Steckrübensuppe mit Knödeln

Ein frohes Neues Jahr wünsche ich allen meinen Lesern. Mein Weihnachtsurlaub ist beendet und die Arbeitswelt hat mich wieder.

Bevor die Steckrübensuppe mit Knödeln auf der Festplatte – so drückte es Barbara in ihrer foodblogbilanz#2016 aus – vergammelt, hole ich mir doch für den Arbeitsbeginn in 2017 das letzte eingemachte Glas aus dem Vorratsregal, taue dazu die Knödel auf und nehme die

Steckrübensuppe mit Knödeln

Steckrübensuppe mit Knödeln (1)

als Lunch at Work mit zur Arbeit. Gekocht und gegessen habe ich diese wohlschmeckende Suppe das erste Mal schon am 17.11.2016, die überzähligen Knödel wurden eingefroren und die Suppe im Schnellkochtopf eingemacht. So spießig und altmodisch konservierte Suppen im Vorratsregal eignen sich wunderbar als Mittagsmahlzeit zum Mitnehmen, wenn frau wieder keine Zeit zum Kochen bzw. Einkaufen hatte.

Steckrübensuppe mit Knödeln

Menge:3 Portionen

Steckrübensuppe mit Knödeln Collage

Zutaten:

SUPPE

  • 2 Essl. Butter
  • 1 Zwiebel, geschält, gewürfelt
  • 500 Gramm Steckrübe, geschält, gewürfelt
  • 200 Gramm mehligkochende Kartoffeln, geschält, in Würfeln
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben

KNÖDEL

  • 400 Gramm Knödelbrot; Ulrike Toastbrot
  • 160 ml Milch
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • ½ Bund Majoran, gewaschen, getrocknet, Blätter abezupft; Ulrike 1 TL getrocknet
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Muskat frisch gerieben
  • 2 Eier, Größe M
  • Semmelbrösel nach Bedarf
  • 3 Essl. Schnittlauchröllchen zum Garnieren

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
EAT SMARTER

ZUBEREITUNG

  1. In einem Topf mit zerlassener Butter die Zwiebel glasig schwitzen und die Kartoffeln und Steckrüben zugeben. Kurz mitschwitzen, mit der Brühe ablöschen und bei mittlerer Hitze 20-25 Minuten köcheln lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Knödel das Knödelbrot in eine große Schüssel geben. Die Milch aufkochen lassen und über das Brot gießen. Das Brot etwa 15 Minuten ziehen lassen.
  3. Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen, die Zwiebeln darin glasig schwitzen. Den Topf von der Kochstelle nehmen und den Majoran untermengen.
  4. Die Zwiebelmischung zum Knödelbrot geben und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Eier dazu schlagen und mit den Händen alles gut verkneten. Falls nötig, noch ein wenig Semmelbrösel zufügen, damit die Masse gut formbar wird und nicht klebrig ist.
  5. Einen großen Topf mit Salzwasser aufkochen lassen. Die Hände anfeuchten und aus der Masse Knödel formen. Sind alle Knödel geformt, vorsichtig in das sprudelnd kochende Wasser geben. Die Temperatur reduzieren und die Knödel etwa 20 Minuten im siedenden Wasser gar ziehen lassen. Die Knödel herausnehmen und gut abtropfen lassen.
  6. Die Suppe mit einem PürierstabESGE Zauberstab * pürieren, bei Bedarf noch etwas Brühe zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  7. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit den Knödeln auf tiefe Teller verteilen. Die Steckrübensuppe mit Schnittröllchen bestreut servieren

TIPP: Zur längeren Haltbarkeit die Suppe in Einmachgläser füllen, Gläser mit Deckel, Ring und Klammern verschlossen und 30 Minuten im Schnellkochtopf eingekocht. Nicht benötigte Knödel tiefgefrieren.
Gesamtzeit: 1 Stunde ggf. plus Einkochzeit
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 25 + 20 Minuten ggf. plus Einkochzeit

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogparade Homemade Action
 
 
Edit 12.01.2017 Dieser Beitrag passt wunderbar zum Blogparade Homemade Action im Januar: Hausgemachte Eintöpfe Soßen und Fonds.
 
 

Print Friendly

Appetit auf mehr?

7 Gedanken zu „Steckrübensuppe mit Knödeln

  1. multikulinaria

    Ich wäre nie auf die Idee gekommen, eine pürierte Suppe mit Knödeln aufzupeppen, aber das Ergebnis gefällt mir. Auch, diese im Schnellkochtop einzukochen. Ich habe seit 6 Monaten einen, traue mich aber nicht ran. Pffft.

    Antworten
    1. kuechenlatein Beitragsautor

      Ich habe mir extra einen neuen gekauft, weil es für das über 40 Jahre alte Erbstück aus den Siebzigern keine Dichtungsringe mehr gab, der flößte mir Respekt ein. Der neue dagegen ist harmlos … Ich benutze den nur zum Einkochen, weil da die Zeiten kürzer sind. Ich bin ja bekanntermaßen die Freundin des langsamen Kochens von Speisen, den je länger desto mehr Umami. Und seit dem ich Kichererbsen im Schnellkochtopf zu Brei gekocht habe, koche ich die auch lieber langsam. Da dauert der Moment zwischen genießbar und Matschepampe eher Stunden als Sekunden …

      Antworten
  2. Pingback: Zusammenfassung der Woche ab 02.01.2017 | Iron Blogger Kiel

  3. Annkathrin

    Hallo Ulrike,

    das klingt richtig lecker, Knödel und Suppe gehen immer und die Mischung muss ich auch mal probieren!

    Vielen Dank für deinen Beitrag in unserer Blogparade, das freut mich sehr.

    Liebe Grüße
    Annkathrin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud