Nie kochst du … Schokopudding aus Raspeln

Szenen einer Ehe: Sonnabends zur besten Einkaufszeit in einem deutschen Supermarkt:

Sie: Was ist denn das?
Er: Schokopudding aus Raspeln B006LIYOPWSchokopudding aus Raspeln, ich möchte den ‚mal essen
Sie: Den können wir doch lieber selber machen
Er: Machst du ja nie!
Sie: Habe ich sogar verbloggt.
Kind: Wenn sie das sagt, stimmt das auch.
Er: Daran kann ich mich gar nicht erinnern.
Sie: Grummel, umpf…
Kind trägt die Packung wieder ins Regal zurück.
Wieder im trauten Heim:
Kind vorm Notebook: Siehste Papa, hat Mama uns doch schon gekocht.
Sie (denkt): Ein Glück, dass ich Küchentagebuch führe

Also jetzt noch einmal: Man erhält für ziemlich viel Geld eine Packung mit 127 g Inhalt, die für 500 ml Milch gedacht sind. Dem Zutatenverzeichnis** ist zu entnehmen, dass diese 127 g zu 40 % aus Schokolade (etwa 50 g) und 4 % Kakao (etwa 5 g) bestehen. Die weiteren Hauptbestandteile sind dann noch Stärke und Zucker, sowie Emulgatoren, Aroma und noch ein paar unwesentliche Zutaten. Da bleibe ich doch lieber bei meiner Rezeptur, da ist im Endprodukt doch wesentlich mehr Schokolade enthalten und den Zucker kann ich nach Belieben regulieren. Diesmal habe ich sogar noch Kakaopulver hinzugefügt.

Schokopudding aus Raspeln

Für Schokopudding aus Raspeln gilt nachweislich, den habe ich schon mindestens 2-mal gekocht!

* Affilate-Link zu Amazon

21.09.2018** http://www.ciao.de/Dr_Oetker_Creme_Pudding_aus_Raspeln_Vollmilch__Test_8341249 nicht mehr verfügbar

12 thoughts on “Nie kochst du … Schokopudding aus Raspeln

  1. genial-lecker

    Deine Version klingt viel leckerer! Mein Göttergeschenk brachte gleich 2 Packungen (in Vollmilch und Bitterschokolade) vom Einkauf mit. Getestet und für schlecht befunden. Da ist der „normale“ Pudding noch viel besser. Der Raspelpudding ist glatt durchgefallen! Ich werde dann mal Deine Version testen!

    Antworten
  2. bolli (Gast)

    Bitte Deine Version!

    Zum Glück liest mein Mitesser DEinen Blog nicht, denn sonst müsste ich das morgen machen…..

    Ich habe mal gelesen, dass man in der ital. Variante Amaretti druntermischt.

    Antworten
  3. Barbara (Gast)

    Hihi…

    Das mit dem „gab’s noch nie“ und „habe ich sogar schon verbloggt“ hatten wir auch schon… ;-)

    Lösen sich die Raspeln nicht so perfekt aus und bleiben als Schokostückchen im Pudding oder was ist das besondere daran? Ich muss zugeben, dass ich nur normalen Schokoladenpudding kenne – müsste mal mehr Werbung schauen, vielleicht…

    Für Paradiescreme gibt’s aber keine lebensmittelchemikerinnenerfundeneunderprobte Variante, oder?!

    Antworten
  4. Tiuscha (Gast)

    So ein Gespriche gbt es auch bei mir !ER vergisst immer so viele schonen Dinge (ich koche auch soviel…), Haben Männer was im Kopf ?(Enstchuldige mich, deutch sperche ich nie mehr…)

    Antworten
  5. ostwestwind

    REPLY:
    Meine Schokoraspeln haben sich komplett aufgelöst, ist ja auch kein Wunder, bei der Hitze. Ich denke, das mit den Raspeln ist nur ein Werbegag der besagten Firma, um den Absatz zu fördern. Ist eben „echte“ Schokolade drin… Welche Paradiescreme denn? Es gibt Dinge, die muss Frau nicht nachmachen, denn manche Sachen schmecken so scheußlich-schön künstlich, wie z.B. Paradiescreme mit diesem schleimig-schönen, fettigen „Mundgefühl“ durch die gehärteten Fette …

    Antworten
  6. lamiacucina

    komisch
    Bei mir übernimmt Frau l. die Rolle des klönenden Mannes „daran kann ich mich nicht erinnern“. Wer Minuten und Stunden Rezepte eintippt, hat sie besser verinnerlicht als derjenige, der „nur“ isst.

    Antworten
  7. Heidi (Gast)

    bei uns ist es umgekehrt, ich koche, verblogge und vergesse….. und wenn ich Monate später das Rezept „wiederentdecke“ kann ich gar nicht glauben, dass ich das gekocht hab lol…. beginnt so Alzheimer ???? *grübel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.