Schlagwort-Archive: Ungarn

Petersilienwurzel-Cremesuppe

Besonders spannend bei der kulinarischen Weltreise finde ich, wie sich regionale Zutaten mit anderen Gewürzen „international“ zubereiten lassen. Petersilienwurzel ist lt. Zsófia Mautner eine der typischen Zutaten der ungarischen Küche und findet häufig Anwendung. Petersilienwurzel wird in vielen Länderküchen benutzt, aber in keiner so häufig wie in Ungarn. Die Petersilienwurzel ist optisch von der Pastinake

Pastinake und Petersilienwurzel

kaum zu unterscheiden. Während der Blattansatz bei der Pastinake eingesunken ist, wölbt sich dieser bei der Petersilienwurzel wie ein kleiner Berg nach oben, wie auf dem obigen Bild zu sehen ist: Links die Pastinake, rechts die Petersilienwurzel. Zudem hilft der Geruch, die beiden Gemüse zu unterscheiden. Riecht die Rübe eher herb und erdig, hat man eine Petersilienwurzel vor sich; ein süßlicher Duft zeigt eine Pastinake an. Bei dieser

Petersilienwurzel-Cremesuppe

Petersilienwurzel-Cremesuppe (1)

fanden verschiedene Verarbeitungsstufen der Petersilie Anwendung: Petersilienblätter und -wurzel gegart in der Suppe und frittierte Blätter sowie Wurzelscheiben zum Servieren auf die Suppe gestreut. Eine köstliche Suppe, um nach einem ausgiebigen Spaziergang wieder warm zu werden.

Bevor das Rezept für die Petersilienwurzel-Cremesuppe erscheint, hier noch weitere Beiträge mit ungarischem Hintergrund bei Küchenlatein:

Hamburg kochte! Ungarisch
Hamburg kochte! Ungarisch
Túros palacsinta
Túros palacsinta
Rindspörkolt in Rotwein
Rindspörkolt in Rotwein
Ungarisches Buttergebäck
Ungarisches Buttergebäck
Lescó – Letscho
Lescó – Letscho
Brot-Mohn-Auflauf
Brot-Mohn-Auflauf

Petersilienwurzel-Cremesuppe

Menge: 4 Portionen
Petersilenwurzel-Cremesuppe (2)

Das perfekte Winter-Comfortfood, um schön warm zu werden: Petersilienwurzel-Cremesuppe gekrönt mit frittierten Petersilienblättern und Wurzelscheibchen.

Zutaten:

  • 50 Gramm Butter
  • 1 Zwiebel, etwa 70 Gramm, geschält, fein gehackt
  • 600 Gramm Petersilienwurzel, geschält, in grobe Stücke geschnitten
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben
  • 4 große Bunde Petersilie; Ulrike: 30 Gramm TK
  • 1/2 Teel. Zitronenabrieb
  • 1 Essl. Sahne
  • Olivenöl

Zum Servieren

  • Petersilienblätter
  • Öl zum Frittieren
  • 30 Gramm Walnüsse, gehackt
  • Petersilienwurzelscheiben

QUELLE

Budapest Bites

abgewandelt von nach:
Zsófia Mautner
Budapest Bites
ISBN: 9789633107737

ZUBEREITUNG

  1. In einem ausreichend großen Kochtopf 25 Gramm Butter schmelzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten, sie sollen nicht bräunen.
  2. Die Petersilienwurzelstücke zufügen und gut umrühren. Gemüsebrühe zufügen, mit Salz und Pfeffer sowie mit frisch geriebener Muskatnuss würzen. Deckel auflegen und etwa 15 – 20 Minuten garen, bis die Petersilienwurzelstücke weich sind.
  3. Wenn frische Petersilie verwendet wird, die Petersilienblätter in kochendem Wasser 1 Minute blanchieren und anschließend sofort in Eiswasser abkühlen.
  4. Die Suppe mit den Petersilienblättern pürieren. Für eine cremigere Konsistenz die Suppe durch ein Sieb streichen. Dann mit Zitronenabrieb, Sahne abschmecken und die eiskalte restliche Butter unterrühren.
  5. Für die frittierten Petersilienblätter, die gewaschenen und trocken gegetupften Petersilienblätter und ggf. Petersilienwurzelscheiben in heißes Öl geben. Die Suppe mit frittierten Petersilienblättern, -wurzelscheiben und gerösteten, gehackten Walnüssen servieren.

