John Kabys backt auf Stein

Eigentlich macht Frau Küchenlatein ja keine Produkttests mehr. Als aber die Anfrage von Perfetta kam, einen Pizzastein zu testen, dachte sie sofort an mich. Als Student muss man ja seine Fertigpizza ein wenig aufpeppen, obwohl man die ja auch gut und gerne selber machen kann. Da die Firma nur einen Steinwurf von uns entfernt liegt, bekam ich das Testobjekt sogar persönlich ins Haus geliefert. Kaum im Haus, hatte Frau Küchenlatein natürlich ‚was zu meckern: Im Vergleich zum vorhandenen Pizzastein (33 cm x 38 cm und 2,4 kg)

Vergleich Pizzastein

zu schwer (7,3 kg) und zu hoch. Mich überzeugten diese „faulen“ Ausreden nicht, wann werde ich bitteschön den Pizzastein überhaupt aus dem Ofen nehmen? Mit dem Pizzastein kam eine Pizzaschaufel 30 cm x 25 cm und ein Rezeptheft des bekannten (und am 03.01.2016 verstorbenen) TV-Kochs Sante de Santis** – ich kenn‘ seine Pasta aus der Sendung Gallileo.

Gestetet habe ich zunächst das Rezept für den Grundteig.

Grundteig Pizza von Sante de Santis

Menge: 4-6 Stück

Grundteig Pizza

Ein Pizzagrundteig auch für Anfänger gut geeignet.

Zutaten

  • 25 Gramm Frischhefe, John Kabys: 1 Pck. Trockenhefe
  • 10 EL Olivenöl
  • 1 EL Salz
  • 1000 Gramm Mehl Type 405, John Kabys: Dinkel
  • 600 ml Wasser

Quelle

Rezeptheft Backen auf Stein

Zubereitung

  1. So macht Sante de Santis den Teig: Zuerst mischt er Hefe, 200
    Milliliter lauwarmes Wasser, Olivenöl und Salz in einer Schüssel. Dann gibt er zwei Drittel des Mehls dazu und rührt alles zu einer bröseligen Masse. Das geht natürlich auch mit dem Knethaken eines Rührgerätes, aber er bereitet ihn lieber per Hand zu, so hat er mehr Gefühl für die richtige Konsistenz des Teigs. Er vermengt die Zutaten, bis sich die Flüssigkeit im Mehl verteilt hat. Der Teig ist dann ziemlich trocken.
  2. Nach und nach gibt er so viel lauwarmes Wasser dazu (dabei natürlich kräftig kneten), bis die Masse dickflüssig ist. Anschließend gibt er etwas vom restlichen Mehl dazu, knetet und gibt wieder etwas Mehl
    dazu. Das macht er so oft, bis der Teig sich vom Schüsselboden löst. Nun knetet er ihn endgültig zu einem schönen, glatten Teig. Mit Frischhaltefolie bedeckt den Teig nun 2 Stunden gehen lassen.
  3. Optimale Bedingungen herrschen im Backofen auf der Stufe „Auftauen“
    bei 37 °C, ansonsten an einen anderen warmen Ort stellen. Aus dem aufgegangenen Teig formt er mit den Händen vier gleich große Teigkugeln, diese müssen zugedeckt unter einem sauberen Küchentuch noch mal 15 Minuten gehen lassen.
  4. Den Ofen auf 230 °C Umluft vorheizen.

Gesamtzeit: 2 Stunden 30 Minuten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Gehzeit: 2 h + 15 Minuten

400 g Teig für eine Pizza? In meinen Augen ein wenig reichlich bemessen, deshalb hier schon für 6 Portionen angemerkt. Während der Teig geht, muss der Stein lt. Anleitung mindestens 40! Minuten bei 250 °C Minimum vorgeheizt werden. Der seit Jahren im Hause Küchenlatein vorhandene Stein kommt mit 20 Minuten vorheizen aus. Das Resultat

Pizza John Kabys

war eine knusprige Pizza, das Ergebnis unterschied sich aber nicht von Pizzen auf dem bereits häufig gebrauchten Stein.

