Holunderblüten-Knusperpuffer

Das Wort Puffer für ein Backwerk aus Rührteig, der je nach Anlass mit den verschiedensten Zutaten variiert werden kann, kannte ich bis zum Kennenlernen der besten Schwiegermutter von allen nicht. Sie backte Puffer nicht nur in der klassischen Napfkuchenform sondern auch in der Kastenform zu jeder Gelegenheit. Der beste Ehemann von allen ist mit Puffern aufgewachsen und meine jungen Herren – ihrer Großmutter sei dank – auch. Und wenn ich meine Herren frage, welchen Kuchen ich so zwischendrin backen soll, lautet die Antwort in den meisten Fällen: Puffer. So war es auch dieses Mal. Das Rezept durfte ich frei wählen und da ich Holunderblüten liebe, wollte ich den

Holunderblüten-Knusperpuffer

Holunderblüten-Knusperpuffer

unbedingt ausprobieren. Der Kuchen ist sehr saftig, luftig, mit einem leichten Holunderblütengeschmack unter der knusprigen Kruste. Der beste Ehemann verlieh mir das Puffer-Diplom, dann kann ich die anderen beiden Puffer aus dem Magazin ja auch noch ausprobieren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Holunderblüten-Knusperpuffer
Kategorien: Backen, Rührteig
Menge: 8 bis 10 Scheiben

Zutaten

H RÜHRTEIG
175 Gramm   Butter, weich
175 Gramm   Zucker
3     Eier Größe M
140 Gramm   Mehl *
5 Gramm   Backpulver*
85 Gramm   Mandeln, fein gemahlen
1 Prise   Salz
100 ml   Milch
H GUSS
60 ml   Holunderblütensirup
60 Gramm   Zucker

Quelle

  abgewandelt nach:
  GoodFood Magazine, August 2010, p. 108
  Erfasst *RK* 06.08.2010 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

1. Den Backofen auf 160 °C/Heißluft 140 °C/Gas 3 vorheizen. Eine 1-l- Kastenform mit Backpapier auslegen. Mehl, Mandeln, Backpulver und Salz mischen.

Für den Rührteig Butter und Zucker mit dem Flachschläger der Küchenmaschine schaumig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Abwechselnd die Mehlmischung und die Milch zugeben, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig in die Backform geben und 45 – 50 Minuten (Ulrike: 1 h) backen, bis ein Holzspieß in die Mitte des Kuchens gestochen, ohne Teiganhaftung wieder herauskommt.

2. Sofort nachdem der Kuchen aus dem Ofen genommen wurde, mehrfach mit einem Holsspieß einstechen. Den Holunderblütensirup mit dem Zucker mischen und über den Kuchen gießen. In der Form auskühlen lassen. Mit Hilfe des Backpapiers vorsichtig aus der Form heben und in Scheiben schneiden.

* Im Originalrezept 140 g self-raising flour + 1/2 TL Backpulver

=====

9 thoughts on “Holunderblüten-Knusperpuffer

  1. M. (Gast)

    Dieser Kuchen schaut sehr saftig und lecker aus :)
    Heißt das, du tust Backpapier in die Kuchenform schon vor dem Einfüllen der Teigmasse rein? Ich hab die (Kasten-)Form immer richtig gut eingefettet – und habe den Kuchen noch nie ganz herausbekommen :(

    Antworten
  2. Tina (Gast)

    Gibt es da eigentlich bestimmte Tricks beim Backpapier in Kastenformen…?

    Ich schneide einen schmalen und einen breiten Streifen und lege sie kreuzförmig ein.. So habe immer ein paar Zentimeter Luft an den Seiten, wo das Brot dann doch festklebt…

    Zum Rezept – der Puffer sieht supersaftig aus und schmeckt bestimmt sehr gut…

    Antworten
  3. ostwestwind

    REPLY:
    Tja, ich schneide mir das immer passgenau zu. Backform mit dem Boden auf das Papier stellen, Umriss zeichnen, danach nacheinander zu den Seiten kippen und ebenfalls die Umrisse nachzeichnen, alles ausschneiden (ruhig etwas großzügiger!), knicken, Schablone rein, fertig!

    Hier gibt es jetzt die Anleitung (click)

    Antworten
  4. Barbara (Gast)

    Ich glaube, diese Art von Puffer könnten meine Lieblings-Puffer werden. Wieder was gelernt.

    Das mit dem Stürzen der Kastenformen ist bei mir auch immer Glücksache… Ich dachte eher, es liegt an der Qualität der Backform. (?)

    Antworten
  5. Jana (Gast)

    Wie witzig- bei uns (Nordthüringen) werden Reibekuchen als Puffer bezeichnet, deswegen war ich beim Anblick deines speziellen Puffers leicht verwirrt. Das Rezept klingt superlecker, ich werd es nächste Woche testen müssen!

    Antworten
  6. stevie2904 (Gast)

    Yay :)
    So, gestern hab‘ ich (nach wochenlangem Anstarren des tollen Bildes) endlich den Puffer (bis jetzt dachte ich dabei auch an KARTOFFELpuffer), ausprobiert!
    Total toll! :) Sehr sehr saftig und fluffig ist er geworden und ich liiiiiiiebe eh Holunderblütensirup – großartig!!
    Beim nächsten Mal darf’s für mich etwas weniger Zucker sein (sowohl im Teig als auch beim Guß), aber alles in allem: superschnell, superlecker, kommt auf die Lieblingskuchenliste! DANKE!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.