Dories perfekter Partykuchen

pink_dbClick here for the English version.Button English

Das Rezept für diesen Monat stammt aus dem von mir kürzlich erworbenen Buch von Dorie Greenspan978-0-618-44336-9 und wurde von Morven Food Art and Random Thoughts ausgewählt. Dort gibt es auch das Rezept in Englisch. Die Daring Bakers sind inzwischen auf mehr als 700 über die ganze Welt verteilte Mitglieder angewachsen und ein Großteil davon serviert heute

Dories perfekter Partykuchen

Dories perfekter Partykuchen 001

Diesmal wurden zwei Böden aus Rührteig ohne Eigelb hergestellt und mit Buttercreme gefüllt. Herstellung der Buttercreme war ähnlich der des Weihnachtsscheites und war gut zu meistern. Da ich keine 2 Formen von 22 cm Durchmesser besitze, habe ich den Kuchen in 20 cm Backformen gebacken. Deshalb wurde der Kuchen recht hoch. Die Buttercreme machte das ganze auch noch sehr mächtig. Wir sind zwar mächtigen Kuchen nicht abgeneigt, aber dieser Kuchen hat uns sowohl optisch als auch geschmacklich nicht voll überzeugt. Trotzdem bereue ich es nicht, an der Challenge teilgenommen zu haben, denn es schadet nie, über den Tellerand hinauszuschauen.

Und hier das Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Dories perfekter Partykuchen
Kategorien: DB March 08
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H FÜR DEN RÜHRTEIG
300 Gramm   Weizenmehl Type 405
1 Essl.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
300 ml   Buttermilch oder Milch
4     Eiweiße, Größe L
300 Gramm   Zucker
2 Teel.   Zitronenabrieb
115 Gramm   Butter, Raumtemperatur
1     Fläschchen Zitronenaroma
H FÜR DIE BUTTERCREME
200 Gramm   Zucker
4     Eiweiße, Größe L
345 Gramm   Butter, Raumtemperatur
60 ml   Zitronensaft
1 Teel.   Vanilleextrakt *
H FÜR DIE FERTIGSTELLUNG
5 1/4 Essl.   Himbeerkonfitüre, ohne Kerne, gut verrührt
130 Gramm   Kokosflocken

Quelle

978-0-618-44336-9978-0-618-44336-9* Dorie Greenspan
Baking: From My Home to Yours978-0-618-44336-9*
p. 250, ISBN 978-0-618-44336-9
  Erfasst *RK* 01.03.2008 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Ein Rost in die Mitte des Backofens schieben und auf 175 °C vorheizen. 2 Springformen von 22 cm Ø fetten und den Boden mit Backpapier auslegen.

Mehl, Backpulver und Salz miteinander vermischen. In einer weiteren Schüssel Eiweiß und Buttermilch gut vermischen. In der Schüssel der Küchenmaschine den Zucker mit dem Zitronenabrieb gut vermischen, bis der Zucker durchfeuchtet ist und nach Zitrone riecht.

Mit dem Flachschläger bei mittlerer Geschwindigkeit die Butter einrühren und mindestens 3 Minuten rühren, bis die Masse heller geworden ist. Das Aroma zufügen und 1/3 der Mehlmischung zufügen.

Danach die Hälfte der Milch-Eiermischung, 1/3 der Mehlmischung unterrühren, bis sich alles gut vermischt hat. Die restliche Milch- Eiermischung und weiterrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist, erst dann die restliche Mehlmischung zufügen.

Nachdem alle Zutaten zugefügt wurden, den Teig weitere 2 Minuten rühren, damit der Teig sich gut vermischt und viel Luft eingeschlossen hat.

Den Teig gleichmäßig auf die vorbereiteten Backformen verteilen und die Oberfläche glätten. Die Böden 30 – 35 Minuten backen, bis sie gut aufgegangen, eine elastische Oberfläche beim Berühren aufweisen und ein dünnes Messer in die Teigmitte gestochen, sauber wieder herauskommt. Die Teigböden 5 Minuten in der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, dann mit einem Messer am Formenrand entlangfahren und die Böden aus der Form stürzen. Das Backpapier entfernen und wieder umgedreht auf Kuchengittern auskühlen lassen. (Die ausgekühlten Kuchen können luftdicht verpackt über Nacht aufbewahrt oder für 2 Monate tiefgekühlt werden.)

Für die Buttercreme:

In der Schüssel der Küchenmaschine Eiweiß und Zucker mit einem Mixer verrühren und dann über dem kochenden Wasserbad aufschlagen. Etwa 3 Minuten schlagen, bis der Zucker aufgelöst und die Masse heiß ist.

Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und mit dem Schneebesen etwa 5 Minuten weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist. Mit dem Flachschläger auf mittlerer Geschwindigkeit die weiche Butter in etwa 6 bis 10 Minuten unterrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Möglicherweise wird die Buttercreme gerinnen, aber immer weiterschlagen, sie wird irgendwann homogen. Jetzt mit mittlerer Geschwindigkeit den Zitronensaft teelöffelweise einrühren, dabei muss der Zitronensaft jedesmal erst vollständig von der Buttercreme aufgenommen worden sein. Dann das Vanillearoma unterrühren. Man erhält eine seidig glänzende, makellos weiße Buttercreme. Die Oberfläche mit Klarsichtfolie und beiseite stellen.

Den Kuchen fertigstellen.

Mit einem Kuchenmesser oder Tortenbodenschneider jeden Boden halbieren und mit der Schnittseite nach oben auf mit Backpapier belegte Pappe sezten. Einen Boden mit 1/3 der Himbeerkonfitüre bestreichen. Die Konfitüre mit 1/4 der Buttercreme bedecken. Das gleiche mit 2 weiteren Böden wiederholen. Dann hat mann all die Konfitüre aufgebraucht und noch 1/4 der Buttercreme übrig. Den letzen Boden mit der Schnittseite nach unten auf den Kuchen geben und Oberfläche und Seiten mit der restlichen Buttercreme bestreichen. Den Kuchen überall mit Kokosflocken bedecken und vorsichtig in die Buttercreme pressen.

Servieren.

Der Kuchen kann sofort nach dem Zusammenbauen serviert werden, sollte sich aber besser ein paar Stunden in einem kühlen Raum nicht im Kühlschrank setzen. Um das volle Aroma genießen zu können sollte der Kuchen bei Zimmertemperatur angeschnitten werden.

Aufbewahrung:

Der Kuchen schmeckt am Herstellungstag am besten, aber er kann gut abgedeckt bis zu 2 Tagen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vor dem Servieren aber wieder auf Raumtemperatur bringen.

* 1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma

=====

Pages: 1 Button German 2 Button English

*=Affiliate-Link zu Amazon

12 thoughts on “Dories perfekter Partykuchen

  1. Zorra

    Das erste Bild erinnert mich ein bisschen an den schiefen Turm von Pisa. ;-) Uns war der Kuchen auch zu mastig, deiner ist wenigsten luftig geworden.

    Antworten
  2. Baking Soda (Gast)

    Tall!
    Nice tall cake Ulrike, mine was reluctant to rise. Like you we were a little taken aback by the rich-ness of it all. American-Europe thing I guess ;-). Yours is a showstopper anyway!

    Antworten
  3. Michelle (Gast)

    Wow
    Great job on the cake and after seeing yours I know that my cake didn’t rise as well as it should have.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.