Für einen Grillabend hatte ich mich bereit erklärt auch noch ein Brot auf dem Stein zu testen. Ich entschied mich für das Ciabatta-Rezept des mitgelieferten Rezeptheftes:

Ciabatta von Sante de Santis

Menge:1 Ciabatta à 880 g

Grundteig Pizza

Ciabatta nachSante de Santis

Zutaten

  • 25 Gramm Frischhefe, John Kabys: 1 Pck. Trockenhefe
  • 500 g Weizenmehl Type 405
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 30 ml Olivenöl; 2 EL
  • 400 ml Wasser, lauwarm

Quelle

Rezeptheft Backen auf Stein

Zubereitung

  1. Wasser, Mehl Hefe, Zucker, Salz und Öl in einer Schüssel mit dem Knethaken eines Handrührgerätes gut verrühren. John Kabys: KitchenAid Stufe 3 10 Minuten geknetet, bis der Teig anfing, sich vom Schüsselrand zu lösen.
  2. Den Deckel zumachen und den Teig so lange gehen lassen, bis der Deckel von alleine aufspringt. Das dauert ca. 45 Minuten
  3. Inzwischen den Pizzastein gemäß Anleitung aufheizen.
  4. Ciabatta in Form drücken und mit Mehl bestäuben. Jetzt auf dem vorgeheizten Pizzastein ca. 15 – 20 Minuten backen, bis die Temperatur im Brot > 85 °C liegt.

Gesamtzeit: 1 Stunden 20 Minuten

Vorbereitungszeit: 55 Minuten

Backzeit: 20 Minuten

Ciabatta Sante de Santis (01)

Fluffiges wohlschmeckendes Brot, das sofort vernichtet wurde.

Dieses Flammkuchenrezept gehört zu meinem Standardrepertoire, das ich schon häufig zubereitet habe, vor allem wenn ich überraschend Gäste zu bewirten habe. Auch hier wurde der Stein getestet:

Flammkuchen Pizzastein  (1)

Wieder lieferte der zu testende Pizzastein zufriedenstellende Ergebnisse, die sich mit dem älteren Exemplar messen können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Pizzastein sehr gute Ergebnisse liefert. Nicht vergessen sollte man aber, dass die Aufheizzeit und die damit verbundenen Kosten nicht gerade gering sind. Preislich gesehen liegt der Pizzastein mit zur Zeit 69,90 Euro plus Versandkosten im oberen Mittelfeld.Als Student am Tropf des elterlichen Finanzhahnes hängend, weiß ich nicht, ob ich mir solche Anschaffung geleistet hätte.

Dank Perfetta begleitet mich ein eigener Pizzastein in meine Studentenbude nach Lübeck und bereichert meine Ernährung außerhalb der Mensa um knusprige Pizza und seien sie auch nur tiefgekühlt.

** Sante de Santis verstarb am 16.01.2016, darum ist www.santedesantis.de nicht mehr verfügbar.

5 thoughts on “John Kabys backt auf Stein

  1. Alexandra at www.lady-gardeners.de

    Brilliant!

    Hach, ich muß Dir einfach folgen, oder den blog besuchen, oder was auch immer man so sagt. Dann bin ich ja mal gespannt, in HH ein Gesicht zum blog zu treffen:) Gartengrüße von ganz oben… Alexandra

    Antworten
  2. Kochblogger (Gast)

    Stolzer Preis!

    Wow. Ich glaube mein Schamott Stein von eBay hat damals mit hübscher Schaufel 20 DM gekostet. Ich finde 550er Mehl und Hartweizengrieß besser geeignet, da der Teig dann besser bräunt. 400 Gramm Mehl für eine Pizza ist lustig und hey: Dein Flammkuchen ist ja super!! Den werde ich mal auf meinen alten Stein legen. Durfte neulich einen richtigen Pizzaofen im Garten testen. Das war ein Erlebnis! LG

    Antworten
  3. ostwestwind

    REPLY:
    Ja, das Preis-Leistungsverhältnis ist gewöhnungsbedrüftig. Und es waren nur 400 g Teig für eine Pizza. Aber John Kabys ist jung und brauchte den Stein ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
3 + 14 =