Gesamtzeit:3 Tage
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kulinarische Weltreise Ungarn

weitere Mitreisende nach Ungarn:

Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-Art | SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika | Küchenmomente: Ungarische Lángos | Backmaedchen 1967: Pogácsa ungarisches Gebäck | Zimtkringel: Ungarischer Apfelkuchen Almás pite | Chili und Ciabatta: Ungarische Kastanientorte – Gesztenyetorta + Gefüllte Zwiebeln nach Makóer Art + Nachtschwärmer-Suppe – Korhelyleves | Coffee2Stay: Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild | Fränkische Tapas: Ungarische Fischsuppe mit Aischgründer Karpfen | magentratzerl: Paprikás krumpli + Ungarische Paprikapilze | Pane-Bistecca: Töltött Káposzta – Ungarische Kohlrouladen | Brittas Kochbuch: Székelygulyás aka Szegediner Gulasch + Lángos aus der Heißluftfritteuse | slowcooker.de: Ungarische Mohnbuchteln mit Vanillesauce | Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken + Somlauer Nockerl im Glas | Brotwein: Szegediner Gulasch – Ungarisches Sauerkraut Gulasch | Paprika meets Kardamom: Hausgemachte ungarische Kolbasz (Paprikawurst) + Unbekannte ungarische Köstlichkeiten: Dödölle – Schupfnudeln mal anders | volker mampft: Ungarisches Schweinegulasch mit Paprika – Sertes Pörkölt| Andrea von our food creations: Töltett Paprika – Gefüllte Paprika + Túrós Csusza – Quarknudeln | Katja von Kaffeebohne: Diós és mákos beigli – Beigel | Nadine von Möhreneck: Veganes Szegediner Gulasch

Aus dem Slow Cooker: Rindspörkolt in Rotwein – Rotweingulasch

Dem Inschennör gelüstete es nach Gulasch und meinte, das könne doch wunderbar im Slow Cooker so vor sich hin schmurgeln. Recht hatte er, nach der kurzen Vorbereitungszeit einfach alles in den Crockpot geben, Deckel drauf und das Gerät kocht zuverlässig ohne Aufsicht ein wunderbares

Rindspörkolt in Rotwein – Rotweingulasch

Rindspörkolt in Rotwein - Rotweingulasch (2)

Wir genossen das einfach zu frisch gebackenem Brot, dazu passen aber auch Nocken, die eigentlich eher Knöpfle sind und ein ungarischer Gurkensalat.

Rindspörkolt in Rotwein – Rotweingulasch

Menge: 4 Portionen

Rindspörkolt in Rotwein - Rotweingulasch (1)

Rezept für ungarisches Rindspörkolt in Rotwein, auf deutsch Rotweingulasch

Zutaten:

  • 800 Gramm Rindergulasch
  • 2 – 3 Essl. Sonnenblumenöl
  • 1 Essl. Paprikapulver, mild
  • 200 ml Rotwein
  • 6 Spritzpaprika, rot, entkernt, in Streifen geschnitten
  • 6 Zwiebeln, in groben Würfeln
  • Salz

QUELLE

978-3895335211 *

abgewandelt für den Slow Cooker von nach:
Ungarisch kochen. Gerichte und ihre Geschichte *
ISBN 978-3895335211

ZUBEREITUNG

  1. Das Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten, mit dem Paprikapulver bestreuen und kurz mitbraten. In den Keramikeinsatz des SlowCookers geben.
  2. Rindfleischwürfel in derselben Pfanne von allen Seiten scharf anbraten, zu den Zwiebeln in den SlowCooker geben. Den Bratensud mit dem Rotwein ablöschen und ebenfalls in den Keramikeinsatz geben. Paprika zufügen, salzen, Deckel aufsetzen und auf LOW ca. 6 – 7 h garen.
  3. Vor dem Servieren ca. 150 ml Flüssigkeit mit Zwiebeln und Paprikastücken pürieren, dann wird das Gulasch schön sämig.

