17 Jahre Küchenlatein

17 Jahre Küchenlatein

17 Jahre Küchenlatein

Es geht mir ähnlich wie Barbara, die dieses Jahr mit ihrer Spielwiese ihren 15. Geburtstag feierte: Mal habe ich mehr Lust und Zeit zum Bloggen, ‚mal weniger. Schließlich macht so langer Zeit ein Blog auch hinter den Kulissen viel Arbeit, ohne dass sich das in einem Blogbeitrag bemerkbar macht.

Der allmächtige Konzern veränderte seinen Algorithmus und teilte mir im Februar diesen Jahres mit, meine Rezepte, ab Mitte 2012 im HRecipe-Format erstellt, wiesen Fehler auf.

Inhalt breiter als Bildschirm
Text ist zu klein zum Lesen
Anklickbare Elemente liegen zu dicht beieinander
„name“ oder „value“ müssen angegeben werden in „hrecipe#ingredient“
„Feld „calorie“ fehlt

Ich war etwas ratlos, schließlich hatte ich reichlich Rezepte in diesem Format. Seit 2007 befolge ich mehr oder weniger die Regel, dass das Blog zumindest technisch valide ist. Ich benutze kein Rezepte-Plugin, daher habe ich dann 68 Rezepte händisch in dieses Format überführt und überprüft. Das beschäftigte mich eine ganze Weile, der allmächtige Konzern überprüft immer noch.

Inzwischen gibt es kaum noch Blogger_innen aus Spaß an der Freude, überall ploppt aggressive Werbung auf, Frau scrollt ewig bis zum eigentlichen Rezept, das Blog soll finanziell unterstützt werden und hält natürlich einen Newsletter bereit, auf den sehr präsent hingewiesen wird. Um es mit ihren Worten zu sagen: Es gibt zu viele von uns.

Soziale Netzwerke sind auch nicht mehr das, was sie versprachen: Nutzer kehren Facebook seit 2 Jahren den Rücken (mich hat Facebook ausgesperrt) , Instagram nervt nur noch und Twitter wird von dem „reichsten“ Mann der Welt übernommen, weil er es kann.

Vielleicht bin ich nach 2 Jahren Pandemie, einem sinnlosen Angriffskrieg und wachsender Lebenserfahrung auch einfach nur zermürbt.

Ganz falsch gemacht habe ich es in der langen Zeit nicht. Im 17. Jahr des Bestehens habe ich das Küchenlatein einmal bewerten lassen. Das macht Mut, weiter zu bloggen. Es gibt anscheinend Leute, dich mich lesen.

Und ob Bloggen wirklich eine Generationensache ist? Die Antwort ist ganz einfach: Ich weiß es nicht. „Meine“ Herren finden Rezepte im Internet leichter auf Blogs wieder als auf Instagram. Noch lieber schauen Sie Youtube …

Darauf stoße ich mit einem Campari Milano an!

Campari Milano

28 thoughts on “17 Jahre Küchenlatein

  1. S.Lustig

    Antworten
  2. Jeannette

    Ich mag den Blog sehr gern und bin ein regelmäßiger Leser, vielen Dank dafür und auch fürs weiter machen in dieser verrückten Welt. Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag! Liebe Grüße Jeannette

    Antworten
  3. Heiner

    Und einer der Dich von Beginn an liest, bin ich. Immer sehr gerne und oft, da ich die von Dir ansprochenen „Ich scrolle ewig bis zum Rezept“ als echte Zumutung empfinde. Dazwischen immer wieder der gleiche Teller aus allen möglichen Entfernungen … langweilig.
    Wenn ich Deine 17 Jahre Ausdauer doch nur annähernd hätte, dann wären in meinem Blog auch mehr Beiträge veröffentlicht – schade eigentlich und ich gelobe keine Besserung.
    Mach bitte weiter so, damit Dein RSS-Feed bei mir immer wieder ausschlägt.

    Antworten
  4. Eva/Kochpoetin

    Antworten
  5. Brotwein

    Als das Treppenprojekt 2011 war, las ich bestimmt schon einige Jahre hier mit – also bereits seit mindestens 11 Jahren :-) … Ich musste das googlen, da die interne Suche mich nicht weiterbrachte ;-)
    17 Jahre sind eine lange Zeit. Die Welt heute ist eine andere als damals. Auch man selbst hat sich verändert. Wichtig ist doch sich auf das zu konzentrieren, was einem selber wichtig ist. Und die Menschen im direkten Umfeld mit positiven Dingen Freude zu bereiten. Gutes Essen und deren Rezept können ein Teil davon sein. Die Geschichten, die am Esstisch bei diesem Essen erzählt wurden, sind das eigentlich wichtige, und bei mir strikt privat. Der Blog ist nur das digitale Kochbuch dazu – und „blinkt“ mal mehr oder weniger.
    Ein virtuelles Prost auf den Bloggeburtstag!
    Viele Grüße Sylvia

    Antworten
      1. Brotwein

        So lange die Blümchen noch blühen und es den Lieben gut geht, hat man doch einen Grund zur Freude. Vielleicht kann man den Alptraum aus Beton noch mit weiteren Blumen anhübschen.
        Ein weiteres Prost!

