Weißbrot nach Hannes Weber

Bevor ich meinen Copyright-Hinweis auf meinen Bildern auf das Jahr 2012 abändere, folgt noch schnell das letzte Rezept mit Bild und Copyright des Jahres 2011. Das Weißbrot nach Hannes Weber habe ich schon zweimal gebacken, ein Teil davon wurde am 1. Weihnachtstag beim Roastbeef mit Grünen Bohnen, Croûtons und Parmesan verarbeitet. Es lässt sich auch gut als Toastbrot essen.

Weißbrot nach Hannes Weber

Menge: 2 Brote à 800 g

©Weißbrot nach Hannes Weber

Schmackhaftes Weißbrot mit Vorteig, das sich auch gut toasten lässt.

Zutaten:

      VORTEIG
  • 300 Gramm Weizenmehl Type 812
  • 300 Gramm Wasser
  • 3 Gramm Hefe entsprechend 0,8 g Trockenhefe
  • 6 Gramm Salz
    • TEIG
  • 609 Gramm Vorteig (siehe oben)
  • 500 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 200 Gramm Weizenmehl Type 812
  • 300 ml Wasser, kalt
  • 14 Gramm Salz
  • 10 Gramm Hefe entsprechend 3,9 g Trockenhefe
  • 10 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Olivenöl

QUELLE

abgewandelt von Kuechen latein nach:
Lust auf Backen, 17.12.2011

ZUBEREITUNG

  1. Für den Vorteig Weizenmehl, Wasser, Hefe und Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Kochlöffel vermischen. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank eine Nacht ruhen lassen. Den Vorteig mit den beiden Mehlen, Wasser, Salz, Hefe, Zucker und Olivenöl in einen Teigkessel geben und mit der Teigmaschine 10 Minuten langsam, dann 5 Minuten schnell zu einem Teig kneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich vollständig von der Kesselwand löst und einen sehr homogenen Eindruck macht. Den Teig mit Frischhaltefolie abgedeckt bei Zimmertemperatur 2 Stunden ruhen lassen. Wichtig ist, immer mit Frischhaltefolie abdecken und nicht mit Baumwolltüchern, diese nehmen zuviel Feuchtigkeit auf. Ulrike: Mörderduschhaube
  2. Nach der Ruhephase kann der Teig unterschiedlich aufgearbeitet werden:
  3. Für Weißbrote jeweils ca. 600 g Teig abwiegen und rundwirken. Dann in mit Butter ausgefettete Kastenformen geben, diese sollten bis zur Hälfte gefüllt sein.* Den Teig bis zum Kastenformrand aufgehen lassen. Dann mit der Schere einschneiden.
  4. In den auf 240 Grad vorgeheizten Ofen geben, die Temperatur auf 180 Grad herunterstellen und ca. 1 Stunde backen.

    *Ulrike: Teig halbiert und in mit Backpapier ausgekleidete Kastenformen von 20 cm x 10 cm x 10 cm gegeben.

  5. Für Baguettes jeweils ca. 350 g Teig abwiegen und zu Baguette formen. Ein sauberes Baumwolltuch leicht mit Mehl bestäuben und die Brote nebeneinander in das Baumwolltuch einschlagen. Dann die Brote reifen lassen, bis ihr Volumen um 50 % zugenommen hat. Aus den Baumwolltüchern auspacken, mit einem scharfen Messer einschneiden und die Brote im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen auf dem Backstein ca. 30 Minuten mit Dampf (dazu ein ofenfestes mit Wasser gefülltes Gefäß mit in den Ofen geben) backen.
  6. Für Brötchen jeweils ca. 50 g Teig von Hand rund formen oder Knoten flechten. In Mohn, Sesam, Kürbiskerne oder Leinsaat tauchen. Die Brötchen auf ein Brett geben, mit Frischhaltefolie abdecken und bis zum doppelten Volumen aufgehen lassen. Im auf 240 Grad vorgeheizten Ofen auf dem Backstein ca. 20 Minuten mit Dampf (dazu ein ofenfestes mit Wasser gefülltes Gefäß mit in den Ofen geben) backen

Gesamtzeit: 20 Stunden
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Koch-/Backzeit Brötchen: 20 Minuten
Koch-/Backzeit Baguette: 30 Minuten
Koch-/Backzeit Brot: 60 Minuten

Ein Gedanke zu „Weißbrot nach Hannes Weber

  1. Arthurs Tochter Kocht (Gast)

    Weil ich nämlich eigentlich nie Brot-Posts lese. Aber in der Überschrift stand für mich „Hannes Wader“ und ich dachte nur, „wie, der backt jetzt auch?“

    Danke für diesen schönen lachenden Abschluss für mich in Deinem Blog. Alles Gute für 2012 für Dich, liebe Ulrike!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*