Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast

Im Buch Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery 978-1328810786* wird das

Kastenbrot mit Pfeffer

Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast

als Black Pepper Pain de Mie bzw. Black Pepper Pullman loaf bezeichet. Ich backte es in meiner Kastenform mit Deckel. Der Pfeffer in diesem krusten-armen Brot verleiht ihm eine raffinierte Geschmacksnote, die sich gut mit süßen als auch herzhaften Brotaufstrichen macht. Und dieses Urteil von mir, bekanntermaßen bin ich ja nicht die Freundin von brotfremden Aromen IM Brot.

Aus dem Kastenbrot mit Pfeffer lässt sich übrigens der perfekte Toast nach Lionel Poilâne zaubern. Wir probierten es aus: Einfach zwei dünne Scheiben gleichzeitig in den Schlitz des Toasters stecken

der perfekte Toast

und man wird mit zwei unterschiedlichen Texturen belohnt: Die noch feuchte Krume auf der ungetoasteten Seite und die Knusprigkeit auf der getoasteten Seite.

Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast

Es ist wirklich ein Geschmackserlebnis in ein auf diese Weise zubereiteten Toast zu beißen.

Kastenbrot mit Pfeffer

Menge: 1 Pullmanform 28 x 10 cm oder Kastenform 23 x 13 cm Größe

Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast

Dieses Kastenbrot mit Pfeffer führt zum perfekten Toast. Es lässt sich auch in einer normalen Kastenform backen

Zutaten:

  • 294 Gramm Weizenmehl Type 812 (original bread flour)
  • 98 Gram Weizenmehl Type 550 (original all-purpose)
  • 13 Gramm Zucker
  • 5 Gramm Trockenhefe
  • 8 Gramm Meersalz, fein
  • 5 Gramm Pfeffer, schwarz, gemahlen (Original Poivre des Mondes; Ulrike: Belem, Tellicherry, Kampot, Kubeben, Szechuan)
  • 240 ml Vollmilch, von etwa 37 °C
  • 45 Gramm Wasser, von etwa 37 °C
  • 45 Gramm Butter, weich, in Stücken

QUELLE

978-1328810786978-1328810786 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery 978-1328810786*
ISBN:978-1328810786

ZUBEREITUNG

  1. In der Rührschüssel der Küchenmaschine Mehle, Zucker, Hefe, Salz und Pfeffer vermischen. Mit dem Knethaken auf langsamer Stufe (KitchenAid Stufe 1) langsam kneten und dabei nach und nach Milch und Wasser zufügen. 1 Minute kneten und die Butter in Stückchen zufügen. Darauf achten, dass die Butter erst vollständig in den Teig eingearbeitet werden muss, biss das nächste Stück zugefügt wird. So lange weiterrühren, bis ein leicht klebriger Teig entstanden ist, der sich fast vom Schüsselboden löst.
  2. Die Rührschüssel abdecken und den Teig bei 22 – 25 °C zugfrei gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.
  3. Eine Pullmanform ausfetten oder eine Kastenform mit Backpapier auslegen.
  4. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und große Blasen entfernen. Ohne den Teig zu stark zusammenzupressen erst eine Kugel, dann eine Rolle formen. Mit der Nahtseite nach unten in die Backform legen. Abdecken und bis ca 1,25 cm unter den Rand der Kastenform gehen lassen (Je nach Temperatur dauert das 30 Minuten bis 1,5 Stunden).
  5. Den Backofen rechtzeitig auf 200 °C vorheizen.
  6. Ggf. Decke, aufsetzen und 35 Minuten backen. Deckel vorsichtig entfernen und weitere 10 bis 15 Minuten backen, bis die interne Temperatur etwa 95 °C beträgt. Ulrike: War bei mir schon nach 35 Minuten der Fall.
  7. Das Kastenbrot mit Pfeffer 15 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann auf einem Gitter komplett abkühlen lassen.

