Orgeat-Sirup hausgemacht

Zugegeben von Orgeat hatte ich noch nie gehört Wie immer gibt Wikipedia zuverlässig Auskunft:

Orgeat-Sirup wurde ursprünglich aus einer Mischung aus Gerste und Mandeln hergestellt, wobei Mandeln – anders als bei Mandelmilch – nicht zwingend enthalten sein müssen. Der Name leitet sich vielmehr aus dem Lateinischen ab, wo hordeata „aus Gerste hergestellt“ bedeutet; Gerste heißt auf Französisch orge.

Der

Orgeat-Sirup hausgemacht

Orgeat-Sirup hausgemacht

ergibt mit Mineralwasser aufgegossen ein wunderbares, erfrischendes Getränk. Die Zutaten hatte ich alle im Haus, daher probierte ich den Sirup aus und bin begeistert. Mit Champagner aufgegossen soll das lt. Apollonia Poilâne eine alternative zu Kir Royal sein. Das werden wir bei Gelegenheit ausprobieren.

Orgeat-Sirup hausgemacht

Menge: 480 ml

Orgeat-Sirup hausgemacht

Orgeat-Sirup hausgemacht ist ein Sirup mit Mandelgeschmack. Er wird aus Gerste und Mandeln hergestellt und mit Orangenblütenwasser verfeinert.

Zutaten:

  • 50 Gramm Gerstengraupen
  • 30 Gramm Mandeln, grob gehackt: Ulrike: geröstet
  • 300 ml Wasser
  • 400 Gramm Zucker
  • 1/2 Teel. Orangenblütenwasser

QUELLE

978-1328810786978-1328810786 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery 978-1328810786*
ISBN:978-1328810786

ZUBEREITUNG

  1. Perlgrauben, Mandeln und Wasser über Nacht in einem dicht schließendes Gefäß in den Kühlschrank stellen
  2. Am nächsten Tag die Flüssigkeit abseihen und den Rückstand gut ausdrücken. Flüssigkeit mit Zucker aufkochen und abkühlen lassen. Mit Orangenblütenwasser aromatisieren.

Gesamtzeit: 12 Stunden
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 5 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

weitere Mitreisende:

Volkermampft: Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch + Pain au cafe – Espresso Brot + Le pain au levain – Französisches Weizenbrot + Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot + Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe | Backmaedchen 1967: Éclairs mit Crème pâtissière + Clafoutis-französischer Kirschauflauf | zunehmend wild: Mousse au chocolat mit Sanddorn-Honig | magentratzerl: Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone + Gefüllte Artischocken + Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen | Küchenmomente: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) + Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Liebe & Kochen: Eclairs au Chocolat et Café | Mein wunderbares Chaos: Cannelés Bordelais + Tarte Dijon + Pain Brié | Brittas Kochbuch: Quiche Lorraine + Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne) + Coq au Riesling + Chouquettes | Pane-Bistecca: Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle + Gougères von Alain Ducasse – Delicious French Finger-food + Vanilla Caramel Madeleines + Rhabarber Tarte Tatin + Vanilla Souffle | Brotwein: Französische Baguettes + Französisches Landbrot + Crepes und Galettes + Galette bretonne: Grundrezept und „complète“ mit Schinken, Käse, Ei| Zimtkringel: Tarte Bourdaloue | Fränkische Tapas: Tarte Tatin | SilverTravellers: Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein | Chili und Ciabatta: Fondant au chocolat + Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue + Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass + Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles | Möhreneck: Crème caramel (vegan) | Turbohausfrau: Radieschenblättersuppe | Langsam kocht besser: Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker) | SalzigSüßLecker: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France | Salon Matilda: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd | Kaffeebohne: Zwiebel-Tarte | Helden der Vorzeit: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba | Tanjas bunte Welt: Crepe Suzette | Coffee2Stay: Französisches Käsesoufflé | Tanz auf der Tomate: Le Croque Monsieur

