Malzmilchpulver

Vibi von La Casserole Carèe brachte mich mit ihrem Beitrag auf die richtige Spur von Malzmilchpulver. Der Londoner Apotheker James Horlick hatte die Idee, Malzmilch in der Kinderernährung einzusetzen. Zusammen mit seinem Bruder William gründete er 1873 in Racine, Wisconsin in eine Firma für die Herstellung von Kindernahrung. Im Jahre 1883 erhielten sie ein Patent auf „malted milk„. Obwohl das Produkt ursprünglich nur für Kinder und Kranke gedacht war, erschloss sich das Produkt einen weltweiten Markt und wurde z.B. auch für die Herstellung von Eiscreme verwendet. Ich wurde beim Briten meines Vertrauens English Foods Sandy’s and other Goods in Kiel fündig.

Malzmilchpulver

Das Produkt soll helfen, erholsamen Schlaf zu finden. Außerdem soll es Sportler verbrauchte Energie zurückgeben. Malzmilch wird auch als Frühstücksmilch empfohlen.

Obwohl ich die Schokoladen Malteser Malztropfen ja nun nicht gerade überragend fand, habe ich eine PackungB00GRS88LM* erstanden. Wer weiß, welche Verwendungsmöglichkeiten sich noch so auftun.

*=Affiliate-Link zu Amazon

7 Gedanken zu „Malzmilchpulver

  1. Nudelwalker

    Das stand ich am Samstag auch vor (mein Inder hats neu im Sortiment), und hätts fast genommen, weils so nett nostalgisch aussieht. :-) Mich hat aber der Zuckergehalt abgeschreckt. Ich warte dann mal deine Experimente ab …

    Antworten
  2. Nils (Gast)

    Bei Dan Lepard gibt es ein Rezept, das diese Malzmich verwendet.

    Wenn diese Malzmilch wirklich malzig schmeckt, wäre das nichts für mich. Guts Nächtle.

    Antworten
  3. Sivie (Gast)

    Frau kann schließlich nie genug Zutaten, die sie vielleicht mal braucht, vorrätig haben ;-)). Der Internetshop von Deinem Briten ist leider wohl nicht mehr aktiv. Vielleicht muß ich Herrn K. mal eine große Einkaufsliste für Andronaco und den Briten schreiben. Ist beides ganz in der Nähe seiner Arbeit. Aber lieber würde ich ja selbst stöbern…

    Antworten
  4. Claudia (Gast)

    Gute Idee, ich werde demnächst mal bei meinem Briten nachschauen gehen – oder vielleicht beim Inder, der hat in der Tat manchmal seltene Zutaten.

    Auf der Seite des Nigella-Links ist auch die Rede von einem „Chocolate Malteser Cake“, den sie in ihrem Buch „Feast“ beschrieben hat. Wäre ja auch eine Verwendungsmöglichkeit.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*