Schlagwort-Archive: Himbeeren

Achteran in Dithmarschen: Errötende Jungfrau

Es begann mit der Wahrheit über die Schleswig-Holsteinische Küche.

Martina und Moritz wählten als Dessert Mädchenröte, von dem ich nie gehört hatte. Nun das verwundert nicht, Schleswig-Holstein besteht nach der Kreisreform in den Siebzigern des letzen Jahrtausends immer noch aus 4 kreisfreien Städten und 11 Landkreisen statt vorher 17 Landkreisen. Da kann es schon sein, dass das eine oder andere Gericht nicht in ganz Schleswig-Holstein bekannt ist. In den unendlichen Weiten des Netzes findet sich als Quelle ein handgeschriebenes Rezeptbuch aus Ulsnis und die Landesregierung Schleswig-Holstein bezieht sich auf dasselbe Rezeptbuch und nennt als Ausgangsgebiet der Mädchenröte Angeln und die angrenzenden Landkreise. Also alles nördlich des Kanals, und ich wohne südlich des Kanals. Woher sollte ich das aus meiner Familie auch kennen, stammen meine Großeltern doch aus Ostholstein bzw. dem Altkreis Rendsburg.

Über die wahnwitzige Interpretation des Mehlbüddels der beiden beiden TV-Köche sprach ich mit Frau Kollegin, ihres Zeichens Landfrau mit denselben Staatsexamina wie ich, die mir daraufhin ihr Landfrauenkochbuch auslieh.

Ditmarschen Landfrauenkochbuch Ditmarschen Landfrauenkochbuch_0001

Der Mehlbüddel ist wohl nichts für Obendvisiten und Besöök, aber in diesem Kochbuch findet sich ein Rezept für die Errötende Jungfrau, das gerade in dieser Variante in Maine zubereitet wurde.

Einig ist sich das weltweite Netz darin, dass es sich um ein Dithmarscher Dessert handelt, aber einmal mit Johannisbeeren ein anderes Mal mit Himbeeren zubereitet wird. Die Dithmarscher Landfrauen werden es wohl wissen, sie bereiten

Errötende Jungfrau

Errötende Jungfrau (2)

wahlweise mit Himbeeren oder Johannisbeeren und Eischnee zu und servieren dazu Vanillesoße. Ein wirklich wohlschmeckendes Dessert, dass sich wunderbar auch bei Gluthitze im Norden Deutschlands verspeisen lässt.

Errötende Jungfrau

Menge: 4 Portionen

©Errötende Jungfrau (1)

Das traditionelle Dessert aus Dithmarschen, dessen Name auf den Roséton zurückzuführen ist. Die „gesunde Farbe“ verdankt die verführerische Süßspeise aus dem hohen Norden hier einer guten Portion pürierter Himbeeren.

  • 2 Eiklar Größe M; die Eigelbe wandern in die dazu gereichte Vanillesoße
  • 1 Prise Salz
  • 150 Gramm Zucker
  • 500 Gramm Himbeeren, alternativ Johannisbeeren; Zimmertemperatur
  • 6 Blatt Gelatine, rot

QUELLE

Ditmarschen Landfrauenkochbuch

interpretiert von Kuechen latein nach:
Obendvisiten
Güstern und Hüt
De Ditmarscher Landfu kricht Besöök

ZUBEREITUNG

  1. Eiklar mit Zucker und Salz sehr steif schlagen.
  2. Früchte pürieren.
  3. Eingeweichte Gelatine auflösen, in die pürierte Masse geben und kühl stellen.
  4. Wenn die Fruchtmasse zu gelieren beginnt, den Eischnee unterheben.
  5. Mit Vanillesoße servieren.

Gesamtzeit: 2 Stunden
Vorbereitungszeit: 10 Minuten