Die außergewöhnlichsten französischen Zitronencreme-Törtchen

TWDClick here for the English version. Button English

Mary von Starting From Scratch hat diese Woche für das Backen am Dienstag die

Französische Zitronencreme-Törtchen

French Lemon Cream Tartlet 001

ausgesucht. Diese Zitronencreme-Törtchen sind wirklich außergewöhnlich: Sowohl in Geschmack als auch in Herstellung und Zusammensetzung.

In dem für 8 Personen ausgelegten Rezept werden „nur“ 428 g Butter verwendet, also eine wahre Kalorienbombe. Aber der Geschmack überzeugt, jede einzelne Kalorie ist die Sünde wert, schließlich stammt das Rezept von Pierre Hermé. Wenn ich die Kalorien je abtrainiert bekomme, werde ich sicher die kaum weniger kalorienreiche Variante mit Orangen backen.

Anstatt 1 großen Tarte habe ich 8 Torteletts gebacken und dazu die Teigmenge erhöht.

Die Cremefüllung erinnert an Lemon Curd, nur wird hier die Butter erst nach Herstellung der gestockten und wieder abgekühlten Eier-Zitronen-Masse zugegeben. Dadurch erhält die Creme eine seidige Konsistenz und zergeht auf der Zunge.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Französische Zitronencreme-Torteletts
Kategorien: Backen, Mürbeteig
Menge: 8 Portionen

Zutaten

H FÜLLUNG
200 Gramm   Zucker
4     Eier, Größe L, etwa 200 g
3     Zitronen, die abgeriebene Schale
180 ml   Zitronensaft
300 Gramm   Butter, in Portionen von etwa 15 g geschnitten
H AUSSERDEM
8     Torteletts aus süßem Teig

Quelle

978-0-618-44336-9978-0-618-44336-9* Dorie Greenspan
Baking: From My Home to Yours978-0-618-44336-9*
ISBN 978-0-618-44336-9
  Erfasst *RK* 06.04.2008 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Thermometer, Standmixer (Blender) und Sieb bereithalten.

In einer ausreichend großen Schüssel, die in einen Topf mit kochendem Wasser gesetzt werden kann, Zucker und Zitronenschale miteinander verreiben, bis der Zucker feucht und körnig wird. Mit dem Schneebesen Eier und Zitronensaft unterschlagen.

Die Schüssel über das köchelnde Wasserbad setzen und ununterbrochen weiterschlagen bis die Mischung etwa 82 °C erreicht hat, dabei dickt die Masse an. Je nach dem wie stark das Wasserbad kocht, kann das bis zu 10 Minuten dauern. Sobald die 82 °C erreicht sind, die Eiercreme von der Kochstelle nehmen und durch ein Sieb in den Behälter des Standmixers streichen, um die Zitronenschale zu entfernen. Die Creme unter gelegentlichem Rühren in etwa 10 Minuten auf 60 °C abkühlen lassen.

Die Butter jeweils in Portionen von etwa 60 – 75 g hinzufügen und auf höchster Stufe untermixen. Wenn die gesamte Butter hinzugefügt wurde, die Masse noch etwa 3 Minuten weiter mixen, um eine leichte, luftige Creme zu erhalten.

Sollte der Standmixer zu heiß werden, nach jeweils einer Minute eine Pause einlegen.

Die Creme in ein Gefäß füllen und Klarsichtfolie direkt auf die Oberfläche geben. Die Creme mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht, kühlen. Die Creme hält sich im Kühlschrank etwa 4 Tage.

Kurz vor dem Anrichten der Torteletts die Creme durchrühren, in die gebackenen Torteletts füllen und servieren.

=====

Pages: 1 Button German 2 Button English

*=Affiliate-Link zu Amazon

28 thoughts on “Die außergewöhnlichsten französischen Zitronencreme-Törtchen

  1. Bolli (Gast)

    Ja ja, die Franzosen hauen doch in alles wie wild Butter rein…..
    Du kannst übrigens eine ‚leichtere‘ Version machen, mit Eiern und etwas Crème, ich finde, das Ergebnis ist identisch.

    Na dann, geh schon mal raus zum Joggen………..

    Antworten
  2. Barbara (Gast)

    Hier – auch haben will!!! Die sehen ja super aus, Ulrike!!! Ich kann mich den Vor-Gratulanten nur anschließen, man sieht so richtig, wie sie auf der Zunge zergehen. Die sind bestimmt ein Traum.

    Und durch das Zitronige merkt man die Butter auch nicht so… ;-)
    300 g Butter stehen im Rezept, oben schreibst Du 428 g, in den Torteletts stecken 170 g? – Nicht dass ich ein Gramm Butter vergesse, wenn ich die nachbacke… :-)

    Antworten
  3. Judy (Gast)

    Your tarts look lovely. I agree about the amount of butter, which is why I halved the recipe. I didn’t feel quite so guilty! And, I made tarts, too, so I could spread out the damage.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.