        Antworten
  6. Michael

    Ich kann mich an eine Art Shit-Störmchen erinnern, als der Claus von Nur das gute Zeug dachte, er könnte mit einer harmlosen Anzeige ein paar seiner Ausgaben wieder hereinholen. Damals war das unvorstellbar. Dafür hat man die Rezepte immer gefunden …

    Antworten
      1. Michael

        Nein, ich wollte dir recht geben: Es hat sich viel geändert seit damals; die Einstellung der Blogger und vielleicht auch der Leser- und einige haben auch aufgegeben. Ich bin dankbar, dass es Küchenlatein (und ein paar andere) noch gibt, hoffentlich noch lange

        Antworten
  7. Frauke

    liebe Ulrike, dein Blog ist eine große Bereichung in der Bloggerwelt. Unglaublich seit 2005, solange bist du schon dabei, dazu die allerherzlichsten Glückwünsche.
    Dein Blog ist unverwechsebar und einzigartig. Alles so gut recherchiert und wunderbar erklärt, danke Dir dafür sehr.
    Lass dich nicht bitte nicht verschrecken, du gibst soviele Anregungen.
    Ich freu mich über jeden Post und schätze sehr deine Rezepte.
    Übrigens bin ich öfter in deiner heimat, mein Tochter wohnt dort. Ich werde demnächst dort parken und mit dem Rad die Kieler Woche ohne Parkplatzsorgen erkunden.
    Hoffe, ich finde die bewachten Stellplätze für Räder problemlos.
    Liebe Grüße von Frauke

    Antworten
    1. kuechenlatein Beitragsautor

      Auf meiner Fahrradtour nach Rendsburg bin ich fast bei dir vorbeigekommen und hätte mich mit dir verabredet, wenn du nicht auf Föhr geweilt hättest …

      Antworten
  8. Regina

    Ich freue mich immer sehr über deine Beiträge und habe auch schon so manches nachgemacht. Toll, dass du trotz der obene geschilderten Schwierigkeiten weiter machst.
    Ich bleibe dir auf jeden Fall als Leserin erhlaten:

    Liebe Grüße
    Regina

    Antworten
  9. Susanne

    Ich lese hier sehr gerne mit, ich hoffe, das weißt du – und schließe mich Frauke an: du bist unverwechselbar, das kann ich von vielen anderen nicht sagen. Mir würde echt viel fehlen ohne dich.
    Liebe Grüße!

    Antworten
  10. Katja

    Hallo Ulrike,
    herzlichen Glückwunsch! Ich vergesse die Bloggeburtstage jedes Jahr!
    Ich habe es ja schon ein paar Mal geschrieben – Du, Petra Chili, Petra Brot und Rosen, die Barbara von der Spielwiese, ihr wart die, die mich zum Bloggen gebracht haben und ich finde es schön, dass sie alle noch da sind.
    Es sind so viele gekommen und dann wieder gegangen. Und der Großteil der Blogs, die ich regelmäßig lese, haben keine Werbung und wenn es mir zu viel wird mit der Werbung, dann bestelle ich die Blogs wieder ab.
    Ich lese sehr gerne die nächsten Jahre weiter bei Dir.
    Liebe Grüße
    Katja

    Antworten
  11. Petra aka Cascabel

    Liebe Ulrike,
    ganz herzlichen Glückwunsch und Hochachtung vor so viel Durchhaltevermögen – ich weiß, was das heißt und was dahintersteckt ;-)

    Du hast recht, es hat sich viel geändert in der Bloglandschaft. Das Schöne ist aber, dass man immer noch „sein Ding“ machen kann und einem – zumindest inhaltlich – niemand reinredet. Ich habe immer deine klare Haltung bewundert und bin überzeugt, du ziehst das weiter so durch!

    Ich stoße gerne mit dir an, cheers!

    Antworten
  12. Sonia Schneider

    Hallo Ulrike,
    Herzlichen Glückwunsch für so viele Jahre bloggen.
    Ich backe seit 7 Jahren mein Brot selbst und dein Blog war einer der ersten, der mich zum Brotbacken inspiriert hat. Ich schaue regelmäßig immer mal wieder bei dir rein und hoffe, dass dein Blog noch lange bestehen bleibt.
    Vielen Dank für die viele Arbeit, die du in den Blog gesteckt hast und die wundervollen Rezepte.
    Liebe Grüße von deiner Leserin Sonia

    Antworten
  13. Blogspione

    Juhu. Auch wir schließen uns an und grüßen zum Bloggeburtstag. So eine lange Zeit zu bloggen, das schafft nicht jeder.

    Bloggen ist zeitaufwändig. Nicht nur Texte müssen stehen, die Bilder aussagekräftig und von guter Qualität und technisch so einiges beachtet werden. Wir denken da noch an die Wochen vor der Einführung der DSGVO, als etliche Blogger erschreckt die Segel strichen und ihren Blog abschalteten.

    Toll, wer da doch alles durchgehalten hat. Mehr oder weniger oft – egal. Wer Bloggen aus Spaß und Kreativität betreibt und nicht aus Geldgründen, ist für uns der echte Blogger.

    Also, weiter so.
    Liebe Grüße von Katy und Effe

    Antworten
  14. Sigrid

    Hallo Ulrike,
    ich möchte mich unbedingt all diesen Glückwünschen anschließen und dir weiterhin alles Gute, Inspiration und viel Freude an deinem Blog wünschen. Ich bewundere die Ausdauer, mit der du deinen Blog gepflegt hast, so viele Jahre, und freue mich noch auf viele weitere interessante Rezepte.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.