rahmens melden. Auch von mir die besten Wünsche zum 09 !

    Antworten
  4. Jutta (Gast)

    Also, das ist ja mal eine Superidee – ich bin begeistert. Ich hasse meinen Backrahmen und dass ich ihn nochmal für was Vernünftiges gebrauchen könnte, hätte ich nie und nimmer gedacht. Muss ich probieren, zumal die Brötchen köstlich aussehen.

    Wenn ich das Foto vom Miele sehe, dann freue ich mich wieder ungeheuer auf den Kurs „Kaufentscheidung“ am 13. Januar (glaub ich). Bin gespannt wie ein Flitzebogen.

    Welche Temperatur steht auf dem Thermometer im Brötchen?

    Antworten
  5. YuKi HoTaRu

    Frage: Kann man die Brötchen zur Not auch auf einem normalen Backblech backen?
    Ich bin nämlich leider nicht im Besitz eines Backrahmens, würde die Brötchen aber auch gerne mal ausprobieren!

    Antworten
  6. ostwestwind

    REPLY:
    Der Backrahmen ist dazu da,, dass die Brötchen genügend Platz zum Aufgehen haben und die Abdeckung nicht daran klebt und der Teig ein genügend feuchtes Klima hat, sonst trockenen die bei so langer Gärzeit aus. Wenn du den Teig anders abdecken kannst, geht das natürlich auch.

    Ein Lochblech ist nicht unbedingt notwendig, ein normales Backblech tut es auch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
28 × 14 =