Hot Dog Brötchen

In diesem Posting kommt – wie hier schon angekündigt, das Rezept für hausgemachte Hot Dog Brötchen. Im Jahre 2007 hatte ich schon einmal ein Rezept von King Arthur Flour ausprobiert, das nicht mehr online ist. Karin aka Hanseata berichtete auf Twitter, dass sie mit den New England Hot Dog buns von King Arthur schon zweimal Pech hatte. Gut, dass ich mir ein Rezept aus Bread: From Ciabatta to RyeBild

Zutaten Hot Dog Brötchen

zum wochenendlichen #twitback ausgesucht hatte.

Während Cucina Casalinga twitterte: „Brot backen in schwarzen Jacken mit Ärmel-Pailettenabschlüssen ist nur bedingt praktikabel.“, kam ich zu der Erkenntnis: Merke: Wenn im Rezept steht several baking sheets, sollte Frau mind. 2 nehmen, dann kleben die rolls auch nicht zusammen.

Deshalb sehen meine äußerst wohlschmeckenden Hot Dog Brötchen an den Rändern

Hot Dog Brötchen

etwas zerzaust aus, was dem Geschmack keinen Abbruch tat. Im klassisch befüllten Hot Dog

Dänischer Hot Dog Step 3

ist das sowieso nicht mehr zu sehen. Das Rezept ergibt 18 Hot Dog Brötchen, die sich auch prima einfrieren und bei Bedarf wieder auftoasten lassen. Linda Collister empfiehlt bei Verwendung von Trockenhefe statt der 15 g Frischhefe ein Päckchen Trockenhefe von 7 g zu nehmen. Mir erschien das ein wenig viel, ich bin mit 4,2 Gramm ausgekommen.

Hot Dog Brötchen

Menge: 18 Stück

Making of Hot Dog Rolls

Ein wunderbares Rezept für lockere Hot Dog Brötchen

Zutaten

  • 650 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 1 Essl. Salz
  • 10 Gramm Zucker, Ulrike: Honig
  • 50 Gramm Butter, in Stückchen
  • 15 Gramm Frischhefe, entsprechend 4,2 Gramm Trockenhefe
  • 400 Gramm Milch, Ulrike: 1,5 % Fett
  • 1 Ei, Größe M
  • ZUM BESTREICHEN

  • 45 ml Milch, Ulrike: 1,5 %Fett
  • 1 Prise Salz
  • 2 Backbleche

Quelle

978-1841721941978-1841721941 * abgewandelt vonKuechen latein nach:
Bread: From Ciabatta to Rye978-1841721941*

Zubereitung

  1. Trockenhefe mit Zucker, Honig, 3 EL Mehl und Milch zu einem pfannkuchenartigen Teig mischen und ca. 10 Minuten stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit das restliche Mehl und Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Mit den Händen die Butter hineinrieben.
  3. Milchhefemischung, restliche Milch und verschlagenes Ei hinzufügen und erst auf langsamer Stufe (Kitchen Aid Stufe 1), dann auf schneller Stufe (KitchenAid Stufe 3) jeweils 5 Minuten kneten. Sollte der Teig zu fest sein, esslöffelweise Milch zugeben, erscheint der Teig zu feucht, esslöffelweise Mehl zugeben.
  4. Die Teigschüssel abdecken und an einem warmen, aber nicht zu heißen Ort etwa 1 h gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.
  5. Den aufgegangenen Teig auf die Arbeitsfläche geben, entgasen und in 18 gleich große Teile (ca. 65 Gramm) teilen. Jedes Teil grob zu einem 15 cm Zylinder formen. Wenn der Teigling zusammenschnurrt, Zylinder formen, mit Kunststoffolie abdecken und ca. 10 Minuten entspannen lassen. Danach lassen sie sich ohne Problem auf die gewünschte Länge ausrollen.
  6. 2 Backbleche einfetten oder mit Backpapier auslegen und einen Backrahmen aufsetzen. Die Teiglinge mit genügendem Abstand auf den Blechen verteilen, in passende Kunststofftüten geben und ca. 45 Minuten (Ulrike: etwa eine Stunde) gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 °C vorheizen.
  7. Die Backbleche aus den Tüten nehmen, Backrahmen entfernen und mit der Salz-Milchmischung bestreichen.
  8. Im vorgeheizten Backofen 5 Minuten bei 230 °C und dann weitere 5 bis 10 Minuten bei 200 °C backen, bis die Brötchen goldbraun und fest geworden sind.
  9. Um die Kruste weich zu halten, die Brötchen auf einem Kuchengitter mit einem Küchentuch bedeckt abkühlen lassen.
  10. Die Brötchen innerhalb von 24 h verzehren. Eingefroren halten sie sich bis zu einem Monat.

Gesamtzeit: 2 Stunden 30 Minuten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Backzeit: 15 Minuten

Tags: Brötchen, Hot Dog, Dänemark

8 thoughts on “Hot Dog Brötchen

  1. Lebensmittel Sonderposten (Gast)

    Besten Dank!
    Hallo, was für ein tolles Blog! Letzte Zeit habe ich eigentlich das Kochen aufgegeben,keine Zeit, auch Lust, die Kochrezepte sind auch oft so kompliziert, aufwendig…und hier sehe ich ganz tolle Hot Dog Brötchen – ich werde schon niemals sowas im Laden kaufen. Am Samstag werde ich selbst diese Brötchen backen. Danke nochmals. Ich werde dieses Blog regelmäßig besuchen. Viele Grüße!

    Antworten
  2. Ahmed (Gast)

    umwerfend
    Hey, vielen Dank für dieses hervorragende Rezept. Habe gerade die halbe Menge gemacht, es wurden genau zehn Brötchen. Unvergleichlich! Und dabei ging es so schnell. Sie wurden genau so schön wie auf deinen Bildern.

    In die Brötchen dann die Remoulade, welche Du in einem anderen Post vorgestellt hattest, Gurken und Röstzwiebeln. Wir haben hier in der Stadt einen super Hotdogladen namens Coney 1871, doch kommt der an diese leckeren Brötchen nicht heran…morgen gibts die zweite Portion Hotdogs.
    es grüßt Ahmed, der Pizzamann

    Antworten
  3. Karin Anderson (Gast)

    Sehr appetitanregender Post!
    Hallo, Ulrike,
    Bin noch nicht dazu gekommen, dein Rezept auszuprobieren, unser frisches Maine Crab Meat war in letzter Zeit ständig ausverkauft.
    Mir ist aber inzwischen klargeworden, warum das King Arthur Rezept bei mir nichts geworden ist – anstatt den Teig zu einem Rechteck auszurollen und so im Ganzen zu backen (wie das Rezept es vorsieht), hätte ich lieber auch einzelne Buns formen sollen, die dann in dem Spezialblech zusammenstossen und hinterher auseinandergebrochen werden können (das Typische an den Neuengland Buns).
    Liebe Grüsse,
    Karin

    Antworten
  4. Claus

    Moin,
    ein sehr interessantes Rezept, dass ich gerne umgehend ausprobieren möchte. Aber was mache ich mit dem unter Zutaten gelisteten Ei?? Einfach weglassen?
    Liebe Grüße aus dem südlichen Landesteil
    Claus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
28 × 26 =