Gestovte Schnippelbohnen mit Frikadellen

Die Kommentare zu diesem Beitrag von Fool for Food haben mich zu diesem Mittagessen angeregt.

Gestovte Schnippelbohnen mit Frikadellen

Schnippelbohnen

Das war eines meiner Lieblingsgerichte bei meiner Großmutter. Je kleiner die Bohnen, desto besser. Die beste Schwiegermutter von allen hat dafür sogar eine Maschine, die meine Jungs gerne bedienen. Auch sie mögen das sehr gern. Zu meiner Version wurde angemerkt: „Das schmeckt fast so gut wie bei Oma.“

Für diejenigen, die des norddeutschen nicht mächtig sind, hier die Erklärungen. „gestovt“, bedeutet, dass das Gericht mit einer Butter-Mehl-Soße zubereitet wurde. Es gibt da mehrere Schreibweisen, aber bei uns zu Hause wird das so geschrieben.

„schnippeln“ ist der plattdeutsche Ausdruck für etwas in Stücke schneiden. Grund für das schnippeln bei Bohnen ist, dass fast ausgereifte Stangenbohnen relativ hart sind und Fäden haben, die beim Essen stören.

Schnippelbohnen

Menge: 4 Portionen

Schnippelbohnen sind in feine Streifen geschnittene (geschnippelte) Bohnen, die hier in einer Bechamelsauce serviert werden.

Zutaten:

  • 1 kg grüne Bohnen, frisch
  • 40 Gramm Butter
  • 30 Gramm Mehl
  • 250 ml Milch/Sahnemischung
  • Salz
  • Pfeffer
  • Petersilie

QUELLE

von Ulrike Westphal

ZUBEREITUNG

  1. Die Bohnen waschen und mit einem Messer zu „Schnippelbohnen“ schneiden, das heißt leicht schräg in kleine Rauten schneiden. Anschließend in reichlich Salzwasser (von dem Bohnenwasser ein paar Esslöffel aufheben) knackig gar kochen und in kaltem Wasser (am Besten sogar in Eiswasser) abschrecken, dann abtropfen lassen.
  2. Butter erhitzen und das Mehl darin leicht anschwitzen. Mit Milch und Sahne ablöschen und kurz zu einer hellen Sauce aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Gekochte Bohnen dazugeben und Petersilie darüberstreuen

Gesamtzeit: 30 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 10 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

6 thoughts on “Gestovte Schnippelbohnen mit Frikadellen

  1. cioppino

    Ich liebe Hausmannskost, und dieses hier muss ich unbedingt auch mal wieder machen. Bei uns zu Hause gab’s das immer mit Wachsbohnen ( die gelben :-), und das gestovte hiess einfach Bechamel ;-) Natuerlich gehoert noch Bohnenkraut dazu !

    Antworten
  2. multikulinaria (Gast)

    Bohnen mit Mehlschwitze gab es bei meiner Familie auch oft. Bevorzugt zu Bouletten. Nur haben wir die Bohnen nie so klein geschnippelt und statt der Milch-/Sahne die Bohnenkochbrühe für die Soße verwendet. Deine Variante probiere ich auch mal. Was passiert mit der aufgehobenen Bohnenbrühe oder habe ich das gar überlesen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*