Topfgröße: 3,5 L; Ulrike: Rival Crock-Pot, 3.5 Liter *
Gesamtzeit: 6-7 Stunden 30 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 6-7 Stunden

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

mehr Rezepte für den 3,5-l-Slowcooker

Ungarisches Buttergebäck

ORsi kennt ähnliche Gebäcke aus ihrer Kindheit und kann eigentlich nicht sagen, was an omlós tea sütemény nun so typisch ungarisch ist. Auf jeden Fall wird das nicht „om-loosh TAY-ahsh-soo-teh-men-ee“ ausgesprochen. In Anikós Familie hat so ein Gebäck keine Tradition, was nicht heißt, dass es in anderen Gegenden nicht ein beliebter Kuchen ist. Allerdings ist das Konzept des nachmittäglichen Kaffee-/Teetrinkens in Ungarn unbekannt, obwohl der Name des Kuchens – Google übersetzt das Rezept von einer ungarischen Seite mit knusprigem Teekuchen – so etwas nahe legt. Wie dem auch sei, Anikó würde den nachbacken, Nata würde das nur essen, aber den Namen keinesfalls aussprechen wollen. Ich habe also das Rezept von Seite 325 aus Baking with Julia: Sift, Knead, Flute, Flour, And Savor… * in abgewandelter Form nachgebacken.

Das Originalrezept sieht Rhabarber-Konfitüre vor, aber in Anbetracht dieses üppigen Wuchses

Rhabarber2012

entschloss ich mich, das Gebäck wie in dem Rezept von Saveur, das auf dem Buchrezept basiert, mit Himbeerkonfitüre zu backen.

Zutaten ungarisches Buttergebäck

Herausgekommen ist ein ausgesprochen gut schmeckendes

Ungarisches Buttergebäck bzw. Teegebäck

Ungarisches Buttergebäck (5)

der ein zusätzliches Bestäuben mit Puderzucker nicht braucht. Und obwohl ich die Zuckermenge ein wenig reduziert hatte, war da Gebäck noch süß genug. Ich denke aber nicht, dass das Rezept noch einmal bei uns gebacken wird.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ungarisches Teegebäck
Kategorien: Backen, Kekse, Kuchen
Menge: 8 bis 10 Portionen

Collage ungarisches Teegebäck

Zutaten

250 Gramm   Mehl Type 405; Ulrike: Dinkel
1 Teel.   Backpulver; Weinstein
1/8 Teel.   Salz
225 Gramm   Süßrahmbutter
200 Gramm   Zucker; Ulrike: 180 g
2     Eigelb Größe M; Ulrike: 1 Ei, Größe M: Eiklar
      — und Eidotter
240 Gramm   Himbeerkonfitüre, durch ein Sieb gestrichen
      Alternativ Rhabarber-Kompott
H ZUM BESTREUEN
      Puderzucker, optional
H RHABARBER-KOMPOTT FÜR DOPPELTE TEIGMENGE
453 Gramm   Rhabarber, geputzt und in 2, 5 cm lange Stücke
      — geschnitten
100 Gramm   Zucker
120 Gramm   Wasser
1/2     Vanilleschote

Quelle

978-0688146573 * abgewandelt nach:
Baking with Julia: Sift, Knead, Flute, Flour, And Savor… *
ISBN: 978-0688146573
  Erfasst *RK* 29.04.2012 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

1. Mehl, Backpulver und Salz mischen, in eine Schüssel sieben und beiseite stellen. Butter schaumig rühren, mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine ca. 2 Minuten auf höchster Geschwindigkeit. Zucker und Eigelb zufügen und so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat*. Das dauert etwa 4 Minuten mit der Küchenmaschine. Auf langsamer Geschwindigkeit langsam die gesiebte Mehlmischung unterrühren, bis der Teig gerade eben zusammenkommt, ca. 1 Minute.

2. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen. Den Teig halbieren und erneut zu einer Kugel formen. Jede Teigkugel in Kunststofffolie einwickeln und mindestens für 30 Minuten bie maximal 3 h in den Tiefkühler legen.

3. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Springform von 25 cm Ø (Für die doppelte Teigmenge wird eine rechteckige Form von ca. 22,6 cm x 30,5 cm verwendet) buttern. Eine Teigkugel aus dem Tiefkühler nehmen, auswickeln und direkt in die vorbereitete Form reiben (grobe Raffel der Vierkantreibe). Die Teigraspeln vorsichtig andrücken. Die durch das Sieb gestrichene Konfitüre auf dem Teig verteilen, dabei einen Rand von ca. 1 cm freilassen. Teig der 2. Kugel darüber reiben, vorsichtig flach drücken. In den vorgeheizten Backofen schieben und in 25 bis 30 Minuten goldbraun backen. Bei Bedarf mit kräftig mit Puderzucker bestreuen.

In der Form auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen, bevor der Kuchen in 8 – 10 Tortenstücke geschnitten wird. Bei Verwendung einer Rechteckform in Quadrate von 7 cm Kantenlänge oder in Rechtecke von 3,5 cm x 7 cm schneiden.

Für die Rhabarber-Konfitüre Rhabarber, Zucker und Wasser in einen ausreichend großen Topf geben. Vanilleschote auskratzen, zum Rhabarber mit der Schote geben. Zum Kochen bringen und unter ständigen Rühren köcheln lassen, bis der Rhabarber anfängt zzu zerfallen. Die Kochzeit ist abhängig vom verwendeten Rhabarber und beträgt maximal 10 Minuten. Den Topf von der Kochstelle nehmen, die Vanilleschote entfernen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

*Anmerkung Ulrike: Da ich gerne ganze Eier verwende, habe ich statt 2 Eigelb Größe M ein ganzes Ei Größe M verwendet.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon

mehr Blogbeiträge aus dem Buch Baking with Julia

Pages: 1 Button English 2 Button German

COMMENT
ADD COMMENT

Nachgekocht: Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen

Nachdem ORsi hier das Buch empfohlen hatte, landete das kurze Zeit später bei mir im Briefkasten. An die kalorienarmen Pogatscherl daraus wollte ich mich nicht sofort wagen, aber da ich ja bei Hamburg kocht! ungarisch beim Dessert ein wenig schwächelte, habe ich die

Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 004

als deutsch-österreichisch-ungarische Liaison gestaltet. Hat nicht nur mir, sondern auch Sohn 1 wunderbar gemundet. Wir haben das halbe Rezept gemacht, da wurde gerecht geteilt: 3 für Sohn 1 und 2 für mich.

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 001

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 002

Túros palacsinta - Mit Quark gefüllte Pfannkuchen 003

.

Und hier noch das Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen
Kategorien: Pfannkuchen
Menge: 10 Stück

Zutaten

H PFANNKUCHEN
4     Eier, Größe M
400 ml   Milch
      Oder
200 ml   Milch + 200 ml Sodawasser
2 Essl.   Sonnenblumenöl
H FÜLLUNG
      Quark
      Marillenkonfitüre
H ZUM BESTÄUBEN
      Puderzucker

Quelle

* Ungarisch kochen. Gerichte und ihre Geschichte*
  Erfasst *RK* 27.03.2011 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Die Eier mit Milch und Öl schaumig rühren, leicht salzen und unter ständigem Rühren langsam so viel Mehl dazugeben, dass ein Teig mit der Konsistenz von dicker Sahne entsteht. Der Palatschinkenteig wird lockerer, wenn man die Milch zur Hälfte durch Sodawasser ersetzt. 30 Minuten oder länger stehen lassen.

