Beat the heat: Agave-Joghurt eiskalt

Mit anhaltender Hitze beschäftigen sich auch die Twitterer zunehmend mit dem Thema Eis:

Eistweet

Da halte ich mit und serviere bei sehr sommlichen Temperaturen

Agave-Joghurt eiskalt

Agave-Joghurt eiskalt

Fruchtig-erfrischend!

Im Originalrezept läuft das unter Frozen Yogurt. Ursprünglich war das als gesünderer Alternative zu Eiscreme gedacht, aber die Verbraucher bemängelten den sauren Geschmack. Inzwischen wird Frozen Yoghurt mit mehr Zucker genauso häufig verzehrt wie Eiscreme. Meine Variante enthält im Gegensatz zu vielen käuflich zu erwerbenden Frozen Yoghurts keinerlei Zusatzstoffe.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Agave-Joghurt eiskalt
Kategorien: Eiskrem
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1 1/2 kg   Joghurt, 3,5 % Fett abgetropft
180 Gramm   Agavendicksaft
1     Orange, die abgeriebene Schale und der Saft

Quelle

  www.mightyfoods.com/archives/2008/02/agave-frozen-yogurt-recipe.html
  Erfasst *RK* 14.07.2010 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

1. Den Joghurt über Nacht abtropfen lassen.

Joghurt abtropfen

2. Den abgetropften Joghurt, Agavendicksaft, Orangensaft und -schale in einer Metallschüssel miteinander vermischen.

3. Die Joghurtmmasse in den Tiefkühler stellen. Nach ca. 1 h hat sich bereits eine Eisschicht gebildet. Die Schüssel aus der Truhe nehmen und mit einem Schneebesen gut durchmixen. Diesen Prozess wiederholen, bis das Eis die gewünschte Konsistenz hat. Das dauert etwa 2 – 3 Stunden.

4. Servieren und das nicht verzehrte Eis in einen Kunststoffbehälter umfüllen und bis zur weiteren Verwendung tiefgefrieren.

=====

Zu noch mehr erfrischenden Eisrezepten hier entlang (click)

3 thoughts on “Beat the heat: Agave-Joghurt eiskalt

  1. Andreas (Gast)

    Habe zufällig heute auch ich im F gelesen, dass Agavendicksaft sehr gut für die Eisproduktion verwendbar wäre, da sich dadurch auch nicht soviele Eiskristalle bilden. Habe ich noch nicht ausprobiert… hat der Saft einen intensiven Eigengeschmack?

    Antworten
  2. ostwestwind

    REPLY:
    Eigentlich schmeckt der Agavendicksaft neutral. Er schmeckt „cremiger“ als Zuckersirup, eher in Richtung Akazienhonig, aber ohne die Blütennote. Alles klar? Um deine Frage genau zu beantworten, der Eigengeschmack ist nicht intensiv, angenehm dezent

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.