Zum Hochzeitstag: Versunkener Apfelkuchen

Der beste Ehemann von allen hat mir bzw. uns zum Hochzeitstag einen

Versunkener Apfelkuchen

versunkener Apfelkuchen

gebacken.

Ich habe mich riesig gefreut. Schmeckte echt lecker!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.2

Titel: Versunkener Apfelkuchen
Kategorien: Backen, Rührteig
Menge: 1 Springform Ø 26 cm, 12 Stücke

Versunkener Apfelkuchen

600 Gramm Säuerliche Äpfel (z. B. Cox Orange oder Boskop)
3-4 Essl. Zitronensaft
150 Gramm Mehl
50 Gramm Gemahlene Mandelkerne
1 1/2 gestr. TL Backpulver
100 Gramm Butter
100 Gramm Zucker
1 Pack. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier, Größe M
3-4 Essl. Milch
3 Essl. Aprikosenkonfitüre
1 Essl. Orangenlikör

============================ QUELLE ============================
essen&trinken FürjedenTag, Heft 10/2004, p. 112
— Erfasst *RK* 17.09.2006 von
— Ulrike Westphal

Einer der Obstkuchen, die mindestens genauso gut schmecken, wie sie
aussehen. Anmerkung Ulrike: Stimmt

1. Äpfel vierteln, schälen und entkernen. Mit einem scharfen Messer
mehrmals längs einschneiden und mit dem Zitronensaft mischen. Mehl
sieben. Mehl, Mandeln und Backpulver vermi-schen.

2. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz 5-8 Min. mit den Quirlen
des Handrührers schaumig rühren. Eier nacheinander vollständig
unterrühren. Die Hälfte der Mehlmischung zur Buttermischung geben
und unterrühren. Milch unterrühren. Restliche Mehlmischung
unterrühren.

3. Teig in eine gefettete und gemehlte Springform (26 cm Ø füllen,
glatt streichen und mit den Äpfeln belegen. Dabei die
eingeschnittene Seite nach oben legen. Im vorgeheizten Ofen bei 180
Grad (Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten ca. 40 Min.
backen.

4. Konfitüre und Likör verrühren und auf die Apfel streichen,
sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt.

:Zubereitungszeit: 1 Stunde
:Pro Stück: 4 g E, 9 g F, 28 g KH = 209 kcal (875 kJ)

=====

4 thoughts on “Zum Hochzeitstag: Versunkener Apfelkuchen

  1. Vuursteentje (Gast)

    Gratuliere!
    Zum Hochzeitstag, noch dazu mit dem fast besten Ehemann von allen. Den besten habe ich natürlich. ;-)
    Danke fürs Rezept, sieht prima aus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*