Nachgekocht: Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen

Nachdem ORsi hier das Buch empfohlen hatte, landete das kurze Zeit später bei mir im Briefkasten. An die kalorienarmen Pogatscherl daraus wollte ich mich nicht sofort wagen, aber da ich ja bei Hamburg kocht! ungarisch beim Dessert ein wenig schwächelte, habe ich die

Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 004

als deutsch-österreichisch-ungarische Liaison gestaltet. Hat nicht nur mir, sondern auch Sohn 1 wunderbar gemundet. Wir haben das halbe Rezept gemacht, da wurde gerecht geteilt: 3 für Sohn 1 und 2 für mich.

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 001

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 002

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 003

.

Und hier noch das Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen
Kategorien: Pfannkuchen
Menge: 10 Stück

Zutaten

H PFANNKUCHEN
4     Eier, Größe M
400 ml   Milch
      Oder
200 ml   Milch + 200 ml Sodawasser
2 Essl.   Sonnenblumenöl
H FÜLLUNG
      Quark
      Marillenkonfitüre
H ZUM BESTÄUBEN
      Puderzucker

Quelle

Bild Ungarisch kochen. Gerichte und ihre GeschichteBild
  Erfasst *RK* 27.03.2011 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Die Eier mit Milch und Öl schaumig rühren, leicht salzen und unter ständigem Rühren langsam so viel Mehl dazugeben, dass ein Teig mit der Konsistenz von dicker Sahne entsteht. Der Palatschinkenteig wird lockerer, wenn man die Milch zur Hälfte durch Sodawasser ersetzt. 30 Minuten oder länger stehen lassen.

Eine beschichtete Pfanne von 20 bis 22 cm Durchmesser erhitzen, mit wenig Öl oder Butter fetten, eine kleine Kelle Teig hineingeben und gleichmäßig zerlaufen lassen, bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute hellbraun braten. Um wirklich dünne Palatschinken zu bekommen, darf nur wenig Teig in die Pfanne gegeben werden. Dabei kann es vorkommen, dass nicht der ganze Boden bedeckt ist, also Löcher entstehen. Das macht aber nichts, denn man kann die Löcher »flicken«, das heißt mit flüssigem Teig bedecken. Wenn sich die Palatschinke bei leichtem Rütteln vom Boden der Pfanne löst, mit einem flachen Bratenwender wenden und von der anderen Seite hellbraun backen. Zerreißt der Teig, noch etwas Mehl einrühren, ist er zu dick, mit Milch strecken. Wenn der Teig am Pfannenboden festklebt, ist die Pfanne nicht heiß genug. Vor jedem neuen Schöpfen ein wenig Fett in die Pfanne geben und den flüssigen Teig immer wieder umrühren, sonst setzt sich das Mehl ab. Die gebratenen Palatschinken auf einen vorgewärmten Teller gleiten lassen, abdecken und im auf 50 °C vorgeheizten Backofen warm stellen.

Quark und Marillenkonfitüre auf den Pfannkuchen streichen, aufrollen und mit Puderzucker bestäuben.

=====

4 thoughts on “Nachgekocht: Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen

  1. Konstantin [derschoeneblog.de] (Gast)

    Mein Tipp

    Hallihallo,
    schon lang bin ich stiller Mitleser, aber bei Eierkuchen und allen ähnlichen Leckereien muss ich mich einfach einmischen :) Damit der Teig nicht klumpt kann ich dir den Tipp geben erst alles zu vermengen und anschließend die Eier unterzurühren. Und wenn es fluffig werden soll (oder für Pancakes) statt normalem Backpulver, Weinsteinbackpulver zu verwenden… damit wird’s super fluffig. Die Pfanne streiche ich immer mit einem in Öl getauchten Silikonpinsel aus, dann wird’s knusprig aber nicht fettig. Zu guter letzt ein wenig zerlassene Butter statt Öl im Teig macht’s noch ein bisschen leckerer… Viel Freude mit den Eierkuchen!

    Antworten
  2. ostwestwind

    REPLY:
    Es handelt sich hierbei nicht um einen schnöden Eier- bzw. Pfannkuchen, sondern um ungarischen Palatschinke. Und ich nehme schon ewig Weinsteinbackpulver und in das Rezept gehört es halt nicht hinein, ebensowenig zerlassene Butter sondern Sonnenblumenöl. Andere Länder andere Zutaten!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.