All you need is … Ofenkater – Birnen im Teig

Das heutige Thema bei All you need is „Heimatküche“. Was bedeutet eigentlich Heimatküche? Für mich in erster Linie Gerichte aus meiner Kindheit. Heimatküche steht aber auch für kurze Transportwege und regionale Produkte, die Regionalküche. Die Küche Schleswig-Holsteins steht für Broken Sööt, die gebrochene Süße, eine Kombination der Geschmäcker salzig und süß, nicht zu verwechseln mit Söotsuur. Das ist die Kombination von süß und sauer.

Ziemlich viel von dem, was über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt ist, bereitete ich bereits zu und veröffentlichte die Rezepte hier auf Küchenlatein.

Das erhebt natürlich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, da gibt es noch mehr zu entdecken. Der Inschennör und ich waren zu einem Kochkurs bei Robert Stolz, der zum Thema befragt, mit Schleswig-Holstein Birnen im Teig verbindet. Anfang März gab es bei den Marktschwärmern Kiel noch Birnen und damit war klar, es gibt

Ofenkater – Birnen im Teig

Ofenkater - Birnen im Teig (1)

nach einer Rezeptsammlung Schleswig-Holsteiner Spitzenrestaurants. Es gibt verschiedene Teigvarianten, Ella Orth berichtet in ihrem Praktisches Kochbuch für die Schleswig-Holsteinische KücheB0000BM52S* von Schwemmkllß-, Brotpudding, Backpulver- oder Hefeteig. Wie ich bei der Führung im Kieler Stadtmuseum zur Ausstellung „Kiel kocht“ erfuhr, wurde das Backpulver erfunden, um Backwaren schneller und vor allem auch industriell herzustellen. Der Erfinder war übrigens ein Schüler Justus von Liebigs, dem Begründer der Agrochemie.

Eine köstliche Geschmackskombination aus herzhaft und süß in der Variante mit Hefeteig. So wie es verschiedene Teigvarianten gibt, gibt es auch verschiedene niederdeutsche Namen. In Dithmarschen heißt dieses Gericht Oamskater, ich kenne das als Abenkater

Ofenkater – Birnen im Teig

Menge: 2 Portionen

Ofenkater - Birnen im Teig (2)

Ofenkater – Birnen im Teig, ein typisch holsteinisches Hauptgericht mit der Kombination süß und deftig.

Zutaten:

  • 750 Gramm Birnen, Ulrike: Bürgermeister, geschält, halbiert, entkernt
  • 250 Gramm Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe, frisch, etwa 20 Gramm
  • 60 Gramm Zucker
  • 100 ml Milch
  • 1/2 Teel. Salz
  • 40 Gramm Butter
  • 1 Ei, Größe M
  • 150 Gramm Speck, in hauchdünnen Scheiben

Beilage:

  • Saftsoße

QUELLE

978-3831900473978-3831900473*

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Schleswig-Holstein kulinarisch978-3831900473*
ISBN: 978-3831900473

ZUBEREITUNG

  1. Birnen in wenig Wasser kurz dünsten. Ulrike: 3 Minuten Dampfgarer 100 °C
  2. Mehl, Hefe, Zucker Milch, Salz, Butter und Ei zu einem sehr geschmeidigen Hefeteig verkneten. Gut schlagen und etwa 30 Minuten gehen lassen.
  3. Auflaufform oder Kastenbackform mit den Speckscheiben gut auslegen. Einige Scheiben zurückbehalten. Birnenhälften auf den Speck legen.
  4. Teig erneut durchschlagen und dann gleichmäßig auf den Birnen verteilen. Die Oberfläche mit den restlichen Speckscheiben bedecken und erneut etwa 20 Minuten gehen lassen.
  5. Den gut aufgegangenen Ofenkater in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen schieben und etwa 50 – 60 Minuten backen, bis der Teig gar ist. Sollte die Oberfläche zu stark bräunen, abdecken. Sofort mit Saftsoße aus dem abgekochen Birnensaft oder von rotem Obst wie Kirschen, Erdbeeren oder Himbeeren servieren.

