Muzenmandeln

Während südlich der Elbe fleißig Karneval gefeiert und ebenso fleißig dafür gebacken wird, gibt es hier in Schleswig-Holstein nur vereinzelte Veranstaltungen. Heute ist Fastnacht und eigentlich sollte es es ja Faschtewaaie mit dem tollen Ausstecher von Lamiacucina geben, aber die Sturheit des besten Ehemannes von allen bescherte uns

Muzenmandeln

Muzenmandeln

Was war passiert? Der Herr des Hauses blieb beim Zappen bei der Sendung Backen! auf tv-gusto hängen, die sich mit Bäckereien zur Karnevalszeit beschäftigte. Steif und fest stellte er die Behauptung auf, wir hätten noch nie Muzenmandeln selber gemacht. Ein Blick in diesen Blog bewies das Gegenteil: Am 18.12.2005 gab es in unserem Haushalt Mutzenmandeln, wenn auch mit „t“ geschrieben. Wir besitzen immer noch keinen Ausstecher für Mutzenmandeln wie Chili & Ciabatta, dafür seit Sonnabend ein Stanzblech für Faschingswähen. Ein ganz herzlicher Dank geht dafür an Robert. So blieb nichts anderes übrig, als die Muzen mit 2 Teelöffeln zu formen, weil der Schneemann-Ausstecher schon im Winterlager war und der Herr des Hauses unbedingt seine Muzen wollte. Die Faschtewaaie schmecken bestimmt auch mit Mohn bestreut nach Aschermittwoch als Fastengebäck. In Norddeutschland ist das sicher erlaubt.

Das nachfolgende Rezept unterscheidet sich nur in der Menge der verwendeten Zutaten und Titel ohne t von diesem Rezept. Aber welches Rezept auch immer: Achtung Suchtgefahr!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Muzenmandeln
Kategorien: Fettgebackenes
Menge: 80 Stück

Zutaten

H ZUM AUSBACKEN
      Ausbackfett
H KNETTEIG
325 Gramm   Weizenmehl
1 1/2 gestr. TL   Backpulver
100 Gramm   Zucker
8 Tropfen   Rum-Aroma (aus klassischem Röhrchen)
2     Eier (Größe M)
1 Prise   Salz
100 Gramm   Weiche Butter oder Margarine
H AUSSERDEM
      Zucker

Quelle

  Dr. Oetker
  Erfasst *RK* 03.02.2008 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Vorbereiten: Das Ausbackfett in einem Topf oder einer Fritteuse auf etwa 180°C erhitzen, so dass sich um einen in das Fett gehaltenen Holzlöffelstiel Bläschen bilden.

Knetteig: Mehl mit Backin in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät (Knethaken) zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Den Teig zu einer Rolle formen. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen, Muzenmandeln mit einer Muzenmandelform ausstechen oder mit 2 Teelöffeln formen.

Die Muzenmandeln portionsweise schwimmend im siedenden Ausbackfett goldgelb backen. Anschließend mit einem Schaumlöffel herausnehmen, auf Küchenpapier gut abtropfen lassen und noch heiß in Zucker wälzen.

Rezept in "BACKEN!" bei tv.gusto veröffentlicht.

=====

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Muzenmandeln

  1. Cascabel

    Geht ja auch ohne Ausstecher, wie man sieht. Nun muss ich eigentlich (rein informationshalber natürlich) auch diese Rezeptur dem Geschmackstest unterziehen, die ja im Gegensatz zu meiner ohne Mandeln auskommt.

    Antworten
  2. sivie (Gast)

    Die Muzen sehen gut aus. Mit einem Ausstecher wäre es bestimmt weniger Arbeit gewesen. Vielleicht hättest Du Deinen Mann mit dem Formen de Muzen betrauen sollen, dann gibt’s vielleicht für nächstes Jahr einen Ausstecher. ;-)

    Antworten
  3. Barbara (Gast)

    Zum Glück kriege ich diesen Fernsehsender nicht – sonst würde ich wahrscheinlich ständig Backsendungen gucken, und hätte keine Zeit mehr zum Selber-Kochen und Backen.

    Sehen sehr lecker aus, Eure Muzenmandeln!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud