Hinter den Kulissen von Joey’s Pizza

Mit Joey’s Pizza hatte ich bislang nur über die Herren Kontakt, wenn diese sich ausreichend Nervennahrung für LAN-Partys beschafften. Die Creation Crazy Dog hatte ich ja nachgebaut, mit weniger Zusatzstoffen als auf der damaligen Speisekarte, außer dem unvermeidlichen Natriumnitrit zum Umröten des Würstchens.

Als ich dann die Einladung von Faktor3 für Joey’s Pizza-Event: ein Blick hinter die Kulissen, erhielt, nahm ich gerne an.

So fand ich mich dann mit weiteren Bloggern und Redakteurin bei Joey’s in Wandsbek**

©Joeys Wandsbeker Markt

ein, um hinter die Kulissen der Systemgastronomie zu blicken. Nun das Ambiente soll zwar stylish sein, wirkte auf mich aber etwas kalt. Der eine von den beiden Tischen war für die Gäste nett geschmückt.

Joeys von innen

Bei Getränken und Pizzabrötchen gab es eine kleine Einführung zum Unternehmen.

©Joeys Pizzabrötchen

Joey’s Pizza ist jetzt 25 Jahre alt. Das Franchise-Unternehmen bietet über 5.000 Mitarbeitern an 200 Standorten in Deutschland Arbeit. Die Hamburger Filiale am Wandsbeker Markt liefert täglich bis zu 260 Pizzen pro Tag aus, unglaublich. Als Systemgastronom versucht sich Joey’s den Spagat gleichbleibender Qualität, steigenden Qualitätsansprüchen des Konsumenten und einem guten Preis-Leistungsverhältnis hinzubekommen. So kamen schon Zusatzstoffe auf den Prüfstand, das habe ich sogar an der Crazy Dog gemerkt. Geschmacksverstärker ist jetzt nicht mehr in der Wurst. Allerdings sind immer noch genügend Ziffern auf der Speisekarte**.

Die Dressings werden in Fertigpackungen abgegeben, bei denen Zutaten erschienen, die aus meiner Sicht ebenfalls vermeidbar sind.

©Joeys Dessert

Was mich wirklich beeindruckt hat: Der Pizzateig enthält außer Hefe kein weiteres Triebmittel. Er bekommt 3 Tage Zeit, sein Aroma zu entfalten. Um immer gleichbleibende Qualität zu liefern, wird extra eine spezielle Mehlmischung hergestellt, das gilt auch für Anderes, wo sich Joey’s mit einer exklusiven Zusammensetzung von den Mitbewerbern abheben möchte.

©Joeys Mehlmischung

Der Teig wird nach vorgegebener Rezeptur angesetzt, geknetet,

©Teigbearbeitung bei Joey's Pizza

in die Formen und diese in Racks gefüllt und mit Kunststoff abgedeckt kühl gelagert. Der Ansatz richtet sich nach Großereignissen und der Erfahrung der letzten Wochen. Dann darf der Teig reifen und erst am dritten Tag wird der so vorbereitete Teig nach genauen Zeitvorgaben bei Zimmertemperatur weiterverarbeitet. Dass der Teig reif ist, davon konnte ich mich selber überzeugen, er ließ sich ohne Probleme in der Form verteilen, ohne zusammenzuschnurren.

Danach ging es ans Belegen. Was mich als Vertreterin meines Berufszweiges weiterhin faszinierte: Bei Joey’s kommen tatsächlich Rohschinken

©Joeys Rohschinken

und Hinterschinken

©Joeys Kochschinken

auf die Pizza und keine seltsamen Pizzabeläge:

Erzeugnis aus Schweineseparatorenfleisch, Trinkwasser, Schweinefleisch, gepökelt und gegart, teilweise fein zerkleinert mit Stärke, Blutplasma, Soja und Milcheiweiß mit so mindestens 8 – 10 E-Nummern

Auch die Salami erscheint schon von der Optik so,

©Joeys Salami

dass sie die Leitsätze der Fleisch- und Fleischerzeugnisse des Deutschen Lebensmittelbuches erfüllen wird.

Für jeden Mitarbeiter sind die Rezepturen übersichtlich mit genauen Gramm-Angaben über den jeweiligen Stationen aufgeschrieben.

Hier die Salatstation:

©Joeys Salatstation

Pastastation:

©JoeysPastastation

und endlich die Pizzastation.

©Joeys Pizzastation

Auf den Boden einer jeden Pizza bei Joey kommen zunächst Tomatensauce und dann Käse (eine Mischung von Gouda und Mozzarella, genau mit einer Waage abgewogen. Danach folgen die Beläge, die ebenfalls gewogen und entsprechend der Abbildungen auf die Pizza gegeben werden.

©Joeys Pizzaofen

Nach 6 Minuten bei 465 °C ist die Pizza abgebacken und wird dann mit den Belägen, die diese Temperaturen nicht abkönnen belegt.

Fertig ist dann so ein Prachtexemplar:

©Joeys Pizza, selbst belegt

das sich dann ordentlich verpackt den Weg zum Kunden macht.

©Joeys Abholstatrion

Übrigens ist eine Pizza mit 1 Stunde Wartezeit genauso frisch, wie die, die nach 30 Minuten geliefert wird. Wenn die Wartezeit länger als 30 Minuten beträgt, reicht möglicherweise gerade die Ofenkapazität nicht oder alle Fahrer sind mit ihren

©Joeys Lieferfahrzeuge

im Einsatz. Wenn dann die Kapazitäten stimmen, wird der Auftrag abgearbeitet. Bei unerwarteten Herststürmen oder unangekündigten Reisebussen kann das der Fall sein.