Gesamtzeit: 6 Stunden
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 35 – 50 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

weitere Mitreisende:

Volkermampft: Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch + Pain au cafe – Espresso Brot + Le pain au levain – Französisches Weizenbrot + Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot + Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe | Backmaedchen 1967: Éclairs mit Crème pâtissière + Clafoutis-französischer Kirschauflauf | zunehmend wild: Mousse au chocolat mit Sanddorn-Honig | magentratzerl: Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone + Gefüllte Artischocken + Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen | Küchenmomente: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) + Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Liebe & Kochen: Eclairs au Chocolat et Café | Mein wunderbares Chaos: Cannelés Bordelais + Tarte Dijon + Pain Brié | Brittas Kochbuch: Quiche Lorraine + Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) + Coq au Riesling + Chouquettes | Pane-Bistecca: Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle + Gougères von Alain Ducasse – Delicious French Finger-food + Vanilla Caramel Madeleines + Rhabarber Tarte Tatin + Vanilla Souffle | Brotwein: Französische Baguettes + Französisches Landbrot + Crepes und Galettes + Galette bretonne: Grundrezept und „complète“ mit Schinken, Käse, Ei| Zimtkringel: Tarte Bourdaloue | Fränkische Tapas: Tarte Tatin | SilverTravellers: Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein | Chili und Ciabatta: Fondant au chocolat + Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue + Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass + Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles | Möhreneck: Crème caramel (vegan) | Turbohausfrau: Radieschenblättersuppe | Langsam kocht besser: Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) | SalzigSüßLecker: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France | Salon Matilda: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd | Kaffeebohne: Zwiebel-Tarte | Helden der Vorzeit: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba | Tanjas bunte Welt: Crepe Suzette | Coffee2Stay: Französisches Käsesoufflé | Tanz auf der Tomate: Le Croque Monsieur

25 thoughts on “Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast

  1. Pingback: Tarte Dijon | Mein wunderbares Chaos

  2. Pingback: Pain Brié - mal so richtig Dampf ablassen | Mein wunderbares Chaos

  3. Susanne

    Oh, ich glaube, meine Tochter ist ein kulinarisches Genie – sie steckt immer zwei Scheiben in einen Schlitz des Toasters, und zwar genau aus den angeführten Gründen 😊.

    Antworten
  4. Pingback: Rezension | Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery - kuechenlatein.com

  5. Volker

    Hallo Ulrike,

    das Toast hört sich wirklich toll an und die Idee für das perfekte Toast auch. Bei mir muss die erste Seite immer schnell mit Butter beschmiert werden, da ich nur dann das Toast mag. Wenn sie einmal geschmolzen ist, kann es auch wieder liegen. So kann ich wohl zukünftig auch abgekühlte Toasts essen.

    Ich habe noch eine schöne 5 Pfeffer Mischung zu Hause. Die passt vermutlich recht gut.

    Schöne Grüße
    Volker

    Antworten
  6. Pingback: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) | Küchenmomente

  7. Pingback: Avocado Tartine mit Banane und Zitrone - kuechenlatein.com

  8. Pingback: Galette mit Sardinen und eingelegten Zitronen – magentratzerl.de

  9. Pingback: Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Küchenmomente

  10. Pingback: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd - Salon Matilda

  11. Sylvia von Brotwein

    In meinem selbst gemischten Standard-Brotgewürz ist auch immer etwas schwarzer Pfeffer. Bei einem Toast hatte ich allerdings noch nie Gewürze drin, das muss ich einmal ausprobieren! Es ist ja mal ein schnelles Rezept, das ohne Vor- und Sauerteig auskommt, da passt ein wenig Gewürz sicher super rein.
    Viele Grüße Sylvia

    Antworten
  12. Pingback: 55 Rezepte aus Frankreich – die besten Gerichte der französischen Küche | volkermampft

  13. Ronald

    Hallo Ulrike,
    Toastbrot selber zu machen, ist mir noch nie in den Sinn gekommen. Dein Brot sieht sehr lecker wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert. Danke für den Tipp und viele Grüße
    Ronald

    Antworten
  14. Pingback: Kulinarische Weltreise: Französisches Käsesoufflé | Coffee to stay

  15. Pingback: Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen – magentratzerl.de

  16. Pingback: Gefüllte Artischocken – magentratzerl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.