Eine beschichtete Pfanne von 20 bis 22 cm Durchmesser erhitzen, mit wenig Öl oder Butter fetten, eine kleine Kelle Teig hineingeben und gleichmäßig zerlaufen lassen, bei mittlerer Hitze etwa 1 Minute hellbraun braten. Um wirklich dünne Palatschinken zu bekommen, darf nur wenig Teig in die Pfanne gegeben werden. Dabei kann es vorkommen, dass nicht der ganze Boden bedeckt ist, also Löcher entstehen. Das macht aber nichts, denn man kann die Löcher »flicken«, das heißt mit flüssigem Teig bedecken. Wenn sich die Palatschinke bei leichtem Rütteln vom Boden der Pfanne löst, mit einem flachen Bratenwender wenden und von der anderen Seite hellbraun backen. Zerreißt der Teig, noch etwas Mehl einrühren, ist er zu dick, mit Milch strecken. Wenn der Teig am Pfannenboden festklebt, ist die Pfanne nicht heiß genug. Vor jedem neuen Schöpfen ein wenig Fett in die Pfanne geben und den flüssigen Teig immer wieder umrühren, sonst setzt sich das Mehl ab. Die gebratenen Palatschinken auf einen vorgewärmten Teller gleiten lassen, abdecken und im auf 50 °C vorgeheizten Backofen warm stellen.

Quark und Marillenkonfitüre auf den Pfannkuchen streichen, aufrollen und mit Puderzucker bestäuben.

=====

* = Affiliate-Link zu Amazon

Hamburg kochte! ungarisch

Aus organisatiorischen Gründen fand das 5. Hamburg kocht!-Treffen im privaten Rahmen statt. Der Aufstieg in ORsis Wohnung wurde mit einem reich gedeckten Tisch belohnt:

Hamburg kochte! ungarisch

Paprikacreme, Maisextrudat, das offensichtlich nicht nur so aussieht, sondern auch so heißt und leckere kleine „Brötchen“ Pogatscherl, deren Namen ich schon wieder vergessen habe mir wieder eingefallen ist. Die mit den Grieben hatten es mir besonders angetan! Und nicht zu vergessen: Ungarische Paprika.

Dann machten wir uns daran, das von Anikó und ORsi perfekt ausgetüftelte Menü vorzubereiten. Wir, das waren noch Anna-Käthe, Barbara, Eliane, Jule, Gundi**, Margit, Sabine, Sivie und ich.

Vorbereitung Kartoffelsuppe

Gleichmäßig große Kartoffelstücke sind Garant für ein gutes Gelingen der Kartoffelsuppe.

Vorbereitung Gurkensalat

Die Gurkensalat-Herstellung offenbart erste Geheimnisse der ungarischen Küche: Salate werden grundsätzlich mit in der Marinade ertränkt bedeckt, wobei diese häufig aus Essigessenz, Zucker, Wasser, Salz besteht. Besonderes Geheimnis dieses Gurkensalates: Unter den klein geschnittenen Gurken un-be-dingt ein Stückchen Gurke ganz lassen, das sorgt beim Herausfischen der Knoblauchzehen für Überraschung.

Die Vorspeise

Krumplileves füstölt kolbásszal – Ungarische Kartoffelsuppe mit geräucherter Paprikawurst

Krumplileves füstölt kolbásszal – Ungarische Kartoffelsuppe mit geräucherter Wurst

Sehr fein dazu Paprikaöl * aus Paprikasamen und Paprikafleisch.