Gesamtzeit: 2,5 Stunden
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 50 – 60 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Kleiner Kuriositätenladen: Hamburger Pannfisch | Langsam kocht besser: Westfälische Kaffeetafel mit Stuten & Schwarzbrot | Kartoffelwerkstatt: Selbstgemachter Bibiliskäs mit Wurstsalat und Brägele | Küchenmomente: Westfälische Herrencreme mit Eierlikör | Gernekochen: Weggen/Emsländischer Rosinenstuten | ZimtkeksundApfeltarte: Weltbester hessischer Schmandkuchen nach dem Familienrezept von Babba | ninamanie: Fränkischer Sauerbraten | fräulein glücklich: Was ist Heimat? {Zillertaler Krapfen} | Ina Is(s)t: Hessischer Kartoffelsalat mit Brühe und Schmand | Teekesselchen Genussblog: Himmel un Äd (vegan) | Foodistas :Westfälische Götterspeise | kohlenpottgourmet: Dicke Bohnen Eintopf | Naschen mit der Erdbeerqueen: Grünkernbratlinge | Ye Olde Kitchen: Schwäbischer Hefezopf | Die Jungs kochen und backen: Brüchermühler Kartoffelpuffert | Patrick Rosenthal: Rhöner Weckbraten | Kleines Kuliversum: Kniddlen – luxemburgische Mehlklöße mit Vinaigrette | zimtkringel: Leberspätzle | Volkermampft: Großmutters Paprikahuhn – Soulfood für die letzten kalten Tage | Küchenliebelei: Grüner Kuchen | Labsalliebe: Dugh – Persisches Nationalgetraenk mit selbst gemachtem Joghurt | Brotwein: Wurstsalat bayrisch mit Essig-Öl-Dressing | Linal’s Backhimmel: Bayrisches Schmalzgebäck – Auszogne | Lebkuchennest: Huckelkuchen

31 thoughts on “All you need is … Ofenkater – Birnen im Teig

  1. Pingback: Wurstsalat bayrisch mit Essig-Öl-Dressing - Brotwein

  2. Pingback: Großmutters Paprikahuhn – Soulfood für die letzten kalten Tage | volkermampft

  3. Pingback: Dugh - Persisches Nationalgetränk mit selbst gemachtem Joghurt - Labsalliebe

  4. Pingback: Rezept: Weggen - Kilmerstuten - Rosinenstuten - Gernekochen.de

  5. Pingback: Dicke Bohnen Eintopf {Heimatküche} -

  6. Pingback: Westfälische Herrencreme mit Eierlikör | Küchenmomente

  7. Pingback: Fränkischer Sauerbraten - Ninamanie

  8. Simone

    Herzhaft und süß ist genau meins! Dein Ofenkater schaut aus, als würde er ganz bald auch hier bei uns im Süden auf dem Menuplan stehen!
    Liebe Grüße
    Simone

    Antworten
  9. Gabi

    Jetzt musst du nur noch erklären, wieso das „Kater“ in den Namen kommt! Die Kombi Birne & Speck mögen übrigens auch die Westfalen, dann sogar noch mit Kartoffeln dabei…

    Antworten
  10. Ina

    Hallo Ulrike,

    „Ofenkater“ ist ja ein witziger Name und es sieht echt lecker aus. Würde ich gerne mal probieren.

    Viele Grüße
    Ina

    Antworten
  11. Tina von Küchenmomente

    Liebe Ulrike,
    wieder etwas Neues gelernt. Ofenkater kannte ich bisher noch nicht. Das hat sich ja Dank dir jetzt geändert. Die Kombination hört sich fantastisch an und ist garantiert auch was für meine Männer hier.
    Herzliche Grüße
    Tina

    Antworten
  12. Julia Erdbeerqueen

    Birne und Speck, was ne gute Kombi! Schmeckt ja auch super auf Flammkuchen, damit hast du mich.
    Ein tolels Rezept dein Ofenkater, hilft der auch bei Kater? Denke schon :D

    Liebe Grüße
    Juli, die Erdbeerqueen

    Antworten
  13. Steph

    Wie witzig, etwas Ähnliches hat mir meine Mama als Kind mal zubereitet, da wurde es aber im Topf gedämpft und nannte sich „Birnenpudding“. Das war dann wohl die bremische Variante.

    Antworten
  14. Stephie

    Das ist mal ein Rezept, von dem ich noch nie gehört habe- klingt aber so toll und sieht so lecker aus, dass ich es definitiv mal probieren muss !!

    Ganz lieben Gruß
    Stephie

    Antworten
  15. Volker

    Hallo Ulrike,

    wirklich eine spannende Idee. Gerade mit dem Speck dazu.
    Vielleicht probiere ich im Herz mal Birnen, Bohnen, Speck im Teigmantel aus.

    LG Volker

    Antworten
  16. Pingback: Heimatküche: Westfälische Kaffeetafel mit Stuten und Schwarzbrot | Langsam kocht besser

  17. Conny

    Liebe Ulrike,
    ich mag die Kombi aus Birnen und Speck und auch wenn ich als Süddeutsche noch nie von Ofenkater gehört habe, ich stelle es mir sehr lecker vor und werde das mal ausprobieren. Danke fürs Rezept!
    Herzlichst, Conny

    Antworten
  18. Pingback: Huckelkuchen – All you need is Heimatrezepte [Bloggernennung] | Lebkuchennest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*