Frankfurter Schnitten

frankfurter kranz 001
 
 
Zum Bügeln bei der Sendung Wissenshunger lief ein Bericht über den Frankfurter Kranz. Die Anfrage in der Rezepte-Liste nach dem besten Rezept für Frankfurter Kranz brachte eine Menge Rezepte zusammen, unter anderem auch eine Kastenform-Variante. Die Leitsätze für Feine Backwaren des Deutschen Lebensmittelbuches definieren den

Frankfurter Kranz

als eine kranzförmige Torte aus Sand-, Wiener- oder Biskuitmasse. Sie ist in Lagen quergeschnitten, mit Butterkrem gefüllt und damit auf den Ober- und Seitenflächen bestrichen, außerdem mit Mandel- oder Nusskrokant bestreut.

Meine Großmutter backte jedes Jahr auf meinen besonderen Wunsch zu ihrem Geburtstag am 20. Dezember einen Frankfurter Kranz nach dem Rezept aus dem Dr.Oetker-Kochbuch von 1927. Er wurde in einer Guglhupffom gebacken und mit gerösteten Mandelblättchen überzogen. Außerdem enthielt die Creme neben Butter auch noch ein anderes Fett, nämlich Kokosfett, heutzutage auch nicht Leitsatz konform, aber sehr lecker und sehr mächtig! Das letzte Stück war immer für mich.

Hier also meine Interpretation der berühmten Tortenspezialität aus Frankfurt:

Frankfurter Schnitten

Frankfurter Schnitten 010 Frankfurter Schnitten 013

Sehr lecker, das schmeckte so wie früher!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Frankfurter Schnitten
Kategorien: Backen, Wiener Masse
Menge: 1 Kastenform 1-l Inhalt
Frankfurter Schnitten 012

Zutaten

H TEIG
125 Gramm   Butter, zerlassen
3     Eier
250 Gramm   Zucker
125 Gramm   Mehl
125 Gramm   Stärkemehl
1/2 Pack.   Backpulver, 8 g
H CREME
160 Gramm   Butter
40 Gramm   Kokosfett
100     Zucker
500 ml   Milch
1 Pack.   Vanillepuddingpulver
H FÜLLUNG
      Kirschkonfitüre
H BELAG
150 Gramm   Haselnusskrokant
      Oder zubereitet aus
1 Messersp.   Butter oder Margarine
60 Gramm   Zucker
125 Gramm   Mandeln, abgezogen und gehackt
      Belegkirschen

Quelle

  eigene Variante
  aus diversen Rezepten zusammengestellt
  Erfasst *RK* 19.05.2007 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Teig: Aus Eiern, Zucker, Butter, Mehl, Stärke und Backpulver einen Teig herstellen und diesen in eine gefettete Kastenform geben und bei 175 °C Grad ca. 60 Minuten backen, bis ein Holzstab ohne Rückstände wieder herauskommt.

Creme: Aus Milch, Zucker, Puddingpulver einen Pudding kochen und kalt rühren. Die Butter und das Kokosfett schaumig rühren und den Vanillepudding esslöffelweise unterrühren.

Wenn der Pudding gekocht ist, diesen auskühlen lassen, er sollte die gleiche Temperatur wie die Butter haben.

Den Kuchen 2 x waagerecht durchschneiden und mit Kirschkonfitüre bestreichen und mit der Creme füllen und von außen mit der Creme bestreichen.

3 Esslöffel Creme zurückbhalten und in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen.

Krokant: Butter oder Margarine mit Zucker und Mandeln in einem Topf unter Rühren erhitzen und bräunen, auf ein Stück Alufolie geben und erkalten lassen.

Den Kuchen mit dem Haselnusskrokant oder Mandelkrokant von allen Seiten bestreuen.

Zuletzt Cremetuffs aufspritzen, Belegkirschen auflegen und mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

=====

6 thoughts on “Frankfurter Schnitten

  1. Bolli (Gast)

    Oh là là, ich sterbe ja auch für solche typisch deutschen Kuchen…Frankfurter Kranz!
    Ich glaube, meine Oma hatte bestimmt das gleiche Kochbuch, denn so gut wie bei ihr ( und jetzt bei Dir!) hat’s mir nie wieder geschmeckt……

    Wie gut, dass Du über 1000km entfernt bist, für meine Figur!

    Antworten
  2. Barbara (Gast)

    Schön! Meine Oma hat auch jedes Jahr zu Ihrem Geburtstag auf vielfachen Wunsch einen Frankfurter Kranz gebacken, ich habe seitdem nirgends einen so gut gemachten Frankfurter Kranz gegessen, die Konditoreien können da nicht mithalten. Danke für die Anregung! :-)

    Antworten
  3. chanit (Gast)

    ulrike , your Frankfurter Schnitten looks wonderful !
    I can remember an old Burda recipe , somewhere here- crown shaped. thanks for sharing a festive cake like this one :-)

    Antworten
  4. Ulli

    Hallo, leider hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen!
    In der Zutatenliste steht „Stärkemehl“ aber wo wird es verarbeitet ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.