Tökfözelék – Kürbisgemüse mit Pörkölt

Tökfözelék – Kürbisgemüse mit Pörkölt

Das Kürbisgemüse – hier in Ermangelung der richtigen Kürbissorte mit Zucchini zubereitet – ist bei Kindern in Ungarn nicht beliebt, vor allem dann, wenn das Gemüse in einer Mehlschwitzenpampe untergeht. Mir hat es sehr gut geschmeckt. Was in Deutschland unter Gulasch verstanden wird, heißt in Ungarn Pörkölt. Dafür werden zuerst Zwiebeln in Schweineschmalz (am besten vom Wollschwein) bis glasig goldgelb angeschwitzt. Dabei nicht mit Zwiebeln sparen, denn sie geben dem Gericht auch Konsistenz. Dann ungarisches Paprikapulver darüberstreuen – nicht in homöopathischen Dosen sondern esslöffelweise – und dann das Fleisch zugeben. Und nicht zu vergessen „Rotes Gold„, eine Art Paprikamark. Netterweise hatte ORsi für jeden Mitkocher zum Mitnehmen eine Tube bereitgelegt. Danach folgte

Paradicsomos káposzta – In Tomatensaft geschmorter Weißkohl

Paradicsomos káposzta – In Tomatensaft geschmorter Weißkohl

aus abwaschtechnischen Gründen aus demselben Teller wie zuvor. Das schmeckte ausgezeichnet, ein Rezept dafür findet sich bei Anikó

Danach ging es an das dritte Hauptgericht

Paprikáscsirke nokedlivel – Geschmortes Paprikahuhn mit selbstgemachten Nockerln

Paprikáscsirke nokedlivel – Geschmortes Paprikahuhn mit selbstgemachten Nockerln

Die Nocken sind strenggenommen eigentlich Knöpfle und werden aus 3 Eiern, 500 g Mehl, Salz und Wasser mit einem KnöpfleNockerl-Profi wie hier hergestellt. Dazu gab es

Gurkensalat

Gurkensalat

und ungarischen Weißkohlsalat, den ich nicht abgelichtet habe, genauso wie den ersten Nachtisch Túros palacsinta – Mit Quark gefüllte Pfannkuchen. Ich schwächelte nämlich schon ein wenig. Die Befürchtung, nur 8 – 10 Hühnerschenkel und das ausgefallene 30-Minuten-Eis könnten bei den Kochwütigen Hunger aufkommen lassen, bestätigte sich nicht. Ich hatte nur noch ein ganz klein wenig Platz im Nachtischmagen und den wollte ich mir für

Mákos guba – Brot-Mohn-Auflauf

Mákos guba – Brot-Mohn-Auflauf 001

Mákos guba – Brot-Mohn-Auflauf 002

freihalten. Eine weise Entscheidung für Mohn-Junkies wie mich. Einfach ein lukullischer Hochgenuss. Für ein vernünftiges Photo hätte man den Auflauf etwas abkühlen lassen müssen, damit die Schichtung besser sichtbar wird.

Danach musste ich mich dann auf den weiten Weg gen Norden aufmachen, ein perfekter Foodblogger-Tag neigte sich dem Ende. Wie vermutet, bin ich genauso hungrig zu Hause angekommen, wie die letzten Male. Erst heute Morgen gegen 10:00 Uhr konnte ich wieder an Nahrungsaufnahme in Form eines (kleinen) Frühstücks denken.

Mein Dank geht an ORsi und Anikó, die mir die ausgezeichnet schmeckende ungarische Küche näher gebracht haben, an Sabine für die Organisation und an alle anderen Mitstreiter für den wirklich gelungenen Abend. Ich denke die österreichische Küche sollten wir unbedingt im Rahmen eines weiteren Hamburg kocht!-Treffen in Angriff nehmen.

Dann böte sich auch noch das Thema Dampfgaren an. Dieser Pflanztisch

Des Ingenieurs Pflanztisch

hat einen Abstand von 85 cm zum Boden und die Arbeitsfläche ist nicht brennbar *gg*.

Die Rezepte:

Die Ungarn-Expertinnen haben versprochen, die restlichen Rezepte zu übersetzen und in ihre Blogs zu stellen.

* = Affiliate-Link zu Amazon

** http://s-tolpern-uebern-s-pitzen-s-tein.blogspot.com nicht mehr verfügbar