Zum Geburtstag Zitronen-Wolkenkuchen ohne Tüte

Die Rettungstruppe sind etwa 34 FoodbloggerInnen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, in unregelmäßigen Abständen zu retten, was wert ist, gerettet zu werden. Edit: Ich dachte, es würde ohne Tüte und ohne Gruselzutaten gekocht, gebacken und zusammengerührt.

Jetzt feierte die Rettungsaktion ihren ersten Geburtstag. Was lag da näher, als einen Geburtstagskuchen zu backen und den zu retten. Und ich wollte auch mitretten. Ich zitiere die Turbohausfrau:


Gibt ja auch viele spannende Kuchenbackmischungen, die man nachbauen könnte,

Dem ist nichts hinzuzufügen, die Regale meines Lieblingsupermarktes sind voll davon. Zur Feier des Tages backe ich einen

Zitronen-Wolkenkuchen

© Zitronen-Wolkenkuchen(1)

ganz ohne Tüte. Zitronig, saftig, köstlich.

Da halte ich es doch ganz mit einem Werbespruch der Kosmetikindustrie: Selber backen, weil ich es mir wert bin. Das war nämlich mein Kuchen zum Geburtstag, der schon etwas zurückliegt. Aber wenn schon Geburtstag, dann richtig mit der obligatorischen Geburtstagstischdecke im Hause Küchenlatein.

Statt 430 Gramm des Tütenproduktes bestehend aus: Zucker, Weizenmehl, Weizenstärke, Glukosesirup, Puderzucker, Backpulver (Backtriebmittel Dinatriumdiphosphat, Natriumhydrogencarbonat, Glucono-delta-lacton), Zitronenfruchtpulver, Hühnereiweißpulver, Magermilchpulver, natürliches Zitronenaroma, Emulgatoren (E472b, E472a), Verdickungsmittel Xanthan), denen noch Sahne und Eier zugefügt werden müssen,

verwendete ich folgende Zutaten:

© Zutaten Zitronen-Wolkenkuchen

Aber ohne Backtriebmittel Natriumhydrogencarbonat und Weinstein geht es auch bei mir nicht. Weinsteinbackpulver hinterlässt aber nicht so einen pelzigen Belag auf den Zähnen wie das mit E 450.

Wenn man genau rechnet, ist mein Rezept nur eine Näherung, denn in 430 g Backmischung sind lt. Nährwertangaben 210 Gramm Zucker, davon 15 Gramm zum Bestreuen, enthalten, entfallen auf Weizenmehl, Weizenstärke, Backpulver, Zitronenfruchtpulver, Hühnereiweißpulver, Magermilchpulver, natürliches Zitronenaroma, Emulgatoren und Verdickungsmittel noch 210 Gramm, ich habe jedoch für Mehl, Stärke, Backpulver und Salz insgesamt 263 Gramm verwendet, dafür aber auch etwas mehr Sahne.

Zitronen-Wolkenkuchen ohne Tüte

Menge: 1 Springform Ø 26 cm

© Zitronen-Wolkenkuchen(2)

Rezept für luftig leichten Zitronen-Wolkenkuchen ohne vermeidbare Zusatzstoffe der Backmischung vom Doktor aus Bielefeld

Zutaten:

  • 3 Eier, Größe M, Eiklar und -dotter getrennt
  • 250 ml Sahne, min. 30 % Fett
  • 200 Gramm Zucker
  • 150 Gramm Weizenmehl Type 405
  • 100 Gramm Stärkemehl
  • 10 Gramm Weinsteinbackpulver
  • 1 Zitrone, Abrieb und Saft, etwa 50 ml
  • 1/2 Teel. Salz, etwa 3 Gramm

ZUM BESTREUEN

  • 15 Gramm Puderzucker

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Der Backmischung vom Doktor aus Bielefeld

ZUBEREITUNG

  1. Eier trennen, und das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Sahne ebenfalls aufschlagen und beiseite stellen.
  2. Zucker mit dem Universalzerkleinerer zu Puderzucker verarbeiten.
  3. Mehl, Stärke und Backpulver vermischen und durchsieben. Eigelb, Zitronensaft und -schale sowie Zucker in die Schüssel der Küchenmaschine geben und gut durchrühren. Die Hälfte der Sahne dazugeben und richtig durchmischen.
  4. Mehlgemisch darübersieben und unterrühren. Die Hälfte des Eiweiß vorsichtig unterheben, mit der restlichen Sahne und Eiweiß ebenso verfahren. Es soll so viel Luft wie möglich in den Teig eingearbeitet werden, deshalb alles vorsichtig unterheben.
  5. Den Teig in eine gefettete Springform von 26 cm Ø einfüllen und mit 1 Essl. Puderzucker bestäuben. Bei 160 °C ca. 35 Minuten backen, bei ein Holzstäbchen sauber wieder herauskommt.
  6. Nach dem Backen den Springformrand mit einem Messer vorsichtig lösen und den Kuchen auf einem Gitterrost erkalten lassen. Nach dem vollständigen Erkalten auf eine Kuchenplatte geben und mit dem restlichen Puderzucker bestäubt servieren.

