Tonic Water

Zu Gin gehört Tonic, wie Deckel auf Topf oder Pat zu Patachon. Abgeleitet wird das Wort Tonic von Tonikum und bekommt damit gleich einen Klang nach Arzneimittel. Und das war es dann auch, nämlich Vorbeugung gegen Malaria durch das enthaltene Chinin. Es gehörte zeitweise zur Standardausrüstung britischer Kolonialisten in Afrika und Indien. Damit es überhaupt genießbar war, mischten es die Briten in ihren Gin, der Sommerdrink war entstanden. Mein Lieblingssupermarkt bietet Tonic von

Schweppes Indian Tonic Water, Zutaten:

 
Wasser, Zucker, Kohlensäure, Säurungsmittel: Citronensäure; natürliches Aroma, Aroma: Chinin.

Fevertree Indian Tonic Water, Zutaten:

 
Quellwasser, Rohrzucker, Zitronensäure, natürliche Aromen, natürliches Chinin

und ab und zu auch Thomas Henry Tonic Water, Zutaten:

 
Natürliches Mineralwasser, Zucker, Kohlensäure, Säuerungsmittel Citronensäure, natürliches Aroma, Aroma Chinin

Im Rahmen einer Tasty-Box kam ich dann auch in den Genuss von: Die Gin-Nerds stehen auf:
Tonic Monaco, Zutaten:

 
Natürliches Mineralwasser, Zucker, Kohelnsäure, Säuerungsmittel Zitronensäure, natürliches Zitronen-Limetten aroma mit anderen natürlichen Aromen, Aroma: Chinin

Fevertree Mediterranean Tonic Water, Zutaten:

 
Natürliches Mineralwasser, Rohrzucker, Zitronensäure, natürliche Aromen, natürliches Chinin

Im Rahmen einer Verkostung mit The Duke genoss ich auch schon Fentimans mit den Zutaten:

 
Carbonated Water, Sugar, Citric Acid, Natural Tonic Flavour with Herbal Extracts, Lemongrass, Quinine.
Not more than 0.5% alcohol by volume

Wenn man sich die Zutatenverzeichnisse so anschaut, sehen die ziemlich gleich aus, schmecken aber unterschiedlich. Der Inschennör bevorzugt Thomas Henry, mit deutlichen Zitrusnoten, ich finde Fevertree Indian Tonic sehr fein, das erinnert so ein bisschen an frische Limonade.

Alle Tonic-Water enthalten natürliche Aromen: Das bedeutet, dass das Aroma in der Natur vorkommt und aus natürlichen Grundstoffen erzeugt wird. Die Grundstoffe können Lebensmittel sein, oder aber sie werden durch Bakterien, Hefen oder Pilzen biofermentativ z.B. auf Baumrinde Cellulose oder Sägespäne erzeugt.

Natürliche Aromen müssen nur aus dem bezeichneten Lebensmittel stammen, wenn diese Bezeichnung im Namen integriert ist. Einzig bei Monaco steht im Zutatenverzeichnis auf der Flasche, dass das verwendete Aroma tatsächlich aus Limetten und Zitronen stammt, die weiteren natürlichen Aromen sind nicht näher spezifiziert, können also auch aus anderen Quellen als Lebensmitteln stammen. Schade, erfährt der interessierte Verbraucher z.b. bei Fevertree erst auf der Website, dass die verwendeten Aromen doch tatsächlich aus echten Lebensmitteln stammen. Ich fände es gut, wenn ich das direkt beim Kauf des Produktes schon erführe.

Je nach Marke ist das verwendete Chinin mal natürlichen Ursprungs mal nicht.

Nachtrag: 11.02.2014 15:45

Lurisia Chinotto mit den Zutaten:

 
Wasser, Rohrzucker, Zitronensaft, natürliche Aromen, Kohlensäure, Chinin

Auch hier keine Erwähnung, dass die Aromen tatsächlich aus der Chinotto-Frucht stammen.

„Kann man das auch selber machen?“, lautete die Frage des Inschennörs. Wenn dem Inschennör schon nix zu schwör ist, sollte es der Inschennörsgattin auch nicht sein. Bei selbst hergestellten Tonic Water wüsste die Inschennörsgattin jedenfalls, woher die verwendeten Aromen stammen. Die Suchmaschine angeschmissen und siehe da, es soll gehen. Es gibt sozusagen 2 Varianten für Gin Tonic: Bei der 1. Variante wird ein Sirup mit verschiedensten Aromen hergestellt, der dann Gin vermischt und anschließend mit Sodawasser versetzt wird. Bei der 2. Variante werden China-Rinde und Aroma gebende Säfte direkt im Glas mit Gin vermischt und mit Sodawasser aufgefüllt.

Und da der beste Ehemann von allen auch gerne Tonic Water pur trinkt, werde ich mich an die erste Variante wagen.

6 thoughts on “Tonic Water

  1. Shermin

    Oh, das klingt spannend! Ich halte es ganz mit dem Herrn Inschenör und schätze auch Thomas Henry. Bin aus blankem Eigennutze sehr an deinen Tonicsirupentwicklungen interessiert. :)

    Antworten
  2. Daniela

    Auch in diesem Haushalt vermischt der Brüsseler seinen Gin am liebsten mit Thomas Henry aus der großen (0,7l?)-Flasche aus o.g. Lieblingssupermarkt. Der Schweppes fällt längst unter „zu süß“, passt aber wohl gut zum simplen Gordon´s Gin.
    Ich halte mich lieber an Gin-lastige Cocktails in der Lieblingsbar ;)

    Antworten
  3. katha

    großes lob und großen dank für diesen teil 1 zum thema tonic!
    wir sind ja beide schon länger an dem thema dran, ich finde es großartig, dass du, pragmatisch wie immer, einfach analysierst, was auf dem markt ist und dann entscheidest, den sirup selbst zu machen.

    ad „natürliche aromen“ und fever-tree: beim „premium indian tonic water“
    //www.fever-tree.eu/tonic-water.html
    würde ich trotz des schönen einleitungssatzes nicht ausschließlich von aromen aus echten lebensmitteln ausgehen, sonst würden sie’s anders deklarieren bzw. die „natürlichen aromen“ spezifizieren. beim „mediterranean tonic“
    //www.fever-tree.eu/mediterranean-tonic-water.html
    (von dem ich bis vor deinem blogbeitrag gar nicht wusste, das es das gibt, DANKE, es klingt nämlich sehr super, kann aber natürlich wegen fehlendem chinin das klassische tonic nicht ersetzen) dagegen schon.
    aber: man müsste nachfragen (du? ich?), was nun wirklich genau im premium indian tonic water drin ist, abseits der schönen worte. bei „natürlichen aromen“ im zweifelsfall mehr, als uns lieb ist.

    der vollständigkeit halber:
    weil ich hier ja schon vor eineinhalb jahren über das problem mit den natürlichen aromen in near-water-getränken laut nachgedacht habe
    http://www.esskultur.at/index.php/2012/07/07/bitter-wenn-bitter-nicht-gleich-bitter-ist/
    und auch öfter über nicht aufzufindendes NICHT aromatisiertes tonic gesudert habe, hat sich auch mein wiener blog-kollege peter putzer auf die suche gemacht, und ist fündig geworden:
    //mundschenk.at/tomrs-tonic/
    (so viel auch zum fertigen, käuflichen sirup! ich habe meinen noch nicht abgeholt, kann dazu also noch nichts sagen.)

    Antworten
  4. Pingback: Home made Tonic Water - Tonic Wasser hausgmacht | kuechenlatein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.