Schwedische Zimtschnecken – Kanelbullar

Nachdem mein schwedischer Lieblingsübersetzer den Beitrag über die norwegischen Zimtwirbel, deren Rezept über Dänemark, Deuschland und Österreich zu mir gelangte, gelesen hatte, klärte er mich umgehend darüber auf, dass sich die Schweden für die Erfinder der Zimtschnecke halten. Seit 1999 wird am 04. Oktober der Tag der Zimtschnecke – Kanelbullensdag begangen. Während die Frage

 
Wer hat’s erfunden?

für ein bekanntes Kräuterbonbon eindeutig beantwortet werden kann, ist es für den Ursprung der Zimtschnecke gar nicht eindeutig. Die Finnen spielen mit dem Korvapuusti auch irgendwie mit. Wie dem auch sei, das Zimtgebäck wird seinen Ursprung in Skandinavien haben.

Anders schickte mir ein Zimtschneckenrezept schwedischen Ursprungs, mit dem Hinweis, die Zimtschnecken würden auch zusätzlich mit Mandelmassa, gefüllt. Ich denke, Mandelmassa ist in etwa mit Marzipanrohmasse zu vergleichen. Deshalb habe ich das Rezept der Canelsnurrer unter Hinzuziehung anderer Quellen an schwedische Verhältnisse angepasst.

Schwedische Zimtschnecken – Kanelbullar

Schwedische Zimtschnecken - Kanelbullar 001

sind verschneckt und nicht versnurrt und werden auch auf Papier serviert. Auch schwedische Zimtschnecken haben in unserem Haushalt nur eine kurze Überlebensdauer.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwedische Zimtschnecken – Kanelbullar
Kategorien: Backen, Brötchen, Hefe
Menge: 20 Zimtbrötchen

Schwedische Zimtschnecken - Kanelbullar 002

Zutaten

H TEIG
250 ml   Kalte Vollmilch
1 Pack.   Trockenhefe entsprechend 25 g Frischhefe
1     Ei, Größe M
500 Gramm   Weizenmehl Type 480
75 Gramm   Zucker
7 1/2 Gramm   Meersalz
6 Gramm   Kardamom, frisch gemahlen
75 Gramm   Butter
H FÜLLUNG
63 Gramm   Weiche Butter
63 Gramm   Zucker
1 geh. EL   Zimt, frisch gemahlen
100 Gramm   Marzipanrohmasse
H AUSSERDEM
1     Ei, verquirlt zum Pinseln
      Hagelzucker zum bestreuen

Quelle

  Anders und andere Quellen
  Erfasst *RK* 13.03.2010 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Gieße die kalte Milch in eine Schüssel und rühre die Hefe hinein. Gib das Ei, das Weizenmehl, den Zucker, das Salz und den Kardamom dazu, und knete den Teig, bis er ganz glatt und blank ist und sich von der Schüssel gelöst hat. Das braucht ca. 20 Minuten.

Schneide die Butter in kleine Stücke und gib sie zum Teig, der nun weitere 20 Minuten geknetet werden soll, bis er blank und glatt ist Den Teig danach 1 ½ Stunden an einem lauwarmen Ort mit einem Tuch darüber ruhen lassen.

Gib den Teig auf einen mehlbestäubten Tisch und rolle ihn zu einem Rechteck aus, das 35 cm breit und 40 cm lang ist. Die Butter mit der Marzipanrohmasse glatt rühren und die Mischung auf den ausgerollten Teig streichen. Zimtzucker gleichmäßig darüber verteilen und mit der Hand in die Butter-Marzipanmischung einreiben, so dass das ganze gleichmäßig auf dem Teig verteilt ist.

Von der längeren Seite aufrollen und in ca. 1 – 2 cm dicke Schnecken schneiden, so dass man 20 gleichmäßig dicke Schnecken erhält.

Setze die Zimtschnecken auf zwei Backbleche mit Backpapier oder auf Papierförmchen und lasse sie erneut auf ca. doppelte Größe aufgehen. Das dauert zwischen 30 – 120 Minuten.

Die Zimtschnecken mit Ei bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen, bestreue sie mit ein wenig Zucker und bei bei 200 ° im vorgeheitzten Ofen ca. 12-14 Minuten. Auf einem Backrost auskühlen lassen.

=====

2 Gedanken zu „Schwedische Zimtschnecken – Kanelbullar

  1. Stefanie (Gast)

    Also wirklich, wie soll ich da noch hinterherkommen mit dem Nachbacken? Erst Zimtwirbel, dann Kanelbullar – da weiß ich gar nicht, womit ich anfangen soll! Beides klingt so lecker!

    Antworten
  2. technik-freakshow at technik77.twoday.net

    REPLY:
    genau…
    ey und dann diese überlebensgroßen bilder, wo man seine zähne in den bildschirm hauen will … :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*