Gesamtzeit: 1 Stunde + Abkühlzeit
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 35 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Edit: Hier stand einmal eine Liste von Mitrettern. Offensichtlich habe ich die Rettungsaktion falsch aufgefasst, dass zumindest für einen Rettungsbeitrag alle Retter auf vermeidbare Zusatzstoffe verzichten würden. Dem war nicht so, so dass für mich die Rettungsaktion ihren Sinn verloren und das Ziel verfehlt hat.

15 thoughts on “Zum Geburtstag Zitronen-Wolkenkuchen ohne Tüte

  1. Yushka

    Ich nehme auch immer Weinstein-Backpulver – das macht wirklich einen gewaltigen Unterschied… :)
    Liebe Grüße, Yushka

  2. zorra

    Die unsäglichen Backmischungen finden jetzt auch Einzug in Spanien. Dabei ist die Zeitersparnis vielleicht 5 Minuten wenn überhaupt. Dein Rezept ist notiert. Es warten ja noch 100 + Zitronen auf Verarbeitung. ;-)

  3. Kebo

    Zitronig ist immer fein… mag ich sehr… und auf all die obskuren Haltbarkeitszutaten können wir in der Tat verzichten ;-)
    Liebe Grüße aus Südtirol, Kebo

  4. lieberlecker

    Wolkenkuchen – was für ein schöner Name … und dann noch mit Zitrone – da halt ich auch gerne mein Tellerchen hin ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  5. Turbohausfrau

    Oha! Ich sehe schon, ich muss meine Zunge hüten oder besser gesagt meine Finger, damit ich nicht einmal was Unanständiges über die Fertigfutterindustrie sage, was mir durchaus einmal passieren könnte. ;)
    Meine Liebe, du hast eine wunderschöne Torte gebacken. Gefällt mir sehr!

  6. Irene

    Zitronenkuchen geht immer, wirklich immer. Ich liebe ihn einfach. wieso heisst den der Wolkenkuche? Weil er so herrlich luftig ist? Ich kenne den Ausdruck nicht, aber hört sich toll an.
    Liebs Grüessli
    Irene

  7. Conja

    Der sieht ja wirkich super fluffig aus der Kuchen!
    Und ich finde auch, diese Backmischungen sind Verarschung, das zusammenwiegen der trockenen Zutaten ist ja nun wirkich keine Sache und dauert, wie ja auch Zorra schreibt, keine 5 Minuten, und das ist das einzige, was einem die Backmischung abnimmt.

  8. Susanne

    Beim Lesen der Backmischungs-Liste, da gruselt es einen ja.
    Dein Nachbau, der ist toll, den mache ich bestimmt auch bald mal.

  9. Sina

    Ohh..Zitronentorte!
    Zitronen mag ich total gern, und backe auch immer wieder damit.
    Deinen Kuchen nehme ich mir mal mit in meine meterlange Nachback/Kochliste!

    Ich nehme auch schon seit vielen Jahren Weinsteinbackpulver, weil ich das normale nicht vertrage, ich krieg sofort übelstes Sodbrennen, merke daher wenn das wo verbacken wurde. Inzwischen gibt’s da viele Anbieter die das in Bio Qualität anbieten und die kaufe ich dann.

    lg. Sina

  10. Frauke

    Da kann ich Dir aus vollem Herzen zustimmen, bei mir kommt auch nichts unbekanntes aus der Tüte in den Kuchen
    Meine Rezepte kennen nur einzelne Zutaten, da weiß ich was drin ist!
    und der Kuchen schmeckt viel besser.
    Der Hammer war mal eine Pfannkuchenmasse aus der Flasche, die meine Tochter aus „Zeitgründen“ nahm.
    Da sah sie selbst ein dass dies eklig schmeckte, und dabei sind die drei Zutaten, Milch, Eier und Mehl wirklich so fix verrührt! und dann noch teuer und viel Müll!
    Das wird nun auch nicht mehr angerührt!!
    Grüße von Frauke

  11. rike

    Auch die Geburtstagsdecke ist ja Kult! Fertigmischungen gibt es hier auf jeder Kindergeburtstagsparty und es ist immer schwierig, wenn ich nicht die werbewirksam verpackten Fertigproduktmischungen einkaufe. Sondern eben selber backe. Funktioniert nur über einbeziehen. Auch andere Kinder sind verwirrt, wenn es bei unserem Essen kein Standardessen gibt und ich habe auch schon Kinder gehabt, die damit Probleme hatten, dass es „nicht wie immer schmeckt“, sondern eben nach den Zutaten…

  12. Jankes Soulfood

    Liebe Ulrike,
    na wenn das kein Wölkchen ist, der sieht ja super fluffig aus!! Ich hätte jetzt sehr gerne ein Stück aber wahrscheinlich ist er bereits bis auf den letzten Krümel aufgefuttert ♡
    Demletzt habe ich auf einer Backmischung gelesen:
    Ergänzen sie lediglich Butter, Eier, Milch, 1 Glas Kirschen und Sahne.
    Ah ja!!! Ich kaufe also für 3, 79 Mehl, Zucker, Backtriebmittel und viele lustige E’s? NEIN DANKE.

    In diesem Sinne, danke für dein Rezept
    Liebe Grüße Janke

Kommentare sind geschlossen.