Ohne Tüte: Kartoffel-Stampf

Mein Mittagesser wünschte sich

Essenswunsch

und dazu Erbsen. Dieser Wunsch konnte schnell erfüllt werden . Selbstverständlich gibt es auch für Kartoffelstampf bzw -pü eine Tüte auf deren Zutaten

Kartoffeln, Emulgator Mono- und Diglyceride von Speisefettsaeuren, Stabilisator Natriumcitrat, Antooxydationsmittel, (Ascorbylpalmitat, Natriumetabisulfit, Aroma (mit Milch)

wir gerne verzichteten. Frikadellen kann ich ja schon ohne Tüte zubereiten. Und das Endergebnis

Kartoffel-Stampf mit Frikadellen und Erbsen

Kartoffel-Stampf mit Frikadellen und Erbsen

ist ein weiterer Beitrag zum Projekt Kochen ohne Tüte von Foodfreak und mir.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffelstampf
Kategorien: Beilage
Menge: 2 Portionen

Zutaten

600 Gramm   Kartoffeln, mehlig kochend
      Salz
1 1/2 Essl.   Butter
3 Essl.   Sahne 12 % Fett
  Erfasst *RK* 11.03.2010 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Kartoffeln waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. In Salzwasser 20 Minuten garen, abgießen und abtropfen lassen.

Butter in einem Topf schmelzen. Kartoffeln zugeben und mit einem Kartoffelstampfer grob zerstampfen. Sahne zugeben und unterrühren. Mit Salz abschmecken.

=====

6 Gedanken zu „Ohne Tüte: Kartoffel-Stampf

  1. nata (Gast)

    Dauert vielleicht ein paar Minuten länger als mit der Tüte, aber dafür lohnt sich die kleine Mühe wirklich. Schön, dass hier wieder Reklame fürs Selbermachen gemacht wird!

    Antworten
  2. Anikó (Gast)

    Ich kannte mal jemanden der felsenfest davon überzeugt, dass Kartoffelbrei nur aus der Tüte schmeckt, sein Vater hatte da wohl ein Luxusprodukt. Wir kochten irgendwann mal und da wurde ihm beigebracht wie man Kartoffelbrei macht und, oh Wunder, es schmeckte tatsächlich viel besser als aus der Luxustüte … Ich sags Dir diese Fertigprodukte machen die Geschmacksnerven so vieler Menschen kaputt, furchtbar!

    Antworten
  3. Gabi (Gast)

    KaPü
    … gibt’s bei uns auch nur selbstgemacht. Als unsere Kinder in die Grundschule gingen, hatte ich aber mal zwei Kiddies zu Besuch, die fanden, meines „schmeckte komisch“ und wieso ich denn so lange dafür gebraucht hätte, mit dem Stampfen und so. „Meine Mama hat da so eine Tüte…“

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*