25 thoughts on “Orgeat-Sirup hausgemacht

  1. Pingback: Pain Brié - mal so richtig Dampf ablassen | Mein wunderbares Chaos

  2. Pingback: Rezension | Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery - kuechenlatein.com

  3. Petra aka Cascabel

    Spannend, davon habe ich noch nie gehört! Bei Orangenblütenwasser bin ich immer etwas zurückhaltend: wir hatten in Frankreich mal welches, das penetrant nach Spülmittel gerochen hat (wahrscheinlich war’s natürlich eher anders herum – das Spülmittel war mit Orangenblütenwasser aromtisiert ;-))

    Antworten
  4. Pingback: Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass – Chili und Ciabatta

  5. Pingback: Le Broufado – Schmorfleisch aus der Camargue – Chili und Ciabatta

  6. Pingback: Fondant au chocolat – Chili und Ciabatta

  7. Britta Koch

    Das klingt ja… hmm… drôle, um es mal in der Landessprache auszudrücken.

    Falls ich noch Mandeln finde, würde ich den Sirup glatt mal ausprobieren.

    Wenn man wie ich viel trinken soll, finde ich viel Wasser dauerhaft langweilig.

    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
  8. Pingback: Galette mit Sardinen und eingelegten Zitronen – magentratzerl.de

  9. Pingback: Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen – magentratzerl.de

  10. Volker

    Hallo Ulrike,

    ein sehr spannendes Rezept hast Du im Buch Poilâne da aufgetan.
    Da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen.

    Schön das es immer mal wirklich neue Dinge gibt, die wir hier entdecken können.

    Schöne Grüße
    Volker

    Antworten
  11. Susanne

    Das ist mir neu – Mandelsirup, ja. Orangenblütenwasser auch – aber mit Gerste? Kenne ich nicht – ich fürchte, ich muss einkaufen gehen….

    Antworten
  12. Cooketteria

    Ich kenne Orgeat-Sirup aus Frankreich, allerdings schmeckten die gekauften Marken einzig und alleine nach Bittermandel(extrakt). Keine Gerste oder Orangenblüten weit und breit. Danke für die Aufklärung, nun muss ich zukünftig nicht mehr rätseln, ob Orgeat ein mittelalterlicher oder provençalischer Ausdruck für Mandeln ist. ;-)

    Antworten
  13. Pane-Bistecca

    Ich finde es oft komisch, dass man aus Lebensmitteln, die man nieniemals mit Sirup in verbindung bringen wuerde, ein Getraenk machen kann. Wirklich erstaunlich!

    LG Wilma

    Antworten
  14. Pingback: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) | Küchenmomente

  15. Pingback: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France - Salzig, Süß und Lecker

  16. Pingback: Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles – Chili und Ciabatta

  17. Pingback: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba – Helden der Vorzeit

  18. Pingback: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd - Salon Matilda

  19. Pingback: Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Küchenmomente

  20. Katja aka Kaffeebohne

    Hallo Ulrike,
    ich habe als erstes Orangeat-Sirup gelesen…
    Davon habe ich noch nie gehört, aber auch Orangenblütenwasser war mir neu.
    Ich lerne bei den Weltreisen so viele neue Sachen, wunderbar.
    Liebe Grüße
    Katja

    Antworten
  21. Sylvia von Brotwein

    Interessantes Rezept, davon habe ich noch nie gehört. Gerstengraupen und Mandeln hätte ich da, das Orangenblütenwasser fehlt aktuell. Mal sehen, ob ich das mal ausprobiere.
    Viele Grüße Sylvia

    Antworten
  22. Ronald

    der Sirup klingt ja super spannend und passt genau in die warme Jahreszeit. Ich freue mich schon darauf, wenn ich Deinen Mandelsirup zum ersten Mal als Limonade probieren kann.
    Viele Grüße
    Ronald

    Antworten
  23. Pingback: Gefüllte Artischocken – magentratzerl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.