Wir verzehrten unsere Exemplare vor Ort.

©Joeys Foodblogger die Blogger beim Foodfotografieren ablichten

Interessant, die unterschiedlichen Beweggründe kennenzulernen, warum man sich eine Pizza nach Hause bestellt. Der Inschennör und ich sind dem Alter längst entwachsen, weil trotz bester Verpackung und kurzen Lieferzeiten die Pizza bei uns immer lauwarm ankommt und uns einfach nicht schmeckt. Die Alternative, die Pizza direkt bei Joey’s zu verzehren, ist eine schlechte Option, in Hochzeiten geht die Schiebetür ständig auf und zu, weil die Boten sich die nicht vorhandene Klinke in die Hand geben. Da weht es doch um diese Jahreszeit recht frisch.

Auch wenn Frau Küchenlatein nicht die Kundin von Joey’s Pizza ist, war ich doch angenehm überrascht, zu erfahren, dass Joey’s sich für clean labelling einsetzt und wie offen alle Fragen beantwortet wurden. Und wenn Joey’s Pizza weiter an den Zutatenlisten arbeitet, wer weiß, vielleicht lasse ich mir dann doch eines Tages wieder Pizza nach Hause liefern.

Besonderem Repekt verdienen die Mitarbeiter, die inmitten des laufenden Geschäftes trotz der Hammelhorde Blogger die Ruhe bewahrten und in der Lage waren, freundlich Bestellungen entgegenzunehmen, fertigzustellen und auch auszuliefern.

Disclaimer
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung wurde mir durch Faktor3 ermöglicht, dafür bedanke ich mich! Eine inhaltliche Beeinflussung dieses Artikels fand nicht statt.

Edit Dezember 2015: Die US-Pizza-Kette Domino’s kauft den deutschen Marktführer Joey’s, um ihre Position in Europa zu stärken.

** https://pizza.de/joeys-pizza-hamburg-wandsbeker-marktstr-141?gclid=CMbN5KOnzroCFYSR3godJiwAvw&isReferredPage=1
https://www.joeys.de/0_download/joeys-speisekarte_h.pdf wird umgeleitet bzw. nicht mehr aktiv und entspricht nicht mehr den Aussagen in diesem Artikel.

10 thoughts on “Hinter den Kulissen von Joey’s Pizza

  1. Foodfreak

    Vielen Dank für den interessanten Bericht – ich war ja auch eingeladen, hatte aber dafür leider keinen Spielraum mehr im Kalender. Das mit dem Teig ist wirklich vorbildlich.

    Antworten
  2. feinschmeckerle

    Ich muss gestehen bisher auch eine Kundin zu sein – aber ich bin immer sehr beeindruckt wie schnell die Reutlinger Joeys Mitarbeiter mit ihren ebikes an mir vorbei flitzen. Finde allein schon das eine tolle Sache, dass hier nicht die Umwelt verpestet wird!

    Antworten
  3. Pingback: Ergebnisse der Woche ab dem 2013-11-01 | Iron Blogger Kiel

  4. Kate

    Ich zumindest vertrag die Joeys Pizza, und das will schon was heissen.
    Wenn wir beim Sohn sind haben wir auch schon hin und wieder eine bestellt.
    Die ist immer sehr frisch und sehr lecker.
    Besonders der Schinken ist toll, man kann auch Parmaschinken bestellen.
    Und wie gesagt ich vertrage sie tatsächlich!
    Wo ich sonst ja nicht mal eine TK-Pizza aus dem Supermarkt vertrage…

    Antworten
  5. Pingback: Lieblinks : Jörn Schaars feine Seite

  6. Gabi

    Wenn DU sagst, dass du die Pizza unbedenklich findest, beruhigt mich das ganz enorm ;-) Wir haben ein Joey’s im Nachbarort, dann werde ich denen mal ne Chance geben…

    Antworten
  7. kuechenlatein Beitragsautor

    SO habe ich das nicht gesagt. Ich werde mir weder Pizza dort bestellen, noch dort essen. Ich war nur ehrlich erstaunt, dass die sich wirklich bemühen. Aber du weißt ja, Mühe allein genügt nicht, die können noch sehr viel mehr verbessern.

    Und die Eindrücke gelten natürlich nur für den Betrieb ;-)

    Antworten
  8. Ahmed

    Interessanter Beitrag über die Systempizzagastronomie. Die Veranstaltung war ja vermutlich eine indirekte Einladung von Joeys, durchgeführt durch deren Marketingagentur Faktor drei. Aber immerhin hast du relativ neutral über das Event berichtet. Daumen hoch!
    6 Minuten bei 465 Grad? Ist das Info von Joeys oder hast du das selbst beobachtet? Da müsste meiner Erfahrung nach eine verkohlte Scheibe aus dem Ofen kommen… Im Steinofen brauchen meine Pizzen bei ca. 420 Grad 70 Sekunden und selbst im Haushaltsofen bei max. 270 Grad ist die Pizza mit einem Pizzastein in 4-5 Minuten fertig. Vielleicht liegt’s ja an den Formen, die kalt in den Ofen kommen und erstmal aufwärmen müssen…
    Drei Tage Teigruhe sind aber echt toll. Dass die sich so lange Zeit nehmen?

    viele Grüße
    Ahmed

    Antworten
    1. kuechenlatein Beitragsautor

      Was heißt hier immerhin? Das ist meine Meinung.
      Die Info über die Ofentemperaturen kam von Joeys. Und ja, die nehmen sich wirklich so lange Zeit, es hing ein Schema aus.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.