Gemüsememe

Die von Foodfreak gestartete Gemüsememe ist jetzt bei mir gelandet. Véronique, eine Französin, die sich bemüht, wie Gott in Deutschland zu leben, hat sie an mich weitergereicht.

1. Magst Du Gemüse?

Ja, sehr gerne

2. Hast Du ein Lieblingsgemüse?

Es gibt da eher Gerichte, die ich bevorzuge als Lieblingsgemüse.

3. Gibt es ein Gemüse, von dem Du denkst (oder weißt), daß viele Leute es nicht mögen, aber Du selbst findest es ganz toll?

Spinat, ich liebe Spinat, wie ich hier und hier schon kund getan habe. Wer aber als Kind diesen tiefgekühlten, eher an Kuhfladen erinnernden Papps mit dem Blubb auf dem Teller hatte, wird sich kaum dafür begeistern. Nachdem ich meinem Sohn und dessen Freund einen Spinat-Brotsalat mit noch erkennbaren Gemüseteilen zubereitet hatte, hat er zumindest probiert und gemeint, das könne er essen. Sohn Nr. 2 beklagt immer noch die Kuhfladen im Hort und weigert sich weiterhin standhaft eine andere Variante zumindest zu probieren, trotz der positiven Erfahrungen seines Bruders.

4. Gibt es ein Gemüse, von dem Du denkst (oder weißt), daß es viele Leute ganz toll finden, aus dem Du selbst Dir aber nicht viel machst? Welche Erfahrungen hast Du damit gemacht?

Ich nenne hier den Spargel. Obwohl ich als Kind keinen Kontakt mit Dosenspargel hatte, sondern den stets frisch zubereitet bekam, kann ich mich dafür nicht erwärmen. Ich esse ihn, z.B. in Frikassee, aber ich mache mir wirklich nichts daraus. Wie schon bei den 7 Fragen zum leckeren Leben erwähnt, ich würde Spargel nie von alleine kochen.

Findet außer Ralph noch jemand Rote Beete toll?? Ich esse sie und werde demnächst sogar ein Gericht damit zubereiten. Allerdings ist Rote Beete Saft hervorragend zum Färben von Zuckerglasur geeignet und der Eigengeschmack kaum wahrnehmbar.

5. Welche Gemüsesorten sind für Dich ungewöhnlich?

Alte Gemüsesorten wie z.B. Pastinaken, Schwarzwurzeln, Rüben so wie viele mir nur nach dem Namen bekannte Gemüse. Dazu zählen asiatische oder auch portugiesische Gemüse, wie z.B. der Couve Galego.

6. Nenne ein paar Gemüse, die Du häufig zubereitest / isst.

Möhren/Karotten – oder wie man bei uns in Norddeutschland sagt: Wurzeln, Sauerkraut, Gurken

7. Welche/s Gemüse möchtest Du genauer kennenlernen und mehr in der Küche einsetzen?

Ich möchte eigentlich viel saisonaler und regionaler Kochen, d.h. Gemüse verwenden, die in Deutschland gerade Saison haben. Aus diesem Grunde bin ich begeisterte Anhängerin des monatlich stattfindenden Garten-Koch-Events**. Ich hätte mich sonst bestimmt nicht so mit dem Feldsalat beschäftigt. Ich bin allem Neuen aufgeschlossen. Wenn ich den von Véronique Cardy bekäme, würde ich den auch einmal probieren. Außerdem würde ich gerne mehr mit „alten“ Gemüsesorten kochen, angefangen habe ich ja schon damit.

8. Ein paar Gedanken über Gemüse.

Die Gemüsekultur ist in Deutschland stark vernachlässigt. Seitdem Fleisch z.T. günstiger als Gemüse ist, wird auf eine gute Gemüsebeilage viel zu wenig geachtet. Diese Tendenz ist auch in Restaurants mit typisch deutscher Küche festzustellen. Bei einem Gericht bekommt man Berge von Fleisch, aber lieblos gekochtes Gemüse und davon auch recht wenig. Gemüseaufläufe schwimmen oftmals in einer fettigen Einheitssoße.

Es lohnt, Gemüse in Bioläden oder auf Wochenmärkten zu kaufen. Die Gemüse haben einen Eigengeschmack.

9. Nenne ein tolles Gemüsekochbuch

Besitze ich leider (noch) nicht. Das von Petra erwähnte Buch Christian Teubner : Die 100 besten Rezepte aus aller Welt, Gemüse hatte ich im Beisein des besten Ehemann von allen in der Hand, erntete aber den „Du wirst doch nicht schon wieder ein Kochbuch kaufen wollen“- Blick.

Ich reiche das Stöckchen an Mine vom www.teatime-blog.com und den Kochfrosch, der sich ja an maximal 4 Sonntagen im Jahr nicht ausschließlich vegetarisch ernährt ;-), weiter.

** http://gaertnerblog.de/blog/?p=486 nicht mehr verfügbar

3 thoughts on “Gemüsememe

  1. Véronique (Gast)

    Ich bin erleichtert, nicht die Einzige zu sein, die wirklich traurig über das Angebot an Gemüse in deutschen Restaurants ist. Ich dachte, dass die Deutschen sehr glücklich damit leben. Aber wenn so viele das Selbe denken – wir sind mindestens zwei! – wird sich bestimmt etwas ändern… :-)

    Antworten
  2. Kaffeebohne (Gast)

    Kuhfladenspinat
    Ich kann Deinen Sohn gut verstehen. Bei uns gab es früher auch nur Kuhfladenspinat. Seit es aber frischen Spinat bei meinem Biobauern gibt, esse ich ihn liebend gerne einfach nur gedünstet. Beim Biospinat hat man auch nach dem Essen nicht diese stumpfe Gefühl im Mund wie beim Kuhfladenspinat. Das wärs doch jetzt – junger Spinat.

    Antworten
  3. Kaffeebohne (Gast)

    REPLY:
    Gemüseangebot in Restaurants
    Mädels, wir sind schon zu dritt. Ich habe das in meinem Meme nämlich auch bemängelt. Im Stammlokal meiner Schwiegereltern (es ist eben an eine Metzgerei angeschlossen) gibt es seit in vorwiegend vegetarisch lebe (also ca. 5 Jahre) als vegetarisches Gericht Gemüsebratlinge mit Bechamel und Kartoffeln. Manchmal auch ein Pilzpfännle. Sehr einfallsreich. Wahrscheinlich sagen die schon immer, oh, da kommen wieder xxxxs mit 9 Leuten, tau schon mal den Gemüsebratling für die spinnerte Schwiegertochter auf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.